SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Can) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20550 Rezensionen zu 13973 Alben von 5354 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Morse

High Tension Wires

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: MCA (Neuauflage 2011 Metal Mind Music)
Durchschnittswertung: 5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Morse guitar
Allen Sloan violin
Rod Morgenstein drums
T Lavitz keyboards
Jerry Peek bass
Andy West bass

Tracklist

Disc 1
1. Ghostwind 3:12
2. The Road Home 4:48
3. Country Colors 3:46
4. Highland Wedding 3:21
5. Third Power 4:15
6. Looking Back 3:59
7. Leprechaun Promenade 6:24
8. Tumeni Notes 4:10
9. Endless Waves 3:46
10. Modoc 2:19
Gesamtlaufzeit40:00


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 2)


Steve Morse legte im Jahr 1989 mit "High Tension Wires" eine CD vor, die er auf dem Cover als "my first actual solo album" bezeichnete. Eine Visitenkarte sollte das also wohl sein, die dem eigenen Ruf gerecht wird - dem Ruf eines außergewöhnlichen, fähigen Gitarristen, der nicht nur alle Finessen der Technik, sondern auch den musikalischen Ausdruck beherrscht.

Tja, wenn das eine Visitenkarte ist, dann wurde sie auf Wattepads gedruckt. Morse, der noch heute, im Alter von fast 50, mit durchtrainiertem Body, fusseligem Langhaar und Bartgestoppel optisch ganz gut als Gitarrenheld von altem Schrot und Korn durchgeht, hat in den 80ern (wie so viele andere) entschieden zuviel aus der Weichspülerflasche gesoffen. Auf dem Coverfoto von High Tension Wires sieht er zurechtgebügelt aus wie Muttis Bester, gaaanz lieb. Na gut, wer gibt schon was auf die Optik. Wenn nur nicht die Musik genauso klingen würde!

Das tut sie leider. Die Platte hört sich an wie durch einen Seidenschal aufgenommen, ohne jeden Biss, säuselig, dudelig. Die Drähte, die laut Titel unter Hochspannung stehen sollten, wirken eher ausgeleiert und schlaff. Es kommt dabei gar nicht darauf, ob gerade ein langsames Akustiksolo oder eine schnelle E-Gitarrennummer läuft, alles wischt einem am Ohr vorbei wie Linus´ Schmusedecke. Am Material liegt das nur bedingt. "Tumeni notes" bietet das, was der Titel verspricht: Too many oder zumindest irrsinnig viele Noten. Eine rasante Nummer, wenn man sie live sieht und hört, so zwar noch etwas eindringlicher als der Rest von High Tension Wires, aber auch nicht wirklich mitreißend. Die Musik ist übrigens insgesamt weder besonders hard- noch jazzrockig, zumindest nicht stärker als folkig, balladesk, manchmal sogar weltmusikmäßig oder gar neuzeitaltrig (new age-mäßig halt).

Morse spielt auch auf diesem "Solo"album wieder zusammen mit Kollegen von den Dixie Dregs. Dabei kommt hier nicht viel Gutes heraus. Die Arrangements sind teilweise wirklich ebenso seicht wie platschig, mögen noch so artistische Gitarrenläufe darüber liegen. Sehr ärgerlich, dass einige der Backing-Spuren sogar den Weg in die Live-Performance auf Cruise Control gefunden haben. Das Schlagzeug wurde in einem anderen Studio aufgenommen als der Rest der Platte. Eigentlich in der Rockmusik ein nicht ganz so ungewöhnliches Verfahren, aber hier hört es sich auch an, wie nachträglich und ohne jedes Feeling draufgeramscht.

Und nun mit niederträchtigem Grinsen die Rezensentenpfoten gerieben, denn wenn ein anerkannt fähiger Musiker und "alter Hase" eine so lahme Platte vorlegt, dann darf man ihn anders behandeln als einen aufstrebenden Jungmusikus. Und das heißt, mehr als die Note 4 ist hier nicht drin.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.9.2003
Letzte Änderung: 7.9.2003
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski (Rezension 2 von 2)


Anfang 2011 wurden von Metal Mind Productions drei Alben von Steve Morse als hübsche Digipaks in limitierter Auflage von je 2000 Stück neu aufgelegt. Als da wären: das vorliegende, unter dem Projektnamen Steve Morse laufende "High Tension Wires" sowie "Southern Steel" und "Coast to Coast" von Steve Morse Band.

Der Titel "High Tension Wires" könnte kaum irreführender ausgewählt worden sein. Denn was die CD auf fast allen Stücken (mit einer "Tumeni Notes" heissenden Ausnahme) ganz sicher nicht bietet, ist ausgerechnet die Hochspannung. Laut allen, die ihn getroffen haben ist Steve Morse ein ganz netter Kerl. Das kann aber auch zum Problem werden. Ritchie Blackmore und Miles Davis sollen beispielsweise öfters nur schwer zu ertragen gewesen sein, haben dafür Unvergessliches geschaffen. Und Steve Morse auf seinem dritten Album? Die Stücke wirken so nett und unproblematisch, dass man sich vielleicht nach einem leicht verrückten Egomanen sehnt.

Aber warum sollte man sich schliesslich nicht am Sonntagmorgen mit einer von den Strukturen her dem Progressive Rock verpflichteten, erstklassig gemachten Rockmusik enstpannen wollen? Diese Frage kann noch im Bezug auf die vergleichsweise kompakten, Fusion-angehauchten Instrumentals wie "The road home" und "Third Power" gestellt werden, aber die Leichtigkeit und gleichzeitig fehlende Originalität von beispielsweise "Country Colors", "Leprechaun Promenade" und "Endless Waves" ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache und grenzt schon gefährlich an (immerhin gutklassige) Fahrstuhlmusik. Mit dem keltisch angehauchten "Highland Wedding" wird es etwas besser, zumal die feierliche Melodie anschliessend mit lebhaften Gitarrensolos aufgepeppt wird. Für "Tumeni Notes" und dessen virtuos-rasanten, klassisch beeinflussten Gitarrenläufe wacht die relaxte Truppe kurzzeitig auf.

Unter dem Strich bietet "High Tension Wires" einige handwerklich beachtliche, aber für meinen Geschmack teilweise leider etwas zu entspannte Prog-Fusion-Instrumentals. Vielleicht hat Morse damit das Subgenre New Age Prog-Fusion gegründet...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.2.2011
Letzte Änderung: 20.2.2011
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Major impacts 10.00 1
2003 Cruise Control (DVD) 12.00 1
2005 Steve Morse Prime Cuts - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum