SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1990
After Crying - Overground music
Animator - Gallery
Arcansiel - Still Searching
Arrakeen - Patchwork
Asia - Then & Now
Asia - [Classic Rock Legends] (DVD)
Atheist - Piece of time
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Barrock - L'Alchimista
Adrian Belew - Young Lions
Believer - Sanity Obscure
Biota - Bellowing Room / Tinct
Björk Guðmundsdóttir & Tríó Guðmundar Ingólfssonar - Gling-Glo
David Borden - The continuing story of Counterpoint 5 - 8
Kate Bush - This Woman`s Work: Anthology 1978-1990
Cassiber - A Face We All Know
Chandelier - Pure
Cluster - Apropos Cluster
Codeine - Frigid Stars
Cross - Second Movement
Curved Air - Lovechild
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Moscow, Prague & Washington
Damien Steele - Damien Steele
Dead Can Dance - Aion
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Devil Doll - Eliogabalus
Doctor Nerve - Did Sprinting Die?
Eneide - Uomini umili popoli liberi
Brian Eno & John Cale - Wrong Way Up
Faust - The Faust Concerts Vol. 1
Frank Fischer - Tales Of Mullumbimby
Fish - Vigil In A Wilderness Of Mirrors
For Absent Friends - Illusions
Patrick Forgas - L´Oeil
Formula - Signals
Foxtrot - A Shadow of the Past
French, Frith, Kaiser, Thompson - Invisible Means
Fred Frith - Step Across the Border
Peter Frohmader - 3rd Millennium´s Choice - Vol. 1
Peter Frohmader - Macrocosm
Peter Gabriel - Shaking The Tree - 16 Golden Greats
Gandalf - Symphonic Landscapes
Genet - Plouvier - Plaisirs et Pénitences
Ghost - Ghost
Golgotha - Unmaker of Worlds
Gong - Live at Sheffield 74
Gong - Live au Bataclan - 1973
Grobschnitt - Last Party - Live
Gypsy Kyss - When Passion Murdered Innocence
Peter Hammill - Out Of Water
Peter Hammill - Room Temperature Live
Happy The Man - Beginnings
Roy Harper - Burn the world
Roy Harper - Once
Hawkwind - Space Bandits
Jonas Hellborg - Jonas Hellborg Group
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Idiot Flesh - Tales Of Instant Knowledge And Sure Death
Illusion - Enchanted Caress
Iona - Iona
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - Live at Hammersmith '84
Percy Jones - Cape Catastrophe
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Of Kings - King Of Kings
King's X - Faith Hope Love
The Last Detail - At Last...The Tale
Leviathan (IT) - Bee Yourself
Loch Ness - Öx
Mahoujin - "Babylonia" Suite
EH! Geoff Mann Band - Loud Symbols
Mastermind - Volume One
Mekong Delta - Dances of death (and other walking shadows)
Minimum Vital - Sarabandes
Mr. Sirius - Dirge
Roberto Musci & Giovanni Venosta - Messages & Portraits
Nimal - Voix De Surface
Now - Now (Mini EP)
Offering - Offering Part 3 + 4
Mike Oldfield - Amarok
Omoide Hatoba - Dai-ongaku
Le Orme - Orme
Ozric Tentacles - Erpland
The Alan Parsons Project - Freudiana
Pavlov's Dog - Lost in America
PFS - 279
Nic Potter - The Blue Zone
Primus - Frizzle Fry
Primus - Suck on this
Providence - And I'll recite and old myth from...
Psychotic Waltz - A social grace
Quaterna Réquiem - Velha gravura
Queensrÿche - Empire
Rivendel - Manifesto
Rosalia - Zillion Tears
Roxy Music - Heart Still Beating
Ruins - Stonehenge
Motoi Sakuraba - Gikyokuonsou
Johannes Schmoelling - White out (Original version)
Robert Schroeder - Pegasus
Klaus Schulze - Miditerranean Pads
Klaus Schulze - The Dresden Performance
Secrecy - Art In Motion
Shadowfax - The odd get even
Sieges Even - Steps
Social Tension - It remainds me of those days
Solaris - 1990
Dave Stewart and Barbara Gaskin - The Big Idea
Strangers on a train - The key part 1: the prophecy
Styx - Edge Of The Century
Tale Cue - Voices Beyond My Curtain
Talk Talk - It`s my life (single)
Talk Talk - Natural History
Talk Talk - Such a shame (single)
Tangerine Dream - Melrose
Taurus - Works 1976-1981
The Perc Meets The Hidden Gentleman - The Fruits of Sin & Labor
Third Ear Band - Magic Music
Tiemko - Océan
David Torn - door X
Tribute - Live! The Melody The Beat The Heart
U Totem - U Totem
Ulterior Lux - The Dancing Man
Uz Jsme Doma - Uprostred slov
Vangelis - The City
Vezhlivy Otkaz - Ethnic Experiences
Rick Wakeman - In the beginning
Rick Wakeman - Night Airs
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Kit Watkins - SunStruck
Michael White & Michael Lambert with David Torn & Mick Karn - Lonely Universe
<< 19891991 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Third Ear Band

Magic Music

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1990
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: Materiali Sonori
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Glen Sweeney Hand Drums, Percussion
Mick Carter Guitar, Effects
Lyn Dobson Sax, Flute
Neil Black Electric Violin, Effects

Tracklist

Disc 1
1. Behind the pyramids 7:16
2. Reading the runes 5:48
3. Solstice song 7:03
4. Sun Ra Raga 12:01
5. Necromancy 8:52
6. Third Ear Raga (live) 14:10
Gesamtlaufzeit55:10


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Magische Musik? Wie klingt magische Musik? Rhythmisch, etwas monoton und repetitiv, voller schwebender Hintergrundsounds, dazu näselnde Rohrblattklänge oder geheimnisvolle Flötentöne. Einlullen muss das Ganze, hypnotisch gefangen nehmen, in die Anderwelt führen, wie ein schmanistisches Ritual, ein Regentanz, oder Sonnenwendgesänge. Und so ähnlich klingt "Magic Music" auch, das fünfte Album der Third Ear Band und die erste veröffentlichte Studioproduktion der Gruppe um Glen Sweeney die nach "Music from Macbeth" erschien.

Im Grunde bietet die Third Ear Band in ihrer zweiten Inkarnation nicht viel andere Musik als in den frühen 70er Jahren. Allerdings klingt sie etwas anders, was unter anderem daran liegt, dass nun allerlei elektronische Klangerzeuger zum Einsatz kommen, die für einen schwebenden und luftigeren Sound sorgen. Bestimmt werden die Stücke aber immer noch von Sweeneys Handperkussion, der sich vielleicht eine Spur zu gleichförmig durch die Nummern trommelt. Dazu soliert Dobson meist am Sopransax, ab und an aber auch an der Querflöte, und liefert damit überzeugenden Ersatz für Paul Minns Oboe. Dazu erklingen nun die elektrifizierten und effektverfremdeten, doch eher zurückhaltend eingesetzten Klänge von Blacks Violine und Mick Cartes E-Gitarre. Ein paar weitere, flächige Synthesizer- und Keyboardsounds sind auch zu vernehmen, auch wenn sich dafür niemand in den Credits verantwortlich zeigen will (es sei denn dieselben laufen unter "Effects").

Das Ergebnis ist ein klangvoller und rhythmischer Ethno-Folk-Elektronik-Ambient-Jazz, der gelegentlich, im einleitenden "Behind the pyramids" z.B., recht treibend dahinrockt. Meist herrschen allerdings ruhigere, fast elegische Klänge vor, die jedoch durch die dahintackernde Perkussion eine gewisse hektische oder spannungsgeladene Atmosphäre erhalten. Ab und an erklingen auch ein paar textlose Vokaleinlagen, beschwörenden Schamanengesängen gleich.

Das seltsamste (und meiner Meinung nach beste) Stück ist sicher "Necromancy", ein sehr freies und schräges, aber nichts desto trotz sehr intensives und packendes, sich ständig steigerndes Durcheinander an Klang, welches den Bogen zurück zu solch kantigen Drones wie "Fire" vom Album "Third Ear Band" schlägt. Beeindruckend!

Zum Abschluss des Albums gibt es das im November 1989 live mitgeschnittene "Third Ear Raga" zu hören. Etwas sparsamer instrumentiert als die Studionummern (die flächigen Keyboard- und Synthesizersounds fehlen hier) treibt die Band fast 15 Minuten dahin und ergeht sich in einem weltumspannenden Tongemälde, welches vor allem durch Blacks die schleifende, knarzende und hupenden E-Violinenklänge Leben erhält.

"Third Ear Band's album 'Magic Music' is about music as pure vibrations, as such it can be linked with colour because colour is vibration. It can even be linked to the music of the spheres which states that the vibrations of planets can be heard with the third ear (silence)." So Glen Sweeney im Beiheft von "Magic Music". Wie auch immer der geneigte Hörer die Vibrationen der Planeten wahrnimmt, die Musik der Third Ear Band beeindruckt auch ohne dass man sich in esoterische Verklärtheiten ergeht. Sehr klar, virtuos und spannend wird hier musiziert, gleichzeitig hypnotisiert die Musik wirklich, lässt die Gedanken wandern, lullt ein. Magische Musik eben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.1.2008
Letzte Änderung: 9.2.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Third Ear Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Alchemy 12.00 1
1970 Third Ear Band 13.00 1
1972 Music from Macbeth 11.00 1
1988 Live Ghosts 11.00 1
1993 Brain Waves 11.00 1
1996 Live 10.00 1
1997 Magic Music (New Age Magical Music) 12.00 1
1998 Songs From The Hydrogen Jukebox 6.00 1
1999 Abelard and Heloise 11.00 1
2001 Hymn to the Sphynx - 1
2004 The Magus 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum