SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Can) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20720 Rezensionen zu 14095 Alben von 5412 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marillion

Seasons End

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: EMI
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hogarth Stimme
Steve Rothery Gitarre
Mark Kelly Keyboards
Pete Trevawas Bass
Ian Mosley Drums

Tracklist

Disc 1
1. The King Of Sunset Town 8:02
2. Easter 5:58
3. The Uninvited Guest 3:53
4. Seasons End 8:08
5. Holloway Girl 4:28
6. Berlin 7:44
7. After Me (Bonus Track) 3:20
8. Hooks In You 2:55
9. The Space... 6:15
Gesamtlaufzeit50:43


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Die erste Platte nach Fish, und auch wenn man ruecklickend merkt, dass Steve H noch nicht so locker und souveraen rueberkommt wie heute, blaest einen der Gesang im Vergleich zu vorher doch ziemlich weg...

"King Of Sunset Town" bietet h die Moeglichkeit, sotto voce einzusteigen in eine typische Marillion-Komposition, wenn auch eher uptempo und froehlich (naja, die Musik). Der Refrain dann laesst ihn Hoehen erklimmen, vor denen Fish leider haette kapitulieren muessen... Egal, wir wollen das vergleichende Moment damit erstmal vergessen.

"Easter" ist vielleicht DER Klassiker der Platte. Der erste, von H geschriebene Teil kommt folkig rueber, schoene Melodien, leichte Vocals... und dann kommt vielleicht DAS Gitarrensolo der h-Phase der Band. Von Rothery im First Take eingespielt und geschrieben (er musste es fuer die Gigs dann lernen!) und so pur und durchdringend, dass allein das den Song hoerenswert machen wuerde... allerdings ist der abschliessende 5/8 auch sehr schoen und toll arrangiert. "The Uninvited Guest" hat sich zum Live-Shooter gemausert, ist aber nicht so ganz mein Ding. Durchschnittsmarillion.

"Seasons End" handelt von der anstehenden Klimakatastrophe, und - mit Verlaub - dementsprechend fuer den Arsch sind die Lyrics. Platt, plakativ... das haben sie dann in "Under the sun" (Radiation) besser gemacht. Atmosphaerisch dicht und wieder mal mit Gitarrenerguessen, aber der angehaengte Schlußpart wirkt aehnlich deplaziert wie die gewollt krummen Takte von "100 nights" oder "Gazpacho" spaeter. "Holloway Girl" lebt von Trevawas' Bassriff und ein paar netten Melodien, wieder mal in hoechsten Hoehen fuer die Vocals! Allerdings sind auch hier die Lyrics wieder ein echter Reinfall... Ich wuesste gerne mal, was ein "Holloway Girl" (Holloway ist ein Londoner Gefaengnis) zu "There isn t a mountain in this whole world you cannot climb" sagen wuerde... Aber ich kann nicht genug Slang, um da treffende Vermutungen anzubringen...

"After me" ist eine wundervolle (semi-akkustische) Ballade mit - zur Abwechslung mal - tollen Lyrics und immer noch grazioesen Vocals. Auch der Rest der Band haengt sich voll rein! "Berlin" entfuehrt uns ins Berlin vor der Wende und berichtet von einem Fluchtversuch. Auch hier sind die Lyrics klasse (vor allem der Schluss), die Musik schwankt zwischen Kuehle und Aggression - Bedrohlichkeit pur! "Hooks in You" ist eine ProgSingle mit krummem Takt und trotzdem ganz netten Melodien. Nichts Besonderes, aber natuerlich immer noch besser als der Rest des Radioprogramms. "The Space..." ist fuer mich der Hoehepunkt des Albums. Epische Streicher, expressionistische Lyrics, ein Wahnsinns-6/8 in der Mitte (einer der besten Parts von M ueberhaupt!) und H in Tonlagen fuer Koenner am Schluss. Kaufen, sag ich!

Fazit: Auch wenn sich Herr Hogarth noch nicht ganz in die ab ungefaehr Brave perfektionierte Flussatmung eingefuehlt hat, seine Hoehen also noch nicht richtig souveraen kommen, macht er hier schon sehr deutlich, was fuer einen Gluecksgriff Marillion getaetigt haben! Die Kompositionen heben sich nicht wirklich von Clutching At Straws ab - kein Wunder, wurden doch viele der Lieder schon in den CaS-Sessions geschrieben! Ein gelungenes Album einer Band, die allerdings ganz klar auf der Suche nach einem neuen Stil war!

Anspieltipp(s): King of sunset town, Easter
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.4.2002
Letzte Änderung: 14.4.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 3)


War das aufregend, als damals diese CD angekündigt wurde: viele trauten sich erst mal nicht so richtig an das neue Material heran, warteten vorsichtig auf die erste Single; andererseits konnte man das Album auch nicht einfach stehen lassen, neuer Sänger hin oder her. Ich erinnere mich daran, dass ich doch ein wenig Hoffnung schöpfte, weil der "Marillion"-Schriftzug über den Coverbildern immerhin noch derselbe war, und beschloss vorweg, die Platte in jedem Fall gut zu finden...:-).

Dann hörte ich sie bibbernd an und war von Hogarth's Stimme sofort maßlos enttäuscht, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr. Aus heutiger Sicht beurteile ich das ganz anders, denn ein Fish-Klon wäre schließlich oberpeinlich gewesen; gerade ich kenne mittlerweile genügend missglückte Beispiele von Bands, die das versucht haben (man denke nur z.B. an Jump – grässlich!). Und außerdem hätten Marillion das haben können, wenn sie's nur gewollt hätten: immerhin hatte sich Galahad's Stuart Nicholson um den Job des Sängers beworben.

Aber dieser Hogarth? Mal klang er säuselnd, mal weinerlich, fast immer irgendwie näselnd-verschnupft und in jedem Fall verletzlich. Das ist ja eigentlich kein Problem an sich, die Band hat seither oft genug bewiesen, dass man tolle Musik auf dieser Grundstimmung aufbauen kann, aber was gar nicht mehr funktionieren konnte, war die bisherige Mischung aus Verletzlichkeit und Aggressivität, die Fish so perfekt verkörpert hatte; das hätte m.E. auch nie versucht werden sollen: "Uninvited guest" scheint ein Versuch zu sein, der in diese Richtung gehen sollte; der Song kam denn auch als Single, aber seine Aussage überzeugte mich nie.

Ein Gedanke, den ich bis heute nicht loswerde, ist der, dass die Band sich damals einen neuen Namen hätte geben sollen, um das Ende der alten Zeiten definitiv zu untermauern. Ich jedenfalls sah und sehe es so, dass die "Saison zu Ende" und "Season's End" das Debütalbum einer "neuen" Band war, denn Erinnerungen an "Marillion" wurden bei mir kaum noch wach. Das geht mir ebenfalls bis heute so.

Dabei gab es noch immer die gewohnten Rothery-Gitarrenläufe, und Trewavas fühlte sich auf seiner Spielwiese ebenfalls unverändert heimisch. Neu waren "nur" die Stimme und auch schon die Keyboards, denn Mark Kelly hielt sich plötzlich mehr im Hintergrund, vermied die typischen Neoprog-Soli, gab sich eher mit einer Sound-Grundlage zufrieden, aus der er nicht mehr vorwitzig hervorlugte. Gerade das zeigte schon 1989 den ersten Ansatz zu einem neuen Kurs an, der aus dem Neoprog-Fahrwasser letztlich hinausführen sollte – ein Wagnis, das, wie man heute weiß, bravourös geklappt hat, wenn auch weder auf Anhieb noch in einem kontinuierlichen Verlauf.

Aber starke Songs enthält dieses "erste" Album zweifelsohne zuhauf; letztlich ist fast alles nachhaltig beeindruckend, abgesehen nur von "Holloway girl", das zwar ganz gut anfängt, bis es durch endlose Refrain-Wiederholungen zergeigt wird, und "Hooks in you", das eindeutig ein "Incommunicado"-Nachfolger werden sollte, aber nicht im entferntesten dessen Spannkraft aufweist. Anstelle dieser Schwachmatiker-Songs hätten lieber die Single-B-Seiten-Bonustracks ("Bell in the sea; The release") auf das Album kommen sollen, dann wäre es glatt umwerfend gut geworden, obwohl es natürlich auch ein toller Effekt war, dass die Band noch solche Perlen in der Hinterhand hatte.

Totale Meisterstücke sind "Berlin" (das Saxophon!), "King of sunset town" (das Intro!), "Season's end" (das filigrane Outro!) und "The space" (die Mittelzäsur!), wobei freilich auch das "Berlin"-Saxophon seinerseits schon in eine neue musik-weltanschauliche Richtung weist.

Wie gesagt, hatte ich immer Probleme, mich an Hogarth zu gewöhnen, aber "Seasons End" ist bis heute eins meiner Lieblingsalben von Marillion geblieben – wenn ich es auch immer noch irgendwie unter einem imaginären anderen Bandnamen in meinem Kopf einsortiert habe...

Anspieltipp(s): Berlin
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2004
Letzte Änderung: 1.3.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Mir ging es damals wie Kollege Henning: im ersten Moment machte sich ein wenig Enttäuschung breit. Die neue Stimme war einfach zu "anders". Diese Enttäuschung wurde jedoch rasch von Neugier und später von Wohlwollen und schliesslich punktuell auftretender Begeisterung abgelöst. Das waren nicht mehr die alten Marillion, aber die neuen gefielen mir ebenso gut. In der Grundausrichtung teilweise hymnischer und bombastischer als noch auf Clutching at Straws entwickelte sich die Scheibe über die Jahre zu meinem Lieblingsalbum der "neuen" Marillion. Und ist es bis heute geblieben. Höhepunkte (auch im Gesamtwerk der Band) sind "King of Sunset Town", "Easter", "After Me" (gigantischer aber zu kurzer Schluss, der an Intensität keinen Vergleich zu scheuen braucht und alleine die Investition rechtfertigt) und schliesslich "The Space..." (welch Finale). Und wenn die Platte zu Ende und die letzte Note verklungen ist, dann weiss man: Hogarths Stimme passt hier perfekt wie die berühmte Faust aufs Auge. Man stelle sich Fish dazu vor. Eben.

Anspieltipp(s): King of Sunset Town, After Me, The Space
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.9.2007
Letzte Änderung: 26.9.2007
Wertung: 12/15
Grosses Kino

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Marillion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Market Square Heroes 8.33 3
1983 Script for a jester's tear 10.80 5
1984 Fugazi 11.25 4
1984 Real To Reel 11.00 1
1985 Misplaced Childhood 10.33 6
1986 Brief encounter 7.00 1
1987 Clutching at Straws 8.75 4
1988 The Thieving Magpie 11.67 3
1988 B-Sides Themselves 6.50 2
1989 Live From Loreley (DVD) 9.50 2
1990 Holidays in Eden 5.00 5
1992 Live At The Borderline 8.00 1
1993 Live In Caracas 6.00 1
1994 Brave 11.00 3
1995 Brave - The Film (DVD) 10.00 1
1995 Afraid of sunlight 10.00 3
1996 Made Again 9.00 1
1997 Best of both worlds - 1
1997 This Strange Engine 10.25 4
1998 Radiation 2.33 3
1998 Tales From The Engine Room 4.50 5
1999 Marillion.com 6.00 2
2000 The singles '82-88' 10.00 3
2001 Anoraknophobia 11.25 4
2002 Brave Live 2002 8.00 1
2002 Anorak In The UK Live 12.00 1
2002 Anorak In The UK Live (2CD Set) 10.00 1
2002 Singles Box Vol.2 '89-'95 9.00 1
2003 Recital Of The Script (DVD) - 1
2003 Best of - 1
2004 Marbles on the road (DVD) 12.33 3
2004 Marbles 8.00 4
2004 Marbles ("condensed version") 6.00 1
2005 Marbles Live 10.00 2
2007 Somewhere Else 8.67 3
2008 Happiness is the Road - Essence 8.50 2
2008 Happiness is the Road - The Hard Shoulder 6.50 2
2008 Early Stages - The Official Bootleg Box Set 1982 - 1987 12.00 1
2009 Less Is More 8.00 1
2010 Size Matters 10.00 1
2010 the official bootleg box set vol 2 - 1
2012 Sounds That Can't Be Made 10.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum