SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Group 1850

Paradise Now

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; Spacerock
Label: Diskofoon
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Sjardin Keyboards, Flute, Vocals
Dave Duba Guitar
Dolf Geldorf Bass
Martin van Duinhoven Drums
Daniel van Bergen Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Paradise Now 5:23
2. Friday I'm Free 2:55
3. Hunger 4:54
4. Circle 1:09
5. Lonelyness 2:22
6. Martin en Peter 1:56
7. ?! 7:06
8. Purple Sky 10:53
Gesamtlaufzeit36:38


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ende 1968, einige Monate nach Erscheinen von "Agemo's Trip To Mother Earth" löste sich die Group 1850 erst einmal auf. Kurze Zeit später reaktivierten Peter Sjardin und Daniel Van Bergen die Gruppe aber wieder und rekrutierten drei neue Mitspieler. Der Schlagzeuger der Erstbesetzung, Beer Klaasse, sollte einige Jahre danach mit Finch wieder in progmusikalischen Gefilden tätig werden. Im Oktober 1969 spielte die neue Group 1850 das zweite Album der Band ein, welches noch im selben Jahr veröffentlicht wurde.

Im Vergleich zu "Agemo's Trip To Mother Earth" hat sich auf "Paradise Now" trotz des Besetzungswechsels nicht allzu viel verändert. Die Klänge auf dem Zweitling der Band sind zwar noch wabernder und spaciger geraten, doch wird hier im Grunde dieselbe progressive Psychedelik dargeboten wie auf dem Debüt. Die doppelt besetzten Gitarren jaulen, die Orgel wabert, der Bass wummert monoton und dazu erklingt der weggetretene Gesang von Peter Sjaden, alles mit viel Hall und Feedback versehen. Wenn man aber genauer hinhört, stellt man doch einige Unterschiede zum Debut fest. Die Musik auf "Paradise Now" ist gleichförmiger, fast eintöniger geworden und die verspielt-humorvollen Gesangseinlagen und spassig-dadaistischen Stimmexperimente des Erstlings fehlen hier weitestgehend. Dafür wird auf "Paradise Now" intensiver musiziert, das Ganze wirkt ernsthafter und kommt als durchgehender, bekiffter Trip aus den Boxen, der auch bluesige Jams ("Purple Sky") und sogar einige Ethno-Elemente ("Martin en Peter") enthält.

"Paradise Now" ist nicht ganz so originell wie die Vorgängerscheibe, bietet aber trotzdem schönen psychedelischen Protoprog, der Liebhabern der frühen Pink Floyd, der ersten Alben von Gong und von Spacerock, psychedelischen Freakouts und krautigen Jams im allgemeinen, recht viel Spass machen sollte!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.1.2006
Letzte Änderung: 21.1.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Group 1850

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Agemo's Trip To Mother Earth 10.00 1
1974 Live 8.00 1
1975 Polyandri 10.00 1
1976 Live on tour 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum