SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Soft Machine

Volume 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969
Besonderheiten/Stil: Canterbury
Label: Probe Records
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Robert Wyatt drums,vocals
Mike Ratledge keyboards
Hugh Hopper bass

Gastmusiker

Brian Hopper saxes

Tracklist

Disc 1
1. Pataphysical Introduction 0:59
2. A Concise British Alphabet - Pt.I 0:10
3. Hibou, Anemone And Bear 5:59
4. A Concise British Alphabet - Pt.II 0:12
5. Hulloder 0:55
6. Dada was here 3:25
7. Thank you Pierrot Lunaire 0:49
8. Have you ever been green? 1:20
9. Pataphysical Introduction - Pt.II 0:50
10. Out Of Tunes 2:32
11. As Long As He Lies Perfectly Still 2:34
12. Dedicated To You But You Weren't Listening 2:41
13. Fire Engine Passing With Bells Clanging 1:43
14. Pig 2.08
15. Orange Skin Food 1:10
16. A Door Opens And Closes 1:10
17. 10:30 Returns To The Bedroom 4:15
Gesamtlaufzeit32:52


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Die Urväter des Canterbury-Sounds; kurze bizarre Gesangsnummern mit Robert Wyatts einzigartiger Stimme und surrealem Humor wechseln sich in ineinanderfließenden Suiten ab mit psychedelischen Seltsamheiten und jazzig-treibenden Instrumentalstellen, geprägt durch Wyatts pulsierendes Schlagzeug, Hoppers Fuzz-Bass und Ratledges Bienensummenorgelsound. Die spätere Jazzlastigkeit lässt sich hier nur erahnen, bei aller Musikalität und trackt-spinnerten Kompositionen herrscht ein grosser Humor vor.

Skurril, aber überaus unterhaltsam.

Anspieltipp(s): Pataphysical Introduction-Pt 1, A Concise British Alphabet-Pt 1, Pig
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.6.2002
Letzte Änderung: 3.6.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Bereits mit ihrem Debut hatten The Soft Machine einen psychedelischen Meilenstein hingelegt, der voller Einfallsreichtum nur so brodelte und bereits auch einige ungewöhnliche Jazz-Elemente enthielt. Mit Volume Two sollte sich der Hang zum Jazz noch etwas deutlicher gestalten. Wobei nach wie vor die Psychedelic den Ton angab: Technische Spielereien, psychedelische Sounds, magische Melodien und allerlei wirre kleine Ideen, die sich zu einem großen Gesamtkunstwerk aufbauen. Und Robert Wyatts eigentümlicher, mal "tonloser", mal jazznaher Gesang passt hier großartig. Musikalisch Vergleichbares lieferten damals auf amerikanische Art eigentlich nur noch Zappas Mothers of Invention ab, denen ja auch ein "gewisser" Hang zum Jazz nachgesagt werden kann.

Volume Two ist so ein ausgezeichneter Übergang vom noch stärker psychedelischen Volume One zur schon mehr jazz-rockigen, aber immer noch etwas psychedelischen Monumental-Doppel-LP Third. Auf Volume Two wird noch ein Flickenteppich kleiner Stücke, die ineinander verwoben sind, entfaltet, während auf Third gleich die große Form des Longtracks gewählt wird. Angedacht ist dies aber auch schon auf Volume Two, das in die Seiten „Rivmic Melodies“ (1-10) und „Esther's Nose Job“ (11-17) unterteilt ist. Eigentlich ist Volume Two bei aller Vielschichtigkeit nicht mehr und nicht weniger als ein einziges, sich im Esprit sprühend entfaltendes Stück.

Es fällt mir schwer zu sagen, ob Volume Two „besser“ oder „schlechter“ ist als Volume One (okay, Volume Two ist noch ein bisschen "besser"...). Beide Alben sollte jeder an Psychedelic oder den Wurzeln des Canterbury-Jazzrocks interessierte Hörer (und jeder Soft Machine-Fan sowieso) seiner Sammlung unbedingt und zwingend einverleiben! Zum Glück werden heute beide Alben gleich im Doppelpack angeboten. Und das ist auch sehr sinnvoll so.

Anspieltipp(s): Rivmic Melodies, Esther's Nose Job
Vergleichbar mit: The Mothers of Invention
Veröffentlicht am: 17.4.2012
Letzte Änderung: 17.4.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Soft Machine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Volume 1 10.50 2
1970 Third 14.50 2
1971 Fourth 10.00 2
1972 Jet Propelled Photographs 7.50 2
1972 Fifth 10.00 2
1973 Six 11.00 3
1973 Seven 10.50 2
1975 Bundles 11.00 2
1976 Softs 9.00 2
1978 Rubber Riff 6.00 2
1978 Alive & Well - Recorded in Paris 8.00 3
1981 Land of Cockayne 5.50 2
1988 Live at the Proms 1970 10.00 1
1991 as if... - 1
1993 BBC In Concert 1971 12.00 1
1994 Softstage - BBC In Concert 1972 9.00 1
1995 Live At The Paradiso 1969 9.50 2
1996 Spaced 11.50 2
1998 Virtually 10.00 1
2000 Noisette 11.00 1
2001 Turns On Vol.1 4.00 1
2001 Turns On Vol.2 6.00 1
2002 Backwards 10.00 1
2003 BBC Radio 1967-1971 13.00 2
2003 BBC Radio 1971-1974 11.00 1
2004 Breda Reactor 10.00 1
2004 Live In Paris 9.50 2
2004 somewhere in Soho 7.00 1
2005 The Story Of Soft Machine 5.00 1
2005 British Tour '75 11.00 1
2005 Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973 12.00 1
2006 Middle Earth Masters 9.00 1
2006 Floating World Live 12.00 1
2006 Grides 10.00 1
2008 Drop 11.50 2
2009 Live at Henie Onstad Art Centre 1971 13.00 1
2010 NDR Jazz Workshop 12.00 1
2015 Switzerland 1974 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum