SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20216 Rezensionen zu 13735 Alben von 5244 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jack Lancaster and Robin Lumley

Sergej Prokofiev: Peter and the wolf

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Jazzrock / Fusion; Klassikrock / Adaptionen
Label:
Durchschnittswertung: 3.25/15 (4 Rezensionen)

Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 4)


Besetzung u.a. mit: Gary Brooker, Bill Bruford, Phil Collins, Eno, John Goodsall, Stephane Grapelli, John Hiseman, Percy Jones, Jack Lancaster, Alvin Lee, Robin Lumley, Manfred Mann, Gary Moore, Cozy Powell, Chris Spedding, Julie Tippett (Driscoll), Keith Tippett sowie Viv Stanshall als Erzähler

Können große Namen enttäuschen? Ja, sie können - und es scheint fast das Schicksal dieser Scheibe zu sein, dass sie mit den großen Namen (ent)täuschen muss. Zu viele Köche verderben den Brei? Noch nicht einmal das - es ist ganz offensichtlich der Brei, der schon nicht in Ordnung ist.

Erste Augenwischerei - Prokofiev's geniales Meisterwerk für Kinder mit jenem unwiderstehlichem expressivem Charakter taucht nur in Bruchstücken auf. Weite Teile der Geschichte von Peter, dem Großvater, der Ente, der Katze und dem Wolf wurden von den Hauptfiguren bei der Produktion, Lancaster und Lumley, durch eigene Kompositionen ersetzt(!). Leider sind ihre kompositorischen Fähigkeiten bei weitem nicht so außergewöhnlich wie die des Russen Prokofiev.

Zweite Augenwischerei - große Besetzung. Ja, eine beeindruckende Liste von Musikern prangt auf dem Cover, doch keiner, wirklich keiner der Musiker erreicht auch nur annährend Normalform (geschweige denn Bestform). Das Album klingt hastig eingespielt, hastig improvisiert, uninspiriert und dahingeschludert. Man kann sich Lancaster & Lumley förmlich vorstellen, wie sie sich die Hände reiben und sich dann ans Werk machen, eine Reihe unterschiedlicher Stilrichtungen und Musiker aneinander zu reihen, doch weh, doch ach - nichts davon scheint zusammenzupassen, nichts davon scheint davon wirklich zusammenzugehören. Die Musik blubbert und plätschert aus den Lautsprechern und klingt (in seinen besten Momenten) wie fade Brand X Demos.

Dritte Augenwischerei - Yup, in der Tat steht die gesamte Brand X Urbesetzung des Debüts "Unorthodox Behaviour" im Studio, doch erscheinen die Ähnlichkeiten vielleicht auch nur, weil man um die Musiker und ihre Verstrickungen weiß... die Geschichte vom Ei und der Henne. Nein, mit den vorzüglichen frühen Brand X hat das alles überhaupt nicht viel zu tun (na gut, eben manchmal doch - dann aber wie ein müder Vorläufer). Bestimmt konnte man nicht nach diesem mäßigem Album ein so eindrucksvolles Album wie "Unorthodox Behaviour" erwarten. Vielleicht liegt es daran, dass bei Brand X die musikalische Führung bei Collins und Goodsall lag.

"Peter and the wolf" enttäuscht auf der ganz Linie, trotz unantastbarer musikalischer Größen wie Keith Tippett und Julie Tippetts (der Ehefrau Keiths, Ende der 60er Jahre als Julie Driscoll berühmt und heute noch eine eindrucksvolle, innovative Jazz-Sängerin). Ein ambitioniertes, aber gescheitertes Projekt.

Anspieltipp(s): Peter's Theme
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.7.2002
Letzte Änderung: 6.8.2007
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Marcus Kästner @ (Rezension 2 von 4)


Da diese Platte wieder veröffentlicht wurde und unter anderem bei dem renommierten Versandhaus Zweitausendeins als ?Peter und der Wolf? wieder auftauchte, möchte ich nochmal eindringlich vor dem Erwerb warnen. Das ursprüngliche Konzept Prokofjevs wird hier nur in manchen Melodieführungen übernommen, die lahmen Jazzrock-Stücke sind lieblos durch Fade-Outs aneinandergeheftet, eine geschlossene Handlung ergibt sich nicht.

Die schönen Namen, die vorn auf dem Cover (inklusive einer äußerst hässlichen Comic-Zeichnung der Protagonisten der Geschichte) abgebildet sind, sollten besseres erwarten lassen, aber dem ist nicht so. Lancaster und Lumley waren keine unbeschriebenen Blätter in der Rockszene, daher konnten sie auf erstklassige Unterstützung zurückgreifen, aber auch die Brufords, Collinsse, Manns und Tippetts können nichts an dem Debakel ändern.

Trotzdem das Album zu Billigstpreisen verscherbelt wird, ist demnach Vorsicht geboten. Geschenkt ist noch zu teuer!

Anspieltipp(s): Lieber gleich das Original hören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.8.2007
Letzte Änderung: 15.8.2007
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 4)


Ich hab die Scheibe noch als deutschsprachige LP, gesprochen von Wilken F. Dincklage. Und Dinklage macht seine Sache richtig gut, wie ich finde. Es macht nicht so viel Spaß wie Loriot zuzuhören, aber ist schon ziemlich o.k.

Musikalisch gesehen ist diese Peter-und-der-Wolf-Variante sicher kein Geniestreich à la Pictures at an Exhibition. Aber die im Stil der 70-er Jahre gerockt improvisierten Themen des musikalischen Märchens haben durchaus was. Der Einwand von Sal, dass hier mit großen Namen geprotzt wird, der musikalische Ertrag jedoch der geweckten Erwartung nicht entspricht, ist dabei allerdings auch nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem nach meiner Meinung nett anzuhören, wenn auch gewiss nicht essentiell.

Ärgerlicher ist freilich, dass in der Tat eine Menge der kurzen Kompositionen nicht aus der Feder Prokofievs stammen. Dabei geht das bei den meisten Stücken noch halbwegs in Ordnung, immer wieder werden nämlich auch die Prokofiev-Themen integriert. Grauslich wird es allerdings gegen Ende, wenn der schlichte Mainstream „Rock’n’Roll Celebration“ erklingt... und zuletzt noch das nervige „Final Theme“ (Peter is a hero, Peter is a brave one...).

Insgesamt finde ich, wenn man auf gerockte, leicht proggige Klassikinterpretation steht, den Erwerb der Scheibe keineswegs abwegig. Ich hab sie mir damals ein paar Mal angehört und fand sie ganz witzig. Daran hat sich auch bei erneutem Hören nichts geändert. Muss man nicht haben, aber ich rück sie aus meiner Sammlung auch nicht mehr raus...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.8.2007
Letzte Änderung: 20.8.2007
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 4)


Die rockmusikalische Umsetzung von "Peter And The Wolf" gehört zu den oft verschmähten Werken, obwohl rein formal eigentlich alle Weichen für ein gelungenes Album gestellt waren, wofür vor allem die hochkarätige Besetzung sprach. Nach der wunderschön ätherisch-schwebenden Anfangssequenz von nicht einmal einer Minute wird der Hörer mit einem sonderbaren Wechsel aus fröhlichem Country-Saitenklang und munteren Keyboardeinsätzen konfrontiert. Im weiteren Verlauf tendiert diese Grundstruktur in die Richtung eines breit gefächerten Allerleis aus stampfend-bluesigen Rockanleihen, dezentem Jazzrock mit symphonischen Tupfern, naiver Pseudo-Klassik und infantiler Märchenstunde. Ein musikalisches Konzept für solch eine Umsetzung fehlt völlig. Das gesamte Album wirkt wie eine wahllos zusammengestückelte Aneinanderreihung musikalischer Fragmente im Rahmen eines stilistischen Stückwerks.

Das noch vertretbare Level des harmlosen Klassik-Pop-Kitsches wird zunehmend überschritten und tendiert in eine wirklich schon ärgerliche Verballhornung des Werks von Sergej Prokofiev, in dem sich die daran beteiligten Protagonisten wahrlich nicht mit Ruhm bekleckern, sondern ohne jeglichen konzeptionellen Zusammenhalt die klassische Vorlage eher mit Füßen treten. Den Hauptschuldigen für dieses Desaster ausfindig zu machen, scheint schwierig, da es neben einer Grundform an kompositorische Struktur vor allem auch an einer wenigstens fragmentarisch vorhandenen Inszenierung mangelt.

Das wüste, knapp einminütige Gejamme von "Cat And Duck" ist einer der vielen höchst ärgerlichen Momente, der im sich anschließenden bluesigen "Grandfather" sogar noch weit übertroffen wird. Was sich die an diesem Machwerk beteiligten Akteure mit dem stümperhaft jazzrockig eingefärbten Tohuwabohu von "Wolf And Duck" gedacht haben, wird ein unergründliches Mysterium bleiben. Man möchte jeden, der solch einen Budenzauber verbrochen hat, am liebsten watschen. Rechts, links, rechts, links und noch einmal!!! Selten kann eine Platte eine derartige Wut entfachen, die sich plötzlich aber mit dem wiederum völlig aus dem nicht vorhandenen Konzept fallenden banalen Stampfrocker "Rock and Roll Celebration" in verspottendes Gelächter entlädt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: fragmentarischem Mummenschanz
Veröffentlicht am: 14.12.2012
Letzte Änderung: 14.12.2012
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jack Lancaster and Robin Lumley

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Marscape 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum