SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24096 Rezensionen zu 16466 Alben von 6402 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Queen

Queen II

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: ArtPop; HardRock; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label:
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Freddie Mercury Vocals, Piano
Brian May Guitar
John Deacon Bass
Roger Taylor Drums

Tracklist

Disc 1
1. Procession 1:13
2. Father To Son 6:14
3. White Queen (As It Began) 4:37
4. Some Day One Day 4:22
5. The Loser In The End 4:04
6. Ogre Battle 4:08
7. The Fairy Feller's Master-Stroke 2:41
8. Nevermore 1:19
9. The March Of The Black Queen 6:34
10. Funny How Love Is 2:50
11. Seven Seas Of Rhye 2:49
Gesamtlaufzeit40:51


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 2)


Im Allgemeinen gilt "A Night at the Opera" als progressivstes Queen-Album im stilistischen Sinne unseres Gattungsbegriffs. Weniger bekannt ist, daß Queen bereits 1974 ein Album aufgenommen hatten, das in diesem Sinne mit vollem Recht als "progressive" bezeichnet werden. kann. Die epische Breite des Materials bleibt keinen Schritt hinter der von "A Night at the Opera" zurück, stellt aber, zusammen mit der Düsternis der hier vorherrschenden Stimmung einen entscheidenenden Fortschritt gegenüber dem etwas unreif wirkenden Debüt "Queen" dar. Insofern kann man "Queen II" durchaus als die dunkle Seite von "Opera" ansehen. Vor allem "Ogre Battle" oder "The March of the Black Queen" sind es, die hier die Gegenstücke zu "The Prophet´s Song" und "Bohemian Rhapsody" bilden.

1974 waren Queen noch eine reichlich lokale Größe. Ihr erstes Album und ihre erste Single ("Keep yourself alive") hatten so gut wie niemanden vom Hocker gerissen. Das sollte sich mit dem zweiten Album ändern. Nachdem man auf dem Debüt recht verwundert noch reichlich Anklänge an die (längst verklungenen) späten Sechziger hörte, ließ man sich nun von den ausgefeilten Arrangements, den ausladenden Kompositionen und den abgehobenen Texten der Bands anregen, die damals die britische Szene dominierten. Und so legen Queen auf der A-Seite der LP, der "White Side", gleich mit einer großen Geste los. Oder besser: Brian May, denn "Procession" ist eigentlich ein Solo-Gitarren-Opus. Gitarre über Gitarre wird hier geschichtet, zu einer Art pompösen "Promenade", die durchaus an Mussorgsy erinnert, und das vermutlich auch soll. Eigentlich ein Kandidat für einen rituellen Show-Opener, aber den Status von "God save the Queen" hat es nie erreicht.

"Father to Son" ist der erste Song, der die berühmten queenschen Vokalharmonien hören läßt: hier geht es mal episch-pompös zu - man sieht fast die typische Freddie-Mercury-Gestik -, mal eher hardrockig-riffig. "White Queen" dagegen ist eine stille Ballade, aber eine, wie man sie selten gehört hat. Die Melodieführung ist eigentlich rockfremd, zu kompliziert für den Mainstream der damaligen Zeit, dazu wird das Ganze von Mercury sehr bewegend vorgetragen. In den emotionalsten Momenten wird dann eine Soundwand aufgestellt, die eigentlich in scharfem Kontrast zum Rest des Songs stehen müßte, hier aber eingewoben wird, als wäre es gar nicht anders möglich.

"Some Day one Day" ist ein stilles, eher einfaches Stück, das von May sehr zurückhaltend vorgetragen wird, "The Loser in the End" ist dagegen eine sehr rhythmusbetonte Heavynummer, in der Roger Taylor das Verhältnis zwischen Mutter und Kind besingt - überhaupt ein Thema auf dieser Platte, der Generationenkonflikt.

Die "Black Side" beginnt mit "Ogre Battle", einem der härteren Queensongs. Schnelle, abgehackte Riffs, als Gegensatz zu recht melodiösen Vocals, dazu ein Text, der sich um eine Schlacht von Wilden dreht: es wird einem sogleich klar gemacht, warum die beiden Seiten der LP ihre Namen tragen. Und wieder ein Gegensatz: "The Fairy Feller's Masterstroke" behält die Fantasy-Lyrics bei, es wird aber ein bißchen heller auf der Schwarzen Seite, die Melodie wirkt fast kinderliedhaft, dazu ein Harpsichord, fast ist es so, als würde man auf den nächsten Hammer vorbereitet. Doch bevor der kommt, setzt sich Freddie nochmal ans Piano und singt mit "Nevermore" eine kleine, kaum eine Minute lange Ballade, eine kleine versteckte Queen-Perle. Dann kommt der Höhepunkt: "March of the Black Queen" ist nicht nur der Vorläufer von "Bohemian Rhapsody", es ist gleichzeitig seine "black side". Ein epischer Track, angefangen bei dem agressiven "Do you mean it" des Beginns über die chromatischen Treppenabgänge der Refrains, den stilleren Mittelteil bis hin zu den kraftvoll marschierenden Powerchords am Ende.

Dann wieder ein typischer Stilwechsel: "Funny how Love is" ist ein philspectormäßiges Leichtgewicht, fast ist man versucht zu sagen, das hätte hier nichts verloren, aber so sind eben klassische Queen-Alben.

Es folgt zum Abschluss "Seven Seas of Rhye", die erste Single von Queen, die Aufmerksamkeit erregen konnte, und gleichzeitig eine der komplexeren Auskopplungen der Band. Auch hier gibt es wieder die Fantasy-Vocals, die man nun gewohnt ist. Ansonsten: den Song dürfte nun wirklich jeder kennen, oder?

Alles in Allem ein Album, daß Queen als 70er-Band definiert und ihre Wurzeln in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts deutlich erkennen läßt. Die progressiven Elemente sind unüberhörbar, keine Spur von dem simplen Poserglamrock, mit denen die Band immer wieder in Verbindung gebracht wird. Dabei wirken diese Elemente nie geliehen, immer klingen sie nach genuin queenschen Einfällen. Auch die berüchtigten Led-Zeppelin-Einflüsse vermag ich nicht zu hören. Ein Klischee vermutlich, das irgendjemand in den 70ern mal aufgebracht hat, und das aus Bequemlichkeit immer weiterzitiert wird. Nein, ganz im Gegenteil: Ein Meilenstein in der Bandgeschichte, der bis heute kaum erreicht, und, soviel ich weiß, für viele Progfans das Lieblingsalbum von Queen ist.

Anspieltipp(s): March of the Black Queen, White Queen, Ogre Battle
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2005
Letzte Änderung: 19.1.2013
Wertung: 9/15
9 Progpunkte, 14 Queenpunkte!

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Eigentlich müsste man Queens "II" als Wendepunkt im Schaffen der Band betrachten, wäre es nicht ohnehin erst das zweite Werk der Band gewesen. Fakt ist aber, dass die Queen-Musik selten so verspielt, so rockig und zugleich so nah am zeitgenössischen Prog war wie auf diesem Album aus dem Jahr 1974. Auf den Folgealben jedenfalls, beginnend schon mit dem direkten Nachfolger "Sheer Heart Attack" samt der Hitsingle "Killer Queen", flossen dann vermehrt Mainstream-Elemente in den Sound ein, was Queen schließlich zur Stadionrock-Band schlechthin machte, aber das ist wohl eine andere Geschichte als die von und auf "Queen II" erzählte.

Was die generelle Machart der Lieder auf "Queen II" angeht, ist wohl auffällig, dass die Arrangements in einigen Songs wesentlich schwerer und geradezu hardrockig ausgefallen sind. Dies sind vorrangig "Father To Son", das mit einer prägnanteren und klareren Produktion Nummern wie Led Zeppelins "Whole Lotta Love" oder Quatermass' "Black Sheep Of The Family" Konkurrenz machen könnte, später noch das entsprechend betitelte "Ogre Battle", und selbst dem bluesigen "The Loser In The End" lässt sich eine gewisse Tendenz in diese Richtung nachsagen. Dennoch nimmt man sich selbst in diesen Stücken die Freiheit, mehrstimmige Gesangsarrangements, Theatralik und Rhythmusspielchen einzubauen.

Diese soweit ganz achtbare Stilistik ist aber nur eine Seite des Sounds auf "Queen II", und abseits davon wird es nochmals spannender. Schon das durchdachte "White Queen (As It Began)" mit seinen vielseitigen mal morbiden, mal fröhlichen Stimmungen sticht in "progressiver" Hinsicht heraus und erinnert dabei an zeitgenössische Strawbs-Nummern wie "Autumn" oder "Midnight Sun". Die volle Ladung gibt es dann aber in der zweiten Albenhälfte: "The Fairy-Feller's Master Stroke" ist eine wahnwitzige Miniatur mit geradezu manischer Detailarbeit in der Komposition, die noch dazu nahtlos in das famose "Nevermore" überleitet, wohl die glaubhafteste und stimmungsvollste Queen-Liebesballade. Der Zenit dieses Stückes in Gestalt der "...when you say you didn't love me anymore"-Passage ist jedenfalls ganz großes Gefühlskino.

Und dann kommt also "The March Of The Black Queen", der vielleicht nicht definitve, aber wohl interessanteste Queen-Longtrack. Im Direktvergleich zu beispielsweise "The Prophet's Song" von "A Night At The Opera" fällt hier die viel kleinteiligere Gestaltung auf: Passagen dauern selten länger als 30 Sekunden am Stück, und dann geht die Reise jeweils weiter. Das Ergebnis ist eine musikalische Achterbahnfahrt, die ohne die ganz große Effekthascherei à la "Bohemian Rhapsody" auskommt und vor allem durch ihre Kontraste überzeugt, die immer mal wieder dem Titel gemäß in Marsch-artigen Passagen münden. Bemängelt werden muss allerdings, dass einige Abschnitte doch zu abrupt eingeführt werden. Wie dem auch sei, die folgenden und eigentlich recht simplen "Funny How Love Is" und "Seven Seas Of Rhye" setzen in ihrer Rauschhaftigkeit jedenfalls noch einen schönen Schlusspunkt unter das Album.

Am Ende steht hiermit das Fazit, dass "Queen II" eine ziemlich durchdachte Angelegenheit ist: Insbesondere die zweite Hälfte, also alles ab "Ogre Battle", fügt sich ebenso nahtlos wie abwechslungsreich aneinander. Gerade das macht einen guten Teil des Reizes aus, den das Album nach wie vor auf mich ausübt, und ist auch einer der wesentlichen Vorteile gegenüber den späteren, mehr songorientierten Werken von Queen. Und ganz nebenbei ist auch der Sound der Lieder selber ziemlich ausgefeilt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass hier sogar häufiger als sonst noch die Hardrock-Keule geschwungen wird. In jedem Fall ist "Queen II" somit als auch heute noch überzeugendes Zweitwerk einer andernorts immer wieder zur Legende stilisierten Band zu werten.

Anspieltipp(s): Alles ab "Ogre Battle" durchhören
Vergleichbar mit: The Strawbs, Led Zeppelin
Veröffentlicht am: 18.1.2013
Letzte Änderung: 18.1.2013
Wertung: 11/15
Ich bezweifle, dass es sowas wie "Queenpunkte" wirklich gibt ;-)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Queen

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Sheer Heart Attack 9.00 1
1975 A Night at the Opera 11.50 2
1980 Flash Gordon 9.00 1
2014 Live at the Rainbow '74 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum