SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20591 Rezensionen zu 14003 Alben von 5371 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Queen

A Night at the Opera

(Siehe auch: Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: HardRock; Melodic Rock / AOR; sonstiges
Label: EMI
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Freddie Mercury Vocals, Piano
Brian May Guitars, Vocals
John Deacon Bass
Roger Taylor Drums,Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Death On Two Legs (Dedicated To...) 3:44
2. Lazing On A Sunday Afternoon 1:08
3. I'm In Love With My Car 3:05
4. You're My Best Friend 2:52
5. '39 3:32
6. Sweet Lady 4:04
7. Seaside Rendezvous 2:17
8. The Prophet's Song 8:22
9. Love Of My Life 3:39
10. Good Company 3:25
11. Bohemian Rhapsody 5:55
12. God Save The Queen 1:16
Gesamtlaufzeit43:19


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Queen entdeckte ich erst mit "Innuendo". Es kamen dann zwei, drei LPs/CDs hinzu (darunter auch diese hier), aber das war es dann auch. Als ich die Tage beim Secondhand-Händler die DVD-Audio-Version sah, habe ich zugeschlagen, sollte sie doch laut Kritikermeinung eine der besten 5.1-Mixe einer alten LP sein.

Nun stehe ich eigentlich dem nachträglichen Verändern einer originalen Stereomischung skeptisch gegenüber, andererseits war mir gerade bei dieser Platte der Mix an manchen Stellen zu pompös undurchsichtig - also war ich gespannt, wie es denn nun aus allen vier Ecken klingt.

Faxit: es ist eine der besten 5.1-DVDs, die ich bisher habe! Was auch erfreulich ist: neben einer optimierten Spur für Audio-DVD-Player gibt es auch eine 5.1-DTS-Spur für normale DVD-Player. Dazu kommen noch jeweils Stereospuren für beide Playerarten. Zusätzlich wird im Fernseher der Text des jeweilig gespielten Titels eingeblendet, von "Bohemian Rhapsody" kann man sich parallel zum Ton das Video ansehen und eine kleine Bildergalerie ist auch noch dabei. Ein benutzerfreundliches Menü hilft bei der Wahl der Möglichkeiten - perfekt.

Mir gefällt dieser Mix aller Stile zwischen dem kindlich verpielten "Good company" (das mich an die KINKS erinnert), dem Hardrock (da fallen mir spontan die ganzen Entwhistle-Songs der 70er-Jahr-WHO ein) und dem fantastischen Harmoniegesängen. Gerade hier wirkt sich der 5.1-Mix sehr drastisch aus. Bei der kleinen Gitarrennummer "39" kann der Hörer jede Gitarrenlinie wunderbar verfolgen, kommen sie doch alle aus verschiedenen Ecken. Der Accapllapart in "The prophet's song" ist transparent wie nie zuvor, gleiches gilt für "Bohemian rhapsody". Wenn Mercury "Bring it back - hurry back" in der letzten Strophe von "Love of my live" - ich liebe diesen Song - singt, scheint er quasi aus dem Frontlautsprecher zu schreiten. Dermaßen dreidimensional habe ich bisher wenige CD/DVDs gehört. Nur "Medulla" von Björk kann da mithalten.

Daher kann ich jedem nur raten, wer die technischen Möglichkeiten hat, kauft diese Version! Und Freddy gehört für mich zu den ausdrucksstärksten Sängern überhaupt (obwohl ich Queen optisch einfach nicht ertrage ;-)) Ein Klassiker in der Rockgeschichte!

Anspieltipp(s): ich mag es komplett als Gesamtkunstwerk
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2005
Letzte Änderung: 6.8.2011
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Queen sind unter Proggern immer so ein Reizthema. Klar, jeder kennt's und mag's irgendwo auch. Aber die Diskussion, ob die Band dann zum Prog dazugehört, hat schon mal das Potenzial, Freundschaften zerbrechen zu lassen. Natürlich gibt es Lieder wie "Bohemian Rhapsody" oder "The March Of The Black Queen", die alle Longtrack-Fanatiker mehr als zufrieden stellen dürften, oder kürzere Nummern wie "Killer Queen" oder "Death On Two Legs", die in ihrer Theatralik längst eigene Maßstäbe sind. Nicht nur wegen sowas haben Queen einen immensen und bis heute wirkenden Einfluss und werden berechtigterweise als Referenz herangezogen, wann immer eine Band Rocksongs mit gestelztem, mehrstimmigem Gesang, Klavierbegleitung und im positiven Sinne dudelig, weil jubilierend klingenden Gitarreneinsätzen darbietet, wie in den letzten Jahren beispielsweise bei Muse ("United States Of Eurasia") oder Heart Of Cygnus ("In The Days Of The Galactic Alliance") geschehen. Andererseits gehört immer schon ein gewisser Pop-Appeal dazu, dessen jeweilige Songs weit auf der anderen Seite der kritischen Grenze zwischen Prog und Normalrock stehen.

Gerade an Queens hochberühmten "A Night At The Opera" bestätigt sich dieser Eindruck geradezu bilderbuchartig: Natürlich gibt es hier die verrückte Pop-Prog-Operette "Bohemian Rhapsody", das erst düstere, dann vokalakrobatische "The Prophet's Song" (auch wenn's in letztgenannter Hinsicht nicht an Gentle Giant & Co. heranreicht) und besagtes "Death On Two Legs", das nicht zuletzt für seine äußerst eloquent dargebotene Verachtung ("You're a sewer rat decaying in a cesspool of pride") bekannt ist. So weit, so gut, so klassisch und proggig.

Aber wie steht es um die übrigen 3/4 des Albums? Tja, da sind wohl erst mal die Vergangenheitshuldigungen herausstechend: "Lazing On A Sunday Afternoon", das mit seiner blasierten Gentleman-Stimmung überzeugt und famos in das folgende "I'm In Love With My Car" überleitet. Und "Seaside Rendezvous", das alle populären Tanzstile der 20er und 30er (Cancan, Charleston, Foxtrot) zitiert und natürlich für das berüchtigte Vokal-Bläser-Solo bekannt ist. Schließlich noch "Good Company", eine Nummer mit Dixieland-Referenzen und Begleitung auf der Ukulele. Jeweils ganz nette Nummern, die aber mehr vom Effekt ihres jeweiligen Arrangements leben und deren Interessantheit offenbar umgekehrt proportional zur Laufzeit ist - "Good Company" finde ich melodisch sogar beinahe langweilig, während "Lazing..." eine wunderbare Miniatur ist.

Dann gibt es die eher rockigen Nummern des Albums: "I'm In Love With My Car", stilgerecht mit Kraftmeier-Gitarre unterlegt und recht stimmungsvoll. "Sweet Lady" dagegen zieht sich tendenziell eher in die Länge, bleibt insgesamt abseits von seinem nach "21st Century Schizoid Man"-Manier beschleunigten Schlusspart unauffällig und dürfte vermutlich die Nummer des Albums sein, die bei Aus-dem-Gedächtnis-Aufzählungen der Songs auf "A Night At The Opera" am ehesten vergessen wird. Am Rande dieses Stils steht noch das etwas angefolkte "'39", das es gut versteht, seinen (wie der ganze Song überhaupt) bemerkenswert zweigeteilten (vor dem Krieg - nach dem Krieg) Text auf erzählerische Weise zu präsentieren. Fehlen in der Aufzählung sämtlicher Stücke des Albums bloß noch die abseits des Refrains überraschend schlichte Ballade "Love Of My Life" (damit steht sie klar im Schatten von "Nevermore" auf "Queen II") und noch die abschließende Königinnenhymnen-Adaption, die sich ungefähr mit der vom Gentle-Giant-Debüt messen kann, hier aber einem weitaus weniger wahnwitzigen Album die sprichwörtliche wie buchstäbliche Krone aufsetzt.

Tja, was sagt man also aus Progger-Sicht nun zu "A Night At The Opera"? Ganz extrem formuliert ist der größte Teil des Albums wohl eher uninteressant. Die im zweiten Absatz dieses Textes erwähnten Stücke sind essenziell und die im dritten finde ich zumindest soundmäßig ganz witzig. Abseits davon ist aber eigentlich nur "'39" einigermaßen spannend, alles andere ist gefällig, hat im Abstand von 37 Jahren aber, selbst in Rock-Maßstäben gemessen, doch ziemlich an Schlagkraft eingebüßt. Möglicherweise liegt das auch daran, dass zum Reiz an Queen stets noch diese visuelle Komponente (prall gefüllte Fußballarenen, ein gockelhaft posierender Freddie Mercury, oder aber der Science-Fiction-Trash von "Flash Gordon") gehörte, den die Musik alleine wohl kaum transportieren kann. Nicht zuletzt dank der Legendenbildung gut zwanzig Jahre nach Mercurys Tod ist sowas zwar längst in die augmented reality rund um Queen eingegangen, was das Hörerlebnis mittlerweile doch noch befruchtet. Die Musik dahinter ist allerdings ein Stück weit uninteressanter als das Gesamtkunstwerk "Queen".

Anspieltipp(s): The Prophet's Song (da "Bohemian Rhapsody" ja jeder kennt), Lazing On A Sunday Afternoon (wenn's schnell gehen soll)
Vergleichbar mit: dem Gentle-Giant-Debüt, so als Kontrastprogramm
Veröffentlicht am: 15.10.2012
Letzte Änderung: 15.10.2012
Wertung: 9/15
...mit einer songbedingten Streuung von 5 bis 14 Punkten. Tja, Queen waren eben vielseitig.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Queen

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Queen II 10.00 2
1980 Flash Gordon 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum