SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circus (GB)

Circus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (CD-Reissue 2009, Esoteric Recordings)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Transatlantic Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mel Collins Sax, Flute
Ian Jelfs Guitars, Vocals
Kirk Riddle Bass, Vocals
Chris Burrows Drums

Tracklist

Disc 1
1. Norwegian Wood 7:22
2. Pleasures of a lifetime 8:21
3. St. Thomas 3:33
4. Goodnight John Morgan 1:47
5. Father of my daughter 3:19
6. II B.S. 6:28
7. Moday Monday 4:18
8. Don´t make promises 4:42
Gesamtlaufzeit39:50


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Die musikalische Karriere von Mel Collins begann in der Band The Stormville Shakers, der sich der Saxophonist 1966 angeschlossen hatte. 1967 änderte die Gruppe um den Sänger Philip Goodhand-Tait ihren Namen in Circus. Tait verließ die Band 1969 um eine Solokarriere zu starten. Das verbliebene Quartett orientierte sich verstärkt in Richtung Jazzrock, teilte die Konzertbühne u.a. mit der Keith Tippett Group und King Crimson und spielte im Frühsommer 1969 sein Erstlingsalbum ein. "Circus" erschien noch im selben Jahr bei Transatlantic Records. Nachdem Ende 1969 der Versuch scheiterte ein Nachfolgealbum einzuspielen, verließ Collins Anfang 1970 die Gruppe und schloss sich King Crimson an, was auch gleichzeitig das Ende von Circus war.

Das LP-Debüt von Mel Collins bietet eine ganz gelungene, wenn auch nicht sonderlich spektakuläre Mischung aus Popsongs, kernigerem Rock und Jazz, die einigermaßen abwechslungsreich und ziemlich locker aus den Boxen kommt. Gitarre und Sax bzw. Flöte bestimmen das Geschehen, begleitet von der soliden Rhythmusabteilung. Dazu wird ab und zu gesungen. In den Linernotes der Original-LP (die im Beiheft des Esoteric-CD-Reissues abgedruckt sind), steht etwas von "Jazz-Pop", was die Musik von Circus ganz gut beschreibt. Popige Liedchen (oft nicht von der Band komponiert) dienen als Aufhänger für ausgedehnteres, jazziges Gejamme im Mittelteil der Stücke. "II BS" (im Original von Mingus) bietet dagegen reinen Jazzrock und zeichnet sich durch Collins schon hier exzellentes Saxspiel aus.

Protoprog, Protojazzrock und schlichte Songs vereinigen sich auf "Circus" zu einem lockeren, fluffig dahin gleitenden Ganzen, welches gut anhörbar ist, aber auch nicht wirklich vom Hocker fegt. Die vier Briten haben hier ein nettes, sehr ordentliches Album eingespielt, mit dem King-Crimson-Komplettisten und Liebhaber von lockerleichtem, jazzigem Rock mit 60er-Jahre-Flair durchaus ihre Sammlung ergänzen können!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.12.2009
Letzte Änderung: 3.5.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum