SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20741 Rezensionen zu 14106 Alben von 5417 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

Wish You Were Here

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil:
Label: EMI / Capitol
Durchschnittswertung: 11/15 (8 Rezensionen)

Besetzung

Roger Waters Bass, Guitar, Vocals
Nick Mason Drums
Richard Wright Keyboards, Vocals
David Gilmour Guitar, Vocals

Gastmusiker

Roy Harper Vocals
Venetta Field Vocals
Dick Parry Saxophone
Carlena Williams Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Shine on You Crazy Diamond, Pts. 1-5 13:40
2. Welcome to the Machine 7:31
3. Have a Cigar 5:08
4. Wish You Were Here 5:34
5. Shine on You Crazy Diamond, Pts. 6-9 12:31
Gesamtlaufzeit44:24


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 8)


Mein Kommentar zu "Wish You Were Here", mit dem ich mir sicher den ewigen Hass von Generationen von "Pink Floyd"-Fans zuziehen werde: grosses GÄHN. Jedes Stück dieser Platte ist glatt 5 Minuten zu lang. Man kann es auch mit der (im Prinzip stimmigen) Atmosphäre übertreiben, und das ist meines Erachtens hier geschehen. Ein totaler Ausfall ist "WYWH" sicher nicht, dafür ist Gilmores Gitarrenarbeit zu fein, auch die zugrunde liegenden Ideen sind durchaus brauchbar. Ach wenn, ja, wenn nur etwas mehr Disziplin mit im Spiel gewesen wäre...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.8.2002
Letzte Änderung: 1.8.2011
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 8)


Für mich ist "Shine on you crazy diamond" eine der stärksten Kompositionen überhaupt. Zu Anfang spannende Atmosphäre, die Keyboard-Linie erinnert mich immer an "Bladerunner" (o.k. das war später, aber stellt Euch die Bilder vor, die dunkle, blau-schwarze, in Regen getauchte Stadt), dann die, man verzeihe mir, göttliche Gitarre; es gibt nicht viele Stücke, die mit so "wenig" Musik so eine Wirkung erzielen. Der lange Gesangsteil ist erhaben, ist schön, bevor es dann ins große Finale geht, dessen Höhepunkt das Saxophonsolo ist. Ab hier fällt das Album ab, wird zu einer gewöhnlichen Rockscheibe. Vom stilistisch auf The Dark Side of the Moon gehörenden "Welcome to the machine" über das schwache "have a cigar" zum überschätzten Titellied, alles sehr gewöhnlich. "Shine p2" braucht man dann auch nicht wirklich. Pink Floyd haben für mich auch nicht viel mit Prog zu tun, mit den meisten frühen Alben kann ich nichts anfangen. Aber "Shine on you crazy diamond" ist ein Meilenstein der Musikgeschichte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2004
Letzte Änderung: 13.9.2013
Wertung: 10/15
Shine 15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 8)


Was andere an diesem Album als Langeweile abtun, ist für mich genau die richtige Mischung, warum "Wish you were here" immer noch zu meinen All-Time-Favourites Album gehört. Sei es nun die wundervolle Eleganz und schwebende Steigerung von "Shine on you crazy diamond" mit diesem absolut genialen Gitarren Intro, das langsam, aber irgendwie bedrohlich kriechende "Welcome to the machine", aber auch die einfache Schönheit von "Wish you were here".

Für meinen Geschmack schafften Pink Floyd auf keinem anderen ihrer Alben diese atmosphärische Tiefe, auch wenn natürlich der zweite Teil von "Shine on you crazy diamond" oder das eher solide "Have a cigar" nicht in allen Augenblicken vollständig begeistern können. Dennoch: eines meiner persönlichen Album Highlights!

Anspieltipp(s): Shine on you crazy diamond
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.9.2004
Letzte Änderung: 27.3.2013
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 4 von 8)


"Wish you were here" ist meiner Meinung nach fast perfekt. Perfekt, was die Stimmung, die Produktion, den Inhalt und die Zusammenstellung anbelangt. Die Scheibe war unter den ersten 10 LPs die ich mir selbst gekauft habe (zusammen mit "The Dark Side of the Moon" und "Animals") und hatte mich schwer beeindruckt.

Die LP war gänzlich in schwarzer Plastikfolie verschweisst und nur einem runden Aufkleber konnte man entnehmen um welches Album es sich hier handelte. Nicht nur Verpackungstechnisch war die Scheibe bemerkenswert, auch der Klang war atemberaubend gut. Gilmours Gitarreneinsatz zu beginn von "Shine On You Crazy Diamond" ist wohl bis heute einer der Gänsehaut erzeugendste Momente im Prog (na gut, im Rock). Im Gegensatz zu "The Dark Side of the Moon" ist die Musik auf "Wish You Were Here" fast karg geraten, schlichter, kälter, aber dafür um so eindrucksvoller.

Viel auszusetzen habe ich an der Scheibe nicht. Der zweite Teil von "Shine On You Crazy Diamond" fällt wohl etwas ab und es wäre vielleicht eine gute Idee gewesen ihn mit dem ersten zu vereinen, so dass ein seitenlanger Longtrack mit 3 kürzeren Stücken kombiniert wird und das Album mit dem schlichten Titeltrack endet. Auch kann ich dem von Roy Harper gesungenen "Have A Cigar" durchaus etwas abgewinnen, das fast mein Lieblingsstück der Scheibe ist. Ich gebe zu, dass die Platte bei mir einen enormen "Nostalgie-Bonus" hat, finde aber trotzdem, dass sie auch heute noch zu den besten Prog(Rock)-LPs gehört, die je produziert wurden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.9.2004
Letzte Änderung: 27.6.2011
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Thielen @ (Rezension 5 von 8)


Ich habe es jetzt geschafft. Ich habe das Album nochmal ganz gehört. Nach bestimmt fünf Jahren zum ersten Mal. Ich habe mich zusammengerissen, habe den Hang, dabei irgendetwas zu lesen, den Fernseher anzumachen, Hausarbeit zu erledigen oder schlicht einzuschlafen unterdrückt. Ich habe Roger Waters beim Krächzen zugehört, mich mit zeitlos langweiligen Gitarren- und Synthiesolos bebluesen lassen, mich versucht, in die Faszination hineinzuversetzen, die das Auftreten von synthetischen Mehrklängen in der Welt der einstimmigen Synthies ausgelöst haben könnte...

Es hilft alles nichts. Ich vermisse die Substanz: Kompositorisches Können blitzt dann und wann auf (der erste Gesangspart von Shine On, die schöne Popsingle Wish You Were Here - aber sonst?), aber in der Regel gibt es gehaltene Töne, banale Blues-Schema-Variationen und durchgehendes Gäääähn-Tempo.

Fazit: Gilmour spielt eine echt gute Bluesgitarre. Aber er hätte mal einen gebraucht, der ihm sagt, wann es genug ist. Always leave them wanting more, David. Hier wartet man eher ab, wann denn endlich der nächste Teil kommt - nur deshalb nicht schrecklich genervt, weil die Atmosphäre dagegen arbeitet und die Soli-Teile an sich eigentlich gut gemacht sind. Im ganzen aber... Ein Album wie Damen-Sandplatztennis.

Anspieltipp(s): Shine On You Crazy Diamond
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.11.2006
Letzte Änderung: 23.11.2006
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 6 von 8)


Was ist progressiv? Die Flowerkings ja - "Wish you were here" nicht? Dieser Ansatz ist bei diesem Album einfach nicht relevant.

Dieses Album ist für immer in Stein gemeißelt - wie die 10 Gebote. Von der atmosphärischen Dichte her und mit einem brillianten Sound übertreffen sich Pink Floyd hier selbst. Sicher mag es progressivere Alben von Pink Floyd geben, aber dieses Werk ist absolut gewaltig. Die Gitarre und die Keyboards "malen" Musik. Besonders auf "Shine on you crazy Diamond" 1+2 kann man die Musik förmlich schmecken, die Sommerhitze riechen. Ein Album für die Sinne, nicht für den Intellekt. Ein farbenfrohes und doch melancholisches Sommeralbum.

Dem Klassiker "Shine..." ist die Hymne "Wish you were here" an die Seite gestellt, die nie verblassen wird, wie "Strawberry Fields" von den Beatles.

Meine heimlichen Favoriten sind aber die beiden anderen Songs. "Have a cigar" ein energiegeladener feiner Bluesrocker mit einer starken Gesangsleistung. Und dann der eigentliche "Diamond" des Albums: "Welcome to the machine". Atmosphärisch beklemmend, rätselhaft in den Lyrics und einfach brilliante Keyboards von "Richard Wright", die einen irgendwie einzusaugen scheinen - in die Maschine...

Hatte schon jemand erwähnt wie göttlich dieser Gilmour die Gitarre bedient...

Einfach ein Meilenstein, ein 15 Punkte-Klassiker!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: nichts
Veröffentlicht am: 21.8.2010
Letzte Änderung: 21.8.2010
Wertung: 15/15
Grandios

Zum Seitenanfang

Von: Gün Schote @ (Rezension 7 von 8)


Was für ein einflussreiches Album – wobei sich der Einfluss natürlich in den meisten Fällen darauf beschränkt, dass sein Intro dreist geklaut und/oder verwurstet wurde und wird. Und überhaupt, was wären Fußgängerzonen weltweit ohne den Titelsong? Sing on...

"Shine On" ist musikalisch sicherlich ein über weite Strecken herausragendes Stück. Ja, ein Brett geradezu. Allerdings hat es eine große, unüberhörbare Schwäche: seine Gesangsmelodien. Was Wright und Gilmour in der Eröffnung abliefern ist edel ohne Ende. Dann kommen Mason und Waters dazu – wie immer kaum anstrengend oder angestrengt, dafür aber sehr geschmackvoll; Faust auf's Auge, ihr wisst schon. Hier kommt alles zusammen für einen Jahrhundertsong! Aber dann eben diese uninspirierten Gesangsmelodien. Jahrelang habe ich mich mit der Frage gequält, weshalb dieser scheinbar geniale Song (natürlich spreche ich von den gesamten 26 Minuten, me prog, y'know) nicht in meiner privaten Hall-of-Fame abhängt. Dann kam ich drauf: Remember when you were young, you shone like the sun, shine on you cräääzy diamond..., das ist todlangweilig und zerstört die sensationelle Atmosphäre. You reached for the secret too soon, you cried for the moon, shine on you cräääzy diamond.... Da können noch weitere Generationen von Hörern den Song zum besten (Long-)Track aller Zeiten oder auch nur zum besten PF-Song wählen/küren/ernennen, der Gesang ist und bleibt eine echte Spaßbremse. Dass dann auch noch irgendwann ein nerviges Saxpohon herumtrötet kommt noch erschwerend hinzu.

Es gibt ja die Story, dass die schönste Frau der Welt gesagt bekommt, dass sie perfekt sei, jedoch angewachsene Ohrläppchen habe und sie sich daraufhin für den Rest ihres Lebens für ein hässliches Entlein mit angewachsenen Ohrläppchen hält. Die Mängel bei "Shine On" betreffen mehr als nur die Ohrläppchen. Lieben darf man den Song natürlich trotzdem ausgiebig und innig.

"Welcome to the Machine" und "Have a Cigar" (gesungen von Roy Harper) sind wirklich fein. Ersteres ist für mich das wahre Highlight des Albums. Aber wenn die Eröffnung zu Titelstück durch die Boxen tönt...skip. Ok, ein netter Song, gutes Geschrammel, sogar das Bluesige daran ist ausnahmsweise ok, aber ich kann's nicht mehr hören. Amen. Kann jemand diesen Song bitte auf den Mond schießen, bevorzugt auf die Rückseite, die dunkle? Danke. (Erinnerung an mich: Fußgängerzonen meiden!)

Ich denke, dieses Album ist ein unbedingtes Muss für jeden Progressive-Rock-Fan, doch das ultimative Statement Pink Floyds, das es hätte werden können, ist es nicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2011
Letzte Änderung: 27.3.2013
Wertung: 10/15
Ein Muss

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 8 von 8)


Mit "Wish You Were Here" wird das Problem der Immersion-Boxen, das sich bei "The Dark Side of the Moon" angedeutet hatte, nun deutlicher: sippzehneinhalb verschiedene Mixe (Mono, Stereo, Dreireo, Quadro, Surround, Raumzeit) der immer gleichen Musik sind nicht für jeden interessant, vor allem dann nicht, wenn sich das Bonusmaterial auf ein halbes Konzert und zwei, drei Demos beschränkt. Wer hat schon eine Anlage, auf der man die Unterschiede wirklich hören könnte? Im Vergleich dazu zeigen etwa U2, die Beach Boys oder King Crimson, wie es auch gehen kann: Es müssen ja nicht gleich ein paar quadrillionen Schnipsel vom gleichen Song sein, wie es die Beach Boys mit "Good Vibrations" machen, es müssen auch keine siebzehnundneunzig Silberlinge sein, wie bei U2, dennoch zeigen Vergleiche wie diese nur allzu deutlich, wie sehr Pink Floyd mit ihren Immersion-Boxen hinter dem Standard zurückbleiben: Während die Fans der einen Band ausführliche historische Abrisse über die Entstehung des Albums nachlesen können, die der anderen mit Hilfe einer minutiösen Gigographie die Entstehung jedes einzelnen Songs eines noch nicht einmal fertiggestellten Albums rekonstruieren können, müssen sich die Fans von Pink Floyd mit einem zweiseitigen Text des Coverfotographen zufrieden geben - und das bei einem der angeblich wichtigsten Alben der Rockgeschichte.

Dass die Ü40-Generation, die mit dieser Edition angepeilt ist, sich mit ein paar Murmeln und anderem Spielzeug nicht vertrösten lässt, hat sich offenbar nur im Hause EMI noch nicht herumgesprochen. Hier müsste in Zukunft deutlich nachgelegt werden.

Und Besserung zeichnet sich auch schon ab: Für die Immersion-Version von "The Wall" sind immerhin zwei CDs voller Demos angekündigt, jedenfalls lassen die geleakten Tracklisten einen im Vergleich zu "Wish You Were Here" und "The Dark Side of the Moon" deutlich gesteigerten Mehrwert erwarten. Es geht also in die richtige Richtung - freilich bringt das für die ersten beiden Boxen nun leider auch nichts mehr.

Und für die weiteren vielleicht auch nicht. Denn es steht ja gar nicht fest, ob es über diese drei hinaus weitere Immersion-Boxen geben wird. Gerüchte sind wohlfeil in diesen Tagen, auch aus der Band selbst hört man so einiges, Handfestes gibt es aber nicht. Und was machen wir dann? Mit vielleicht drei, vielleicht fünf oder sechs dieser Schachteln im Regal? Also ich weiß nicht...

Anspieltipp(s): Die Murmeln.
Vergleichbar mit: anderem Gestümpere dieser Art aus der Unterhaltungsindustrie. Warum die wohl keiner mag?!?
Veröffentlicht am: 24.1.2012
Letzte Änderung: 25.1.2012
Wertung: keine Mehr Musik, weniger Schal, liebe EMI! Oder muss es jetzt heißen "EMI Music"? "EMI Music Publishing"? Universal? Vivendi?

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 The Piper at the Gates of Dawn 10.60 5
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 10.33 3
1969 Ummagumma 11.33 3
1970 Atom Heart Mother 11.67 3
1971 Meddle 12.00 2
1971 Relics 10.33 3
1972 Obscured By Clouds 9.50 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1977 Animals 13.00 5
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1983 The Final Cut 8.17 6
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.33 3
1988 Delicate Sound of Thunder 9.00 2
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 P.U.L.S.E. 9.00 3
1995 London '66-'67 - 1
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2003 The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD) 7.00 1
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2006 P.U.L.S.E. (DVD) 10.00 2
2011 Discovery - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum