SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
Motorpsycho - Demon Box
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Ship Of Fools - Close Your Eyes (Forget The World)
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Iluvatar

Iluvatar

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label:
Durchschnittswertung: 8/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Glenn McLaughlin Vocals, Perc.,Bass Pedals
Dennis Mullin Guitar, Bass Pedals
Jim Rezek Keyboards
Mick Trimble Bass
Gary Chambers Drums,Perc.

Tracklist

Disc 1
1. Iluvatar 2:26
2. In the Eye

1. I. Look us in the Eye 5:04
2. II. Blind 2:11
3. III. Through the Eye 2:46

10:01
3. Eagle 6:38
4. New found Key 4:13
5. Exodus 7:48
6. Wait for the Call 4:37
7. Dream Visage 7:00
8. Marionette 7:19
9. Emperor's New Clothes 7:05
Gesamtlaufzeit57:07


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 1 von 3)


Mit ihrem gleichnamigen Debütalbum legten Iluvatar einen durchaus ordentlichen Start hin. Die Band spielt hier bombastischen jedoch leicht straighten Neoprog, der auch mal etwas heftiger daher kommt.

Nach dem eher typischen instrumentalen Intro, gehts mit dem dreiteiligen "In the Eye" schon richtig zur Sache. Das folgende "Eagle" ist dann eine etwas kitschige, aber denoch schöne Ballade.

"New Found Key" ist eher ein belangloser Rocksong und macht deutlich, daß die Band auf diesem Album weit noch nicht so anspruchsvoll zu Werke ging wie auf "Children".

"Exodus" ist wieder ein recht elegantes schlichtes Progstück, daß mich sehr stark an "Animator" erinnert. Ähnlich gehts auf dem druckvollem "Wait for the Call" und dem mit ein paar schrägen Zutaten dahin fliessendem "Dream Visage" weiter.

Spätestens bei "Marionette" und "Emperor's New Clothes" geht einem auf , daß dieses Werk auch als verspielter Melodic-Rock konsumierbar wäre. Manchmal gehen Iluvatar hier doch etwas gradlinig vor, doch Sänger McLaughin rettet die schlichteren Songs mit seiner seiner sehr eingängigen Stimme.

Insgesamt recht gut hörbares Album, ohne allzu hohen Anspruch. Oft zu lesende Vergleiche mit Marillion, sind wohl eher darauf zurück zu führen, daß hier Fotos von Steve Rothery und Ian Mosley im Booklet auftauchen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.8.2003
Letzte Änderung: 2.8.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 3)


Erkennen Sie...die Melodie?

Alle Rezi-Leser, die dieses Album besitzen, können jetzt mal mit mir auf Entdeckungsreise durch den Plattenschrank gehen: mal sehen, was sich so alles entdecken lässt...

Fangen wir an mit der Vokalmelodie zu Beginn des Iluvatar-Titels "Eagle" ("I can see you, you're with me..."): Haben wir das nicht so ähnlich schon gehört? Na, wir schauen mal - könnte was Yes-Mäßiges sein, aber dafür vielleicht sogar etwas zu süßlich, versuchen wir's mal nicht unter Y, lieber bei A wie Anderson, Jon: Album "In the city of angels" (Nicht zu verwechseln mit dem FloKi-Titel!), Track 4, Refrain ("Is it me, is it me that hurt you so badley"): Bingo, da haben wir's!

Zurück zu Iluvatar: Dieses Intro von "Exodus", das kennen wir doch auch irgendwoher. Wieder grobe Richtung Yes, aber da es um Gitarre geht, schauen wir mal bei dem Klampfenduo Stevie & Stevie rein, besser bekannt als GTR: Wir müssen nicht lange suchen: Opener des GTR-Albums ("When the heart rules the mind"), erste Töne (ich glaube, bis auf einen Ton Unterschied) = erste Töne von "Exodus", nur bei GTR knalliger dargeboten.

So, und nachdem wir nun sensibilisiert sind: ist es uns wirklich bisher entgangen, was mit Titel 6 ("Wait for the call") los ist? Nicht nur, dass er dem Titel 2a ("Look us in the eye") fast so ähnlich ist, dass man ihn Reprise hätte nennen können - nein, der Gesangsteil am Anfang klingt ja auch noch fast genauso wie der von Phil Collins' "In the air tonight"! ich glaube, das war eine weniger gute Idee: Klauen bei einem Welthit?

Und da lässt sich doch bestimmt auch noch mehr finden: zurück zu "Eagle": Im Instrumentalteil gibt's einen kurzen Part, der wie ein Folkloretanz klingt, und der wird mit einer leicht orchestral arrangierten Wendung abgeschlossen: hat die nicht sogar Ähnlichkeit mit dieser weltberühmten Basslinie, die das Finale des ersten Teils von "Tubular Bells" einleitet? Oder ist das jetzt schon Saitenspalterei?

Seien wir mal großzügig, schlage ich vor; gut geklaut ist besser als schlecht erfunden, oder noch kerniger: Whatever it takes! Wenn das alles wirklich nötig war, um einige Jahre später das Meisterwerk "Children" aufzunehmen, dann ist das für mich okay.

Nebenbei: einige richtig gut gelungene eigene Stellen enthält "Iluvatar" durchaus auch: der instrumentale Mittelteil ("Blind") des zweiten Songs ist richtig klasse - schon seine plötzliche Einleitung mit schwerem (anscheinend elektronischem) Schlagzeug hat was Packendes. Ich kann auch der Quasi-Popnummer "New found key" etwas abgewinnen: wenn schon poppig, dann so locker und glaubhaft happy wie hier! Mein persönlicher Favorit des Albums ist "Dream visage": erinnert auf sehr eigenständige Weise an Genesis - eine Art "Fading lights", angereichert mit Hackett-Gitarre.

Ich will das Lästern keineswegs übertreiben: wer Neoprog mag und sich über gewisse rein zufällige Ähnlichkeiten mit lebenden Vorbildern amüsieren und daneben auch noch die persönliche Note einer unspektakulären Gruppe wie Iluvatar würdigen kann, dürfte an diesem Debüt seine reine Freude haben.

Anspieltipp(s): Dream visage; New found key
Vergleichbar mit: siehe die Vergleiche oben...
Veröffentlicht am: 4.8.2003
Letzte Änderung: 4.8.2003
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


"Eru war da, der Eine, der in Arda Iluvatar heisst; und er schuf zuerst die Ainur, die Heiligen, Sprösslinge seiner Gedanken; und sie waren bei ihm, bevor irgend andres erschaffen war. Und er sprach zu ihnen, sie Melodien lehrend, und sie sangen vor ihm, und er war froh. Lange aber sangen sie nur jeder für sich allein oder zu wenigen, während die anderen lauschten, denn ein jeder verstand von Iluvatars Gedanken nur jenen, aus dem er selber stammte, und nur langsam lernten sie auch ihre Brüder verstehen. Doch indem sie hörten, verstanden sie besser, und es wuchsen Einklang und Harmonie." (aus "Die Musik der Ainur"; von J. R. R. Tolkien).

So beginnt die "Ainulindale", die Schöpfungsgeschichte Tolkiens. Schon oft mussten Wesen aus Tolkiens Welt als Namensgeber für Progbands herhalten. Gandalf, Mirthrandir, Isildurs Bane, Shadowfax und Saruman Grass (Vorläuferband von Jadis) sind nur einige. Mit Iluvatar haben sich die 5 Musiker aus Baltimore keinen geringeren als den Urschöpfer Tolkiens Welt ausgesucht, der die Ainur erschafft, welche dann mit ihrem Gesang die Welt gestalten. Eine grosse Hypothek...

"Denn wahrlich, mehr als in jedem anderen Stoff auf dieser Erde ist im Wasser noch ein Widerhall der Musik der Ainur lebendig, und bis auf den heutigen Tag lauschen die Söhne der Menschen unersättlich der Stimme des Meeres und wissen doch nicht, wonach sie sich sehnen." (ebenfalls "Ainulindale", J.R.R.Tolkien (Fussnote korrekt gesetzt)).

So findet sich im netten, aber nicht wirklich berauschenden Intro auch völlig nachvollziehbar Wasserrauschen. In der Folge wird eingängiger, unkomplizierter, auf schönen Melodien basierender Neoprog kredenzt, der zu gefallen weiss. Keyboardflächen und -läufe wechseln sich mit Gitarrensoli ab, das Ganze ist immer wieder mit der Bombastkelle angerührt, in "In the Eye" und "The Emperor`s Clothes" gibts sogar mal Rhythmus- und Tempiwechsel.

Das für mich auffallendste Element der Musik wurde bisher noch gar nicht erwähnt. Es ist die Stimme Glenn McLaughlins, die sich anhört wie der grosse Bruder von Geddy Lee; nicht ganz so hoch und schneidend, mit weniger "Pitch", aber sonst nicht unähnlich.

Alles in allem ein gutes Debut mit melodiösem, eingängigem Neoprog, aber sicher kein so grosser "Wurf", wie der des Namensgebers. Wer Neoprog mag, kann hier aber bedenkenlos zugreifen.

Anspieltipp(s): In the Eye, Dream Visage
Vergleichbar mit: anderem Neoprog, Rush (der Stimme wegen)
Veröffentlicht am: 25.2.2011
Letzte Änderung: 26.2.2011
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Iluvatar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Children 9.33 3
1997 Sideshow 6.50 2
1999 A story two days wide... 8.00 3
2014 From The Silence 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum