SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1971
A.R. & Machines - Die grüne Reise
Abacus - Abacus
Ache - Green Man
Alcatraz - Vampire State Building
Daevid Allen - Banana Moon
Amazing Blondel - Fantasia Lindum
Amon Düül - Disaster
Amon Düül II - Tanz der Lemminge
Aphrodite's Child - 666
Ardo Dombec - Ardo Dombec
Ash Ra Tempel - Ash Ra Tempel
Association P.C. - Sun Rotation
Audience - The House On The Hill
Axis - Axis (II)
Barclay James Harvest - Once Again
Peter Bardens - Peter Bardens
Beggar's Opera - Waters of Change
Ben - Ben
Between - Einstieg
Big Sleep - Bluebell Wood
Birth Control - Operation
Black Widow - Black Widow
Blackbirds - touch of music
Blast Furnace - Blast Furnace
David Bowie - Hunky Dory
David Bowie - The Man Who Sold The World
Brainticket - Cottonwoodhill
Brian Davison's every which way - Brian Davison's every which way
Bröselmaschine - Bröselmaschine
Jack Bruce - Harmony Row
Burnin Red Ivanhoe - 6 Elefantskovcikadeviser
Burnin Red Ivanhoe - W.W.W.
John Cale & Terry Riley - Church Of Anthrax
Can - Tago Mago
Captain Beefheart - Mirror Man
Caravan - In the Land of Grey and Pink
Catapilla - Catapilla
Catharsis - Volume I "Masq"
Centipede - Septober Energy
Chico Magnetic Band - Chico Magnetic Band
Chillum - Chillum
Clear Blue Sky - Clear Blue Sky
Cluster - Cluster 71
CMU - Open Spaces
Jean Cohen-Solal - Flutes Libres
Collegium Musicum - Konvergencie
Colosseum - Live
Comus - First Utterance
Cressida - Asylum
Culpeper's Orchard - Culpeper's Orchard
Curved Air - Second Album
Elton Dean - Just Us
Delirium - Dolce Acqua
Deuter - D
Dies Irae - First
Earth & Fire - Song Of The Marching Children
Eela Craig - Eela Craig
Egg - The Polite Force
Eiliff - Eiliff
Electric Light Orchestra - No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra)
Eloy - Eloy
Embryo - Embryos Rache
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Tarkus
Epsilon - Epsilon
Epsilon - Move On
Et Cetera (Dt.) - Et Cetera
Eulenspygel - 2
Fairport Convention - "Babbacombe" Lee
Family - Fearless
Faust - Faust
Fläsket Brinner - Fläsket Brinner
Flower Travellin' Band - Satori
Flute & Voice - Imaginations of Light
Formula Tre - Formula Tre
Fuchsia - Fuchsia
Galadriel (AUS) - Galadriel
Genesis - Nursery Cryme
Gentle Giant - Acquiring The Taste
I Giganti - Terra in Bocca - poesia di un delitto
Gila - Gila
Gong - Camembert Electrique
Gong - Continental Circus
Gracious! - This is...Gracious!!
Gringo - Gringo
Guru Guru - Hinten
Haboob - Haboob
Peter Hammill - Fool's Mate
Hanuman - Hanuman
Roy Harper - Stormcock
Hawkwind - In Search of Space
Heaven - Brass Rock 1
Dashiell Hedayat - Obsolete
Rupert Hine - Pick up a bone
If - If 3
Ikarus - Ikarus
Indian Summer - Indian Summer
Jade Warrior - Jade Warrior
Jan Dukes de Grey - Mice And Rats In The Loft
Jasper Wrath - Jasper Wrath
Jethro Tull - Aqualung
Joy Unlimited - Schmetterlinge
Junipher Greene - Friendship
Kebnekajse - Resa Mot Okänt Mal
King Crimson - Islands
Kingdom Come - Galactic Zoo Dossier
Kluster - Eruption
Kluster - Kluster Zwei Osterei
Komintern - Le bal du rat mort
Kraftwerk - Kraftwerk 1
Krokodil - An invisible world revealed
Jon Lord - Gemini Suite
Love Live Life + One - Love Will Make A Better You
Magma - 1001° Centigrades
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Mainhorse - Mainhorse
Mammut - Mammut
Man - Man
Marsupilami - Arena
May Blitz - The 2nd Of May
McLuhan - Anomaly
Mecki Mark Men - Marathon
Midnight Sun - Midnight Sun
Kimio Mizutani - A Path Through Haze
Modry Efekt - Nová Syntéza
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moving Gelatine Plates - Moving Gelatine Plates
Mr. Albert Show - Warm Motor
Murphy Blend - First Loss
My Solid Ground - My Solid Ground
New Trolls - Concerto grosso per i New Trolls
Niagara - Niagara
The Nice - Elegy
Czeslaw Niemen - Niemen Enigmatic
Nine Days Wonder - Nine days wonder
Nirvana - Local Anaesthetic
Nucleus - Solar Plexus
Nuova Idea - In The Beginning
Le Orme - Collage
Osanna - L'Uomo
Out Of Focus - Out Of Focus
Paladin - Paladin
Bruce Palmer - The Cycle Is Complete
Panna Fredda - Uno
Parzival - Legend
Patto - Hold Your Fire
People - Ceremony - Buddha meet rock
Pink Floyd - Meddle
Pink Floyd - Relics
Planetarium - Infinity
Polyphony - Without Introduction
Procol Harum - Broken Barricades
Raw Material - Time is...
Recreation - Recreation
Renaissance - Illusion
Catherine Ribeiro + Alpes - Ame Debout
Claudio Rocchi - Volo magico n. 1
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - La Bibbia
Rufus Zuphall - Phallobst
Rufus Zuphall - Weiß der Teufel
Salamander - The Ten Commandments
Samla Mammas Manna - Samla Mammas Manna
Samurai (UK) - Samurai
Masahiko Satoh & Soundbreakers - Amalgamation
Conrad Schnitzler - Schwarz
Colin Scot - Colin Scot & Friends
Second Hand - Death May Be Your Santa Claus
Silberbart - 4 Times Sound Razing
Guy Skornik - Pour Pauwels
Soft Machine - Fourth
Solution - Solution
Spectrum - Milesago
Spectrum - Part One
Spirogyra - St. Radigunds
Spring - Spring
Still Life - Still Life
The Strawbs - From The Witchwood
Stud - Stud
Sündenfall II - Sündenfall II
Sunbirds - Sunbirds
Supersister - to the highe$t bidder
Supertramp - Indelibly Stamped
Sweet Slag - Tracking With Close-Ups
Syrius - Devil's Masquerade
Tangerine Dream - Alpha Centauri
Tetragon - Nature
Jacques Thollot - Quand Le Son Devient Aigu, Jeter La Girafe A La Mer
Thors Hammer - Thors Hammer
Thrice Mice - Thrice Mice
The Keith Tippett Group - Dedicated To You, But You Weren't Listening
Tonton Macoute - Tonton Macoute
Traffic - The Low Spark Of High-Heeled Boys
Traffic - Welcome To The Canteen
Triode - On n'a pas fini d'avoir tout vu
The Trip - Caronte
Trúbrot - ....Lifun
Univeria Zekt - The Unnamables
Van der Graaf (Generator) - Pawn Hearts
Vinegar - Vinegar
Virus - Revelation
Virus - Thoughts
Vita Nova - Vita Nova
Vos Voisins - Holocauste à Montreal
Rick Wakeman - Piano Vibrations
Igor Wakhevitch - Docteur Faust
Warm Dust - Peace For Our Time
Warm Dust - Warm Dust
Weather Report - Weather Report
Wigwam - Fairyport
Wind - Seasons
Witthüser & Westrupp - Der Jesuspilz / Musik vom Evangelium
Witthüser & Westrupp - Trips + Träume
Xhol (Caravan) - Hau-RUK
Stomu Yamashta - Red Buddha
Yes - The Yes Album
Frank Zappa - 200 Motels
Frank Zappa - Fillmore East, June 1971
<< 19701972 >>
STATISTIK
20197 Rezensionen zu 13718 Alben von 5234 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Deuter

D

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Krautrock; Worldmusic / Ethno
Label: Kuckuck
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Georg Deuter Guitars, Bass, Keyboards, Electronics, Sitar, Percussion, Voice

Tracklist

Disc 1
1. Babylon

1. Andantino
2. Allegro 138 A
3. Andante
4. Allegro 138 B

15:00
2. Der Turm - Fluchtpunkt 4:31
3. Krishan Eating Fish and Chips 10:17
4. Atlantis 6:06
5. Gammastrahlen-Lamm 5:05
Gesamtlaufzeit40:59


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Georg Deuter ist heutzutage wohl hauptsächlich für seine Wohlfühl- und Meditationsmusik bekannt, die er auf bald 50 Alben auf die nach musikalischer Erholung sehnende Menschheit losgelassen hat. Manche sehen in ihm gar den Begründer der Klangwolkenmusik, mit der sich Anhänger der New Age-Bewegung gerne beschallen lassen. Für andere ist er einer der Pioniere der Worldmusic.

Angefangen hat Deuter allerdings durchaus krautig-progressiv, mit seinem 1971 bei Kuckuck erschienen Album "D". Nach einer dreimonatigen Indienreise zog sich Deuter 1970 in seine Einzimmerwohnung zurück und nahm mit einer Ladung von Instrumenten, die er sich in den Jahren davor aus Spass an der Freud zugelegt hatte, ein Album auf. "D" bietet ein durchaus abwechslungsreiches Durcheinander an Klang, eine krautige Kollage aus Bass, E-Gitarren, perkussiven Klängen, Harmonium, textlosem Gesang, elektronischen Effekten und diversen Tonbandeinspielungen, die nicht so weit von dem entfernt ist, was Ash Ra Tempel, Neu!, Tangerine Dream, Faust oder auch Kraftwerk zu Beginn der 70er Jahre veranstaltet haben.

Synthesizer kommen hier zwar nicht zum Einsatz, doch manipuliert Deuter die Klänge, schichtet sie übereinander und versieht sie mit Echo und Hall, so dass oft der Eindruck von krautiger Elektronik und kosmischen Klanglandschaften entsteht. Dazu sorgen diverse fernöstliche Perkussionsinstrumente für leichte Ethno-Atmosphäre. Einzig das lange "Krishna Eating Fish And Chips", das hauptsächlich aus übereinandergelagerten Sitarklängen besteht, gemahnt an Deuters Zukunft, sorgt aber hier noch für willkommene Abwechslung (auch wenn die Nummer vielleicht ein wenig zu lang geraten ist).

"D" ist somit eine sehr typische, aber auch durchaus gelungene Krautrockscheibe, voller kantiger und ideenreicher Klangexperimente, die sich vor den Produktionen der weiter oben aufgeführten Kollegen nicht zu verstecken braucht (im Gegenteil!). Die weiteren Hervorbringungen von Deuter entwickelten sich dann allerdings in eine ganz andere Richtung und man kann sie sich aus progrockiger Sicht sicher sparen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.5.2006
Letzte Änderung: 30.1.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 2 von 2)


Wer als Hörer den Deuter-Teppich von hinten aufrollt, wird sich bei seinem Debüt mächtig die Ohren reiben. Denn auf „D“ war Georg Deuter ganz Kind seiner Zeit. Nicht ganz so kosmisch wie Ash Ra Tempel, nicht so bedrückend wie die frühen Tangerine Dream, nicht so kompromisslos wie Popol Vuhs „Affenstunde“ und Amon Düül II’s „Yeti“ aber mindestens so verspult wie Achim Reichels „Grüne Reise“ und Pink Floyds Frühphase. „Der Turm/Fluchtpunkt“ hat mit seiner übersteuerten E-Gitarre sogar etwas von den White Stripes. Irgendwie sind jetzt auch alle musikalischen Eckpunkte genannt. Und trotzdem keimt unter all dem Gezirpe und Gewaber schon der zukünftige Deuter. Vorallem „Krishna Eating Fish And Chips“ und „Gammastrahlen-Lamm“ sind wie zerknitterte Zettel, die sich auf „Aum“ völlig entfalten dürfen und den weltmusikalischen/ambienten Elementen mehr Raum lassen. Im direkten Vergleich zu seinen Nachfolgern wird sich Deuter nicht nur optisch deutlich verjüngen.

Das Experiment, welches auf „D“ das beherrschende musikalische Element ist, ist für mich Ausdruck seines Suchens. Dies mag vielleicht auch der Unterschied von Religiosität und Spiritualität sein: die Form. Was hier noch so orientierungslos durch die Soundgärten seiner Zeit irrt, findet in der Erdung (Indien/Osho etc.) des Künstlers „Deuter“ auch eine Richtung und einen Rahmen, welche konkrete Aussagen zulassen. Sieht man in „D“ also nur einen krautigen, manchmal etwas kauzigen (aber sympathischen) Ausrutscher so wird man „D“ und den künftigen Scheiben nicht gerecht. Noch weniger tut man sich einen Gefallen wenn man das Album von allen anderen Alben trennt. Auch hier gilt der Blick auf das gesamte Bild. Hier wohnt man einem Künstler in seinem inneren Ringen nach „Konkretheit“ bei. Ein Kampf der sich erst auf den kommenden Alben legen wird. Nicht weil er nicht gekämpft werden musste, sondern weil im-sich-Mühen die eigentliche Grenze lag. Für Krautrockfans natürlich ein Muss, mehr Spaß haben allerdings die Deuter Fans selbst, dem Künstler Deuter auf seinem Frühwerk im Ringen um Ausdruck beizuwohnen.

Anspieltipp(s): Der Turm/Fluchtpunkt, Gammastrahlen-Lamm
Vergleichbar mit: Frühwerk von: Tangerine Dream, Ash Ra Tempel, Popol Vuh, Amon Düül II
Veröffentlicht am: 4.2.2013
Letzte Änderung: 4.2.2013
Wertung: 10/15
der Krautrockfan gibt noch 2 Punkte dazu, der Deuterfan (der folgenden Alben) zieht (vorsichtshalber) mal 2-3 Punkte ab

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Deuter

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Aum 10.00 2
1976 Celebration 10.00 1
1978 Haleakala 10.00 1
1979 Ecstasy 11.00 1
1979 Kundalini Meditation Music 10.00 1
1981 Silence Is The Answer 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum