SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Family

Entertainment

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Reprise
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jim King Sax, Harmonica, Piano
Rob Townsend Drums, Percussion
Ric Grech Bass, Violin, Vocals
John Whitney Guitar, Piano, Organ
Roger Chapman Vocals, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. The Weaver's Answer 5:01
2. Observations From A Hill 3:15
3. Hung Up Down 3:13
4. Summer '67 3:25
5. How-Hi-the-Li 4:59
6. Second Generation Woman 3:15
7. From Past Archives 3:22
8. Dim 2:32
9. Processions 2:49
10. Face In The Cloud 2:53
11. Emotions 4:33
Gesamtlaufzeit39:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Was für ein Lied! Erst hört man nur Roger Chapmans gehetzt-nörgelnden Gesang, begleitet von der Violine. Dann setzt die Rhythmusabteilung treibend ein, dazu eine Flöte, dezente Sax-Linien und eine schrubbenden Akustikgitarre. Ein gefühlvolles Saxophonsolo schliesst sich an, bevor sich die Nummer immer mehr steigert, vorangepeitscht von Chappos grandiosem Organ. Schliesslich klingt die Nummer fast beschaulich, mit Geigen- und Gitarrenklängen und dezenter Perkussion aus. "The Weaver's Answer" ist nicht nur das - meiner Meinung nach - beste Stück dieser Scheibe, sondern auch eine der besten Nummern die Whitney/Chapman je geschrieben haben.

"Entertainment", die zweite LP von Family, beginnt gleich mit diesem Höhepunkt, so dass es der Rest der Scheibe, insbesondere die ehemalige zweite LP-Seite (Tracks 6 - 11), etwas schwer haben dem etwas entgegenzusetzen. Die Psychedelik des Erstlings und auch die Streicher- und Bläsearrangements sind weitestgehend verschwunden. Das Album ist zudem geradliniger, schlichter und weniger abwechslungsreich geworden. Trotzdem versammelt es eine Reihe von durchaus komplex arrangierten Rocknummern, die das Album in Grossbritannien bis auf Platz sechs der Albumcharts steigen liessen.

Nach dem grandiosen "The Weavers Answer" folgt mit dem entspannten "Observations From A Hill" erst einmal die verdiente Atempause, ehe dann der flotte Rocker "Hung Up Down" wieder für Schwung sorgt. Das Stück lebt von Chapmans kratzigen Gesang - man befürchtet fast, dass er seine Zunge verschluckt - und den fröhlichen Flötenarrangements (allerdings ist den Credits nicht zu entnehmen, wer für diese verantwortlich ist). Mit der Instrumentalnummer "Summer 67" wird es dann exotisch. Ein Streichorchester sorgt für orientalische Klänge, die durch Tabla-Perkussion und das trötige Saxspiel von King ergänzt werden. Mit dem jazzig-entspannten, Canterburesquen "How-Hi-The-Li" geht die ehemals erste LP-Seite zu Ende. Die zweite Seite, die leider nicht ganz die Klasse der ersten hat, beginnt mit der von Rick Grech komponierten, etwas belanglosen Rock'n'Roll-Nummer "Second Generation Woman". Das schmalzige "From Past Archives" mit seinen süsslichen Streicherarrangements kann, trotz kurzer, swingender Klarinettensoli nicht sonderlich überzeugen. Auch der kurze Country-Folkrocker "Dim", inklusive Banjo und bluesiger Mundharmonika, ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert. Mit "Procession" gibt es dann ein entspanntes Lied mit Westcoastflair, das vor allem wegen der schönen, getragenen Begleitung an der Mundharmonika auffällt. Sitarklänge, perlendes E-Piano und akustisches Gitarrengeschrammel gibt es dann noch im elegischen "Face In The Cold" zu hören, ehe der hymnische, von vielseitigem Pianospiel dominierte Rocker "Emotions", inklusive einer Einlage an der Steel-Drum, die Scheibe einigermassen befriedigend zuendebringt.

"Entertainment" gefällt mir nicht ganz so gut wie das Debut, das alles in allem interessanter, überraschender und farbiger geraten ist. Trotzdem ist das Album eine schöne, durchaus ungewöhnliche Rock-Platte mit Prog-Einschlag, die vor allem von dem recht einzigartigen Gesang von Chapman und der vielseitigen Instrumentation lebt.

Anspieltipp(s): The Weaver's Answer, Hung Up Down
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2004
Letzte Änderung: 16.2.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 2)


FAMILYs zweite LP ist nicht mehr so verspielt Sixties-Musik, allmählich schält sich der Sound heraus, dem die Band die nächsten Jahre trotz aller Besetzungsänderungen treu bleibt. Erwähnt werden sollte noch, das Nicky Hopkins am Piano aushilft, obwohl ihm nur am Ende allgemein gedankt wird und "The heavenly Strings" aushelfen. Zusätzliche Arrangements lieferte Tony Cox (war das nicht der, der die allererste GENESIS verhunzt hatte?). Auch FAMILY waren mit der Produktion nicht zufrieden, einige Titel wurden später auf "Old songs - new songs" neu abgemischt.

Stimmungsmäßig ähnelt diese LP dem vorletzten Album "Bandstand", eher ruhige Songs, recht akustisch gehalten, verpielte Pianoeinlagen, selten gibt es richtige Rocker. Spieltechnisch sind alle gut, mir gefällt besonders der Bass von Ric Grech.

Wie Achim sagt, die erste LP-Seite ist die spannendere, "Weaver's anwser" einer der FAMILY All-time-Songs, diese Studioversion ist noch elegischer als manche Liveinterpretation. "Observation from a hill" bzw. das indisch angehauchte "Face in the cloud" werden von Ric Grech gesungen, bei ersterem singt Chapman Chorus. Seite 2 wirkt etwas zerfahren, die Stücke passen in ihren unterschiedlichen Stilen irgendwie noch nicht zueinander, sind zu simpel gestrickt. Das sie eine solche Konzeption besser können, zeigte "Fearless". Das abschließende "Emotions" überzeugt mich auch nur halb, weil die Steeldrums in meinen Ohren völlig deplaziert klingen. So wird aus einem leicht psychedelischem Grundmuster irgendwas, nur anscheinend wußte keiner, was eigentlich, auch die vielen AAAHS gegen Ende samt Glockengebimmel sind irgendwie nur lustig. Dafür ist das Pianospiel toll.

Fazit, eine immer noch schöne Scheibe mit manchen tollen Songs, mir machen spätere Alben allerdings mehr Spass.

Anspieltipp(s): Weaver's answer,
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2004
Letzte Änderung: 10.9.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Family

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Music in a Doll's House 12.00 2
1970 A song for me 11.00 1
1970 Anyway 10.00 2
1971 Fearless 11.00 1
1972 Bandstand 11.00 1
1973 It's only a movie 7.00 1
1981 From past archives 9.00 1
1991 BBC Radio 1 Live in concert 9.00 1
2003 Family live 11.00 1
2004 BBC Radio Volume 1 1968-69 11.00 1
2004 BBC Radio Volume 2 1971-73 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum