SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24090 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

Stand Up

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Flöte, Gitarre, Orgel, Klavier, Bouzouki, Mandoline, Balalaika
Martin Barre Gitarre, Blockflöte
Glenn Cornick Bass
Clive Bunker Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. A New Day Yesterday 4:08
2. Jeffrey Goes To Leicester Square 2:03
3. Bourée 3:45
4. Back To The Family 3:45
5. Look Into The Sun 4:18
6. Nothing Is Easy 4:20
7. Fat Man 2:48
8. We Used To Know 3:55
9. Reasons For Waiting 4:00
10. For A Thousand Mothers 4:12
Gesamtlaufzeit37:14


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Das zweite Tull-Album "Stand Up" bedeutete eine gewisse Abkehr vom Sound des ersten Album "This Was". Durch den Neuzugang an der Gitarre, Martin Lancelot Barre, wurden die Blues-Einflüsse, die hauptsächlich auf den früheren Gitarristen Mick Abrahams zurückzuführen waren, zurückgedrängt und wichen einem etwas rockigeren Ansatz.

Das erste Stück der Scheibe, "A New Day Yesterday", verrät noch am ehesten die Blueswurzeln mit schleppendem Tempo, bluesigen Riffs und Mundharmonika. Natürlich ist auch der Sound der anderen Stücke noch eher roh, ungeschliffen, leicht holprig und verhältnismäßig einfach und keineswegs so filigran und vielschichtig wie spätestens ab "Thick As A Brick", aber dennoch offenbart die Platte eine erstaunliche Vielseitigkeit für eine so junge Band und auch für das Jahr 1969: vom bluesigen Opener über die angejazzte Bach-Bearbeitung "Bourée", das akustische "Jeffrey Goes To Leicester Square" (ein weiterer Teil in der 'Jeffrey'-Saga: außerdem "A Song For Jeffrey" und "For Michael Collins, Jeffrey And Me" von "This Was" bzw. "Benefit"), das rotzig-rockige "Back To The Family", die Akustikballade "Look Into The Sun", das stampfende "Nothing Is Easy" (fast ein "Get Back"-Ableger), das leicht indisch angehauchte "Fat Man" und den treibenden Abschluß mit "For A Thousend Mothers". Und natürlich gibt es auch hier schon den typisch kratzig-perkussiven Flötensound, der Tulls Markenzeichen werden sollte.

Das Highlight der Platte ist für mich das wunderschöne, schwärmerische aber vollkommen unpeinliche Liebeslied "Reasons For Waiting" inklusive Streicherbegleitung. Einfach schön und anrührend.

Manche Kritiker behaupten, "Stand Up" sei schon Tulls bestes Album gewesen, was ich angesichts solcher Nachfolger wie "Thick As A Brick", "Minstrel In The Gallery" oder "Songs From The Wood" zumindest von einem Prog-Standpunkt aus nicht bestätigen kann. Ein interessantes und wichtiges Album ist es aber allemal.

Übrigens: die Akkorde von "We Used To Know" sind ziemlich die gleichen wie Teile von "Hotel California" von den "Eagles". Laut Ian Anderson - er hat diese Anekdote bei einem Konzert erzählt - ist dies kein Zufall, waren doch die Eagles wohl einmal in Amerika als Vorgruppe (!) von Tull engagiert, und Martin Barre klampfte wohl hinter der Bühne immer diese Nummer, sein damaliges Tull-Lieblingsstück. Kurz darauf hatten die "Eagles" ihren ersten Riesenhit...

Anspieltipp(s): Bourée, Reasons For Waiting
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.5.2002
Letzte Änderung: 15.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Das zweite Tull-Album ist das erste "richtige" (d.h. mit Anderson als alleinigem Boss). Der Blues-orientierte Stil des Debüts ist eigentlich nur noch auf "A New Day Yesterday" zu hören; auf den folgenden Alben wird er endgültig ad acta gelegt, um dann Anfang der 90er mit "Catfish Rising" eine kleine Renaissance zu erleben.

"Stand Up" ist vielleicht das stilistisch vielseitigste Album von Jethro Tull. Blues, Hardrock, sanfte Balladen, swingende Klassik, östliche Folklore - dazu spielt Ian Anderson ein beeindruckendes Arsenal teils recht ungewöhnlicher Instrumente (Bouzouki, Balalaika), so dass "Stand Up" schon fast wie ein Soloalbum wirkt. Aber zumindest Martin Barres röhrende E-Gitarre trägt genau so viel zum Sound bei. Übrigens spielte Barre auf zwei Titeln Blockflöte:-)

Man könnte einwenden, dass bei diesem Stilmix ein bisschen der musikalische rote Faden fehlt, aber was soll's. Die späten 60er waren die Zeit des wilden Experimentierens, alles war erlaubt und ob es "radiotauglich" war, hat nicht die Bohne interessiert. Also: empfehlenswert!

Anspieltipp(s): Back to the Family, Fat Man, Reasons for Waiting
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.5.2004
Letzte Änderung: 13.5.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 3)


Im Herbst 2016 war dann „Stand Up“, das zweite Werk von Jethro Tull dran, um der üblichen Steven Wilson-Neuauflage-Behandlung unterzogen zu werden.

Dieser Neuauflage ist im Jahre 2010 noch eine 2CD & DVD-Edition von „Stand Up“ vorausgegangen. Diese bot außer dem remasterten Original-Album mit Bonus Tracks noch ein damals frisches Interview mit Anderson und ein 1970 aufgenommenes Carnegie Hall-Konzert, soweit mir bekannt in voller Länge. Dieses konnte man in verschiedenen Klangoptionen (darunter auch Surround) hören.

Aber zurück zu der vorliegenden „The Elevated Edition“ von „Stand Up“ aus dem Jahr 2016, die ebenso aus zwei CD’s und einer DVD besteht. Ähnlich wie bei der 2010er Neuauflage (und bei der Original-LP) erheben sich auch hier die vier Musiker darstellenden Papierfiguren, sobald man das Cover auseinanderklappt.

Wer schon die anderen von Ian Anderson und Steven Wilson betreuten Neuauflagen gesehen (oder erworben) hat, der weiß, was einen hier erwartet: das Album in allen denkbaren und möglichen Abmischungsversionen (darunter Stereo, Dolby Surround und dts), die üblichen Bonus Tracks (darunter natürlich die damals aktuelle Hit-Single "Living in The Past" und 4 Album-Songs aus den BBC-Sessions), alle Songtexte, Kommentare von Anderson zu jedem Stück, alle Konzerttermine aus dem betreffenden Zeitraum, sowie Erinnerungen der meisten (wenn nicht aller) Beteiligten. Neben den Musikern kommen auch die Studiotechniker, ein die US-Touren begleitender Journalist und der fürs Artwork verantwortliche Künstler zu Wort.

Hinzu kommen eine Audioversion eines 1969 in Stockholm absolviertes Konzertes (von dem man auch noch zwei Songs als Schwarzweiß Film sehen kann) und ein Nachruf auf Glenn Cornick.

Am meisten hat mich allerdings die Tatsache beeindruckt, dass „The Elevated Edition“ auf ca. 70 CD-Buch-Seiten alle zum Thema gehörenden Einzelheiten aus der betreffenden Zeit ausführlich behandelt. So erfährt man endlich von Martin Barre, unter welchen Umständen sein unter den Fans legendäres Treffen mit Ian Anderson wirklich stattgefunden hat, bei dem Anderson Barres Gitarre kaum hören konnte. (Oder man bekommt Mitleid mit Barre, wie unfair er (hoffentlich nur am Anfang) behandelt wurde. Ungefähr ein Jahr wusste er nicht, ob er als festes Bandmitglied angenommen wurde und wenn er mal eine musikalische Idee mit einbrachte (wie die Gitarrenriffs von „Driving Song“), wurde er als Mitkomponist nicht genannt).

Mit „The Elevated Edition“ bekommt die Musikwelt also eine Neuauflage von „Stand Up“, die keine Wünsche offenlässt und die Musik endgültig von der Patina der Zeit befreit. Die Scheibe dokumentiert, wie es Glenn Cornick mal formuliert hat, eine erstaunliche Entwicklung von einer bescheidenen Bluesrock-Band zu einer eklektischen Gruppe, die plötzlich zahlreiche Einflüsse zwischen Jazz, Klassik, Folk und Weltmusik für sich entdeckte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2016
Letzte Änderung: 7.11.2016
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Heavy Horses 9.50 4
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 Nightcap 8.00 1
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1995 In Concert 10.00 1
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum