SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24111 Rezensionen zu 16476 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Secret Oyster

Sea Son

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974 (CD-Wiederauflage 2006)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: CBS / Laser's Edge
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Kenneth Knudsen Moog, E-Piano, Piano
Claus Bohling Guitars
Karsten Vogel Sax, Organ
Jess Stæhr Bass
Ole Streenberg Drums, Percussion

Gastmusiker

Palle Mikkelborg Trumpet (Track 3, 6)
Finn Ziegler Violin (Track 1, 5)
Hans Nielsen Violin (Track 1, 5)
Bjarne Boie Rasmussen Viola (Track 1, 5)
Erling Christensen Cello (Track 1, 5)
Kaspar Winding Percussion (Track 3)

Tracklist

Disc 1
1. Oysterjungle 2:57
2. Mind Movie 9:14
3. Pajamamafia 6:07
4. Black Mist 3:40
5. Painforest 5:40
6. Paella 8:23
7. Sea Son   (CD-Bonus) 5:25
8. Alfresco Part I   (CD-Bonus) 5:39
9. Alfresco Part II   (CD-Bonus) 2:07
Gesamtlaufzeit49:12


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 3)


Secret Oyster waren so etwas wie eine dänische Supergroup, vereinigte sie doch ehemalige Mitglieder von Burnin Red Ivanhoe (Karsten Vogel, Jess Stæhr), Hurdy Gurdy (Claus Bohling) und Coronarias Dan (Kenneth Knudsen, Ole Streenberg). Der Bandname entstammt einem Stück der zweiten LP von Burnin Red Ivanhoe ("Secret Oyster Service") und auch musikalisch gibt es durchaus noch Referenzen an deren Canterburesquen Jazzrock. "Sea Son" ist die zweite LP von Secret Oyster, die von vielen als deren bestes Album angesehen wird.

Ein spacig-symphonischer Jazzrock beherrscht die Scheibe, die Klangwelt von Burnin' Red Ivanhoe in einem etwas moderneren Soundgewand, versehen mit einer dominanten, leicht floydigen E-Gitarre und einer proggigen Keyboardfraktion (Moog, E-Piano, Orgel). Sehr dichte Kompositionen gibt es hier zu hören, mit komplex verwobenen Instrumentallinien, dominiert von E-Gitarre und Sax. Eine erdigere Version von Happy The Man? Soft Machine meets Pink Floyd?

Das einleitende "Oysterjungle" legt kernig und flott los. Sax und Moog tragen miteinander verschmolzen die Melodie vor, grundiert von einer dahinwummernden Bass-Moog-Begleitung und aufgelockert von dem schräg dazwischenfahrenden Streichquartett. Mit "Mind Movie" wird es dann erst einmal etwas ruhiger. Ein e-gitarrenlastiger, langsamer Bluesrocker ist das, der zuerst etwas eintönig dahinplätschert, sich dann aber immer mehr steigert bis Claus Bohlings alles dominierendes E-Gitarrensolo fast orgiastische Züge annimmt. Mit "Pajamamafia" gibt es dann einen munteren Jazzrocker zu hören, mit trötigem Sax, flottem E-Piano und latinesquer Perkussion. "Black Mist", das die zweite LP-Seite einleitet, hat dagegen einen erdig-funkigen Anstrich, während "Painforest", wieder vom Streichquartett unterstützt, entspannt-bluesig, mit klagender E-Gitarre und dezent waberndem Moog daherkommt. Das abschließende "Paella" bietet einen treibend hypnotischen, spacig-psychedelischen Jazzrock mit quietschend-jaulendem Synthesizer und tollen Trompeteneinlagen von Palle Mikkelborg. Klasse!

"Sea Son" ist eine feine, jazzige Progscheibe, die eigentlich jedem, der Canterbury-Jazzrock und Fusion schätzt, die sich abseits der Mainstreampfade bewegt, Spaß machen sollte!

Anspieltipp(s): Paella
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.11.2004
Letzte Änderung: 6.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 3)


Weiter geht's mit den Secret-Oyster-CD-Ausgaben von Laser's Edge, diesmal mit deren zweitem Album "Sea Son". Und wie schon bei Vidunderlige kælling, dem ersten Teil der Reihe, bleibt unverständlich, warum diese Alben bis dato nicht regulär auf CD erhältlich waren. "Secret Oysters" teils symphonischer, teils angespacter Jazzrock kommt hier frisch und druckvoll aus den Boxen, makellos arrangiert und auch von der Klangqualität her für heutige Ohren einwandfrei, wobei natürlich die Entstehung in den Siebziger Jahren nicht zu überhören ist.

Nach dem durcharrangierten, trotz Bandbesetzung fast orchestral - im gleichen Sinne wie etwa Zappas "Peaches En Regalia" - wirkenden "Oysterjungle" zum Auftakt, ist das folgende "Mind Movie" ersteinmal nichts anderes als ein neunminütiges, von der Band begleitetes Gitarrensolo. In der instrospektiven, melancholischen Eröffnung erinnert dies oberflächlich an den Eddie Hazel auf dem Funkadelic-Klassiker "Maggot Brain", in der flotten, mitreissenden zweiten Hälfte im doppelten Tempo eher an Steve Hillage im treibenden Gong-Modus. Ähnlich an Gong gemahnend ist auch das abschliessende "Paella", durch die Mitwirkung einer quietschenden Trompete allerdings jazziger angehaucht. Andere Nummern zwischendrin erinnern ebenfalls an eine Kreuzung aus Spacerock, Mahavishnu Orchestra und Return To Forever, vielleicht mit einem Schuss instrumentalem Zappa, sind aber zugegebenermaßen nicht so spektakulär und virtuos wie jene in ihren besten Nummern. Trotzdem: Macht eine Menge Spaß.

Die Laser's-Edge-CD-Version bietet gegenüber der LP-Version drei Bonus-Nummern. Dabei handelt es sich um stark erweiterte Studio-Versionen der beiden ursprünglich separaten Stücke, die für das veröffentliche Vinyl unter dem Titel "Pajamafia" zusammengefasst wurden, warum auch immer, denn auch in den Original-Fassungen hätte sich das Material perfekt auf "Sea Son" eingereiht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.6.2006
Letzte Änderung: 13.6.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 3)


Die ursprünglich als Quasi-Nachfolgeband von Burnin' Red Ivanhoe gegründete Band feierte bereits mit ihrem 1973 veröffentlichten Debüt einen durchaus veritablen kommerziellen, wie auch musikalischen Erfolg. Und dies nicht nur in ihrer Heimat und in Skandinavien, sondern durch den Vertrag mit CBS erhielten sie z.B. auch in Deutschland, Großbritannien und den USA sehr gute Kritiken.

"Sea son" setzt den sinfonischen Jazz / Progressive Rock des Vorgängers fort, auch wenn die Band mit ihrer rein instrumentalen Interpretation, sowie einer nachfolgenden Tour mit Captain Beefheart nicht den gleichen kommerziellen Erfolg wie beim Vorgänger einfahren konnte. Dies führte zwar auf Seiten von CBS zu einem Fallenlassen der Band auf internationaler Ebene, inhaltlich kann das Album mit typischem 70er Jahre geprägten Jazz Rock jedoch zweifelsohne überzeugen. Aufgrund interner Umbesetzungen tendiert "Sea son" weit mehr in den Rockbereich hinein, wirkt erdiger und rhythmisch weniger komplex und verspielt. Doch über dem satten Groove können sich Saxophon, Gitarre und Moog lässig, aber prägnant austoben, ohne nur in solistische Selbstverliebtheit zu münden. Durch die gelegentliche Ergänzung eines Streichquartetts bekommen einige Titel von "Sea son" noch eine klassische Note verpasst, was allgemein zur etwas relaxteren dennoch recht flotten Spielart des Albums passt.

Leider musste sich die Band auf diesem Album dem Druck des großen Majorlabels beugen und gewisse inhaltliche Korrekturen vornehmen. Gehörten auf der Bühne ausschweifende, lange Improvisationen zum Standardrepertoire, so wurde auf "Sea son" doch einiges zurückgenommen bzw. stoppt hier und da die Blende doch einige interessante Ansätze. Nichtsdestotrotz bieten Secret Oyster auf diesem Album typische Mid 70er Musik aus den bereits angesprochenen Genres, welches durch drei bisher unveröffentlichte Titel noch perfekt ergänzt wird. Schönes Teil!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.10.2008
Letzte Änderung: 1.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Secret Oyster

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Secret Oyster 11.00 1
1975 Vidunderlige kælling 10.50 2
1976 Straight to the Krankenhaus 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum