SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20888 Rezensionen zu 14212 Alben von 5456 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Earth Moving

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 3.75/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield Gitarre, Keyboards
Adrian Belew Gitarre, Gesang
Daniel Lazarus Clavinet
Bobby Valentino Violine
Phil Spalding Bass
Raf Ravenscroft Saxophon
Max Bacon Gesang
Mark Williamson Gesang
Anita Hegerland Gesang
Chris Thompson Gesang
Nikki Bentley Gesang
Maggie Reilly Gesang
Carol Kenyon Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Holy 4:37
2. Hostage 4:09
3. Far Country 4:25
4. Innocent 3:30
5. Runaway Son 4:05
6. See the Light 3:59
7. Earth Moving 4:03
8. Blue Night 3:47
9. Nuthing But / Bridge to Paradise 8:40
Gesamtlaufzeit41:15


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


"Earth Moving" war Mike Oldfields zweites Pop-Album nach dem 1984 erschienen "Discovery". Während "Discovery" aber noch durchaus anspruchsvollen, interessanten "Progressive Pop" bot, ist "Earth Moving" eine ziemlich flache, fade Pop-Einheitssoße geworden. Einzelne Titel zu besprechen macht hier kaum Sinn, irgendwie klingt alles austauschbar, abgesehen vielleicht vom etwas härteren "Hostage". Kaum zu glauben. daß kaum ein Jahr später das Meisterwerk "Amarok" rauskam.

Fazit: nur für absolut eingefleischte Fans zu empfehlen!

Anspieltipp(s): Hostage
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2002
Letzte Änderung: 10.5.2002
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Oliver Mensing (Rezension 2 von 5)


Wer gedacht hätte, mit Islands wäre die Spitze der Belanglosigkeit erreicht, der bekommt mit diesem Album nochmals einen satten Dämpfer. Jeder weitere Kommentar wäre eine Verschwendung meiner Energie!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Graf @ (Rezension 3 von 5)


Im Gegensatz zu meinen Vorrednern kann ich an diesem Album eigentlich nur wenig schlechtes finden. Nun gut, das Prädikat "progressiv" hat es zu keiner Zeit verdient, deswegen muss die Platte aber noch lange nicht schlecht sein. Ich muss sogar sagen, daß Herr Oldfield endlich mal ein "reifes" Single-Album zustande gebracht hat. Viele Tracks auf "Crises", "Discovery" und "Islands" gehen mir mit ihrer Naivität und zu konstruiertem Aufbau mächtig auf die Nüsse. Auch die Sängerauswahl war häufig ein Griff ins Klo.

Die Kompositionen sind anspruchsvoller als der ganze Müll, den ich mir täglich im Radio anhören muss, und ist zudem noch hochkarätig im Gesang besetzt. Es gibt ein paar frische Nummern wie "Holy" (mit King Crimson-Sänger Adrian Belew), "Runaway son" (Chris Thompsen von Manfred Manns Earth Band), "Bridge to paradise" (mit Max Bacon von GTR) und den Titeltrack. Etwas rockiger und nachdenklicher geben sich "Hostage" und "See the light". Auch ein paar schöne, ruhige Songs sind mit "Far country", "Nothing but" und dem von Maggie Reilly gesungenen "Blue night" vertreten. Der einzige Song, der ein bisschen unausgegoren daherkommt, ist ausgerechnet die Singleauskopplung "Innocent".

Wer anspruchsvollere Pop/Rock-Musik mag, ist hier gut bedient. Progfans sollten sich lieber zurückhalten. Und wem die früheren Singles von Oldfield zu banal waren, sollte zumindest mal hineinhören.

Anspieltipp(s): Bridge to paradise, Blue night, Far country
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.5.2003
Letzte Änderung: 17.8.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 4 von 5)


„Mike Oldfields „Earth Moving“ habe ich noch nicht. Nun die Kritiken sind nicht so toll, aber so schlecht kann das doch gar nicht sein. Mike Oldfield hat „Ommadawn“, „Incantations“ und „Tubular Bells“ erschaffen. Tolle Musik zu machen verlernt man doch nicht! Und die CD gibt es jetzt auch sehr günstig. Also her damit!“

So lief das mit „Earth Moving“ bei mir. Und gute und interessante Musik zu machen, hatte Mike Oldfield auch wirklich nicht verlernt, denn es sollte schon bald mit „Amarok“ wieder ein schönes und spannendes Album folgen. Aber „Earth Moving“? Nein, darauf befindet sich weder gute noch interessante Musik. Wenn nicht ab und zu einer der typischen Mike-Oldfield-Gitarrenklänge zu hören wäre, denn würde man noch nicht einmal auf die Idee kommen, dass man da überhaupt gerade Mike Oldfield hört.

Gut, progressive Musik ist auf „Earth Moving“ schon mal nicht zu hören. Auch keine Instrumentalmusik mehr. Bei jedem Lied gibt irgendeine Sängerin, irgendein Sänger ihren oder seinen Senf dazu. Egal ob dieser Adrian Belew oder ob diese Maggy Reilly heißt, die Lieder macht es keinen Deut besser. Auf „Earth Moving“ hört man Pop-Musik, unglaublicherweise manchmal sogar garniert mit Disco- und Funk-Anleihen. Pop-Musik? Nicht weiter schlimm könnte man meinen, denn die hat Mike Oldfield auch schon ein paar Alben zuvor fabriziert und gar nicht mal so schlecht. Aber dieser Pop hier ist so furchtbar langweilig, so belanglos, leider so überflüssig, dass es an Zeitverschwendung grenzt, diese Platte einzulegen. Hier gibt es keine schönen Melodien und keine interessanten Arrangements mehr. Alles derselbe, dumpfe Brei. Traurig. Pop-Musik hatte der Multiinstrumentalist vorher wahrlich schon deutlich bessere komponiert.

Angeblich drängte die Plattenfirma Virgin Mike Oldfield dazu, noch mehr kommerzielle, radiotaugliche Musik zu produzieren. Und dies vollbrachte er dann auch mit diesem Album. Nach dessen Fertigstellung war der Musiker allerdings auch nicht besonders glücklich über das Ergebnis und wollte wieder weg von dieser „Computer-Musik“ und hin, beziehungsweise zurück zur Musik mit richtigen Musikern und „richtigen“ Instrumenten. Mit „Amarok“ sollte er dieser seiner Vorstellung schließlich auch nachkommen.

Dann ist da noch die Geschichte mit der deutschen Verkehrsdurchsage zu Beginn von „Hostage“. Hintergrund dafür ist die Geiselnahme von Gladbeck, die ein Jahr zuvor stattfand und durch welche sich Mike Oldfield zu diesem Song inspirieren ließ.

Fazit: Der Ehrlichkeit halber sei gesagt, dass es sogar noch schlechtere Pop-Musik gibt - die kommt dann jedoch nicht von Mike Oldfield. Langweilig und belanglos ist „Earth Moving“ zwar schon, aber immerhin noch etwas mehr wert als der absolute Bodensatz.

Anspieltipp(s): Innocent, See The Light, Blue Night
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.11.2012
Letzte Änderung: 15.11.2012
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


"Du Papa." "Ja?" "Wie findest Du dieses Prock-Album?" "Welches denn?" "Das wir gerade hören." "Das ist kein Progalbum." "Aber Du hörst doch immer Prock." "Nicht immer, aber immer öfter…" "Hä?" "War ein Insider…, das erklär ich Dir später mal." "….. (*weiterspiel*)" "Und was ist es dann?" "Ein Popalbum." "Aufgepasst auf mein Plop, denn Plop heisst stop." "Hä?" "War ein Insider…, erklär ich Dir später mal." "Scherzkeks, bin doch nicht von gestern…, oder eben doch (*weiterles*)." "Und wie findest Du dieses Plopalbum?" "Gute Frage…, wie findest Du`s denn?" "Nett; dieses "Holy" ist doch ganz nett, oder?" "Jou, nett ist wohl das richtige Wort."

...und so hörten die beiden dieses nette Album, der eine spielte, der andere las und es wurde noch ein netter Abend. Das schöne an netten Alben ist, dass man sie sehr schnell wieder vergisst. Das ist wirklich nett. Und mehr gibt es zu diesem Album auch nicht zu sagen...

Anspieltipp(s): Holy
Vergleichbar mit: anderen netten Alben
Veröffentlicht am: 25.9.2014
Letzte Änderung: 25.9.2014
Wertung: keine ohne Belang

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 12.80 6
1974 Hergest Ridge 12.60 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1975 Ommadawn 12.75 4
1978 Incantations 13.00 6
1979 Exposed 15.00 1
1979 Platinum 7.00 4
1980 QE2 10.00 2
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.80 5
1983 Crises 6.20 5
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1984 Discovery 6.75 4
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1990 Amarok 11.36 11
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 5.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum