SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Can) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20449 Rezensionen zu 13904 Alben von 5318 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ozric Tentacles

Pungent Effulgent

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (CD-Reissue 1998)
Besonderheiten/Stil:
Label: Snapper Music
Durchschnittswertung: 6.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ed Wynne Guitar, Synthesizer
Merv Pepler Drums
Roly Wynne Bass
Joie Hinton Synthesizer, Sampling
John Egan Flute, Voice
Paul Hankin Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Disolution (the clouds disperse) 6:15
2. O-1 3:58
3. Phalarn Dawn 7:35
4. The domes of G`Bal 4:36
5. Shaping the pelm 6:09
6. Ayurvedic 10:57
7. Kick muck 3:53
8. Agog in the ether 4:06
9. Wreltch 8:31
10. Ayurvedism (Bonus track) 19:04
Gesamtlaufzeit75:04


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 2)


Was bei Platten von OT als erstes ins Auge sticht, sind die phantasievollen, zum Teil psychedelischen, mit mystischen Figuren und Landschaften versehenen Cover. So ziert dieses Debutalbum ein zwergenartiger Zauberer, welcher in eine wildwuchernde Landschaft blickt, die sich am Ufer eines blaugelben Meeres befindet. Darüber findet sich ein bunter Himmel. Dieses Cover war auch der Grund, dass ich mir die Platte überhaupt angehört habe.

6 Musiker bauen hier Klangebilde von unterschiedlichstem Charakter auf. Das Grundgerüst der Stücke besteht meist aus einem schnellen, einfachen Rhythmus (meist 4/4), vergleichbar vielleicht mit "Boys don`t cry" von The Cure, walkendem Bass (wirklich ansprechend) und e-Gitarre. Dazu kommen oft Flutes und Instrumente, die in den Credits als "ethnic percussion" und "reggae bubbles" bezeichnet werden. Die Stücke sind mit wenigen Ausnahmen Instrumentals, die Klanggebilde manchmal spannend und interessant aufgebaut, aber meist zu lang. Phalarn dawn hat etwas von Meditationsmusik, irgendwie erinnert mich aber auch dieses Stück von Grundmachart her an alte Cureplatten (all cats are grey, M).

Track 4 nimmt das Thema von Disolution wieder auf, aber in einen schleppenden, reggaeähnlichen Rhythmus verpackt. Track 5 könnte Filmmusik zu einem Actionfilm sein. Zu Track 6 kann man 11 Minuten lang tanzen, ein hypnotischer Groove, der mononton nur von regelmässig eingestreuten Breaks des Schlagzeugs unterbrochen wird. Das nächste Stück ist hektisch, wieder Bass/drum-lastig, wie fast alle Stücke und wieder tanzbar. Wenn das Prog ist, ist es die erste Prog-Band die ich kenne, die man in einer Disco spielen kann (mal "Incommunicado" von Marillion ausgenommen, wobei das auch schon wieder Pop ist).

Was ich damit sagen will ist, dass dieses Album nach meinem Verständnis nicht dem Genre "Prog" zugerechnet werden kann. Es fehlt Komplexität, es fehlt Bombast, es fehlen vertrackte Rhythmen und es fehlt an Abwechslung (so weit ich für mich prog definiere :-)). Die Musik ist zwar pulsierend, hat eine hypnotisierende Eintönigkeit, die ein-zweimal Spass macht, aber auf Dauer ist das zu wenig interessant und zu simpel. Spätestens ab der Hälfte wird`s langweilig.

Ozric Tentacles spielen einen marginal ethnisch angehauchten Instrumental Poprock, der mit elektronischen Effekten garniert wird, ab und an ganz cool groovig daherkommt, auf Dauer jedoch langweilt.

Anspieltipp(s): Ayurvedic
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2002
Letzte Änderung: 1.7.2003
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Und wieder mal eine ganz andere Meinung zu "Pungent effulgent", dieses mal aus der Sicht eines Ozric Fans.

Klar spielen Ozric Tentacles keinen "reinen" Prog, aber dafür sind sie der lebendige Beweis, dass Space Rock heute noch seine ganz eigene Faszination besitzt. Bei diesem Stil geht es auch nicht um Komplexität und vertrackte Rhythmen, vielmehr stehen Atmosphäre, Stimmungen und spacige Weltraum Klänge im Vordergrund, die zum Teil durch sich langsam ansteigende Soundwände, Blubber Keyboards und endlose Gitarrensoli erreicht werden. Bei Ozric Tentacles kommt dazu noch ein gehöriger Schuss World Music, der von asiatischen Elementen bis hin zu Dub und Reggae reicht.

"Pungent effulgent" beinhaltet genau diese Merkmale. Das mag dem einen aus nachvollziehbaren Gründen einfach zu langweilig sein, aus der Space Rock und Ozric Brille betrachtet, gehört dieses Album definitiv zu den stärkeren Alben dieses Genres.

Anspieltipp(s): Dissolution, Ayurvedic
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.9.2004
Letzte Änderung: 6.10.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ozric Tentacles

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 Erpsongs 10.00 1
1990 Erpland 6.50 2
1991 Strangeitude 11.00 1
1991 Afterswish 8.00 1
1992 Live underslunky 12.00 1
1993 Jurassic shift 7.50 2
1994 Arborescence 10.00 1
1995 Become the other 10.00 1
1997 Curious corn 11.00 1
1999 Waterfall Cities 12.00 2
2000 The hidden step 10.00 1
2000 Swirly termination 10.00 1
2001 Pyramidion 10.00 2
2002 Live At The Pongmasters Ball 10.33 3
2003 Spice doubt - Streaming a gig in the ether 12.00 1
2004 Eternal wheel (The best of) 11.00 1
2004 Spirals in Hyperspace 12.50 2
2006 The floor's too far away 8.33 3
2008 Sunrise Festival 11.00 1
2009 The Yumyum Tree 10.00 1
2011 Paper monkeys 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum