SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Can) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20641 Rezensionen zu 14038 Alben von 5387 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Trevor Rabin

Can't look away

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Elektra
Durchschnittswertung: 8/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Trevor Rabin Guitar, Bass, Keyboard, Vocals

Gastmusiker

Alan White Drums on 4,11
Louis Molino III Drums on 1,2,3,8,10
Basil Drums on 4,5,9,11
Denny Fongheiser Drums on 7
Duncan Faure Vocals

Tracklist

Disc 1
1. I can't look away 7:19
2. Something to hold on to 5:05
3. Sorrow (your heart) 4:28
4. Cover up 5:17
5. Promises 5:54
6. Etoile noir 1:03
7. Eyes of love 6:53
8. I didn't think it would last 4:05
9. Hold on to me 4:42
10. Sludge 2:26
11. I miss you now 5:38
12. The cape 2:57
Gesamtlaufzeit55:47


Rezensionen


Von: Jörg Graf @ (Rezension 1 von 2)


Als Jon Anderson nach dem Erscheinen des Yes(West)-Albums "Big Generator" die Band verließ, das klassische Yes-Lineup wieder ins Leben rief und damit die Streitigkeiten unter den Bandmitgliedern begannen, nutzte Trevor Rabin die Zeit, um ein Soloalbum aufzunehmen. Er übernahm fast alle Instrumental- und Gesangsparts selbst, bis auf die Drums und einige zusätzliche Gesangsspuren. Dafür nahm er einige Studiomusiker in Anspruch - unter anderem auch Alan White und Kollegen seiner ehemaligen Band 'Rabitt'.

Was uns hier musikalisch erwartet, ist abzusehen, wenn man mit den Yes(West)-Outputs vertraut ist. Ohne die Bandunterstützung strebt die Musik in noch etwas kommerziellere Gefilde. Man findet aber alle Trademarks, die Rabin den Yes-Alben beigesteuert hat, wieder. Sehr auffällig ist in vielen Songs der Unisono-Gesang in den Refrains (wie z.B. auch in "The Calling" von der "Talk"). Seine Fähigkeiten an der Gitarre lebt er hier an einigen Stellen aus.

Der Opener "I can't look away" ist zugleich das Meisterstück dieser Platte. Insgesamt recht getragen, beginnt aber recht heavy mit einem langen netten Solopart. Der übergibt dann an einen sehr ruhigen melancholischen Gesangspart und kehrt schließlich wieder zum Anfangsteil zurück.

"Something to hold on to" und "Sorrow" gehen etwas frischer, schneller und poppiger zu werke, haben aber wie der Opener nette, interessante Melodien. "Cover up" fängt vielversprechend an und hat seine Portion Bombast, weiss aber nicht sorecht Spannung aufzubauen. Und "Promises" plätschert auf den Standardakkorden hin und her.

Als Intro der B-Seite versucht man sich mit einer improvisierten Melodie, die wie ein missratenes Solo zu einem Kinderlied klingt. Das daran anschließende "Eyes of love" möchte kraftvoll klingen, aber die poppigen Passagen und die harten Riffs passen hier einfach nicht zusammen und das ganze soll man dann noch sieben Minuten ertragen.

Mit "I didn't think it would last" und dem Instrumental "Sludge" wirds nochmal interessant. Ersteres hat wieder die Frische der ersten A-Seiten-Stücke und bei letzterem bläst uns Rabin mit seinen Gitarrenkünsten die Ohren weg (also die einzig wirkliche proggige Nummer hier).

Der Rest ist dann leider nicht mehr der Rede wert. Es kommen nur noch ruhigere Songs, die nicht weiter auffallen, ausser "Hold on to love", das den Refrain mit einer peinlichen Melodie verhundst.

Auf dieser Scheibe zeigt Rabin, daß er zu wirklich guten Streichen fähig ist, aber es ist genausoviel Füllmaterial dabei. Unterm Strich kommt leider nur ein mittelmässiges Album dabei heraus.

Anspieltipp(s): I can't look away, Sludge
Vergleichbar mit: Yes(West)
Veröffentlicht am: 2.8.2002
Letzte Änderung: 17.8.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Hmmm, dann versuche ich mal zu erklären, warum mir "Can't look away" gefällt, auch wenn ich nicht unbedingt ein Freund von Yes-West bin.

Da wären zum einen die herrlich bombastischen Arrangements, wobei der Titelsong zweifelsohne das Highlight des Albums darstellt, dieser noch am meisten die Verwandtschaft zur 80er Jahre Rabin-Yes Ära erkennen lässt. Am ehesten, vom prog-rockigen Potenzial, erreicht dieses Niveau noch das Instrumental "Sludge", das einige vertrackte und schräge Gitarren Sequenzen aufweist. Leider mit knapp 2½ Minuten auch sehr kurz gehalten.

Aber auch ansonsten gelingt dem gebürtigen Südafrikaner seine Interpretation von Mainstream / AOR mit interessanten Details aufzuwerten. Das hat nichts mit liebloser Radioeinheitskost zu tun, denn da werden mal folkloristische Ju-Ju Elemente aus seiner Heimat eingeflochten (z.B. "Sorrow (Your heart)"), wie er auch beim atmosphärischen Instrumental "The cape" bereits andeutet, was er später auf diversen Soundtracks an cineastischen Klängen produzieren sollte.

Na klar, hier ist manches glattgebügelt, zugleich zugegebenermaßen auch inhaltlich ziemlich aufgeblasen, aber dummerweise bin ich anscheinend genau eben diese Klientel, die so etwas anspricht und lege deswegen diese ordentliche bis gute Scheibe immer wieder gerne auf.

Anspieltipp(s): Can't look away, Hold on to me, Sludge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.10.2004
Letzte Änderung: 30.4.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Trevor Rabin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Wolf 4.00 1
2003 90124 9.00 1
2012 Jacaranda 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum