SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Can) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20712 Rezensionen zu 14090 Alben von 5411 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Osiris

Reflections

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (re-release auf CD 1998)
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: MUSEA
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mohamed Al-Sadeqi guitars, vocals, bass
Nabil Al-Sadeqi drums,percussion
Sabah Al-Sadeqi lead vocals
Mohammed Shafii lead vocals, flute, multiple moogs, memorymoog
Abdul Razak-Arian organ, micromoog, other keyboards
Khalid Almutawa bass

Gastmusiker

Ali Khonji bass on 2
Sami Al Jabea add. keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Shades of grey 9:13
2. Lost and found 5:51
3. The circle 7:05
4. In the corner 4:53
5. The prisoner 9:06
6. Fire and ice   (Bonustrack) 5:46
7. Reflections 5:25
Gesamtlaufzeit47:19


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 2)


Wenn irgendwer Orden für Verdienste im Prog verteilte, dann würde ich schon mal dafür plädieren, dass das MUSEA-Label einen erhält, weil es dieses Album endlich auf CD zugänglich gemacht hat – neun Jahre, nachdem es aufgenommen wurde!

"Reflections" ist das dritte Album von Osiris. Es ist kaum zu fassen, an welch seidenem Faden seine Veröffentlichung hing: die Band wollte es zunächst 1989 auf LP herausbringen, konnte sich aber die Investition nicht leisten, weil sie ihr Erspartes für die Investition in ein Heimstudio aufgebraucht hatte. Was macht man also, wenn man zwar ein Studio zur Verfügung hat, aber keinen bezahlbaren Tonträger? Man nimmt das Album natürlich trotzdem auf, technisch perfekt sogar, und vertreibt es auf Tonband. Genau das taten Osiris; sie fanden sogar in der Engländerin Maureen Mulford eine Künstlerin, die das Cover anfertigte, und das war bereits dasselbe Cover, das später die MUSEA-CD zieren sollte. Die Band verschickte 500 Tapes an die wichtigsten Medien in Bahrain, so dass das Album sogar von lokalen Radiosendern gespielt und von Fans bestellt wurde. Aber das Album erschien nicht, denn auch die Beliebtheit im eigenen Land spülte kein Geld in die Kassen – bis 1998 die CD endlich bei MUSEA erscheinen konnte.

Ein kurzes, aber starkes Album ist es geworden! Die Produktion ist zum ersten Mal glasklar und bestmöglich transparent, der stil ist proggiger denn je, wenn auch in einem (der Zeit der Entstehung angemessenen) Neo-Gewand – Manches im Sound erinnert mich entfernt an Genesis der 80er (Z.T. elektronisch verstärkte Drums), gelegentlich blitzt eine Saga-Gitarre auf und trifft auf entsprechende Keyboard-Gegenparts, in der zweiten Minute (genau: nach 1:40) von "The prisoner" höre ich für wenige Sekunden gar eine Gitarrenlinie aus Marillion's "The web", aber die verschwindet so schnell, wie sie auftaucht. Was gegenüber den anderen Osiris-Alben an Gewicht verliert, sind Anleihen an Camel; den Stil (und Sound) von Gong höre ich hier nur noch einmal, in der Einleitung des Openers, aber dafür perfekt in das Album einstimmend. Der Rest dieses ersten Songs ist übrigens perfekter Pendragon-Stil, ob man's nun mag oder nicht: nicht nur erweckt uns die Gitarre das Barrett-Feeling, nicht nur sind die Keys hier wieder einmal ein Inbegriff des Neoprog, selbst die Vokalmelodie ist durch und durch Pendragon-geprägt.

Besonders gelungen für meinen Geschmack ist der instrumentale zweite Track "Lost and found": der baut sich auf einer Melodie auf, die etwas verwandt ist mit der vom zweiten Track des Debütalbums "Sailor on the seas of fate", von dem ich ja sowieso finde, er hätte als reines Instrumentalstück mehr überzeugt. "Lost and found" klingt wie ein gelungener Versuch, die Seele des Themas diesmal richtig hervorzubringen, indem die Keyboards es immer neu variieren und dabei bis zur Mitte immer noch einen Höhepunkt draufsetzen: das ist fast schon ein Lehrstück für die Konstruktion von bombastischen Prog-Strukturen. Das Album enthält noch ein weiteres Instrumentalstück: "In the corner" ist ebenfalls mustergültig, zeigt es doch geradezu einen Hauch von Frickel-Rhythmik, und das im Neoprog-Mantel!

Einziges Schwachstück des Albums ist ausgerechnet der Bonustrack "Fire and ice", und er stört auch nicht weniger dadurch, dass er als vorletzter Song auf der CD gewissermaßen "versteckt" wurde: seine Produktion ist hörbar schwächer ausgefallen, und seine gleichförmige Struktur lässt zu stark an Einheits-Pop denken (wenn auch sein Mittelteil brauchbare Ansätze enthält, die nach Ausbau zu schreien scheinen). Wenn ich das Album im Zusammenhang höre, neige ich dazu, ihn einfach zu überspringen. Auch der letzte Song ist alles andere als meisterhaft: er bietet Du-Di-Du-Di-Du-Keyboards bis zum Abfeiern in einem ansonsten schlicht gestrickten Rocksong. Na und? So ein Album in Bahrain fertig gestellt zu haben ist ja wohl wirklich ein Grund zum Feiern um jeden Preis...

Anspieltipp(s): Lost and found (gleich mehrmals)
Vergleichbar mit: siehe oben: viel Neoprog der 80er
Veröffentlicht am: 22.12.2004
Letzte Änderung: 4.11.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Arbeiten Pendragon jetzt unter einem Pseudonym? Wie sich die Gitarre bereits beim Opener "Shades of gray" sphärisch in die Höhe schraubt, dass erinnert doch in seiner Art sehr stark an Nick Barett und seine Mannen. Auch im weiteren Verlauf der CD ist es immer wieder die Gitarre, die die Musik von Osiris prägt. Hochmelodischer, aber durchaus spannender Neo Prog der wirklich guten Sorte.

Auf ihrem dritten Longplayer hat sich die aus dem Bahrain stammende Band von ihren 70er Wurzeln befreit und klingt nun wesentlich zeitgemäßer. Eben so, wie man Ende der 90er modernen Neo Prog britischer Prägung spielte. Der Gesang ist akzeptabel, da es aber über weite Strecken instrumental zu Werke geht, durchaus verschmerzbar. Dafür ist die Musik absolut gelungen und lässt keineswegs arabischen Ursprung vermuten. Einzig die beiden letzten Lieder "Fire and ice" und "Reflections" fallen qualitativ ab.

Weitausladende Keyboardteppiche, schöne einprägsame Melodien, Songs fast ausschließlich oberhalb der fünf- und mehr Minutengrenze und immer wieder diese Gitarre - wer seiner Neo Prog Sammlung mal einen exotischen Touch verpassen möchte, der kann sich durchaus mal bei Osiris bedienen.

Anspieltipp(s): Shades of grey
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.3.2005
Letzte Änderung: 5.3.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Osiris

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Osiris 8.00 1
1984 Myths & Legends 7.00 2
2002 Beyond Control - Live 9.00 1
2007 Visions from the past 7.00 2
2010 Tales of the Divers 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum