SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20438 Rezensionen zu 13893 Alben von 5313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Caress of Steel

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: HardRock; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Polygram/Mercury
Durchschnittswertung: 10.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Geddy Lee bass and vocals
Alex Lifeson guitars
Neil Peart drums

Tracklist

Disc 1
1. Bastille day 4.37
2. I think I'm going bald 3.37
3. Lakeside Park 4.08
4. The Necromancer

1. Into the darkness 4.12
2. Under the shadow 4.25
3. Return of the Prince 3.52

12.30
5. The Fountain of Lamneth

1. In the Valley 4.18
2. Didacts and Narpets 1.00
3. No One at the Bridge 4.19
4. Panacea 3.14
5. Bacchus Plateau 3.16
6. The Fountain 3.49

19.59
Gesamtlaufzeit44:51


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski (Rezension 1 von 4)


Diese Platte bietet neben Hardrock etwas, was die anderen Rush-Alben kaum haben: lyrische, märchenhafte Atmosphäre. (Nicht zu vergessen, wahre Märchen können auch manchmal ziemlich hart sein). Damit meine ich die mystischen Texte, die stimmungsvollen, ruhigen Passagen, oder einfach balladeske Suiten-Teile bzw. Songs, die etwas verträumt anmuten.

Zu Anfang bekommt der Hörer erst einmal, was man von dieser Band zu erwarten pflegt. "Bastille day", der Opener-Song, ist eine gelungene Hardrock-Nummer, in bester Tradition des Genres, während "I think I'm going bald" eher gutem Durchschnitt dieser Stilrichtung zuzurechen ist. "Lakeside Park" würde ich als einen abwechslungsreichen Mainstream-Rock-Song bezeichnen, mit schöner Melodieführung gesegnet.

Im ersten, getragenen Teil der "Necromancer"-Suite (mit einer Narrator-Stimme versehen, die uns die Geschichte nahe bringt), "Into the darkness", werden mehrstimmige Gitarrenlinien geboten, dazu gibt es ein klagendes Gesangsthema. Der zweite Teil der Suite, "Under the shadow", ist eine Hard-Rock-Nummer, mit der Shouter-Stimme des Geddy Lee, die vom grausamen Necromancer-Monster berichtet. Es folgt ein schneller, rockiger Part mit einem Gitarrensolo. Im dritten, optimistisch wirkenden Teil, "Return of the Prince", kommt es zum Happy End : der Necromancer konnte durch den großartigen Prinzen By-Tor (übrigens ab und zu Pseudonym des Sängers) bezwungen werden.

Die Suite "The Fountain of Lamneth" beginnt mit einem kurzen, lyrischen Intro für Gitarre und Stimme. Es folgt der Song "In the valley", worauf nach jeder Strophe Stimmung und Tempo gewechselt werden : Balladeskes wird von Hardrockigem abgelöst und umgekehrt. Mit "Didacts and narpets" kommt dann ein schräger, kurzer Part, auf dem zu rasenden Drums Gitarrenakkorde und Gesangsfetzen erzeugt werden. "No One At the Bridge" ist ähnlich abwechslungsreich wie "In the valley" aufgebaut, die ruhigeren Gesangparts führen zu einer dramatischen Zuspitzung, mit der die spezifische, hohe Stimme von Lee gut harmonisiert. Danach kommt "Panacea", eine balladeske Nummer mit viel akustischer Gitarre. Mit "Bacchus Plateau" gibt's dann noch eine milde, melodische Hard-Rock-Nummer und zum Schluß der Suite erklingt "The Fountain", was eigentlich dem ersten Teil "In the valley" gleicht, der hier bloß mit anderem Text versehen wurde. Zum Abschluss kehrt kurz das suiteneröffnende, akustische Thema zurück. Die 20-minütige Suite "The Fountain of Lamneth" bleibt das erste ausgedehnte proggige Werk von Rush. Aus irgendwelchen Gründen erfährt dieses jedoch nicht die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ihm zweifellos zustehen würden.

Der unstillbare Drang von Rush, ständig Neues auszuprobieren, ließ leider nur einmal so etwas wie "Caress of steel" entstehen : bis auf die drei ersten Hardrock-Songs, befindet sich hier Rockiges im ständigen Wechsel mit lyrisch-atmosphärischen Momenten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 11.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Das dritte Album der Band, welches in nur einem Jahr veröffentlicht wurde. Arbeitssam waren die Herren damals schon. Die Tendenz war deutlich. Weg von traditionellen Rocksongs, hin zu wesentlich verspielteren Momenten.

Insbesondere die Gitarre zeigt dies deutlich und das Schlagzeug. War der Einfluß von Neil Peart am Vorgängeralbum noch eher gering, so zeigt der Ausnahmedrummer hier schon eindrucksvoll sein geniales Können. Ausserdem sind auf diesem Album die ersten richtigen Longtracks vorhanden. Mit einem 12einhalb und einem 20minüter haben die Herren ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Da zeigt sich Inspiration, Kreativität und Improvisation. Beeinflusst wurden die Stücke sicher durch die damalige Welle großartiger Art-Rock Größen wie Genesis oder Yes. Gepaart mit den traditionellen Wurzeln der Band (Led Zeppelin & Co.), entstand dieses Album.

"Bastille Day" zeigt wieder die rockigen Wurzeln dieser Band. Trotzdem würde ich den Song als einen charakteristischen RUSH Song betrachten, weist er doch alle Trademarks der Band auf. Mit "I Think I'm Going Bald" taucht für mich auch einer der schwächsten RUSH Songs auf dem Album auf. Sehr rockig, die Stimme erinnert stellenweise sogar an Bon Scott von AC/DC. Der Song zeigt, das die Band zu dieser Zeit immer noch in ihrer Findungsphase war. "Lakeside Park" ist ein ruhiger RUSH Song, der bereits Ansätze der später erreichten Dichte beinhaltet, als man dazu überging, den Synthesizer einzusetzen. Mit "The Necromancer" kommt dann der erste Longtrack (der kürzere von beiden). Atmosphärisch, leicht psychedelisch, sehr getragen und verspielt beschreibt das Stück am besten. Da tauchen sehr leise Momente auf, die an die Doors erinnern, dann wiederum gibt es Solopassagen der Gitarre, die rockig und psychedelisch daherkommen. Eine Gitarrenpassage erinnert mich sogar sehr stark an Deep Purples Child in Time. Geradezu poppig dann der Abschlußteil, eingängig und geradlinig klingt das Stück aus.
Nach diesem Stück kommt "The Fountain Of Lamneth". Gemeinhin ist das Stück eher ruhig, wird jedoch immer wieder von ziemlich abgefahrenen Passagen durchzogen. Da taucht sogar ein Schlagzeugsolo auf, welches prima in den Song eingebaut wurde. Die einzelnen Parts werden häufig jedoch nur aneinandergereiht, so dass zwar in den Passagen sowas wie Atmosphäre aufkommt, jedoch ein wenig die Geschlossenheit fehlt.

"Caress Of Steel" besitzt wesentliche RUSH Kriterien, wie z.B. die ausdrucksstarken Gitarrenpassagen, geniales Drumming und sehr volle Bassteppiche. Ausserdem hebt sich dieses Album wesentlich von den Vorgängeralben ab und kann eigene Linie demonstrieren. Für mich ist dieses Album der Meilenstein in der Frühphase der Band (die in etwa bis zum ersten Live-Album dauert!).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gün Schote @ (Rezension 3 von 4)


Das Interessante beim Verfolgen der Entwicklung von Rush in den ersten Jahren ist die mit jedem Album steigende Qualität in Sound und Komposition. Von Album zu Album wird die Band besser, nein genialer! Hier ist Album Nr. 3, "Caress of Steel" - welch martialischer Name für ein so lyrisches Album.

Leider wird dieser erste Höhepunkt in der Banddiskographie von seinen Schöpfern ein wenig stiefmütterlich behandelt. Dies liegt jedoch weniger an seiner Qualität, als an der Tatsache, dass man erst mit "2112" das hier ins Visier genommene erreicht und perfekt auf Band bannen sollte. "Caress of Steel" war noch zu verspielt und spürbar pubertärer, "2112" wirkt deutlich reifer.

"Bastille Day" ist ein fetter Rush-Rocker, dem man anmerkt, dass seine jungen Komponisten Tag und Nacht mit ihren Instrumenten verbracht haben. Ein gelungener Einstieg, kein lupenreiner Prog, dafür satter Rock. Es folgen zwei der schwächeren Rush-Songs der frühen Tage, ehe dann der "Necromancer" bekämpft und besiegt wird. Peart ließ sich wieder heftig von Tolkien inspirieren und spart auch nicht mit Bezügen zur eigenen Welt: Lee darf in der dreigeteilten Fantasy-Story von den Three Man of Willowdale singen - Willowdale ist das Viertel Torontos, in dem sich die Band zuerst traf.

Genau wie "The Necromancer" ist auch "The Fountain of Lamneth" kein durchgehender Longtrack, sondern eine Suite aus eigenständigen Songs, verbunden nur durch die jeweiligen Geschichten von Peart. Wenn ich oben von einem pubertären (und dies meine ich gar nicht wertend, schon gar nicht negativ) Album schreibe, dann liegt dies in erster Linie an den Lyrics zu "Lamneth". Sehr leicht lassen sich diese als jugendliche Träumereien, als Teil des Erwachsenwerdens interpretieren. Das macht sie nicht schlecht, ganz im Gegenteil: als Teenager habe ich sie geradezu verehrt. Heute kann ich darüber genauso schmunzeln wie sicherlich auch Peart selbst. Der Held der Geschichte begibt sich auf eine Quest um die Quelle des Lebens zu finden, nur um letztendlich zu begreifen, dass die Suche selbst das Ziel ist. Rush sollten sich in ihrer eigenen musikalischen Entwicklung daran halten und weiter suchen und suchen...

"Caress of Steel" ist ein erstes kleines Meisterwerk, verspielt, lyrisch, auf Seite 2 teilweise geradezu verträumt.

Anspieltipp(s): In the Valley
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.2.2011
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Auf "Caress of Steel" sind Rush zu Anfang immer noch deutlich im Hardrock geerdet. Die ersten drei Titel bieten im Vergleich zum Debutalbum kaum Neues. "Bastille Day" ist druckvoller Power-Metal, "I think I`m going bald" ziemlich gewöhnlicher und eindimensionaler HardRock und "Lakeside Park" bleibt diesem Stil treu, etwas schleppender, ruhiger und melodiöser zwar aber auch ohne nachhaltige Wirkung.

Mit dem düsteren "The Necromancer" beschreiten die Kanadier dann Neuland, indem sie Metal und Prog vermischen und unter anderem Einflüsse von Black Sabbath und Genesis in ihre Musik einfliessen lassen. Vom in "Under the Shadow" entwickelten Stil sollen später Bands wie Voivod und Cynic inspiriert worden sein. Wie Thorsten, so höre auch ich hier Deep Purples "Child in Time" heraus. Rush erinnern mitunter aber auch wieder deutlich an Led Zeppelin.

"Fountain of Lamneth" lässt dann aber keinen Zweifel mehr offen, dass Rush sich langsam aber sicher von ihren Hardrock-Wurzeln abnabeln und eine neue Richtung einschlagen. So flicht man nach dem abwechslungsreichen "In the Valley" mit "Didacts and Narpets" mal eben ein Schlagzeugsolo ein, um dann in "No one at the Bridge" zwischen heftigen Gitarrenriffs und Beckengewitter auf der einen und lyrischen, ruhigen parts auf der anderen Seite hin und her zu schwenken.

Von "Caress of Steel" erhoffte sich das Mercury-Label nicht weniger als den grossen kommerziellen Durchbruch. Die Verkaufszahlen waren jedoch wider Erwarten dürftig, so dass man von der Band einen Stilwechsel weg vom epischen Kurs forderte. Im Gegensatz zur damals generell vorherrschenden Haltung vieler Labels, den Künstlern alle Freiheiten bei ihren musikalischen Experimenten zu lassen, wurde nun eine Rückkehr zum Stil der ersten beiden Alben und eine Hitsingle gefordert. Das war jedoch nicht das, was Rush wollte. Man blieb sich treu. Alex Lifeson sagte damals, ich zitiere "If we go down, then we`re going to go down in flames". Dazu kam es nicht, denn mit 2112 gelang schliesslich der Durchbruch.

Mir persönlich gefällt Caress of Steel etwas besser als sein Nachfolger.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.3.2012
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush in Rio 12.00 1
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2011 Sector 1 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 3 - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum