SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Triumvirat

Illusions on a double dimple

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Harvest/EMI
Durchschnittswertung: 8.6/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Helmut Köllen bass,guitars,vocals
Hans Bathelt drums
Jürgen Fritz keyboards

Gastmusiker

The Cologne Opera House Orchestra
The Kurt Edelhagen Brass Section
Hans Pape bass on track 1
Ulla Wiesner,Brigitte Thomas,Hanna Dölitzsch background vocals

Tracklist

Disc 1
1. Illusions on a double dimple

1. flashback
2. schooldays
3. triangle
4. illusions
5. dimplicity
6. last dance

23.22
2. Mister ten percent

1. maze
2. dawning
3. bad deal
4. roundabout
5. lucky girl
6. million dollars

21.31
3. Dancer's delight   (cd bonus track) 3.32
4. Timothy   (cd bonus track) 4.08
5. Dimplicity (edit)   (cd bonus track) 3.15
6. Million dollars (edit)   (cd bonus track) 2.35
Gesamtlaufzeit58:23


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 5)


Auf den beiden ersten Platten "Mediterranean Tales" und "Illusions on a double dimple" zeigen Triumvirat, dass es ihnen anfangs als keyboardorientiertem Trio durchaus möglich war, kompositorisch nicht auf Emerson, Lake & Palmer fixiert zu sein. Auf dem Titeltrack erkennt man zwar leicht bearbeitete Ausschnitte aus ELP's "Trilogy", aber solche fast-Zitate gehören hier glücklicherweise noch zu den Ausnahmen, was man von dem nächsten Album "Spartacus" leider nicht behaupten kann.

"Illusion on a double dimple" wurde unter Mithilfe einer Bläsersektion, eines Background-Chors und eines Streichquartetts realisiert, die alle relativ sparsam eingesetzt wurden. Die leichten Rock'n'Roll- und Popeinflüsse empfinde ich auf diesem Album als ziemlich störend, trotzdem ist mir eine mit Schwächen behaftete Ausführung von bandeigenen Ideen lieber als eine fast perfekte Scheibe, die ihre Qualität vor allem den kompositorischen ELP-"Anleihen" verdankt.

"Illusion on a double dimple" bietet zwei suitenartige, ellenlange Tracks, die, niveaumäßig etwas unausgeglichen, sich von konventionell, über gelungen bis imposant gestalten. Das Trio überzeugt dabei durch temperamentvolle Spielfreude, die besonders bei den durch die "Tarkus"-Suite inspirierten Passagen zu Tage tritt. Dabei wären mal wieder die Keyboardkünste von Jürgen Fritz hervorzuheben. Gleichzeitig finde ich Hans Bathelts Drumming ziemlich überzeugend, wenn auch rein klanglich nicht sehr berauschend. Aus irgendeinem Grund dominieren auf diesem Album noch Orgel- und Pianoklänge, mit Synthies erst an dritter Stelle.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.10.2002
Letzte Änderung: 29.10.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Lohr @ (Rezension 2 von 5)


Mit dem zweiten Album schafften Triumvirat ihren Durchbruch in den USA, was ihren Stil auf den nachfolgenden Alben drastisch verändern sollte, da in Übersee einfach mehr Kohle zu holen ist und man sich dementsprechend angepasst hat.

"Illusions on a Double Dimple" bietet allerdings noch kaum Neuerungen gegenüber den Vorgänger. Nach meinem Empfinden sind die Ideen etwas unspektakulärer und mainstreamiger als auf dem Vorgänger und es wird mehr auf Bombast gesetzt. Durch Hinzunahme eines Orchesters und dank des neuen Bassisten/Gitarristen kommt außerdem vom Klangbild her insgesamt einfach mehr Farbe ins Spiel. Auch gesanglich hat der Wechsel Pape/Köllen sich deutlich ausgezahlt und über Fritz' Fähigkeiten an den diversen Tasteninstrumenten lässt sich ohnehin nicht viel Schlechtes sagen.

Trotzdem bleibt für mich irgendwo der Nachgeschmack mangelhafter Originalität hängen. Ich höre mir die Scheibe an, finde die eine oder andere Passage recht gelungen, insbesondere dann, wenn es mal etwas vertrackter wird und damit mehr in Richtung der großen ELP-Suiten geht, aber insgesamt bieten Triumvirat wieder zu viel Leerlauf. Wenn Fritz minutenlang auf seinen Instrumenten herumsoliert, kommt auf Dauer einfach Langeweile auf.

Insgesamt kann ich das Album trotz besserer Produktion nicht als einen Fortschritt gegenüber dem Debutalbum ansehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: ELP
Veröffentlicht am: 20.7.2003
Letzte Änderung: 20.7.2003
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 5)


Im Gegensatz zu meinem Vor-Rezensenten finde ich, dass Illusions... durchaus einige Neuerungen gegenüber dem Triumvirat-Debüt bietet. Damit meine ich nicht nur den Wechsel auf der Position des Sängers, der sich äußerst positiv auswirkt, auch musikalisch zeigt sich die Band etwas gewandelt. Allerdings gefallen mir nicht alle Neuerungen hier.

Prinzipiell finde ich die beiden langen Suiten recht gelungen, wobei mir Mister Ten Percent teilweise etwas zerrissen scheint, ein paar Schwächen gibt es aber auch. So finde ich die Bläsersektion und den Chor teilweise recht nervig, auch wenn beide nicht all zu sehr im Vordergrund stehen. Auch der gesprochene Text am Anfang von Mister Ten Percent geht mir wegen der affektierten Sprechweise ziemlich auf den Wecker.

Trotzdem, wegen vieler schöner Passagen, insbesondere Jürgen Fritz' Virtuosität an den Tasten, und dem deutlich verbesserten Gesang gebe ich einen Punkt mehr als für das Debüt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.9.2006
Letzte Änderung: 1.9.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 5)


Mit dem zweiten Triumvirat-Album war zum ersten Mal Bassist und Sänger Helmut Köllen mit von der Partie. Zusammen mit im Vergleich zum Debütalbum variantenreicheren Synthieeinsätzen tragen seine geschmeidig-emotionalen Gesangslinien zu einem ausgewogeneren Klangbild bei, das bereits im die Platte eröffnenden Longtrack "Illusions On A Double Dimple" seinen Höhepunkt erfährt. Jürgen Fritz versteht es hier - in den Fußstapfen von Keith Emerson wandelnd - dem Moog eine fanfarenartige Dynamik zu entfalten und in behutsamer Manier zusammen mit einer präzise agierenden Rhythmussektion für wohl dosierte Bombastschübe zu sorgen. Auch wenn die Kölner das Rad des Keyboardpomps nicht neu erfanden, klingt das Ganze doch eine Ecke hymnischer und symphonischer als bei dem großen britischen Vorbild, wobei der sporadisch auftauchende weibliche lautmalerische Chorgesang im Hintergrund doch verzichtbar ist. Leider wirkt die als positiv empfundene symphonische Melodienseligkeit über rund 23 Minuten doch ein wenig gestreckt und mit kitschigen Wattebäuschen versehen. Das erweckt den Anschein, als ob die Band ihren Keyboardprunk ein wenig krampfhaft auflockern wollte.

Im zweiten Longtrack "Mister Ten Percent" werden noch mehr griffige Melodien und mainstreamige Bläsereinsätze integriert. Bisweilen hat das den Anschein einer pompös groovenden Rockoper, wozu dezente Streichereinsätze passen. Leider wird hiermit dem tastendominierten Progressive Rock doch der Wind aus den Segeln genommen. Manches dynamische Arrangement wird somit doch von einer schwülstigen Beliebigkeit unterwandert. Diese Momente ausgeklammert, besteht "Illusions On A Double Dimple" aus rund 30 Minuten ansprechenden Keyboardprogs. Es verwundert jedoch, warum Triumvirat in ihren beiden Epen doch phasenweise auf airplayartige Mainstreamsequenzen setzten. Auf "Spartacus" überzeugen die Rheinländer über die gesamte Albumlänge mehr.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.12.2011
Letzte Änderung: 20.12.2011
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 5 von 5)


„Illusions On A Double Dimple“ heißt das zweite Album der Kölner Band Triumvirat aus dem Jahre 1974, welches ursprünglich aus lediglich zwei längeren Titeln bestand, die die erste und die zweite Seite der LP einnahmen. Die Band stand, zumindest am Anfang ihrer Karriere, für progressiven Rock, der immer wieder zu Vergleichen mit den britischen Kollegen desselben Genres und derselben Zeit Anlass gab. Und genauso verhält es sich auch auf dieser Platte: Die Parallelen zu Emerson, Lake & Palmer sind einfach nicht zu überhören.

Dies lässt sich auf „Illusions On A Double Dimple“ sofort am Keyboard- und Piano-Spiel des Jürgen Fritz festmachen. Er scheint, zumindest zur damaligen Zeit, ein großer Fan des Keith Emerson gewesen zu sein, denn allzu oft fühlt man sich an dessen Spiel erinnert. Und das ist durchaus als Lob zu verstehen, denn Jürgen Fritz macht das richtig gut. Sehr virtuos entlockt er seinen Instrumenten die Klänge, die manches Mal progressiv bis fast schon jazzig klingen, ein anderes Mal in Harmonien und Melodiösität versinken.

Die etwas poppigeren Abschnitte, die meist auch mit Background-Gesang versehen wurden, sind dabei überaus gelungen und wesentlich eindrucksvoller, als wenn wieder mal ein Fanfaren-Klang von Keith Emerson kopiert wird. Somit wird der Titelsong „Illusions On A Double Dimple“ ab etwa der Mitte dann auch deutlich besser und eigenständiger und endet schließlich wieder in einer ELP-Adaption.

„Mister Ten Percent“ startet mit einem schnellen Piano-Lauf und wird anschließend ziemlich vertrackt. Schließlich mündet dies alles wieder in ein sehr gelungenes Piano Solo, welches im weiteren Verlauf in einen, durch den Gesang bedingten, fast lustigen Teil übergeht. Dann wird auch dieses Lied wieder deutlich frickeliger, allerdings immer wieder aufgelockert durch sehr viel harmonischere Passagen. Das ist durchaus spannend gemacht.

Noch kurz etwas zu den vier Bonus Tracks auf der remasterten Ausgabe der CD. "Dancer’s Delight“ ist ein Popsong, der ein bisschen „verprogt“ wurde. Auch ein wenig in diese Richtung bearbeitet wurde „Timothy“, wenngleich dieses Stück deutlich ruhiger gehalten ist. „Dimplicity“ ist noch mal ein Auszug aus dem Titeltrack. Allerdings wurden hier die progressiveren Stellen vollständig weggelassen. „Million Dollars“ hört sich dagegen wie eine sehr eingängige Nummer an, die irgendwie an den Pop der 60er erinnern will.

Fazit: Triumvirat klingen immer dann gut, wenn sie nicht zu sehr kopieren beziehungsweise zu sehr wie Emerson Lake & Palmer klingen wollen. Manchmal hören sie sich hier auf „Illusions On A Double Dimple“ sehr progressiv, ein anderes Mal mehr poppig und harmonisch an. Die Mischung passt einfach und auch trotzdem, sodass man das Album immer wieder gerne anhört.

Anspieltipp(s): Lohnt sich durchzuhören inklusive der Bonus Tracks
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.9.2012
Letzte Änderung: 15.9.2012
Wertung: 10/15
Eigenständig am Besten

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Triumvirat

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Mediterranean Tales 8.00 4
1975 Spartacus 9.00 5
1976 Old Loves Die Hard 7.67 3
1977 Pompeii 8.00 3
1978 A la carte 2.00 1
1980 Russian Roulette 1.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum