SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24289 Rezensionen zu 16602 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Robert Berry

Pilgrimage To A Point

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (2004 von Cyclops Records neu aufgelegt)
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 8/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Robert Berry All Instruments, Vocals, Production

Tracklist

Disc 1
1. No One Else To Blame   (Steve Howe, Berry) 6:09
2. You've Changed   (Berry) 5:07
3. Shelter   (Berry, Carl Palmer) 6:59
4. Another Man   (Berry) 3:51
5. The Love We Share   (Steve Howe, Berry) 5:31
6. Tomorrow   (Berry) 5:27
7. Freedom   (Berry) 4:29
8. The Other Side   (Berry) 5:37
9. Last Ride Into The Sun   (Keith Emerson, Carl Palmer, Berry) 10:16
10. ... 0:30
11. ... 0:30
12. ... 0:30
13. Secret Track 4:12
Gesamtlaufzeit59:08


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Als Vorab-Fazit für Eilige kann man hier nur sagen: Sehr empfohlen für die Mainstreamer unter uns. Also wer Melodic Rock und AOR etwas abgewinnen kann und deswegen neben allerlei politisch korrektem Prog auch mal Asia, GTR, Jack Foster, Boston oder Head East in seinen Player legt, der sollte hier auf jeden Fall zuschlagen.

Robert Berry sollte bei GTR als Gitarrist, Sänger und Songwriter (als Ersatz für Steve Hackett) einsteigen, aber aus dem zweiten GTR-Album wurde nichts. Ganz ähnlich wie aus dem zweiten Album von Three. Auf "Pilgrimage To A Point" verarbeitet Berry seine doch eher unglücklichen Erfahrungen mit einigen Projekten bzw. eben Nicht-Projekten und bietet im Prinzip ein verschollenes GTR / ELP-Album an. Die Stücke sind größtenteils überarbeitete Demoaufnahmen der unrealisierten Alben, die Berry anscheinend solo nochmals eingespielt hat. Wobei vom Democharakter der Stücke nichts mehr übrig ist. Hier klingt es frisch, unverbraucht und auf produktionstechnisch hohem Stand.Letztlich ein großartiges Soloalbum im Stile zweier "Supergroups", bei dem man lediglich in Details die Bewertung des einen oder anderen Songs positiver oder negativer sehen kann ("The Otherside" finde ich nämlich fast unhörbar, sei's drum...). Und nachdem ich ein großer Fan (ja, ich geb's zu) von "Lucky Man" bin, kann ich die Verballhornung (in der Tat kommt es einem nämlich so vor) "Another Man" nicht so richtig genießen. Zumal ich finde für diese eher balladeskeren Sachen hat Greg Lake nun schon die bessere Stimme... Macht nix das Album ist toll!

Das Album gibt es anscheinend in mehreren Version, ich habe wohl eine Neuauflage von Cyclops erstanden (lässt sich allerdings nicht genau feststellen, denn ein Datum fehlt auf dieser CD, im Booklet steht allerdings was von 1995). Auffällig ist: Die Reihenfolge der Tracks ist etwas anders und hier findet sich anstelle von "Tomorrow" ein Titel namens "The Blame" von etwas mehr als 9 Minuten Laufzeit. Dies wertet das Album in meinen Ohren nochmals auf: Düster wabernde Keys beginnen und werden dann fast brutal von einer recht aggressiven Gitarre überfahren bis sich ein Keyboard-Gitarren-Bombast-Kracher aller erster Güte entwickelt. Ich konnte dem Booklet nicht entnehmen, für welches Projekt dieser Song gedacht war, aber er wäre wohl am ehesten für Three / ELP passend gewesen, obwohl er wirklich eine coole Mischung aus GTR-Three-ELP- und gar Yes-Versatzstücken darstellt. In meinen Ohren kommt das Teil ähnlich gut wie das Album-Highlight "Last Ride Into The Sun", einer der besten ELP-Tracks, den ELP niemals veröffentlicht haben.

Am Schluss noch das Hidden-Track-Spielchen mit den Leerstellen und in der Tat, anschließend meint man John Lennon zu lauschen...

Cooles Album und zu schade, dass es nicht wenigstens ein zweites GTR-Album gegeben hat. Robert Berry ist sicherlich an sich nicht "der bessere Steve Hackett", aber in dieses Umfeld passt er in jedem Fall besser.

Anspieltipp(s): No One Else To Blame, The Blame, Shelter
Vergleichbar mit: GTR, Asia, Jack Foster III, die späten ELP
Veröffentlicht am: 14.8.2004
Letzte Änderung: 5.3.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Ich hab mal wieder Lust auf ein bisschen Geschichte!

Nach dem Ausstieg von Steve Hackett und Jonathan Mover bei GTR versuchte Gitarrist Steve Howe etwa ein Jahr lang, von Oktober 1986 bis Oktober 1987, die Band mit neuen Mitgliedern wiederzubeleben. Zunächst ersetzte Nigel Glockler Mover, dann wurde für Hackett Robert Berry geholt, den die GTRler bereits bei einem ihrer Konzerte kennengelernt hatten. Berry zog nun eigens von Kalifornien nach London, wo er sofort begann, neue Songs für ein zweites GTR-Album zu schreiben. Da aus diesem Album nie etwas wurde, haben die damals entstandenen Songs heute meist sehr verwickelte Geschichten hinter sich: "Talkin' 'Bout" zu Beispiel ist später auf Threes "To the Power of Three" veröffentlicht worden, "The Love We Share", "Tomorrow" und "Away" (als "No One Else To Blame") auf "Pilgrimage to a Point". Ebenso "Freedom", der Song, an dem sich der erste Streit zwischen Berry und dem Sänger Max Bacon entzündete: von Berry als Duett für sich selbst und Bacon angelegt, fand Bacon den Song zu springsteenesk, außerdem wollte er die Gesangsarbeit nicht mit Berry teilen. Darüber hinaus gefiel der Band der allzu amerikanische Stil Berrys nicht (etwas, das ihm in seiner zukünftigen Zusammenarbeit mit englischen Proggrößen immer wieder ein Bein stellen sollte). Nicht, dass Max Bacon dies davon hätte abhalten können, zumindest "No One Else To Blame" auf einem seiner späteren Solo-Alben selbst zu verwursten... Aber zurück zu GTR: Als dann auch noch Arista und Produzent Geoffrey Downes sich aus dem Projekt zurückzogen, ergriff Berry die Flucht und die Chance, die sich ihm 1987 mit dem Angebot Carl Palmers bot, gemeinsam mit Keith Emerson eine neue Band zu gründen.

Diese Band, Three, nahm ein halbwegs erfolgreiches Album in einem irgendwo zwischen Prog und AOR angesiedelten Stil auf und ging damit auf Tournee. Nach dieser Tour begann Berry, Songs für ein zweites Album zu schreiben. Bei einem Treffen in London stellte er sie den beiden anderen vor: "You've Changed" (ein als Single für das zweite Three-Album gedachter AOR-Track), "Shelter", "The Otherside" und "Last Ride into the Sun", einen Song, der auf Ideen Emersons und Palmer beruhte und den er im klassischen Stil ELPs arrangiert hatte. Da Geffen sich allerdings wegen des geringen Erfolg des ersten Albums zurückhaltend gab und Keith Emerson die Lust an der Mischung aus Westcoast-AOR und dem allzu seichten Progressive Rock verloren hatte, löste sich die Band Ende 1988 auf. Berry hielt jedoch Kontakt zu seinen ehemaligen Mitstreitern: Als ELP sich 1992 zusammenrauften, um ihr Comeback-Album "Black Moon" aufzunehmen, sickerte durch, dass Greg Lake nicht genügend Material hatte. So bot Berry der Band den Song "Another Man" für das Album an, mit seinem kurzen Schlagzeugintro, dem auf der Akustikgitarre gespielten 6/8-Takt und dem abschließenden Keyboardsolo eine bewusste Reminiszenz an ELPs Singlehit "Lucky Man". Die Idee war, dass ELP mit diesem Song an den Erfolg alter Zeiten anknüpfen konnten. Doch Lake singt nicht gerne Songs anderer Leute, und so lehnten ELP den Song letztlich ab. Nun ja.

An sich eine recht tragische Geschichte, in die sich Berry mit seinem Ausflug in die Progwelt verfangen hat. Zwei Mal wurde er Mitglied erfolgversprechender Bands, zwei Mal stand er mit wahren Meistern auf der Bühne und zwei Mal brachen die Bands auseinander. Dass aus Berrys Material nicht mehr wurde als ein kompiliertes Soloalbum, das niemand wahrnahm, ist eine Schande, seine Songs hätten in den achtziger Jahren durchaus einen Platz im Radio finden können. Auf der anderen Seite muss man froh sein, dass das Album überhaupt existiert, denn es enthält mit den den kürzeren Songs tolle AOR-Ohrwürmer und mit den Longtracks veritable Prog-Knaller. Im Grunde ist "Pilgrimage To A Point" ein verlorenes GTR/ELP/Three-Album:

Der erste Song, "No One Else To Blame", ist eine Howe/Berry-Komposition für das zweite GTR-Album. Sie ist ganz im Stil des ersten Albums gehalten, ein eher poppiger Rocksong mit Strophe, Bridge und Refrain, passend zum Konzept von GTR mit zwei Gitarrensoli versehen. Laut Berry hat er alles selbst eingespielt, und er entpuppt sich hier als grandioser Steve-Howe-Imitator: Er hat nicht nur die Läufe Howes drauf, er kann auch instrumentale Bridges im Stil Howes komponieren und hat genau hingehört, wie Howe Refrains mit einer durchgängigen Gitarrenmelodie begleitet.

Naja, es ist zu lesen - wenn auch nicht im Booklet des Albums, da also, wo so etwas hingehört -, dass neben Robert Berry auf "Pilgrimage To A Point" Paul Keller (Gitarre), Mike Wible (Keyboards), Preston Thrall (Schlagzeug) und Marcus Miller (Bass) zu hören sein sollen. Wer allerdings auf welchem Song was gespielt hat, konnte ich nicht klären.

Weiter: "You've Changed" war als Single für das zweite Three-Album konzipiert und beim Hören kann man verstehen, warum Emerson damals die Lust an der Band verloren hat: Die Powerballade ist sehr amerikanisch gehalten und die Keyboardpassagen, für die wohl eher Berry als Emerson verantwortlich zeichnet, bleiben skizzenhaft und blass. Auf dem "Three"-Album hatte man irgendwo in der Mitte der Stücke Platz für einen meist kurzen Instrumentalteil Emersons gelassen, "You've Changed" weicht von diesem Bauschema ab und bietet nicht mehr als Durchschnittsware.

"Shelter" von Berry und Carl Palmer ist da schon viel besser: Ein erster Höhepunkt des Albums, wird der Song von typischen Emersonschonen Keyboardfanfaren eingeleitet, Berry singt endlich einmal nicht ganz so glatt, und der instrumentale Mittelteil ist wieder da, mit stillen Tönen einen schönen Gegensatz zur Power des einrahmenden Songs bildend. Leider ist selbst dieser Mittelteil musikalisch anspruchslos, noch dazu steht er kaum im Zusammenhang mit dem Rest des Songs. Der Einstieg in den Schlussteil ist dann allerdings wieder gelungen dramatisch inszeniert und so ist der Siebenminüter ein Stück, das ein Album im Stile von "To the Power of Three", "Black Moon" oder "In the hot Seat" merklich aufgewertet hätte - vorausgesetzt, Emerson und Palmer hätten ihn noch ein wenig in ihrem Sinne "redigiert".

"Another Man" ist dann das Stück, das Berry für ELPs "Black Moon" vorgeschlagen hatte. Das musikalische Material ist vernachlässigbar, wenn auch deutlich anspruchsvoller als das von "Lucky Man", an das der Song unüberhörbar angelehnt ist. Berry brilliert hier vor allem als Imitator, diesmal allerdings als Emerson-Imitator. Seine Keyboard-Beiträge im Sound von "To the Power of Three" lassen ahnen, was Emerson hier hätte machen können.

"The Love We Share" ist wieder eine GTR-Komposition, ein Gemeinschaftswerk von Robert Berry und Steve Howe. Von den eher poppigen Songs des Albums ist dieser vielleicht der interessanteste. Die Musik mag nicht so eingängig sein wie die von "No One Else To Blame" oder von "You've Changed", dafür ist sie auch lange nicht so klischeehaft. Die Howe-Gitarre ist hier nur punktuell eingesetzt, lässt aber ahnen, wie gut sich der Song auf einem zweiten GTR-Album gemacht hätte.

Auch "Tomorrow" geht auf GTR zurück. Der Song ist eine blasse Ballade, die durch die Art, wie Berry hier Spannung aufzubauen versucht, leicht als ein typischer Berry-Song zu erkennen ist. Leider ist der Song zu beliebig, um zu zünden. Selbst auf einem GTR-Album hätte man den wohl überhört.

"Freedom" ist der Song, über den sich Berry und Bacon zerstritten. Eine typische pathetische Achtziger-Powerballade, die den Teens damals sicher gut gefallen hätte. Die Springsteen-Anklänge, die Bacon gehört haben will, vermag ich nicht durchgängig nachzuvollziehen - statt dessen hätte der Song sehr gut auf ein Three-Album gepasst: Den Howeschen Gitarrenfunken halten hier nämlich Emersonsche Keyboardfanfaren die Waage und so demonstriert "Freedom" sehr schön, wie man damals Songs problemlos hat stilistisch "ummünzen" können. Ähnliches ist ja im Umfeld Threes, GTRs, ELPs, Asias und ABWHs öfter passiert.

"The Other Side" ist dann wieder einer der Songs, die für Threes zweites Album vorgesehen waren. Das Pathos der Ballade lässt sie dafür durchaus geeignet scheinen, allerdings ist sie über weite Strecken einfach zu schmalzig, als dass man sich vorstellen könnte, wie Emerson und Palmer daran Freude gehabt haben könnten. Schön, wenn auch ein wenig beliebig, ist das zweistimmige Gitarrensolo im Mittelteil.

"Last Ride into the Sun" ist neben "Shelter" das proggigste Stück auf diesem Album und wie jenes an "Desde La Vida" vom Three-Album angelehnt. Der Song beginnt zurückhaltend, nach einem etwas blassen Klavierintro relativ konventionell mit Strophe und Refrain, bevor er mit einem neuen Teil Fahrt aufnimmt um gleich nochmal an Tempo zuzulegen. Die Instrumentierung wird dichter, dann folgt ein dissonanter Instrumentalteil, der in ein Orgelsolo mündet, das in Keith Emersons damals aktuellem Stil gehalten ist: Knapp aber konzise, songdienlich und akzentuiert durch Staccatoattacken auf nur einer Taste. Ein schwergewichtiger 4/4-Abschnitt erinnert an "Frontera", hat aber mangels rhythmischer Phantasie nicht dessen Drive. Dennoch bietet er einen kraftvollen Unterbau für weitere Keyboardattacken. Ein kurzer Rockmarsch leitet dann wieder zurück zu diesem schwergewichtigen Abschnitt, diesmal mit Gesang. Im ruhigeren Schlussteil wird erneut neues musikalisches Material vorgestellt, bevor der Song wieder an Fahrt gewinnt und mit einer Klimax an seinem spannungsreichsten Punkt endet. Naja, ähnlich wie bei "Desde La Vida" leuchtet mir die Struktur des Songs nicht wirklich ein, dennoch ist "Last Ride into the Sun" schon aufgrund seiner Fülle an Ideen und der sehr an Three angelehnten Emerson/Palmer-Ästhetik der beste Song der Platte.

Den Abschluss bildet der Hidden Track "Roller Coaster", eine Hommage an die Beatles, der, wie schon einige andere Momente auf dem Album (etwa eine nette Passage mit Vokalharmonien in "No One Else To Blame") vorausweist auf Berrys spätere Weihnachtsprojekte mit seiner imaginären Band December People.

Was kann man zusammenfassend sagen? Nun, "Pilgrimage to a Point" gehört in eine Reihe sehr interessanter Alben der Achtziger, die auf je unterschiedliche Weise das Problem zu lösen versuchten, den Mainstream-AOR dieser Zeit, der je irgendwie auch ein Kind des Progressive Rock war, und den klassischen Prog zu fusionieren. Die Ergebnisse waren ebenso unterschiedlich wie die Methoden, aber diese Versuche brachten eine äußerst interessante Gruppe von Alben hervor: Genesis' "Duke", das Emerson-Lake-Powell-Album, "GTR", Threes "To the Power of Three", Asias "Asia" und eben Robert Berrys "Pilgrimage to a Point".

Nachtrag: Das Stück "The Blame" von der zweiten Auflage des Albums ist bis heute nicht in die gemeinsame Geschichte Berrys mit GTR und Three einzuordnen. Es ist unklar, für welches Projekt er vorgesehen war. Der Song geht vom gleichen Grundgedanken aus wie "Freedom": Er kombiniert die Gesamtästhetik von Three mit Howeschen Gitarreneinsprengseln, ist aber mit viel deutlicherem Proganspruch angelegt: Nach einer stillen Keyboardeinleitung beginnt der Song mit einer Strophe, die gleich darauf wiederholt wird, eingeschoben sind kurze Instrumentalpassagen, die kompositorisch an Three erinnern, aber eben durch eine Howe-Gitarre nochmal aufgewertet sind. Nach etwa drei Minuten beginnt dann ein von Schlagzeug und Keyboards dominierter Instrumentalteil, der rhythmisch zwar interessant ist (nach einem 10/8-Teil wechseln dann die Taktarten), aber ein bisschen ziellos ist, denn der Song kehrt bald darauf zu einem eher schlichten, poppigen Teil zurück. Eine sphärische Passage mit schwebenden Gitarrenakkorden, in der zweiten Hälfte mit Gesang, leitet schließlich über zu einer Reprise des ersten längeren Instrumentalteils, der nun in deutlich veränderter Gestalt auftritt. Hier beginnt dann der gelungenste Teil von "The Blame": Ein marschähnlicher Song, der an den Stil ELPs angelehnt ist, wird erst mit Gesang, dann instrumental, mit Howe-Gitarre, vorgetragen. Es folgt ein letzter Songabschnitt, dann endet das Stück etwas abrupt und planlos. "The Blame" mag mit seinen musikalischen Ideen "Last Ride into the Sun" überlegen sein, weit überlegen sogar, der Song ist im Aufbau allerdings derart konfus, dass er mit dem anderen nicht mithalten kann. Eine interessante Ergänzung des Albums also, vor allem im Hinblick auf das Gedankenspiel, wie Three wohl geklungen hätten, wenn sie Steve Howe in ihren Reihen gehabt hätten ("Four"?!?), allerdings kein wirklich gelungener Progsong.

Auf dieser zweiten Version von "Pilgrimage To A Point" ist das schöne "Roller Coaster" übrigens durch einen Song namens "The Weapon" von 4:12 Dauer ersetzt worden: Zum Nachteil des Albums, möchte ich meinen. Der Song ist eine blasse Ballade, die weit hinter der Beatles-Hommage zurückbleibt und die Scheibe nicht aufwerten kann.

Anspieltipp(s): "The Blame", "Last Ride into the Sun"
Vergleichbar mit: Three, GTR, ELP
Veröffentlicht am: 31.8.2011
Letzte Änderung: 22.7.2013
Wertung: 6/15
8 Punkte für die zweite Auflage.

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum