SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2006
21st Century Schizoid Band - Pictures of a City - Live in New York
3epkano - 3epkano
Å - Å
A Chinese Firedrill - "Circles"
A Day's Work - A Home in the Rain
Aardvark' - Tuntematon Sotilas
Abarax - Crying of the whales
Acid Mothers Temple - Have You Seen The Other Side Of The Sky?
Acid Mothers Temple - Starless And Bible Black Sabbath
A.C.T - Silence
Advent - Cantus Firmus
AGE - 2
Age Of Nemesis - Psychogeist
Ahleuchatistas - What You Will
Ainur - From Ancient Times
Airbag - Sounds That I Hear
Akacia - This Fading Time
Akinetón Retard - Cadencia Urmana
Albion - Wabiac cienie
Alpha Zentradi - Hello Copernicus
Also Eden - About time
Amplifier - Insider
Anathema - A moment in time (DVD)
Jon Anderson - Live in Sheffield 1980
Jon Anderson - Watching the Flags That Fly
Andromelos - Andromelos
Ange - Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD)
Ansur - Axiom
Antimatter - Leaving Eden
Antonius Rex - Switched On Dark
Anyone's Daughter - Trio Tour
Coste Apetrea - Rites of Passage
Apostolis Anthimos - Back to the North
Arashk - Abrahadabra
Archive - Lights
Areknamés - Love Hate Round Trip
Arena - Smoke & Mirrors (DVD)
Aries - Aries
Arpia - TerraMare
Ars Nova - Chrysalis - Force For The Fourth
Art Zoyd - Le champ des larmes
Arti & Mestieri - First Live In Japan
Ashada - Circulation
Astomatous - The Beauty of Reason
Awacks - The Third Way
Franck Balestracci - Modified Reality
Barzin - My life in rooms
Colin Bass - Józef Skrzek - Planetarium
Bass Communion vs Muslimgauze - bcvsmgcd
Beardfish - The Sane Day
Beatnik - Gravity
Beautiful Leopard - How long will it take?
Behold... The Arctopus - Nano-Nucleonic Cyborg Summoning (extended)
Adrian Belew - Side Three
Believe - Hope To See Another Day
Beyond Twilight - For The Love Of Art And The Making
Bise de buse - Joue sa musique
The Bob Lazar Story - (sic)
Bolt - Movement and Detail
Carla Bozulich - Evangelista
Brighteye Brison - Stories
Brother Ape - Shangri-La
Michael Brückner - trips and ticks
Bruford - Rock Goes To College (DVD)
Butzmetz - LingerieZ - Butzmetz "2" - Somewhere Between
Calm Wizardry - Poems From The Past
Cannata - Mysterium Magnum
Canvas Solaris - Penumbra Diffuse
Capharnaüm - Le soleil est une bombe atomique
cashMERE - .cash-romantic.music.machine.
Cast - Mosaique
Central Park - Unexpected
Centrozoon - Angel liquor
Chambers, Berlin, Lavitz, Fiuczynski - Boston T. Party
Rhys Chatham - An Angel Moves Too Fast to See
Cheer-Accident - What Sequel?
Cherno - Complicity Vision
chimpan A - chimpan A
Circle - Arkades
Circle - Miljard
Circulus - Clocks Are Like People
Citadel - Pluies Acides
Citriniti - Between The Music And Latitude
Paul Clark - Shredz At An Exhibition
Les Claypool - Of Whales And Woe
Colossus Projects (Finnland) - The 7 Samurai - The Ultimate Epic
Colour Haze - Tempel
Combination Head - Combination Head
Compás - halb nachts 3
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate Alive
Conspiracy - Conspiracy Live (DVD)
Cosmos - Skygarden
Cotters Bequest - Land Of The Vast Horizon
Crépuscule - L' hymne à la vie
Crime in Choir - Trumpery Metier
Cronian - Terra
Cryptic Vision - In a world
Cygnus & the Sea Monsters - One Night in Chicago
The D Project - Shimmering Lights
Daimonji - I´m getting sentimental over you
Darwin's Radio - Eyes of the world
DarXtar - We came too late
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Deformica - H
Degree Absolute - Degree Absolute
Deluge Grander - August In The Urals
Dice (Dt) - Without vs. Within Pt. 1
Didymos - Grief Distance
Difícil Equilibrio - Flood
Disen Gage - Libertage
Disillusion - Gloria
Djamra - Kamihitoe
Dream Theater - Made in Japan (Official bootleg)
Dream Theater - Score - 20th Anniversary World Tour
Dream Theater - Score - 20th Anniversary World Tour (DVD)
Dreamlost - Outer Reality
Drum Circus - Magic Theatre
Dysrhythmia - barriers and passages
East Wind Pot - East Wind Pot
Ebu Gogo - Chase Scenes 1-14
Ed Palermo Big Band - Take Your Clothes Off When You Dance
EF - Give Me Beauty...Or Give Me Death!
Elder Statesmen - Exchanging Gifts
Electric Family - Royal Hunt
Electric Light Orchestra - Out of the Blue • Live at Wembley (DVD)
Electric Orange & Sula Bassana - Electric Orange & Sula Bassana
Brian Ellis - Cosmic Perspective
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - The Birth Of A Band - Isle of Wight Festival Sat August 29th 1970 (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four
Emperor Stan - The Knights From Outer Space EP
England - Live in Japan "Kikimimi"
England - The Imperial Hotel
Enneade - Remembrance
Enslaved - Ruun
Espers - II
Estradasphere - Palace of Mirrors
Evergrey - Monday Morning Apocalypse
Evolucion - Umbrales
Ex-Vagus - Âmes Vagabondes
Exmagma - 3
Ezra - Songs From Pennsylvania
Fall Of Echoes - Red Tree
Fallen Fowl - Do They Love You Now ?
Faun Fables - The Transit Rider
FeedForward - Barefoot & Naked
Kevin Ferguson - Subtle Hint
Ferris Mudd - Ferris Mudd
Ficción - Sobre La Cresta De La Ola
The Fifth Season - Stronger, Perfect
Final Conflict - Simple
First Band From Outer Space - Impressionable Sounds of the Subsonic
Fish - Return To Childhood
Flat Earth Society - Psychoscout
Flora - Flora
Flotante - En la Agitacion
The Flower Kings - Instant Delivery (DVD)
The Flower Kings - Paradox Hotel
FLUTTR EFFECT - Marking Time
FLUTTR EFFECT - Swallows And Sparrows
Focus - Focus 9 / New Skin
Fond of Music - Junk Shop / Italian Cemetery
Fonderia - re>>enter
Freakeys - Freakeys
Free Love - Apocalypse
Free Love - Official Bootleg Vol. 1 Concert 2005 Sapporo
French TV - This is what we do
Marty Friedman - Loudspeaker
Robert Fripp - Soundscapes - All Saints Church, Broad Chalke, Wiltshire, UK, January 14, 2006
Robert Fripp - Soundscapes - St.Paul's Cathedral, London, UK, June 13, 2006
Robert Fripp - Soundscapes - Zepp Osaka, Osaka, Japan, November 28, 2006
Fred Frith - The Happy End Problem
Frost - Milliontown
Fungus - Careful!
Fuoco - A travelogue
Galahad - Resonance - Live In Poland (DVD)
Gargamel - Watch For The Umbles
The Gathering - Home
Gecko's Tear - Contradiction
Genesis - The Genesis of Genesis
Gentle Giant - GG at the GG (DVD)
Ghost Circus - Cycles
The Gift - Awake & Dreaming
David Gilmour - On an Island
Glass Hammer - Live At Belmont (DVD)
Glen or Glenda - La Contrebande des Mouches
Goad - The Wood
Gösta Berlings Saga - Tid är ljud
Gong - In The Seventies
GPS - Window To The Soul
green carnation - Acoustic verses
Greylevel - Opus One
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere
Grobschnitt - The International Story
Groovector - Darklubing at Tavastia
Guapo - Twisted Stems
Guitar Garden - Secret Space
Steve Hackett - Live Archive 83
Steve Hackett - Wild Orchids
Haino Keiji and Yoshida Tatsuya - New Rap
Hal & Ring - Alchemy
Halma - Back to Pascal
Peter Hammill - Singularity
Peter Hammill - Veracious
Hamster Theatre - The Public Execution of Mister Personality / Quasi Day Room
David Harrington - Procession
Harrison, Panka & Nadolny - Skin Deep
Hatfield and the North - Hattitude
Head From Behind - Inside Head
Hectic Watermelon - The Great American Road Trip
Heldon - Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76
Heldon - Well And Live In France - Live In Nancy 1979
Jonas Hellborg - Abstract Logic
Ed Macan's Hermetic Science - Crash course: a Hermetic Science primer
High Wheel - Live Before The Storm
Hipgnosis - EP
Hipgnosis - Sky Is The Limit
Honey Ride Me A Goat - s/t EP
Honey Ride Me A Goat / Mothguts - Split
The Hub - Light Fuse And Get Away
Dirk Hübner - Triade
Hypnos 69 - The Eclectic Measure
Ice (NL) - The Saga
Icon - Icon II Rubicon
If These Trees Could Talk - If These Trees Could Talk
Igorrr - Poisson Soluble
Ihsahn - The Adversary
iLiKETRAiNS - Progress Reform (EP)
Ilse Lau - Tosh Togs
Phil Miller - In Cahoots - Conspiracy Theories
Inner Chaos - Different Stories
Into Eternity - The Scattering of Ashes
Intronaut - Void
Iona - The Circling Hour
IQ - Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD)
Isis - In the absence of truth
Itäväylä - Itävalta
Ixion - Talisman
IZ - EM
Jackie-O Motherfucker - America Mystica
Jadis - Photoplay
Jakko M. Jakszyk - The Bruised Romantic Glee Club
Jam Camp - Live
jayAge - Chemical Cafe
Jebo - Sinking Without You
Jerseyband - Lung Punch Fantasy
Jitterbug - New Roses
Joan Silver Pin - Chiaroscuro
Richard Leo Johnson - The Legend of Vernon McAlister
Christo Jota - Mantra
Kada ad libitum - approximationes
Kalles World Tour - In the streets
Marten Kantus - Male
Karcius - Kaleidoscope
Karda Estra - The Age Of Science And Enlightenment
Karfagen - Continium
Katatonia - The Great Cold Distance
Makoto Kawabata - Hot Rattlesnakes
Kayo Dot - Dowsing Anemone With Copper Tongue
Mike Keneally - Guitar Therapy Live
Kenso - Utsuroi Yuku Mono
Khatsaturjan - Aramed Forces of Simantipak
Killflavour - The Flavour of 51 Golden Mandingos
King Crimson - Place De Nations, Montreal, Quebec, Canada - August 4, 1982
King Crimson - Stadthalle, Cologne, Germany, October 14, 1981
King Crimson - The Collectable King Crimson Vol.1
King Crimson - The Roxy, Los Angeles, California, November 23, 1981
King Crimson - Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 12, 1971
King Crimson - Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 13, 1971
King Crimson - Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 14, 1971
King Crimson - Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 15, 1971
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Scott Kinsey - Kinesthetics
Koenjihyakkei - Live at Doors (DVD)
Kopecky - Blood
Korova Milk Bar - Korova Milk Bar
Alexander Kostarev Group - Kostarev.Works 1978 - 2006
Kotebel - Omphalos
Krakatau (CH) - As...
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
Kuusumun Profeetta - Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet
La Tulipe Noire - Nostimon Hemar
Lac Placide - Closer
Lady Lake - Unearthed
La Ira de Dios - Archaeopterix
Lampshade - Let's Away
Lana Lane - Gemini
Larsen Rupin - Procès Verbal
Lazuli - En avant doute...
Le*Silo - 3.27830
Leprous - Aeolia
Level Pi - Entrance
Tony Levin - Resonator
Liars - Drum´s Not Dead
Lightbulb Sun - Hayshack
Link XII - Back Home
Liquid Visions - The Lost Recordings
Lizard - SPAM
Lone Empty Bed - same
Lost World Band - Awakening The Elements
The Low Frequency In Stereo - The Last Temptation of...The Low Frequency in Stereo, Vol. 1
LWE - Lucas, White & Edsey
Lye By Mistake - Arrangements For Fulminating Vective Details
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Magenta - Home / The New York Suite: Special Edition
Magenta - Night And Day (Single)
Maggotapplewonderland - Six Hits of Sunshine... and the Bruises to Show
Magister Dixit - Cellule de crise
Magma - Mythes et légendes Volume I (DVD)
Magma - Mythes et légendes Volume II (DVD)
Magyar Posse - Random Avenger
Frédéric Maillet - Stratégie Lunaire
Bruce Main - Elements
Mandelbrot Set - All Our Actions Are Constantly Repeated
Maneige - Les Porches Live
Mangrove - Coming Back To (Live)
Le Mani - Le Mani
Manning - Anser´s Tree
Marble Sheep - Raise the dead
Mareefield - Spark Transmission
The Mars Volta - Amputechture
Martin Maheux Circle - Sibylle
Marygold - The Guns of Marygold
La Maschera di Cera - LuxAde
Mastermind - Broken (CD-Single/EP)
Mastodon - Blood Mountain
Matching Mole - on the radio
Maxxess - Offroad
Maze Of Time - Tales From The Maze
McGill/Manring/Stevens - What We Do
Scott McGill - Awareness
Hubi Meisel - Kailash
Metamorphosis (CZ) - LUFF
Mike Visaggio - Starship Universe
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
Mindflow - Mind Over Body
M!NDGAMES - Actors In A Play
Mind's Eye - Walking on H2O
The Ministry of Inside Things - Contact Point
miRthkon - The Illusion of Joy
Missus Beastly - Bremen 1974
Dieter Moebius - Nurton
Mogwai - Mr. Beast
Mogwai - Zidane: A 21st Century Portrait
Monkey3 - 39 Laps
Moonlight - Integrated in the system of guilt
Neal Morse - Cover To Cover
Neal Morse - Send the Fire
Scott Mosher - Deep Horizon
Mostly Autumn - Heart Full Of Sky
Mostly Autumn - Storms Over London Town
Moving Gelatine Plates - Removing
Dominik Müller - Sturmweh (EP)
Murder She Wrote - Past Incomplete
Muse - Black Holes & Revelations
Museum Of Fear - The God In My Closet
Mutyumu - Mutyumu
Muzak - In case of loss, please return to:
Naikaku - Shell
Narrow Pass - A Room Of Fairy Queen's
NeBeLNeST - ZePTO
Nell James - Tempus
Nemo - Si Partie I
News From Babel - Complete
Nexus - Perpetuum Karma
No Name - 4
Noekk - The Grimalkin
Non Credo - Impropera
Erik Norlander - Hommage symphonique
Erik Norlander - Live in St. Petersburg (DVD)
Northwinds - Chimeres
Nucleus - Hemispheres
Nucleus - UK Tour ´76
Nucleus Torn - Nihil
Oaksenham - Conquest Of The Pacific
October Equus - October Equus
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Live at Montreux 1981 (DVD)
Jon Oliva's Pain - Maniacal Renderings
Omni - Mermaids
on trial - Forever
One Shot - Ewaz Vader
One Starving Day - Broken Wings Lead Arms to The Sun
Opus Est - Opus II
Orbit Service - Songs of Eta Carinae
Øresund Space Collective - It's all about delay
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
OSI - Free
OSI - re:Free
Ostinato - Chasing The Form
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Paatos - Silence Of Another Kind
A Pacific Model - Divisions
Pallas - Official Bootleg 27.01.06
Carl Palmer - The Carl Palmer Band in Concert: Carl Palmer plays the Music of ELP (DVD)
Panalog - New Silence
Panzerpappa - Koralrevens Klagesang
Parhelia - First Light (EP)
Henning Pauly - Babysteps
Peeni Waali vs. Schildpatt - Sha
Ian Pellow - Fruit Allures
Pendragon - And Now Everybody To The Stage... (DVD)
Pere Ubu - Why I Hate Women
Periferia Del Mondo - Perif3ria Del Mondo
Peter Pankas Jane - Voices
Phideaux - 313
Phideaux - The Great Leap
Pictorial Wand - A Sleeper's Awakening
Pienza Ethnorkestra - Indiens d'Europe
The Pineapple Thief - Little Man
Richard Pinhas - Metatron
Richard Pinhas - Single Collection 1972-1980
Pink Floyd - P.U.L.S.E. (DVD)
Pochakaite Malko - Doppelgänger
Guido Ponzini - Twilight Town
Poor Genetic Material - Spring Tidings
Porcupine Tree - Arriving Somewhere... (DVD)
Porcupine Tree - Rockpalast
Roger Powell - Fossil Poets
Premiata Forneria Marconi - Stati di immaginazione
Project - Name stolen
ProjeKcts - ProjeKct six: East Coast Live
Protest the Hero - Kezia
Proto-Kaw - The Wait Of Glory
Prymary - The Tragedy Of Innocence
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Queensrÿche - Operation: Mindcrime II
Qui - Prelude
Quidam - Half Plugged
Quidam - The Fifth Season (DVD)
Ral Partha Vogelbacher - Shrill Falcons
RanestRane - Nosferatu Il Vampiro
Rashanim - Shalosh
Zozimo Rech - The Life of a Star
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Smother Party
Regicide - Break The Silence
Os Relogios de Federico - Faskner
Renaissance - British Tour '76
Retroheads - Introspective
Ring - The Empire Of Necromancers
Ritual - Live
Steve Roach - Storm Surge: Live at NEARfest
Rocket Scientists - Revolution Road
Round House - 3-D
Rovo - CONDOR
Rush - Replay X3 (DVD+CD)
Ray Russell - Goodbye Svengali
Saga (Kan.) - It's Your Life (Single)
Saga (Kan.) - Trust
Michel Sajrawy - Yathrib
Salem Hill - Mystery Loves Company (DVD)
Salome's Dance - Progeny (EP)
Sandstone - Looking For Myself
Sankt Otten - Wir können ja Freunde bleiben
Sarcasme - Mirage
SBB - Live in Spodek 2006
SBB - Live in Theatre 2005 (DVD)
SBB - Sikorki
SBB - Wicher w polu dmie
Scarecrew - Magical Mind
Scarlet Thread - Valheista Kaunein
Scenery Channel - Premiere
Conrad Schnitzler - Klavierhelm
Klaus Schulze - Ballett 1
Klaus Schulze - Ballett 2
Klaus Schulze - The Crime of Suspense
Seamus - Zealotry Sterblichen Schizophrenia
Sebkha-Chott - Nagah-Mahdi - Opuscrits En Quarante-Huit Rouleaux
Second Calling - Impressions (Demo/EP)
Secret Machines - Ten Silver Drops
Seid - Creatures from the underworld
Sensitive To Light - Almost Human
Seven Steps To The Green Door - The Puzzle
Seventh Wonder - Waiting in the Wings
Shadowflag - Cause For Alarm
Shakary - Shakary 2006
Derek Sherinian - Blood of the Snake
Shinsekai - Alice Through the Looking Glass
Shora - Malval
Damon Shulman - A Brief Moment of Panic
Sideways - ...And There Is Light
SikTh - Death of a Dead Day
Patrik Skantze and the Free Souls Society - Fiction at first view
Skyline Symmetry - Fear
Skyron Orchestra - Situations
Slychosis - Slychosis
Judge Smith - Live in Italy 2005
La Société des Timides à la Parade des Oiseaux - Tranches de Temps Jeté
Soft Machine - Floating World Live
Soft Machine - Grides
Soft Machine - Middle Earth Masters
The Soft Machine Legacy - Live In Zaandam
The Soft Machine Legacy - Soft Machine Legacy
Soniq Theater - Enchanted
The Source - All Along This Land
Southern Cross - Rise Above
Space Avenue - Voices From The Other Worlds
Space Debris - Three
Spaced Out - Unstable Matter
Spaltklang - Lontano
Spawn of Possession - Noctambulant
Speechless - Time Out Of Mind
Spezza Rotto - Tredici canzoni
Spock's Beard - Spock's Beard
Stereoscope - Stereoscope
Strange Attractor - Everything Is Closer
Stream of Passion - Live in the Real World - DVD
Daryl Stuermer - Rewired - The Electric Collection
Styx - One with everything
Sula Bassana - Sula Bassana and The Nasoni Pop Art Experimental Band Vol. 1
Sunn O))) & Boris - Altar
Damo Suzuki's Network - Suomi
Sylvan - Posthumous Silence
Sympozion - Kundabuffer
Syrens Call - Against Wind And Tide
t - voices
Taipuva Luotisuora - II
Talis - Cities
The Tangent - A Place In The Queue
Tanger - Ciudad
Tangerine Dream - 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD)
Tangerine Dream - Nebulous dawn
Tangerine Dream - Paradiso
Tante Félipé - Point de croix
T.A.O. - The abnormal observations
Robin Taylor - Deutsche Schule
Taylor's Free Universe - Manipulated by Taylor
Taylor's Universe - Certain Undiscoveries
T-Bo - We Stay Together
Tea For Two - Twisted
Tears - Emptiness (Single)
Tenhi - airut: aamujen
Tenhi - Maaäet
TenMidnight - TenMidnight
Terraplane - ...into the unknown
TeTsuo - Between Earth & Moon
Thessera - Fooled Eyes
Thirsty Moon - I'll be back - Live'75
This Harmony - Leila Saida
Three Wishes - Towards The Light
Threshold - Surface to Stage
Time Requiem - Optical Illusion
Titan - Titan
Tomorrow's Eve - Mirror Of Creation 2 - Genesis II
Tonto's Expanding Head Band - Tonto's Expanding Head Band
Tool - 10.000 Days
Devin Townsend - Synchestra
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Tragical Fun - Episodical
Trank Zappa Grappa in Varese? - Cryptic Echoes. Live in Belgium
Transatlantic - Building the Bridge and Live in America (DVD)
Traumpfad - Die Kreise schließen sich
Travis Larson Band - rate of change
Trespass - Morning Lights
A Triggering Myth - The Remedy Of Abstraction
Twisted Into Form - Then Comes Affliction To Awaken The Dreamer
Umphrey's McGee - Safety in Numbers
Under Byen - Samme stof som stof
Unexpect - In A Flesh Aquarium
Univers Zero - Live
Universal Mind - Another illusion
Urban Trapeze - Reactivated Tarkus (Rehearsal)
US - The young and restless
Ut Gret - Recent Fossils
Uz Jsme Doma - V Tokiu - Live in Tokyo 2003 (DVD)
UZVA - UOMA
Vanden Plas - Christ 0
Various Artists - Canossa - Rock Opera
Various Artists - Eastern Space Cakes
Various Artists - Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues
Various Artists - Krautrock Classics: Best of Krautrock, Vol. 1 (DVD)
Various Artists - Operation Stardust. 45 Years of Perry Rhodan. An Interstellar Song Collection
Various Artists - Progressive Rock Covers
Veda - Mental Pabulum
Verde - Legenda
Viima - Ajatuksia Maailman Laidalta
Villebråd - Alla är här utom jag
Voivod - Katorz
VonFrickle - Arrhythmia
Von Hertzen Brothers - Approach
Rick Wakeman - Retro
Scott Walker - The Drift
David Wallimann - Deep inside the Mind
Wastefall - Self Exile
White - White
White Willow - Signal To Noise
Wicked Minds - Witchflower
Ray Wilson - An Audience And Ray Wilson
Wyatt / Whitaker - Pedal giant animals
Xhol (Caravan) - Altena 1969
Xhol (Caravan) - Altena 1970
Xinema - Basic Communication
Yes - 9012Live (DVD)
Yes - Essentially Yes
Yesterdays - Holdfénykert (Moonlit Garden)
Yeti Rain - Discarnate
Yolk (FR) - Yolk
Thom Yorke - Spitting Feathers
Thom Yorke - The Eraser
Otomo Yoshihide, Bill Laswell, Yoshida Tatsuya - Episome
Yugen - Labirinto d'acqua
Zaar - Zaar
Zakarya - 413 A
Frank Zappa - Imaginary Diseases
Frank Zappa - Trance-Fusion
Zauber - Draghi & Vampiri
Zauss - Neulich neben der Grenze
Zeitloop - Stone Age
Zen Carnival - Bardo
Zenit - Surrender
Zenobia - Delayed
Zero Hour - Specs Of Pictures Burnt Beyond
Zita Ensemble - Volume 1
Zombi - Surface To Air
Zonder - Maybe You Can Live On The Moon In Next Century
John Zorn's Moonchild Trio - Astronome
John Zorn's Moonchild Trio - Moonchild: Songs Without Words
Zs - Buck
Zut Un Feu Rouge - Explain this country
<< 20052007 >>
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Flower Kings

Paradox Hotel

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Inside Out
Durchschnittswertung: 8.5/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Roine Stolt guitars, vocal
Tomas Bodin keyboards, backing vocal
Hans Fröberg vocal, guitar
Jonas Reingold Bass, acoustic guitar, vocal
Marcus Liliequist drums, percussion, backing vocal
Hasse Bruniusson Marimba & assorted percussion

Tracklist

Disc 1
1. Check In   (Bodin) 1:37
2. Monsters & Men   (Stolt) 21:21
3. Jealousy   (Stolt) 3:22
4. Hit Me With A Hit   (Stolt) 5:32
5. Pioneers Of Aviation   (Stolt) 7:49
6. Lucy Had A Dream   (Bodin/Stolt) 5:28
7. Bavarian Skies   (Bodin/Stolt) 6:34
8. Selfconsuming Fire   (Stolt) 5:49
9. Mommy Leave The Light On   (Stolt) 4:38
10. End On A High Note   (Stolt) 10:43
Gesamtlaufzeit72:53
Disc 2
1. Minor Giant Steps   (Stolt) 12:12
2. Touch My Heaven   (Bodin) 6:08
3. The Unorthodox Dancinglesson   (Stolt) 5:24
4. Man Of The World   (Reingold/Stolt/Bodin) 5:55
5. Life Will Kill You   (Fröberg) 7:03
6. The Way The Waters Are Moving   (Bodin/Stolt) 3:12
7. What If God Is Alone   (Reingold/Stolt/Fröberg) 6:58
8. Paradox Hotel   (Stolt/Bodin) 6:29
9. Blue Planet   (Stolt) 9:42
Gesamtlaufzeit63:03


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 6)


Wäre dieses Album 1996 erschienen, wir Flower-Kings-Fans wären wohl wild onanierend um einen eigens aufgestellten Weihnachtsbaum gehüpft.

Nur schreibt man halt das Jahr 2006, und die Flower Kings haben bis dato ("The Flower King", die zahlreichen weiteren Solo- und Nebenprojekte sowie Live-Scheiben und DVDs nicht mitgerechnet) insgesamt acht Alben veröffentlicht; "Paradox Hotel" ist alleine die vierte Doppel-CD. Viele Veröffentlichungen an sich sind beileibe nicht schlimm. Aber wenn diese nicht durch eine entsprechende musikalische Weiterentwicklung geprägt sind, stellt sich unvermeidlich die Frage: Brauche ich das neunte Album auch noch? Bei mir machen sich dementsprechend seit längerer Zeit Ermüdungserscheinungen bemerkbar, die auch das hervorragend gelungene "Unfold the Future" nur vorübergehend lindern konnte.

Wem es ähnlich wie mir geht, den wird wohl auch "Paradox Hotel" nicht kurieren. Viel Neuland wird hier nämlich nicht erschlossen. Zwar ist das Album insgesamt ein gutes Stück symphonischer, typisch-retroproggiger als die letzten paar Flower-Kings-Platten geraten, aber das waren eben "Retropolis" (das der Tischtennis-Effekt in "Check in" unverhüllt referenziert), "Stardust We Are" und mit Abstrichen "Flowerpower" schon vor 7-10 Jahren. Zum Rückgriff in die Flower-Kings-Historie passt auch die Verpflichtung von Neu-Schlagzeuger Marcus Liliequist: Sein Spiel wirkt wuchtiger, rockiger als die filigrane Arbeit seines Vorgängers Zoltan Csörsz, wenn auch verspielter als das von Ur-Flokis-Drummer Jaime Salazar. Und immer noch gehören Stolt und Tomas Bodin meines Erachtens zu den bemerkenswertesten Arrangeuren, die der Mainstream-Prog momentan zu bieten hat. Die vielschichtigen, tiefenscharfen Arrangements verleihen der Musik einen überaus farbigen Anstrich. Nur was nutzt dieser, wenn die tragenden Wände morsch sind?

Wieder gibt es hier einen Haufen schwärmerischer, an die Yes-Hochzeit anknüpfende Momente, gleich beginnend mit der eigentlichen Eröffnungsnummer "Monsters and Men", die allerdings 15 Minuten lang kaum aus den wohlig-fluffigen Puschen kommt. Dafür bietet das Ende den wahrscheinlich prägnantesten Flower-Kings-Bombast seit dem Titelstück von "Stardust We Are". Bezeichnend ist allerdings, dass dieser rein instrumental durchgeführt wird, denn auf dem ganzen Album fehlen solche hymnischen, bemerkenswerten Gesangmelodien wie eben dort oder auch die von "There Is More To This World" auf "Retropolis". "Jealousy" dann könnte man beim oberflächlichen Hinhören für eine süßliche pseudo-orchestrale Ballade halten. Der anscheinend aus der Sicht des/eines Teufels geschriebene Text bietet dann aber den nötigen Kontrast zum Schönklang der Musik.

Neben Yes (etwa auch in deutlicher in "Pioneers of aviation", vor allem im zwischenzeitlichen Live-The-Fish-Gedächtnis-Bass-Break und Bodins Keyboard-Arbeit. Allerdings erinnert die Harmonik und Gitarrenmelodie hier zwischendrin auch deutlich an die Original-Kaipa der Siebziger) werden auch King Crimson einige male als Inspirationsquelle genutzt. Etwa der langgezogene Gitarrensound und das Mellotron-Arrangement im Mittelteil von "Hit me with a hit" erinnert an die ersten beiden King-Crimson-Alben, während das ansatzweise schräge, aber dennoch merkwürdig zahme "The Unorthodox Dancinglesson" sich ganz unverhohlen bei "Red" bedient. "Touch my heaven" hingegen beginnt mit beinahe modernen Klängen, mutiert aber zu einer Nummer, die eine wesentlich lebhaftere Version der Pink Floyd der Mittsiebziger suggeriert. Die erst sanft psychedelischen, dann dramatischen Zirkus- und Kirmesklänge in "Lucy had a dream" kommen einem auch bekannt vor. Erinnert das jetzt eher an "Circus Brimstone" oder doch an die Musical-Eskapaden von "A Vampires View"?

"Bavarian Skies" muss ich wohl noch erwähnen. Wenn ich den Text richtig verstehe, geht es hier aus der Sicht eines deutschen Ich-Erzählers um das dritte Reich und den Holocaust. Wie geschmackssicher oder originell es ist, dies mit Ausschnitten aus Hitler-Reden und einem Marschmusik-Sample zu garnieren, will ich gar nicht kommentieren. Fast aber habe ich das Gefühl, Stolt ist sich seiner Sache selbst nicht komplett sicher, da seine Stimme hinter einem verzerrerartigen (und damit im übrigen ansatzweise entmenschlichenden) Effekt versteckt wird.

Dann gibt es noch ein paar melodische Rocknummern, die halt gelegentlich mit etwas Bombast verbrämt sind, aber dahinter nur eine gewisse Harmlosigkeit verstecken. Der vergleichsweise wuchtige 70er-Hardrock des Titelstücks erinnert ein wenig an manche Nummern auf Stolts letztjährigem Solo-Album Wall Street Voodoo. Wenigstens passt Hasse Fröbergs seit einigen Alben so ausgeprägtes Vokalgepose hier endlich zur Musik - allerdings hat er diese bemüht-frontmännische Art des Singens im Vergleich zu den letzten paar Scheiben zugegebenermaßen etwas zurückgenommen.

Wie oben angedeutet: Schlecht ist "Paradox Hotel" auf keinen Fall, sondern ein solides, sogar gutes, durchaus abwechslungsreiches (spätere Rezensenten werden vielleicht noch weitere Merkmale verschiedener Stücke aufzählen - diese Rezension ist so schon lang genug) Album voller nobelsten RetroProgs, das - wie üblich - etwas zu lang ist (allerdings keine echten Totalausfälle beinhaltet!). Nur wird es der Band höchstens unter denen neue Fankreise bescheren, die sie noch nicht oder noch kaum kennen. Wer bisher jedes Flower-Kings-Werk liebt, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Wer aber die oben beschriebenen Symptome aufweist, der wird diese wohl auch im "Paradox Hotel" nicht los.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.3.2006
Letzte Änderung: 10.3.2006
Wertung: 10/15
Ich mag sie eben immer noch. Es könnten hier aber genauso gut auch 9 stehen

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 6)


Es sollte mal einer dem Roine Stolt sagen, dass die Flower Kings keine größeren Genies sind als Genesis oder Yes... Die haben es kaum mal geschafft ne Doppel-LP mit der Spielzeit einer einzelnen Flower Kings-CD zu veröffentlichen. Und auch diese Doppel-LPs sind z.T. bereits etwas langwierig geraten. Woher also nur die Sucht der Flower Kings, derart häufig Doppel-CDs zu veröffentlichen (d.h. doppelte Spielzeit einer Doppel-LP!)? Vielleicht sind ihnen die übertrieben guten Rezensionen zur letzten Doppel-CD Unfold the Future zu Kopfe gestiegen? Ich persönlich fühlte mich ja bei Adam & Eve besser unterhalten...

Paradox Hotel bringt dem Hörer musikalisch praktisch keine Neuerungen. Darüber kann sich der Retroproggie, der nach immer mehr vom gleichen Stoff verlangt, freuen. Und dann ist da noch die erwähnte Problematik, dass sich auf einer Doppel-CD, so auch auf dieser, quasi notwendig neben recht guten Songs auch eine Menge an eher langweiligem, mainstreamig klingendem Füllmaterial nach Schema F findet. Ein 1-CD-Album, das sich nach meinem Geschmack aus den Stücken Monsters & Men, Hit me with a hit, Pioneers of Aviation, Lucy had a dream und Bavarian Skies (CD 1) sowie The unorthodox Dancing Lesson, Man of the World, Life will kill you sowie Blue Planet als Ausklang (CD 2) zusammensetzen könnte, wäre einfach rundum erfreulich und wunderbar abwechslungs- und facettenreich. Als Doppel-CD jedoch zieht eine erkleckliche Anzahl von Stücken, die mir zu gewohnt und gewöhnlich klingen, den Schnitt nach unten.

Anspieltipp(s): Hit me with a hit, The Unorthodox Dancinglesson
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.4.2006
Letzte Änderung: 19.10.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 6)


Wenn man das Stolt'sche Solowerk "The Flower King" mal als Initialzündung für die Flower Kings wertet, dann sind die schwedischen Blumenkönige schon 12 Jahre im Geschäft. In dieser Zeit haben sie immerhin acht hochwertige Studioalben vorgelegt und jetzt mit "Paradox Hotel" ein neuntes. Davon sind mindestens drei ("Retropolis", "Stardust We Are" und "Unfold The Future" Meisterwerke des zeitgenössischen Progs). Ein kurzer Blick in die Vergangenheit zeigt, dass dies an sich schon eine besondere Leistung ist, denn wenn man den Vergleich wagt: Um 1980/81 (also etwa 12 Jahre nach der Initialzündung des Prog) sahen die klassischen Prog-Acts alle nicht mehr so gut aus... Yes bäumt sich mit "Drama" nochmals auf, Genesis liefern "Duke" ab, die unverwüstlichen King Crimson bringen immerhin "Discipline" zustande, während Emerson, Lake & Palmer und Van der Graaf Generator zunächst erstmal Geschichte sind.

Trotzdem wäre es natürlich eine tolle Sache, wenn die Flower Kings Spitzenalbum an Spitzenalbum reihen würden. Das gelingt den Schweden natürlich nicht. Aber immerhin schaffen sie es mit "Paradox Hotel" ein solides Album vorzulegen, welches die Flower Kings-Fans durchaus erfreuen, ja stellenweise begeistern dürfte. So als Fanboy (die Flower Kings sind die erste Band seit Yes, von der ich mich wieder als "Fan" bezeichnen würde) maße ich mir dieses Urteil mal an. Wenn sich Stolt, Bodin et al. von einigen Songs trennen hätten können, dann wäre "Paradox Hotel" möglicherweise als einfaches Album gar mit in die Spitzengruppe des Flower Kings-Werks vorgestossen. So verwässern halt die etwas schwächeren Songs den Gesamteindruck. Andrerseits: Wer wollte schon entscheiden, was nun wirklich verzichtbar ist?

Dabei finde ich die erste CD ein bisschen schwächer, was insofern gut ist, denn der bleibende Eindruck ist der der zweiten, wenn man die Reihenfolge einhält. Das Pech der ersten CD besteht im Longtrack "Monsters & Men", der zwar schöne und auch schräge Passagen hat, aber einfach zu lange vor sich hinplätschert. Derartig eingelullt kommt dann das auch eher müde "Jealousy" richtiggehend passend. Aber schon mit "Hit Me With A Hit" (mit leichten King Crimson-Reminiszensen) nimmt das Album ordentlich Fahrt auf. Bevor mit dem versponnenen Instrumental (und wiedermal starker Yes-Attitüde) "Pioneers Of Aviation" der Höhepunkt der ersten CD folgt.

Der Rest der CD ist eher "nett", aber meist zu leichtgewichtig. Stören tun aber weder "Lucy Had A Dream" (mit beatlesken Harmonien), noch "Selfconsuming Fire" oder gar "Mommy Leave A Light On". Wobei letzteres sogar noch ziemlich skurril geraten ist, ich möchte ständig zu "I'll see you on the dark side of the moon..." ansetzen ;-) "End On A High Note" ist eine dieser typischen Flower Kings-Abschlussnummern, sogar ordentlich rockend.

Ärgerlich hingegen finde ich "Bavarian Skies". Stolt gibt den alternden, sterbenden Diktator, der sich von der Welt verabschiedet... Ich reagiere zugegebenermassen auf dieses Thema immer etwas allergisch und finde es im Rahmen eines Rockalbums deplaziert, zumal wenn so direkt auf Hitler und den Holocaust abgezielt wird. Ausserdem ist es musikalisch nervig und stört das ganze Album.

Die zweite CD steht mit dem gelungenen Opener "Minor Giant Steps", dem kuriosen "The Unorthodox Dancing Lesson" und dem rockigen Titelsong (Yeah! Die Könige können rocken...!) schon mal nicht schlecht da. Vor allem die Tanzlektion hat das Zeug zum Kultsong, auch wenn hier hemmungslos bei King Crimson - äh - geliehen wird... aber vor allem Bruniussons Marimbaspiel ist hinreissend. Dazu kommt noch der AOR-Melodic-Rocker "Life Will Kill You" aus Fröbergs Feder, sowas hat man in dieser Reinform bei den Flower Kings auch noch nicht gehört. Da ich ja durchaus mal etwas AOR vertragen kann, finde ich diesen Song sogar richtig klasse.

"Touch My Heaven" entführt wieder ein bisschen in Richtung Pink Floyd und Beatles, "Man Of The World" und "The Way The Waters Are Moving" sind nette, nicht weiter störende Songs. Der Abschluss "Blue Planet" sozusagen Flower Kings-typisch. Einzig die Reingold-Nummer "What If God Is Alone?" kann bei mir nicht so richtig zünden.

"Paradox Hotel": Mit alten Freunden ein paar Tage auf Urlaub. Gemeinsamer Check-In, verträumte Stunden an der Hotel-Bar, ein bisschen Tanzen, das hat doch etwas schönes. Mancher ist nicht mehr dabei (Bye, Zoltan, bye, Daniel), dafür kann der "Neue" an den Drums durchaus überzeugen. Ich bevorzuge ohnehin die etwas kraftvolleren, straighteren Drummer... Jonas Reingold ist oft ein bisschen weit hinten im Mix, das ist schade. Dafür glänzt Roine Stolt mit diversen wirklich hinreissenden Gitarrensoli. Bodins Tastenarbeit ist ein Genuss und eine Pfeifen-Orgel blässt mich sowieso regelmässig weg. Den Gesang teilen sich Fröberg und Stolt, wobei ich ausser bei "Life Will Kill You" immer Stolt bevorzugen würde. Die Flower Kings konzertrieren sich wieder voll auf symphonische Retrosounds mit ganz wenigen modernen Einsprengseln und sind damit natürlich stilistisch eher wieder bei "Retropolis" und "Stardust..." angelangt. Die Arrangements kommen (wie immer, möchte man sagen) verspielt und farbig daher, auch wenn nicht ganz die Brillanz der Band-Klassiker erreicht wird. Auch gibt es mehr ruhige, introvertierte Passagen als auf früheren Alben. "Unfold The Future" wird wohl ein (faszinierender) 'Ausrutscher' in der Bandgeschichte bleiben. Aber das ist vielleicht besser, als wenn die Band ständig verkrampft diesem Highlight nachlaufen würde. Nichts wirklich neues aus Schweden, aber solide Unterhaltung mit Niveau. Manchmal ist mir das schon genug...

Randbemerkung: In der Flower Kings-Mailingliste wird das Album grösstenteils euphorisch abgefeiert. Dies sollte "reinen" Flower Kings-Fans eventuell Hoffnung geben. Interessanterweise kommt "Paradox Hotel" auch auf Rezensionsseiten, die eher "normalen" Rock oder Metal als Schwerpunkt haben gut weg. Dort wird die reduzierte Komplexität durchaus wohlwollend bewertet. Gut das dürfte den beinharten Proggern untern uns wieder eher Sorgenfalten auf die Stirn treiben ;-)

Anspieltipp(s): Pioneers Of Aviation, Minor Giant Steps, The Unorthodox Dancinglesson, Life Will Kill You
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2006
Letzte Änderung: 3.4.2006
Wertung: 10/15
CD1 = 9, CD2 = 11, macht im Mittel 10 mit Tendenz nach oben ;-)

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 4 von 6)


Dem bisher Geschriebenen weiß ich noch ein paar Bemerkungen hinzuzufügen. Vorweg das für meine Einschätzung Entscheidende: Dieses Album ist langweilig.

Das heißt: 'Es interessiert mich nur nicht mehr'. Das geht mir aber nicht nur mit den Flower Kings so, sondern mit Vielem, was seit ein, zwei Jahren aus dem Hause InsideOut auf den Markt kommt. Kaipa: langweilig. Spock's Beard: längst langweilig geworden, dito Neal Morse. Roine Stolt solo: verzichtbar. Jadis: immer dasselbe. Enchant: geht einfach nicht ins Ohr. Ayreon: nur noch rührseliges Kunstgewerbe. Ich höre dann mal auf mit Aufzählen - dies soll ja keine rundumschlagende InsideOut-Rezi werden - ;-).

Aber es hat schon einen Grund, dass es mich gerade zum Anlass des 'paradoxen Hotels' reizt, alte Unzufriedenheiten aufzurechnen: im Falle der Blumenkönige treffen nämlich zwei Tendenzen aufeinander, die auf eine Weise perfekt zusammen passen, die auf Dauer zu nichts Kreativem führen kann: Roine Stolts Neigung, möglichst viel herauszubringen, und die Neigung des Labels, möglichst viel herauszubringen. Ein Unternehmen, das ständige Marktpräsenz erreichen will und ein Workaholic, der bei möglichst vielen Releases dabei sein will - so viele Ziele und so wenig Zeit?

Wenn ich allein an diese vielen Doppelalben denke, die bisher von den Blumenkönigen erschienen sind (und alle Einzel-CDs waren auch nie unter 70 Minuten lang): so viel kann einem doch gar nicht einfallen! Und von den doppelten ist dieses neue auch keineswegs das erste, das sich hier und da Ausfälle leistet (wenn auch welche, die geschickt darauf hoffen, dass sie erstmal nicht so auffallen): ähnlich wie schon bei "Flower Power" wurden auch im Paradox Hotel die weniger starken Beiträge in der Mitte der zweiten Scheibe versteckt:

Zum Beispiel "Touch my heaven": eine solche Zurschaustellung von Floyd-Elementen (vor allem das Zusammenspiel von Gitarre und Hammond) wäre bestimmt DAS Schlüsselerlebnis einer Schülerband, die das zum ersten Mal hinbekommt, keine Frage. Aber wie müssen sich gestandene Musiker von Prog-Weltklasse vorkommen, wenn sie im Studio stehen und so was aufnehmen? Ich frage mich, ob das nicht an Selbstverarschung grenzen muss.

Dann "The unorthodox dancing lesson": leicht chaotische Instrumentalstücke haben bei den FloKis Tradition, das gehört einfach dazu (ähnliche Titelworte hatten wir ja auch schon, siehe "Devil's danceschool" auf "Unfold the future"). Aber muss man sich deswegen gleich derartig unverhohlen bei King Crimson bedienen? Das Stück hat nämlich so eine Art Instrumental-Refrain, der ganz freimütig mit crimsonoiden Wendungen im Stil von "Red" und "Larks' Tongues" spielt; das fiel mir schon beim ersten Hören unangenehm auf.

Oder dass die Einleitung von "Man of the world" etwas an die Mitte von Genesis' "Los Endos" erinnert (wenn auch ganz anders gespielt), oder dass "Life will kill you" so eine drängende Vokallinie hat, die mich an den Stil von Queen erinnert (von den Titelworten ganz zu schweigen, siehe Queens "Too much love will kill you"), oder dass in "Monsters & men" zweimal eine Gitarren-Kapriole zu hören ist, deren Zwilling Yes zu Beginn ihrer Version von Paul Simons "America" gespielt haben? - Ich traue mich schon gar nicht mehr, noch genauer hinzuhören, weil ich gar nicht noch mehr freundliche Übernahmen entdecken will: was ich jetzt aufgezählt habe, beweist mir schon, dass die wirklich eigenen Ideen der FloKis keinesfalls ausreichend für ein Doppelalbum gewesen sein können; selbst mit einem normalen Album hätten sie sich gern noch ein, zwei Jahre Zeit lassen dürfen. Aber wie gesagt: Workaholic trifft auf Marktstrategen, und so was kommt dann dabei heraus.

Zum wenigen Erfreulichen, was ich auf diesem Album entdecke, gehört der zum Teil sehr angenehm-lyrische Einsatz des Pianos, das vor allem in "Monsters & men" und dem abschließenden "Blue planet", aber auch sonst immer mal wieder über die lange Spielzeit hinweg Hinhör-Akzente setzt. Das scheint mir die Handschrift Tomas Bodins zu sein, der denn auch für meinen Geschmack in letzter Zeit die kreativsten Ideen dieser Band-Familie gehabt hat (siehe sein überragendes "I AM" sowie seine unterstützende Produzenten-Tätigkeit für Moon Safari, die zu einem so guten Album geführt hat, wie es die FloKis seit Jahren nicht mehr hinbekommen).

Somit ist Bodin der einzige Flower King, dem ich nach diesem Album noch eine kreative Zukunft zutraue. Das heißt: ich würde allen in dieser Band mehr zutrauen, wenn sie sich mal eine ganz lange schöpferische Pause genehmigten. Ich behaupte: der Progfan braucht nicht jedes Jahr ein neues Output seiner Favoriten, der wartet auch drei bis fünf Jahre darauf (die Vorfreude wird dann eher noch größer). Immerhin haben manche Künstler ihren Weltruhm nicht zuletzt auch dadurch erreicht, dass sie ihr Publikum oftmals lange warten ließen - ich denke dabei an Pink Floyd, Kate Bush oder Peter Gabriel. Trotz aller Quengelei waren die Fans geduldig und umso neugieriger auf die zu erwartende Weiterentwicklung. Und genau das ist es, was die Flower Kings uns schon viel zu lange schuldig geblieben sind: dass es nämlich überhaupt mal zu so etwas wie einer Weiterentwicklung kommt. Die Evolution hat schließlich auch noch nie das Verharren im Immergleichen belohnt.

Anspieltipp(s): "What if God is alone" (wie Michael schreibt: das ist Susi-Prog!)
Vergleichbar mit: viel zu Vielem (siehe oben). Ansonsten habe ich den Eindruck, dass die FloKis ihrem Vorbild Yes selten so nahe waren wie hier (vor allem in den Longtracks).
Veröffentlicht am: 10.4.2006
Letzte Änderung: 12.3.2012
Wertung: 7/15
Es stimmt zwar, dass alles solide gemacht ist, aber ich höre da einfach eine zu lähmende Lustlosigkeit heraus, um mehr geben zu können.

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 6)


Paradox Hotel. Tock Tock! Guten Tag, geht`s hier zu den Flower Kings Rezensionen? Dritte Türe rechts? Zimmer 111? Danke. Ach es waren schon 6 Leute vor mir da? Na, ich schaue trotzdem mal rein. Wiedersehen.

So, mal sehen. Ach der Herr Gerhards war auch schon hier..., klar. Witzige Vorstellung, das mit dem Weihnachtsbaum. Und mit der Weiterentwicklung hat er ja Recht. Nur, wieviele Bands entwickeln sich denn schon dauernd weiter. Und wollen wir das überhaupt? Ich zum Beispiel esse liebend gerne Spaghetti Bolognese..., und das seit über 30 Jahren. Unvorstellbar, dass das plötzlich nach Vanille schmeckt oder einer da Mandeln reinraspelt. Ja, schade, dass Zoltan und Daniel nicht mehr mit von der Partie sind. Der Marcus spielt zwar ganz solide, mehr aber auch nicht.

*umblätter*

Herr Sujatta..., sehr differenzierte allgemeine Beschreibung. Der kann ich mich anschliessen.

*umblätter*

Das leidige Thema der Doppel-CD. Wem sagen Sie das, Herr Rode. Aber mal anders gefragt: wer sagt uns denn, dass auf einer CD genau die von Ihnen gewünschten Stücke drauf wären. Vielleicht wären gerade die anderen drauf. Oder bloss die Hälfte. Oder das Album wäre letztes Jahr bereits mit halber Länge veröffentlicht worden. So haben wir doch zumindest die Freiheit, uns genau das rauszuschneiden, was wir wollen. Und viel mehr kosten tun die Doppel-Teile heute ja auch nicht mehr.

*umblätter*

Genau Herr Kohlruss. Wer wollte schon entscheiden, was wirklich verzichtbar ist?

*umblätter*

Kann man die Tatsache, dass einen ein Album nicht interessiert damit gleichsetzen, dass es langweilig ist? Herr Mangold kritisiert, dass bei der Fülle der Titel und Platten, die Stolt in den letzten Jahren geschrieben und veröffentlicht hat, zwangsläufig und kausal folgernd nichts Kreatives mehr dabei rauskommen kann. Ich finde, dass dies so nicht geschlossen werden kann. Genausowenig, wie man dies umgekehrt tun kann. Offenbar fällt dem Mann immer noch was ein und dies arrangiert er nahezu perfekt. Ein Gericht, welches seit Jahr und Tag gleich gekocht wird, kann man sich überessen, man kann aber nicht sagen, es sei schlechter geworden. Mag sein, dass einem das auf Dauer nicht mehr schmeckt, die Qualität kann aber durchaus immer noch hoch sein.

Das gleiche gilt für meinen Geschmack auch für Neal Morse und IQ. Sind dies nicht für viele von uns Eckpfeiler dieser Musik (das schliesse ich jetzt einfach mal aus der Tatsache, dass die Alben regelmässig viele Rezensionen erfahren), an denen wir in regelmässigen Abständen vorbeikommen, die immer noch dort sind, wo sie immer waren, die einen beständigen Wert haben, verlässlichen Halt bieten?

Und daneben kann man ja immer noch was Neues entdecken...

So, schon spät geworden. Nettes Hotel, mal sehen was im Keller läuft..., soll ja eine nette Musikbar geben...

Anspieltipp(s): Pioneers Of Aviation
Vergleichbar mit: Flower Kings
Veröffentlicht am: 7.5.2006
Letzte Änderung: 17.2.2013
Wertung: 10/15
AEG - aus Erfahrung gut!

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 6 von 6)


Ich kann mir nicht helfen - Jörgs Spaghetti-Metapher hat etwas unangenehm Wahres. Wenigstens, wenn man dabei vor allem an Dinge denkt, die sehr in die Länge gezogen werden.

Ansonsten stimmt es zwar, dass Spaghetti nicht unbedingt ein Gegenstand der Experimentalküche sind - aber natürlich reicht es nicht, dass Mutti sie auf den Tisch bringt, sie sollten halt auch schmecken. Was nicht der Fall ist, wenn man das Salz vergisst.

Den Vergleich mit dem Progniedergang der 70er Jahre kann man vielleicht ziehen. Er geht aber nicht ganz auf, denn es gab damals schlicht keine Band, die eine derartige Überproduktion betrieben hätte wie heutzutage Roine Stolt und Co.

Ob einem so eine Platte gefällt oder nicht, ist wie immer Geschmackssache. Ganz sicher hat sie im Rahmen des Progs keinerlei Belang mehr. Es wird auf den Instrumenten einfach weitergeklönt, obwohl es längst nicht mehr viel zu sagen gibt. Das kann man als gemütlich empfinden oder als nervig - aber unter "Qualität" würde ich doch etwas anderes verstehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2006
Letzte Änderung: 18.5.2006
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Flower Kings

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Back in the world of Adventures 10.67 3
1996 Retropolis 11.40 5
1997 Stardust We Are 12.00 4
1998 Scanning The Greenhouse 11.00 2
1998 Edition limitée Québec 1998 7.00 2
1999 Flowerpower 8.20 6
2000 Fan Club CD 2000 7.00 2
2000 Space Revolver 10.17 6
2000 Alive on Planet Earth 12.00 2
2001 The Rainmaker 8.40 5
2002 Live in New York - official bootleg 10.00 2
2002 Unfold the Future 10.36 12
2002 Fan Club CD 2002 10.00 2
2003 Meet the Flower Kings: live recording 2003 11.25 4
2003 Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD) 8.33 3
2004 Adam & Eve 8.25 8
2004 BetchaWannaDanceStoopid!! 10.50 3
2005 Fan Club CD 2005 (Harvest) 8.50 2
2006 Instant Delivery (DVD) 10.00 2
2007 The Sum of no Evil 9.20 5
2007 The Road Back Home 7.67 4
2008 Carpe Diem 10.33 3
2011 "Tour kaputt" Live 11.00 2
2012 Banks Of Eden 8.00 4
2013 Desolation Rose 7.20 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum