SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20742 Rezensionen zu 14106 Alben von 5417 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

When Dream And Day Unite

(Siehe auch: Leitfaden "ProgMetal")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label:
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

John Myung Bass
John Petrucci Gitarre
Mike Portnoy Drums
Kevin Moore Keyboards
Charlie Dominici Vocals

Tracklist

Disc 1
1. A Fortune In Lies 5:13
2. Status Seeker 4:17
3. The Ytse Jam 5:47
4. The Killing Hand 8:42
5. Light Fuse And Get Away 7:24
6. Afterlife 5:27
7. The Ones Who Help To Set The Sun 8:05
8. Only A Matter Of Time 6:35
Gesamtlaufzeit51:30


Rezensionen


Von: Daniel Bosen (Rezension 1 von 3)


Dies ist sie also, die erste Dream Theater Platte. Noch mit Charlie Dominici am Mikrofon, und natürlich Kevin Moore an den Tasten. Ein erster Blick ins Booklet sorgt vor allem für ausführliches Gelächter (diese Lockenmähnen!), aber die Jungs sollen ja Musik machen, und nicht gut aussehen.

Also rein mit der CD (ja ich gebe zu ich habe keine Orginal LP). WDADU ist deutlich heavier als alle nachfolgenden Dream Theater Werke, gleich das erste Stück "A Fortune in Lies" zeigt wo die Glocke hängt, schneller, präziser und technikverliebter Prog-Metal. Mit atemberaubendem, percussiven unisono Mittelteil (der kurioserweise fast zehn Jahre später von Megadeath "ausgeborgt" wurde und zu einem Song voller Länge ausgedehnt wurde). Kein Übersong, aber eine netter Einstand. Auf diese Weise geht es dann weiter, bis auf ein oder zwei Füllsongs, kann man hier erstaunlich vielfältige und einfallreiche Prog-Songs hören, besonders erwähnenswert sind noch der "Ytse Jam", ein Hyperaktives Instrumental, das bis heute absoluten Kultstatus genießt, und "The Killing Hand", welches das abwechslungsreichste Stück ist, und vor allem über deutlich mehr Dynamik verfügt als die anderen Stücke. Auch Afterlive gefällt als geradliniges Metal Stück.

Das grosse Problem der Band war damals eindeutig der Sänger. Chuck D. singt teilweise wirklich erbärmlich, und erinnert zudem auch noch enorm an Geddy Lee von Rush, und den kann ich auch nicht sonderlich ausstehen.

Ausserdem ist die Soundqualität sehr bescheiden, aber zur Not kann man dies noch überhören. Zusammenfassend würde ich sagen, das dies keine haben-muss Platte ist (ausser natürlich für DT Fans), aber trotzdem handelt es sich um eine überdurchschnittliche Platte des Genres, und den Vergleich mit den (meines Erachtens) teils erbarmungswürdigen Werken, die die Klassischen Prog-Bands mitte bis Ende der achziger (und erst recht in den neunzigern) Veröffentlicht haben, muss sie auch nicht scheuen!

Anspieltipp(s): Ytsejam, Killing Hand, Fortune in Lies
Vergleichbar mit: Rush, Fates Warning
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 2 von 3)


Mir ist absolut unverständlich, warum diese Platte im Gegensatz zu D.T. weiteren Machwerken oft so schlecht bewertet wird. Abgesehen von einigen Produktionsschwächen ist das Debüt von D.T. ein Megaoberhammer (jawohl ja!!!). Was uns hier geboten wird, ist die perfekte Synthese von Prog und Metal ohne jeden Kompromiß!

Charlies hohe aber ausdrucksstarke und warme Stimme, sorgt für westlich mehr Dramatik und Stimmung als es Weichei LaBrie jemals geschafft hat. Gerade seine für Metal vollkommen unübliche Stimme hebt D.T. wohltuend von allen folgenden Progmetalbands ab. Es ist ja auch ein offenes Geheimnis, daß D.T. diese Stücke nicht mehr live spielen da James stimmlich hier vollkommen überfordert ist.

Solche umwerfende Qualität der Songs wie auf dem Debüt, haben D.T. nie wieder erreicht. Höchstens Metropolis Pt.1 kann da noch mithalten, aber auch kein Wunder, stammt es doch noch aus der Zeit mit Charlie D. (und man sollte es im Vergleich mal von C.D. gesungen gehört haben)!

Das Debüt von D.T. ist zwar komplexer aber auch um Längen wärmer als die Nachfolgewerke. Als ich die Platte das Erstemal hörte bekamm ich die Kinnlade tagelang nicht mehr zu!

Diese Scheibe ist um Längen anspruchsvoller und progressiver als die weiteren D.T.-Werke, und eine meiner Alltime Top 10 Platten!!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2002
Letzte Änderung: 25.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Das erste offizielle Album von Dream Theater ist ein kleiner Rohdiamant. Mal abgesehen vom dämlichen Cover und dem gegenüber später etwas schlankeren Sound ist "WDADU" ein gelungenes Debutalbum. Erfischend ist der mit viel Inbrunst singende Charlie Dominici, der die höheren Tonlagen deutlich besser beherrscht als LaBrie. Allerdings nervt die Tonlage auf Dauer auch ein wenig. Die anderen "Traumakteure" zeigen auch hier schon, was sie drauf haben. Schnelle, groovende Bassläufe, frickelige Gitarrensoli und harte Riffs, virtuoses, vielseitiges Schlagzeugspiel. Nur die keyboards scheinen manchmal ein wenig schwach abgemischt zu sein, was das gekonnte Spiel Kevin Moore`s manchmal etwas untergehen lässt. Es wird mit Schmackes musiziert, die Stücke haben viel Tempo und Drive, der Klang ist sauber, der Sound gut, wenn auch etwas schlank und manchmal fehlt noch die letzte Präzision, klingen einzelne Passagen etwas holprig, was aber nur sympathisch ist. Höhepunkte sind das instrumentale "Ytse Jam" (Anagram von Majesty), das treibende, zum Teil bombastische "Killing hand" (wenn auch mit einigen nervenden Gesangspassagen) und "light fuse..."(verschiedene Takte, mal 4/4, dann 9/8, dann 4/4 doppeltes Tempo). "Afterlife" könnte beinahe von Rush sein. Macht Spass. In knapp 52 Minuten geben Dream Theater eine erste Visitenkarte ab. Gefällt mir gut, kommt aber an "Images & words" oder "Awake" nicht heran.

Anspieltipp(s): light fuse and get away
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 9.5.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 7.00 1
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 11.75 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1995 A Change Of Seasons 9.50 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.67 6
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2003 Master of Puppets (Official Bootleg) 10.00 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2004 Live at Budokan 10.50 2
2005 Octavarium 10.33 6
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2006 Made in Japan (Official bootleg) 10.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 11.00 2
2009 Uncovered 2003-2005 (Official bootleg) 8.00 1
2011 A Dramatic Turn of Events 11.75 4
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum