SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
22279 Rezensionen zu 15229 Alben von 5896 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

The Beginner's Guide To Throwing Shapes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (CD-Reissue 2015, EAR Music / Edel)
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 10.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Michael Sadler vocals,keyboards
Jim Crichton bass,keyboards,synthaxe
Ian Crichton guitar,synthaxe
Curt Cress drums

Tracklist

Disc 1
1. How Do I Look 4:36
2. Starting All Over 4:02
3. Shape 5:10
4. Odd Man Out 4:51
5. The Nineties 4:18
6. Scarecrow 4:20
7. As I Am 5:17
8. Waiting In The Wings 4:58
9. Giant 7:16
10. Wind Him Up (Live in Hamburg, 2015)   (bonus track 2015 edition) 5:48
11. The Flyer (Live in Hamburg, 2015)   (bonus track 2015 edition) 4:17
Gesamtlaufzeit54:53


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Die zweite und letzte Arbeit der Saga-Light-Version (Sadler plus Crichton-Brüder) ist eine deutliche Steigerung gegenüber Wildest Dreams und gehört für mich zu ihren besten Alben. Die Kombination aus Mitsing-Refrains und genialen schrammeligen Gitarren ist göttlich. Immer wenn man denkt: "der Song driftet ins Kommerzielle ab", gibt es durch besondere Soundeinfälle und Gitarrensoli eine Wendung und jedem ist sofort klar: Die Scheibe ist echt Saga! (Das Ian Crichton ein Freund der etwas härteren Gangart ist, demonstriert er vorzüglich auf seinem ersten Soloalbum 'Welcome to the Boom Boom Room'.)

Besonders gelungen finde ich das Artwork passend zum Titel. Hierbei handelt es sich um die Zusammenstellung von Schattenaufnahmen die Freundinnen und Freunde Sagas darstellen. Leider kommen die auf dem kleinen CD-Booklet nicht so gut rüber.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 4)


Anfang der 90er Jahre lief diese Platte in meinem Walkman rauf und runter. In meine heutige Wertung fließt deshalb ein gewisser Nostalgie-Faktor mit ein.

Aus progtechnischem Blickwinkel gibt es einige Stücke, die ziemlich dürftig sind: so zum Beispiel "The Nineties", eine Stadion-Mitgröl-Nummer, "Starting All Over", sehr banal und straight, das gleiche gilt auch für "As I Am". Die Stücke leben von immer wieder gekonnt eingestreuten Riffs und Gitarrensoli und der markanten Stimme Sadlers. Auch "Waiting In The Winds" setzt diese straighte, rockige Art fort, garniert mit einem tollen frickeligen Gitarren-Solo. Das Album hat eine sehr technische, ja geradezu sterile Grundstimmung. Selbst die Ballade "Odd Man Out" wirkt irgendwie blutleer und gefühlsarm. Einer der Hauptgründe für diese fehlende Atmosphäre ist der kalte, elektronische Sound der Drums. In den schnelleren, rockigen Stücken stört das weniger. In dieser Ballade nervt allerdings v.a. die Snaredrum ziemlich.

Die Highlights der Platte sind der opener "How Do I Look", wo Crichton nur so über das Griffbrett zu fliegen scheint, begleitet von treibendem Grummelbass, dann "Shape", ebenfalls frickeliger, temporeicher Rock mit viel metalligem Riffing, dazu operesquem Refrain und last but not least, DER Höhepunkt der Platte: "Giant". Eingängige Melodiebögen, ein witziges Banjo-Intro und -Interlude, gekonnte Tempowechsel, wilde Gitarrensoli, die sich mit dem Keyboard abwechseln, ein Schlagzeug, das zur Auflockerung auch mal ein paar Breaks einstreut; toll. Gehört für mich zu den stärksten Kompositionen der Band. Unter dem Strich ein gelungenes Melodic-Rock-Album, um Längen besser als sein Vorgänger mit einigen Zugeständnissen an den Popkommerz, aber auch einigen Perlen in bester Saga-Tradition.

Anspieltipp(s): Giant, Shape
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.7.2009
Letzte Änderung: 28.6.2011
Wertung: 8/15
plus 1-2 Punkte Nostalgie-Bonus

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Grün ist das neue Rot. Saga veröffentlicht innerhalb eines Jahres 12 Studio-Alben (1989-2007) mit exklusiven Live-Bonus-Songs als Reissue Serie bei Earmusic, so beginnt der etwas ungelenk formulierte Pressetext zur Wiederveröffentlichung von Sagas 1989er Album „The Beginner’s Guide to Throwing Shapes“. Earmusic veröffentlicht eine ausgezeichnete Album Serie von Saga, die alle Studioalben der Band aus den Jahren 1989-2007 umfasst. Die einzelnen Veröffentlichungen der gesamten Reihe werden sich über ein gesamtes Jahr strecken, wobei alle zwei Monate chronologisch zwei Alben erscheinen. Ins Fanauge springen wird die Neuauflage allemal, denn das bisher rot gerahmte Cover erscheint nun in einem ungewohnten, jedoch hübschen Heuschreckengrün.

Das Album selbst gehört sicherlich zum Besten, was die Kanadier nach ihrer Hochphase Ende70er/Anfang 80er produziert haben. Gerade die etwas griffigeren Songs wie „As I Am“ oder „Starting All Over“ schwirrten in den vergangenen 26 Jahren recht regelmäßig durch meinen Kopf. Auch die Ballade „Odd Man Out“ ist ziemlich gelungener Kitsch. Kenner des Albums wissen jedoch, dass sich die von Curt Cress unterstütze Trio-Version Sagas den Höhepunkt für den Schluss aufgespart haben. „Giant“ ist ein durchweg gelungenes Mini-Epic, das von den Ereignissen nach dem Eintreffen eines mysteriösen Fremden in der Stadt erzählt… Witziges Intro, gute Lyrics, abwechslungsreiche Musik, super Song. Klar, es gibt auch 2, 3 Durchhänger, allen voran „The Nineties“. Die gelungenen Stücke dominieren jedoch, so dass „Beginner’s Guide“ ein gut hörbares Album bleibt.

Was mir seinerzeit wie heute ganz gut gefiel, ist der transparente und knackige Sound. Die neue, remasterte Version ist wie zu erwarten ziemlich fett. Als Dreingabe finden sich noch aktuelle Live-Versionen von „Wind Him Up“ und „The Flyer“ auf der CD. Das ist nett. Ob es wirklich als Kaufargument dient wird sich weisen. Wer mit Saga sympathisiert, dieses Album jedoch noch nicht besitzt, hat nun einen Grund diese Lücke zu schließen.

Anspieltipp(s): Giant
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2015
Letzte Änderung: 5.9.2015
Wertung: 9/15
Einzelne Songs zwischen 5 und 12

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 4 von 4)


Zwischen September 2015 und Juni 2016 veröffentlicht EarMusic insgesamt 12 Saga Alben aus den Jahren 1989 bis 2007. Angefangen bei „The Beginners Guide To Throwing Shapes“ bis hin zu „10000 Days“ also. Das ist vor allem für jene von Interesse, die die Originale noch nicht besitzen und eine zeitgemäße Produktion für die Scheiben bevorzugen, statt sich mit den teilweise wirklich leise abgemischten Originalen zu vergnügen. Der Preis liegt für die schönen Digipacks knapp oberhalb der 10 Euro Marke (habe sie kürzlich für 12,99 € gesehen) und ist damit vertretbar. Als Kaufanreiz für den Saga Fan sollen Live Aufnahmen eines Hamburger Konzerts im April 2015 in Hamburg dienen, das verteilt ist auf sämtliche Scheiben, also jeweils ein bis zwei Stücke des Auftritts pro CD. Eine leider nicht realisierte aber reizvollere Geschichte wäre die Veröffentlichung einer ganzen CD Box gewesen, wo man das Konzert in Gänze als Bonus CD oder Filmmaterial (so verfügbar) mit hinzu gepackt hätte; kommt ja vielleicht danach. Aber nun denn, es ist im Moment eben wie es ist.

Starten wir also im Jahre 1989 und werfen Umrisse. Das Cover erscheint in einem eindrucksvollen Grün, was deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht als das urspüngliche Rot des Originals. In den Liner Notes sind einige Hintergründe zur Entstehung abgedruckt, überhaupt wartet jede der Neuveröffentlichungen mit einem kurzen Text auf, der Details zum Album gibt, wer so was also gerne liest, hat darin noch einen Kaufgrund. Mir war das Album bisher in seiner Gänze fremd, weil ich eben nicht der große Saga Fan war und es wohl auch nicht mehr sein werde. Immerhin, mir gefallen etliche Songs von Saga und die ehrliche Art der Gruppe ist sicher ein absoluter Bonus. Und eine Sache hast du bei Saga einfach immer: Wann immer du Saga hörst, hörst du diese typischen Trademarks raus. Das einzigartige „hakelige“ Gitarrenspiel des Ian Crichton, dazu die raumfüllende Stimme des Michael Sadler. Einfach ziemlich beeindruckend. Saga gelingt es zudem gerne einmal zu überraschen, z.B. durch moderne Keyboards, wuchtige Bässe oder ungewöhnliche Instrumentierungen, z.B. mit dem Banjo. Der Einsatz von Curt Cress an den Drums macht sich bei diesem Album außerdem bezahlt.

„The Beginner's Guide To Throwing Shapes“ hat Wucht und ist nach den erfolgreichen Anfangsjahren der Band und einigen Besetzungswechseln dazwischen so etwas wie eine Art Wiederbeginn. Und das gelingt ausgesprochen gut. Die ausgesprochen klare Produktion gibt den Stücken die ordentliche Kraft, die kompositorisch in ihnen steckt. Viele eindringliche Melodien fräsen sich rein, Hitpotential (hier mal nicht als schwaches Merkmal zu sehen) haben sicherlich die Hälfte der Stücke. Und dennoch schaffen Saga es, ungewöhnlich zu sein. Ungewöhnlich eingängig also. Macht Spaß da zuzuhören. Man spürt die Spielfreude der Band, das hat Klasse. Vor allem die drei eröffnenden Tracks schaffen es, dich sofort mitzunehmen. Leider kommt es im weiteren Verlauf nicht mehr zu solchen Momenten. Das Album läuft sozusagen aus, ohne weitere Höhen zu produzieren. Nicht schlecht, aber vielleicht wäre da noch mehr drin gewesen.

Als Live Zugabe gibt es hier die beiden Hitklassiker „Wind Him Up“ und „The Flyer“. Beide sind solide gespielt, vermitteln aber meiner Ansicht nach nicht die Spielfreude, die die Band bei Konzerten entfacht. Ein echtes Kaufargument sehe ich darin nicht. Nichts desto Trotz ist dieses Remaster sehr gelungen und durchaus zu empfehlen, vor allem, wenn man das Album im Original eben noch nicht besitzt.

Anspieltipp(s): Starting All Over, Shape
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.11.2015
Letzte Änderung: 8.11.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.67 3
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 Network 12.00 2
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 Contact 11.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2016; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum