SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20720 Rezensionen zu 14095 Alben von 5412 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Godbluff

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975 (Remaster-Ausgabe 2005)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Charisma
Durchschnittswertung: 13/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Hugh Banton Orgel, Bass
Guy Evans Schlagzeug
Peter Hammill Gesang, Klavier, Gitarre
David Jackson Saxophon, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. The Undercover Man 7:35
2. Scorched Earth 9:30
3. Arrow 9:42
4. The Sleepwalkers 10:30
5. Forsaken Gardens   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, Live 1975) 7:58
6. A Louse Is Not A Home   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, Live 1975) 12:23
Gesamtlaufzeit57:38


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Im Herbst 1974 fiel die Entscheidung, Van der Graaf Generator wieder zu beleben, "Godbluff" ist also gewissermaßen als ein Comeback-Album zu sehen.

Die Platte bietet vier lange, logisch und durchwachsen aufgebaute Songs, die vor allem perfekte Vehikel für Hammills ergreifende Texte und seinen einnehmenden Gesang darstellen.Die Band wirkt dabei weniger schwermütig als vor der Auflösung 1971. Einer der wenigen Unterschiede zwischen Van der Graaf Generator und Hammill als Solokünstler in den 70ern dürfte das Mitspracherecht der drei Bandkollegen bei der Song-Gestaltung gewesen sein, was auf "Godbluff" in einer einzigartigen Abwandlung des Prog resultierte : einer zehnminütigen, entweder druckvollen oder pastoralen Vertonung eines Hammill-Gedichtes, die mit straffer, nachvollziehbarer Melodieführung der Saxophone und der Gesangstimme überzeugt.

Zu den hörbaren Vorteilen der Bandsituation für Hammills Stücke dürfte man beispielsweise die den Gesang hervorragend ergänzenden, mehrspurigen Saxparts von "The Sleepwalkers" zählen, etwas was bei einem Soloprojekt von Hammill wohl nicht ohne weiteres zustandekommen würde.

Auf die vieldeutigen Texte Hammills hier angemessen einzugehen, würde, glaube ich, zu weit führen. Ich bilde mir allerdings ein, darin Themen ausmachen zu können, wie verlorene Helden, die durch ihr sinnloses Wirken Verwüstungen hinterlassen, oder Individuen, die in der verwirrenden Wust von Ritualen, die durch Komplexität menschlicher Psyche resultiert, auf einen Ausweg hoffen.

Die musikalischen Einfälle, die Hammill für "Godbluff" vorgesehen hat, sind dermaßen gelungen, dass einige Variationen oder Themenwiederholungen, die auch aus kurzen Instrumentalteilen bestehen können, m.E. niemals ermüdend oder langweilig wirken.

Es ist nicht leicht, bei vier solch ausgezeichneten Songs einen hervorzuheben. "Arrow" fällt beispielsweise durch aggresiven "Shouter"-Gesang auf, der jedoch nie die interessante Melodielinie zu verlassen sucht. Das Stück scheint zeitwelig stark mit der jazz-rockigen Komponente zu flirten, und zwar nicht nur durch das Sopran- und Tenorsax-Spiel von David Jackson. Der instrumentale Anfang könnte fast als eine jazzige Session Ende der 60er durchgehen.

Hugh Banton wird auf "Godbluff" seinem Ruf als einer der zurückhaltendsten Keyboarder (oder besser gesagt Orgelspieler) in der Progrock-Geschichte voll gerecht, irgendwelche Synthesizer waren ihm von Anfang an eher suspekt.

Diese einzigartige Scheibe bleibt mein Lieblingswerk von Van der Graaf Generator.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2002
Letzte Änderung: 12.1.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 4)


Noch rasch eine Anmerkung zur Remaster-Ausgabe von "Godbluff", die im Sommer 2005 erschien. Diese enthält zwei Bonustitel, Liveversionen von "Forsaken Gardens" und "A Louse Is Not A Home", aufgenommen im August 1975 bei einem Konzert in Rimini. Von diesem Konzert wurden bereits einige Songs auf der "Box" veröffentlicht, und wer diese kennt, weiß, dass man keine überragende Klangqualität erwarten darf. Alles klingt etwas dumpf und scheppernd, aber die unglaubliche Energie, mit der die Band hier agiert (vor allem in "Louse"), entschädigt hierfür. Zumal von beiden Songs ansonsten keine Liveaufnahmen existieren.

Original stammen beide aus Hammills Soloalbum "The Silent Corner and the Empty Stage" von 1974, und schon die Studioaufnahmen entstanden in der klassischen VdGG-Besetzung.

Der Klang der regulären "Godbluff"-Songs ist dagegen hervorragend, und wie die Kollegen schon ausführlich schrieben, ist dies eines der besten Alben der Band und ein absoluter Pflichtkauf!

Anspieltipp(s): Sleepwalkers
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.7.2005
Letzte Änderung: 15.7.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 3 von 4)


Nachdem sich VdGG 1972 getrennt hatten, blieben die Mitglieder weiterhin in Kontakt. Auf manchen der in dieser Phase entstandenen Hammill-Soloscheiben spielten sie sogar in der klassischen Viererbesetzung zusammen. So scheint es nicht zu verwundern, daß man sich Anfang 1975 zusammensetzte und (ähnlich wie bei der 2005er Reunion) heimlich probte und neue Songs einspielte. Ehe man aber ein Album aufnahm, wurde erst einmal ausgiebig getourt und die neuen Songs live getestet, wobei vornehmlich das neue Material, das den Fans damals noch nicht bekannt war (!), und eben die Band-Songs aus der Hammill-Solophase aufgeführt wurden. Erst im Oktober 1975 erschien dann das vorliegende Godbluff-Album. Die Band hatte damals soviel Material zur Verfügung, daß man es sich leisten konnte, "La Rossa" und "Pilgrims" für das nächste Album, "Still Life", das bereits ein halbes Jahr später erschien, aufzuheben.

Daß VdGG zu den ganz Großen des Prog gehören, zeigen sie auf dieser Platte wiederum auf eindrucksvolle Art und Weise. Vier Songs von jeweils etwa 10 Minuten Länge - und keinerlei Durchhänger dabei. Die Songs sind aber keineswegs nur Aufhänger für Hammills expressiven Gesang (obwohl dieser natürlich überwiegt), auch den Bandkollegen wird genug Platz für Extravaganzen eingeräumt.

Das Ganze sprüht nur so vor kompositorischen Einfällen, wobei sich der beste bei "The Sleepwalkers" findet: da verfällt die Band urplötzlich in einen Rumba-Rhythmus, nebst abschließendem Cha-Cha-Cha, und hört sich an wie eine Latino-Tanzcombo.

Aber die gesamte Platte versprüht eine Intensität, wie man sie nur selten zu hören bekommt. Diese Musik ist pure Energie! Zusammen mit dem Nachfolger "Still Life" sieht man VdGG hier auf der Höhe ihres Schaffens!

Die remasterte Ausgabe hat eine hervorragende Soundqualität, wenn man mal von den Bonustracks absieht. Diese bieten zwar musikalisch hervorragendes Material, sind soundtechnisch jedoch keine Offenbarung. Trotzdem freue ich mich, diese Klassiker endlich einmal in der klassischen Bandbesetzung hören zu dürfen.

Anspieltipp(s): The Sleepwalkers
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.7.2005
Letzte Änderung: 18.7.2005
Wertung: 13/15
bei einer besseren Soundqualität der Bonustracks wäre auch eine 14 drin gewesen!

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß @ (Rezension 4 von 4)


Hmm... irgendwie habe ich Van der Graaf Generator bisher ein wenig vernachlässigt, obwohl sie mir von den "klassischen" Bands der 70er nach all den Jahren vielleicht die Liebste ist. Aber immer war eine andere Rezension wichtiger. Und als "Fanboy" ist es auch einigermassen schwierig, eine einigermassen sinnvolle Rezension zu schreiben. Jetzt allerdings, nachdem die VdGG-Alben sämtlich neu aufgelegt und remastert in den Regalen stehen, sind ein paar Worte doch noch angebracht.

Um mich kurz zu wiederholen, ein Zitat aus meinem Rezensions-Versuch zu "Present":

Klassischer Prog.... so steht es als Stilmerkmal bei den "alten" Van der Graaf Generator-Alben. Aber wann haben die Herren Banton, Evans, Jackson und Hammill - um die sogenannte klassische Besetzung zu bemühen - je wirklich "klassischen Prog" gemacht? Und wenn, dann war das die dunkle, irgendwie ungesunde Seite des sonst so rein wirkenden klassischen Prog. Annähernd nur vergleichbar vielleicht mit King Crimson. Van der Graaf Generator kamen mit wenig Gitarre aus, hatten dafür aber das extravagante Sax-Spiel von David Jackson. Synthesizer sucht man hier vergebens, dafür lotet Hugh Banton die Grenzen der Orgel aus. Den Bass übernimmt der Organist meist auch gleich mit und ergänzt sich perfekt mit der zurückhaltenden, aber virtuosen Percussion des Guy Evans. Und über allem schwebt der getriebene, zynische, aggressive, manchmal hoffnungslose Gesang des Peter Hammill.

Damit ist eigentlich alles über alle Alben von Van der Graaf Generator und der starken Fazination, die von dieser Musik ausgeht, gesagt.

Ich zögerte ein bisschen mit der Anschaffung der jüngsten Remasters-Ausgaben, den ich habe auch die geniale "The Box" und da ist viel von dem drauf, was ich bei VdGG liebe. Gut, aber nachdem ich die Alben der zweiten Bandphase (also "Godbluff", "Still Life" und "World Record") "nur" als Vinyl-LPs besitze, habe ich jetzt doch zugeschlagen. Das Zögern war ein Fehler, denn die Neuauflagen kommen in einem dermassen tollen Sound daher, dass man die Alben wirklich nochmal neu hört. Und überhaupt: Van der Graaf-Alben sollte man wirklich gesamthaft im Album-Kontext hören.

So kann ich im Falle von "Godbluff" nur empfehlen, sich auf jeden Fall das Album zu besorgen. Die ungeheure Magie der Musik und insbesondere das ausserordentlich gelungene Zusammenspiel der Kompositionen ist nur zu erfassen und zu geniessen, wenn man das komplette Album hört. Vom lyrischen "Undercover Man" gefolgt vom dramatisch-hoffnungslosen "Scorched Earth", über das aggressive "Arrow" bis zum fast beschwingt-fröhlichen "Sleepwalkers", ist es eine musikalische Tour de Force, die ihresgleichen sucht. Und das die Band auch dem typisch britischen Humor frönt, dürfte spätestens bei der "Mambo-Einlage" in "Sleepwalkers" klar sein. Ausnahmsweise bin ich mal einer Meinung mit Herrn Hammill, 40 Minuten perfekte Musik sind erstmal genug für den engagierten Hörer. Bei diesem Album empfinde ich das auch so. Dicht, kraftvoll, hochenergetisch, zuweilen fast wahnsinnig, ist dieses Album für mich der Höhepunkt der zweiten Bandphase und das zweitbeste Album von VdGG überhaupt.

The Sound is, therefore, extremly brutal; the performance, though, shows the raw energy of the group at this period. Das steht über die beiden Live-Bonustracks im Booklet. Okay, als Zugaben für den Fan mag das nett gemeint sein, aber ich (und ich halte mich schon für einen grossen Fan) kann das bei diesem unterirdischen Sound wirklich nicht geniessen. Allerdings finde ich die beiden Titel auch in ihren Studioversionen nicht so toll. Wenn ich die Bonustracks in die Bewertung einbeziehen würde, müsste ich glatt die Note reduzieren, aber das tue ich natürlich nicht.

Auch dass die Angaben zu den Song-Längen sämtlich völlig daneben liegen, kann ich bei der ansonsten liebevollen Aufmachung nicht verstehen.

Macht nix, "Godbluff" ist ein Meisterwerk, welches nun in seiner definitiven Version vorliegt.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: ???
Veröffentlicht am: 21.8.2005
Letzte Änderung: 21.8.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 13.80 5
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum