SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ash Ra Tempel

Le Berceau de Cristal

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (Aufnahmen von 1975)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Spalax
Durchschnittswertung: 5.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Manuel Göttsching Guitar, Farfisa Organ, EKO Rythm Computer
Lutz Ulbrich Guitar, Synth Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Le Berceau de Cristal 14:15
2. L'hiver doux 12:50
3. Silence sauvage 5:53
4. Le sourire vol 6:06
5. Deux enfants sous la Lune 6:37
6. Le songe d'or 4:26
7. Le Diable dans la maison 2:56
8. ... et les fantomes revent aussi 7:06
Gesamtlaufzeit60:09


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


"Le Berceau de Cristal" beinhaltet einige Stücke, die Manuel Göttsching und Lutz Ulbrich (vormals bei Agitation Free) 1975 in Berlin und auf einem Konzert in Cannes (das Titelstück) aufgenommen haben. Offenbar wurde das Ganze als Soundtrack für einen 1976 erschienen, gleichnamigen Film eines gewissen Philippe Garrel verwendet (in dem sogar Nico mitspielt). Erst 1993 kam die Musik bei Spalax auf CD heraus (eine LP-Version gab es scheinbar nicht).

"Le Berceau de Cristal" unterscheidet sich nicht sehr von dem zuvor entstandenen "Inventions for electric guitar". Allerdings setzt Göttsching hier zudem noch ausgiebig eine Farfisa-Orgel ein. Die ersten beiden Nummern bieten eher getragen und ein wenig monoton dahinfliessende, elektronische Klänge und Orgellinien, aus denen sich ab und an eine E-Gitarre herausarbeitet, bzw. die gelegentlich von reinen E-Gitarrenabschnitten abgelöst werden. Eher entspannt und verträumt ist die Musik, obwohl es ab und zu ein paar schrillere Ausbrüche gibt. Erst mit "Silence Sauvage" wird die Musik rhythmischer, wenn auf- und abschwellende, sequencergesteuerte Sounds aus den Boxen blubbern und flirren. Ähnlich, wenn auch etwas einfacher gestrickt ist "Le sourire de vol", welches mich unangenehm an den Elektronik-Pop eines Jean Michel Jarre erinnert. Einigermassen interessant wird es dann wieder mit "Deux enfants sous la Lune", in dem dicht verzahnte Echo-Gitarrenlinine durcheinander wabern. Nach dem entspannten "Le son d'Or", welches wieder zu den behäbig dahinmäandernden Klängen der ersten beiden Nummern zurückkehrt, wird es kurzfristig richtig schräg. "Le Diable Dans la Maison" bietet recht heftige, gezogene und zerhackstückte E-Gitarrensounds, die kreischend und sägend durcheinander hallen und den vorher fast eingedämmerten Hörer unsanft aus seinen Gedanken reißen. Nach knapp 3 Minuten ist der Spuk allerdings wieder vorüber und mit "... et les fantomes revent aussi" klingt das Album dann so ruhig aus, wie es begann.

"Le Berceau de Cristal" ist ein recht entspanntes, bisweilen interessantes, bisweilen auch ziemlich langweiliges Album, welches aber sicher eine nette Ergänzung für Liebhaber des kosmisch-krautigen Elektroniksounds der mittleren 70er Jahre ist. Allzu kantig oder aufregend ist das Ganze nicht, unterhält aber doch recht gut und ist erstaunlicherweise noch einigermaßen abwechslungsreich ausgefallen. Wer z.B. das schon weiter oben erwähnte "Inventions for electric guitar" schätzt, der macht sicher keinen Fehler, wenn er sich auch dieses Album zulegt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2006
Letzte Änderung: 2.11.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thoralf Koss @ (Rezension 2 von 2)


Hätte ich doch bloß nicht im neusten UMO (Dezember 2006), diesem streng auf 100 Exemplare limitierten Magazin für anspruchsvolle und ungewöhnliche Musik, die Empfehlung zu dem Buch "Lüül" von Lutz Ulbrich gelesen!

Sicher wäre ich dann nicht auf die Idee gekommen, das bei mir extrem verstaubte Album "Le Berceau de Cristal" von Ash Ra Tempel wieder vorzukramen, weil auf diesem Scheibchen Lutz Ulbrich gemeinsam mit Manuel Göttsching den Versuch unternimmt, Musik zu machen - oder besser die pure Langeweile hinter schwebenden Sounds zu verstecken und diese auch noch an Musikfreunde zu verkaufen, die eben alles haben müssen, wo Ashra (Tempel) draufsteht. Ein Konzept, das immer wieder aufgeht, ob nun an einem "Donnerstag Nachmittag" des Herrn Eno oder mit dem "König schützenden Gott" des Herrn Fripp.

Der Sinn solcher Alben besteht wohl in erster Linie darin, den Leuten, die sowas Scheiße finden, ein schlechtes Gewissen einzureden, weil sie die "wahre Tiefe dieser ständig sich wiederholenden Klanglandschaften" intellektuell nicht begreifen und dementsprechend keine Ahnung von echter Musik haben und in zweiter Linie darin, Zeit und Raum mit Ein(tönigkeits)klang zu füllen und trotzdem daran zu verdienen.

Und wenn ich schon bei dem Wort "Zeit" bin, kommt mir ein ähnlich todlangweiliges Album von Tangerine Dream mit gleichem Namen in den Sinn. Dagegen ist das Klangerlebnis, das man verspürt, wenn man für zwei (die Raucher) oder drei (die Nichtraucher) Minuten mit zugehaltener Nase in der Badewanne untertaucht, regelrecht abwechslungsreich. Akustisch ist dieser Vergleich übrigens auch ziemlich passend.

Damit wären wir dann auch bei "Le Berceau de Cristal". Das Schönste und zugleich Aufregendste ist wohl das recht kitschige, angenehm bunte (und damit im völligen Gegensatz zur Musik stehende) Cover mit einer nackt dahin gestreckten Frau im Mittelpunkt. Oh, vielleicht ist das sogar ein Hinweis darauf, dass solche Musik den Orgasmus verlängern könnte. Unter diesem Aspekt betrachtet, wenn auch noch nicht getestet, gibt's schon mal 'nen Bonus-Punkt.

Angeblich soll auf dem Album ja eine Art Film-Musik sein. Und dass Ash Ra Tempel diese Musik kreieren durften, wird wohl auch ein wenig daran liegen, dass Lutz Ulbrich mit der Darstellerin Nico ein Verhältnis hatte, welches sehr ausgiebig von ihm in "Lüül" beschrieben wird. Anders kann ich mir das zumindest nicht erklären, da es in der Musik selbst kaum Spannungen gibt - was übertragen auf den Film wohl absolut tödlich wäre.

Die ersten beiden Stücke sind sehr lang, sehr meditativ, sehr ruhig, gänzlich rhythmuslos und klangmalerisch eintönig. Orgel und andere Keyboards bestimmen gemeinsam mit einer elektronisch bearbeiteten Gitarre (zumindest klingt sie so - also irgendwie unnatürlich) die dahinschwebende Musik. Ein watteweiches blaues Wölkchen das am Himmel vorüberschwebt und im Nichts vergeht.

Die kürzeren Titel 3 - 6 sind dann geringfügig lebhafter und erinnern an die deutlich bessere Ashra-Scheibe "New Age Of Earth". Alles nicht ganz so watteweich, aber trotzdem im unauffälligen Schwebezustand von getragenen Keyboard- und Gitarre-Klängen - zumindest gibt's hierfür den zweiten Bonus-Punkt.

Einem Sturm gleich kündigt sich dann Titel 7 an. Da geht's wohl tatsächlich mit dem Teufel zu, denn er ist der "wahre Kracher" des Albums. Elektronische Klangspielereien mit einem im Hintergrund blubbernden Bass-Ton sowie einer vordergründigen E-Gitarre hauchen dem Titel und dem frustriert entschlummerten Hörer wieder Leben ein. Aber nach noch nicht einmal 3 Minuten ist der musikalische (Buden-)Zauber bereits vorbei, die "Albtraumphase" überwunden und die "Tiefschlafphase" wird im letzten Titel knapp 8 Minuten lang fortgesetzt und zum Glück dann endgültig abgeschlossen.

"Le Berceau de Cristal" sind 57 sich dahinschleppende Einschlafmusik-Minuten mit einer kurzen, 3minütigen, dynamischen Unterbrechung, die den 3 Bonus-Punkt verdient.

Mehr ist nicht!

Kurzer Nachsatz: Garantiert sollte jeder, der mit dem Gedanken spielt, dieses Album zu kaufen, sein Geld besser in das Buch "Lüül" von Ulbrich als in diesen musikalischen Silberling investieren.

PS: Ganz ähnlich wie beim Hören dieses Albums erging es mir auch beim gelangweilten Lauschen des, diesmal unter dem Namen Ashra, aber in gleicher Besetzung, erschienenen Albums "Walkin' The Desert".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Tiefschlafphasen oder ENO "Thursday Afternoon" oder TANGERINE DREAM "Zeit"
Veröffentlicht am: 31.12.2006
Letzte Änderung: 10.3.2012
Wertung: 3/15
Gäääähhhhhnnnn!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ash Ra Tempel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Ash Ra Tempel 9.67 3
1972 Schwingungen 9.50 2
1973 Seven up 8.33 3
1973 Join Inn 10.33 3
1973 Starring Rosi 7.00 1
2000 Gin Rosé at the Royal Festival Hall 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum