SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

Uncle Meat

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969
Besonderheiten/Stil: RIO / Avant; Zappaeskes
Label:
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa guitar,low grade vocals,percussion
Ray Collins swell vocals
Jimmy Carl Black drums,droll humor,poverty
Roy Estrada electric bass,cheeseburgers,Pachuco falsetto
Don Preston electric piano,tarot cards,brown rice
Billy Mundi drums on some pieces before he quit to join Rhinoceros
Bunk Gardner piccolo,flute,clarinet,bass clarinet,soprano sax,alto sax,tenor sax,bassoon (all of these electric and/or non-electric depending)
Ian Underwood electric organ,piano,harpsichord,celeste,flute,clarinet,alto sax,baritone sax,special assistance,copyist,industrial relations & teen appeal
Art Tripp drums,timpani,vibes,marimba,xylophone,wood blocks,bells,small chimes,cheerful outlook & specific enquiries
James Motorhead Sherwood pop star,frenetic tenor sax stylings,tambourine,choreography,obstinance & equipment setter-upper when he's not hustling local groupies

Gastmusiker

Ruth Komanoff marimba and vibes
Nelcy Walker soprano voice on Dog Breath & The Uncle Meat Variations

Tracklist

Disc 1
1. Uncle Meat: Main Title Theme 1:54
2. The Voice of Cheese 0:27
3. Nine Types of Industrial Pollution 5:56
4. Zolar Czakl 0:57
5. Dog Breath, In the Year of the Plague 5:51
6. The Legend of the Golden Arches 1:24
7. Louie Louie (At the Royal Albert Hall in London) 2:28
8. The Dog Breath Variations 1:36
9. Sleeping in a Jar 0:49
10. Our Bizarre Relationship 1:05
11. The Uncle Meat Variations 4:40
12. Electric Aunt Jemima 1:53
13. Prelude to King Kong 3:24
14. God Bless America (Live at the Whiskey A Go Go) 1:22
15. A Pound For A Brown on the Bus 1:29
16. Ian Underwood Whips it Out (Live on Stage in Copenhagen) 5:08
17. Mr. Green Genes 3:10
18. We Can Shoot You 1:48
19. "If We'd All Been Living in California..." 1:29
20. The Air 2:57
21. Project X 4:47
22. Cruising For Burgers 2:19
Gesamtlaufzeit56:53
Disc 2
1. Uncle Meat Film Excerpt Part I 37:34
2. Tengo Na Minchia Tanta 3:46
3. Uncle Meat Film Excerpt Part II 3:50
4. King Kong Itself (as played by the Mothers in a Studio) 0:53
5. King Kong II (its magnificence as interpreted by Dom DeWild) 1:15
6. King Kong III (as Motorhead explains it) 1:44
7. King Kong IV (the Gardner Varieties) 6:17
8. King Kong V (as played by 3 deranged Good Humor Trucks) 0:29
9. King Kong VI (live on a flat bed diesel in the middle of a race track at a Miami Pop Festival...the Underwood ramifications) 7:22
Gesamtlaufzeit63:10


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"Uncle Meat", eigentlich Musik zu einem obskuren Film, den die "Mothers Of Invention" drehen wollten, der aber aus Geldmangel lange Zeit nicht fertiggestellt werden konnte und der erst viel später kurz auf Video erschien, gilt vielen als grosser Fortschritt in Zappa musikalischer Entwicklung. Mit diesem Album etablierte er sich endgültig als absolut innovativer Komponist komplexer Musik. Dennoch muss ich zugeben, dass ich beim ersten Hören von der Platte nicht sehr begeistert war, aber dies hat sich nach weiteren Durchgängen gründlich geändert. Dass ich beim ersten Durchlauf nicht so viel mit der CD anfangen konnte, liegt sicher am seltsamen Sound vieler Stücke: Zappa komponiert hier nicht nur für Instrumente, sondern auch für's Studio. Instrumente und Stimmen werden mit Filtern und externen Oszillatoren verfremdet, immer wieder werden Aufnahmen in verschiedenen Bandgeschwindigkeiten kombiniert, die Instrumentierung ist ungewöhnlich.

Versteht dies nicht falsch: diese Techniken werden nicht nur um ihrer Selbst willen genutzt, sie werden nicht nur benutzt um seltsame Geräusche zu produzieren, sondern voll in durchkomponierte, tonale Nummern eingebunden. Aber natürlich gibt es auch hier und da atonale Ausflüge à la Musique Concrète, in denen das verfremdete Geräusch selbst die Musik ist, aber dies blitzt immer nur zwischendurch ganz kurz der Abwechslung halber auf.

Die ursprüngliche Doppel-LP wurde für die CD-Veröffentlichung umgebaut. Auf der ersten CD findet sich eine wüste Sammlung verschiedener kurzer Stücke (mehr dazu siehe unten), die zweite CD beginnt mit drei neuen Tracks. Zwei davon (1,3) sind Ausschnitte aus dem schliesslich doch irgendwann fertig gewordenen Film, grösstenteils Dialog. "Tengo Na Minchia Tanta" (wer errät, was der Titel heisst? Hinweis: es geht nicht um die Grösse einer Karotte...) ist ein neuer hardrockiger Song à la "Ship arriving too late..." mit obskurem italienischen(?) Gesang, aber musikalisch höchstens als Parodie interessant. Danach kommt dann erst das lange, sechsteilige "King Kong" - seit jeher auf "Uncle Meat" -, das in verschiedenen Variationen ein Hauptthema als Sprungbrett für ausgedehnte jazzige Frickelimpros verschiedener Mothers-Mitglieder über monotoner Begleitung bereitstellt. "King Kong" weist vielleicht schon ein bisschen in Richtung Zappas Nachfolgeprojekt "Hot Rats". Ich finde die Entscheidung, die Platte durch die neuen, sehr langen Dialogtracks zu teilen und die ursprüngliche Reihenfolge so stark zu ändern, eigentlich nicht sehr glücklich. Beim ersten Hören war der Dialog vielleicht noch ganz witzig, aber danach kann man ihn ohne grossen Verlust überspringen. Ich fände es besser, wenn er - wenn überhaupt - erst nach der Originalreihenfolge hinzugefügt worden wäre.

Ansonsten kann man die meisten Stücke grob in drei Klassen einteilen:

Da sind die komplexen, hauptsächlich instrumentalen Stücke mit abartigen, aber nach zwei-, dreimaligem Hören unglaublich eingängigen Melodien mit unerwartetem Wiedererkennungswert, in denen fast kammermusikalisch mit den oben beschriebenen Techniken scheinbar wirre Geflechte aus Melodien und Rhythmen zusammengebaut werden. Das ganze klingt wie eine Kombination aus moderner Klassik mit einem Rockhintergrund; verfremdete Bläser, Mallet-Percussion, spinnerige Gitarre und immer wieder ein leicht blecherner Keyboard-Sound in hämmernden Akkorden als Fundament (elektrisches Cembalo, würde ich tippen). Themen und Motive dieser Nummern werden in verschiedenen intelligenten Variationen und Durchführungen im Lauf der Platte immer wieder aufgenommen und weitergesponnen. Beispiele für diese Art von Stücken sind "Uncle Meat (Main Title Theme)", "The Uncle Meat Variations", der zweite Teil von "Dog Breath", "The Dog Breath Variations", "The Legend Of Golden Arches", "A Pound For A Brown On The Bus" und "Project X".

Weiterhin gibt es kurze Monologe/Dialoge, z.B. "The Voice Of Cheese", in dem die schon mit "Freak Out!" eingeführte Suzy Creamcheese erzählt, was sie in der letzten Zeit so getrieben hat, oder "Ian Underwood Whips It Out", in dem Neu-Mother Ian Underwood berichtet, wie er zur Band kam mit anschliessendem Monster-Sax-Solo (Ian Underwood whips it out!), sowie "Louie Louie", "If we'd all been living in California" etc.

Dann gibt es natürlich auch noch ein paar seltsame Song-Karikaturen mit bizarren Texten, siehe den ersten Teil von "Dog Breath", "Sleeping In A Jar", "Electric Aunt Jemina", "Cruising For Burgers" usw.

Und noch mehr, mehr, mehr; wie das hypnotische "Nine Types of Industrial Pollution", ein ausgedehntes Gitarren-Solo über schleppendem Rhythmus in Drums und E-Piano plus Freak Out-Percussion oder das ebenso hypnotische "Prelude To King Kong" mit burleskem Sax-Gefriemel über hektischem Schlagzeug und dronenartigem Bass-Ostinato oder die veritable Neu-Klassik von "We Can Shoot You".

Die Doppel-CD ist halt eine wahre Wundertüte. Es ist einfach Wahnsinn: die Aufnahmen stammen von 1967/68, erschienen ist die Platte schon 1969! Viel progressiver und intelligenter als das hier wird es im Rock nicht, und dabei bleibt das ganze auch noch (verhältnismässig) gut hörbar und sehr unterhaltsam. Thomas würde sagen: "Meisterwerks Alarm!".

Anspieltipp(s): Dog Breath, Dog Breath Variations
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2002
Letzte Änderung: 7.6.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum