SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1990
After Crying - Overground music
Animator - Gallery
Arcansiel - Still Searching
Arrakeen - Patchwork
Asia - Then & Now
Asia - [Classic Rock Legends] (DVD)
Atheist - Piece of time
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Barrock - L'Alchimista
Adrian Belew - Young Lions
Believer - Sanity Obscure
Biota - Bellowing Room / Tinct
Björk Guðmundsdóttir & Tríó Guðmundar Ingólfssonar - Gling-Glo
David Borden - The continuing story of Counterpoint 5 - 8
Kate Bush - This Woman`s Work: Anthology 1978-1990
Cassiber - A Face We All Know
Chandelier - Pure
Cluster - Apropos Cluster
Codeine - Frigid Stars
Cross - Second Movement
Curved Air - Lovechild
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Moscow, Prague & Washington
Damien Steele - Damien Steele
Dead Can Dance - Aion
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Devil Doll - Eliogabalus
Doctor Nerve - Did Sprinting Die?
Eneide - Uomini umili popoli liberi
Brian Eno & John Cale - Wrong Way Up
Faust - The Faust Concerts Vol. 1
Frank Fischer - Tales Of Mullumbimby
Fish - Vigil In A Wilderness Of Mirrors
For Absent Friends - Illusions
Patrick Forgas - L´Oeil
Formula - Signals
Foxtrot - A Shadow of the Past
French, Frith, Kaiser, Thompson - Invisible Means
Fred Frith - Step Across the Border
Peter Frohmader - 3rd Millennium´s Choice - Vol. 1
Peter Frohmader - Macrocosm
Peter Gabriel - Shaking The Tree - 16 Golden Greats
Gandalf - Symphonic Landscapes
Genet - Plouvier - Plaisirs et Pénitences
Ghost - Ghost
Golgotha - Unmaker of Worlds
Gong - Live at Sheffield 74
Gong - Live au Bataclan - 1973
Grobschnitt - Last Party - Live
Gypsy Kyss - When Passion Murdered Innocence
Peter Hammill - Out Of Water
Peter Hammill - Room Temperature Live
Happy The Man - Beginnings
Roy Harper - Burn the world
Roy Harper - Once
Hawkwind - Space Bandits
Jonas Hellborg - Jonas Hellborg Group
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Idiot Flesh - Tales Of Instant Knowledge And Sure Death
Illusion - Enchanted Caress
Iona - Iona
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - Live at Hammersmith '84
Percy Jones - Cape Catastrophe
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Of Kings - King Of Kings
King's X - Faith Hope Love
The Last Detail - At Last...The Tale
Leviathan (IT) - Bee Yourself
Loch Ness - Öx
Mahoujin - "Babylonia" Suite
EH! Geoff Mann Band - Loud Symbols
Mastermind - Volume One
Mekong Delta - Dances of death (and other walking shadows)
Minimum Vital - Sarabandes
Mr. Sirius - Dirge
Roberto Musci & Giovanni Venosta - Messages & Portraits
Nimal - Voix De Surface
Now - Now (Mini EP)
Offering - Offering Part 3 + 4
Mike Oldfield - Amarok
Omoide Hatoba - Dai-ongaku
Le Orme - Orme
Ozric Tentacles - Erpland
The Alan Parsons Project - Freudiana
Pavlov's Dog - Lost in America
PFS - 279
Nic Potter - The Blue Zone
Primus - Frizzle Fry
Primus - Suck on this
Providence - And I'll recite and old myth from...
Psychotic Waltz - A social grace
Quaterna Réquiem - Velha gravura
Queensrÿche - Empire
Rivendel - Manifesto
Rosalia - Zillion Tears
Roxy Music - Heart Still Beating
Ruins - Stonehenge
Motoi Sakuraba - Gikyokuonsou
Johannes Schmoelling - White out (Original version)
Robert Schroeder - Pegasus
Klaus Schulze - Miditerranean Pads
Klaus Schulze - The Dresden Performance
Secrecy - Art In Motion
Shadowfax - The odd get even
Sieges Even - Steps
Social Tension - It remainds me of those days
Solaris - 1990
Dave Stewart and Barbara Gaskin - The Big Idea
Strangers on a train - The key part 1: the prophecy
Styx - Edge Of The Century
Tale Cue - Voices Beyond My Curtain
Talk Talk - It`s my life (single)
Talk Talk - Natural History
Talk Talk - Such a shame (single)
Tangerine Dream - Melrose
Taurus - Works 1976-1981
The Perc Meets The Hidden Gentleman - The Fruits of Sin & Labor
Third Ear Band - Magic Music
Tiemko - Océan
David Torn - door X
Tribute - Live! The Melody The Beat The Heart
U Totem - U Totem
Ulterior Lux - The Dancing Man
Uz Jsme Doma - Uprostred slov
Vangelis - The City
Vezhlivy Otkaz - Ethnic Experiences
Rick Wakeman - In the beginning
Rick Wakeman - Night Airs
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Kit Watkins - SunStruck
Michael White & Michael Lambert with David Torn & Mick Karn - Lonely Universe
<< 19891991 >>
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Psychotic Waltz

A social grace

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1990
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Rising Sun Productions
Durchschnittswertung: 13.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ward Evans bass, 8-string bass, tambourine
Norm Leggio drums, african percussion
Brian McAlpine lead guitar, acoustic guitar
Dan Rock lead guitar, six- and twelve-string acoustic guitars, piano, keyboards, vibraslab
Buddy Lackey lead vocals, flute, piano, keyboards, acoustic guitar

Tracklist

Disc 1
1. ...and the devil cried 5:45
2. Halo of thorns 5:32
3. Another prophet song 5:28
4. Successor 4:13
5. In this place 4:11
6. I remember 5:27
7. Sleeping dogs 1:34
8. I of the storm 4:34
9. A psychotic waltz 6:12
10. Only in a dream 3:37
11. Spiral tower 6:00
12. Strange 6:38
13. Nothing 5:44
Gesamtlaufzeit64:55


Rezensionen


Von: Georg Heep (Rezension 1 von 2)


Eine Platte wie eine gut verborgene Schatzkammer! Nur wenige meiner Progmetal-CDs verlangen so viel Aufmerksamkeit und belohnen den konzentrierten Zuhörer so reich.

Mit diesen 65 Minuten unüberschaubarer Kreativität tauchten Psychotic Waltz, die vorher bereits in Form zweier Demos (eines unter dem Namen "Aslan") ihre Fühler ausgestreckt hatten, 1990 in der Progmetalszene auf, und sie blieben eigentlich bis zu ihrer Auflösung nach der vierten Platte ein Garant für etwas, was man ungefähr als Hippy-Progmetal beschreiben kann.

Auf dieser ersten Platte, die sich mir erst nach Jahren einigermaßen erschlossen hat (zum Glück höre ich NIE in Platten rein, bevor ich sie mir kaufe), sind die Metal-Einflüsse noch am deutlichsten. Die Stakkato-Gitarrenriffs erinnern zum Beispiel an Fates Warning. Veredelt und und einzigartig wird die Musik von Psychotic Waltz durch die Stimme von Buddy Lackey, die in ihrer sehr hohen, aber wunderschön orientalisch verträumten Art beim ersten Hören auch abschrecken kann. Die Melodien sind schon auf dieser Platte unverwechselbar und ziehen den Hörer immer mehr in ihren Bann.

Die Songs decken eigentlich das ganze Spektrum von balladeskem Stoff bis einigermaßen aggressivem Metal ab, dabei fällt besonders "I remember", ein getragenes - Ian Anderson gewidmetes - Stück mit Querflöte positiv auf. "Strange" sei noch erwähnt, daß aufgrund seiner düsteren Grundstimmung und der rhythmischen Vertracktheit an den komplexen Powermetal von Nevermore erinnert. Ansonsten darf man kein Lied herausgreifen. Alle üben die gleiche hypnotische Wirkung aus, und alle wirken ähnlich unzugänglich und geheimnisvoll. Im Ganzen ein Meisterwerk, das nur deshalb an den Höchstnoten vorbeischrammt, weil wir ja im Nachhinein wissen, daß Psychotic Waltz sich noch steigern konnten.

Anspieltipp(s): I of the storm, I remember
Vergleichbar mit: Fates Warning, Nevermore
Veröffentlicht am: 26.4.2002
Letzte Änderung: 26.4.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 2)


Man schaue nur auf die Instrumentierung, dann weiß man, daß dieses Album sicher ein schwerer Brocken wird. Psychedelisch, abgefahren, irre, abgedreht, spacig - welche Vokabel man auch sucht, es paßt definitiv. Mit der Veröffentlichung dieses Albums löste man Begeisterungsstürme in der Fachpresse aus. Und die Fangemeinde spaltete sich in zwei Lager. Ein großes Lager an Widersachern stand einer kleinen eingeschworenen Fangemeinde gegenüber. Den einen war das alles zu extrem, den anderen wars nie extrem genug. Gegen dieses Album bezeichne ich Dream Theaters "When Dream And Day Unite" als eingängiges Pop Scheibchen. Harte kernige Riffgewitter ("... And The Devil Cried") wechseln mit ruhigen multiinstrumentellen Songs (Halo Of Thorns). Daneben stehen vollkommen verzerrte Stücke (Successor) herrlich eingängigen Balladen mit Flöteneinsatz gegenüber (I Remember). Zudem gibts richtig geile Abgehnummern (Only In A Dream, Another Prophet Song) und total zähe Kriecher, die schwermütig daherkommend alles in einem dicken Brei umschließen (A Psychotic Waltz, Spiral Tower). Der Rest der Songs ordnet sich irgendwo dazwischen ein ohne nennenswert schlechter zu sein. Wie man also unschwer erkennen kann gibts hier alles geboten. Alles, weil der krönende Abschluß natürlich vom göttlichen Gesang gesetzt wird. Herrlich melancholisch, harmonisch, aggressiv, abgefahren. Toll.

Leute, ein besseres Psychotic Waltz Album gabs bis heute noch nicht, und in anbetracht der Tatsache, daß die Herren die Band aufgelöst haben, wirds das auch nicht mehr geben. Daher - losgehen und kaufen und sich auf alle Extreme gefaßt machen ....

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.8.2002
Letzte Änderung: 16.2.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Psychotic Waltz

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 Into the everflow 14.50 3
1994 Mosquito 7.50 2
1996 Bleeding 11.00 3
1998 Live & Archives - 1
1999 Dark Millenium - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum