SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
21477 Rezensionen zu 14671 Alben von 5646 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

Minstrel In The Gallery

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 11.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Gitarre, Flöte
Martin Barre Gitarre
John Evan Klavier, Orgel
Jeffrey Hammond-Hammond Bass
Barriemore Barlow Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Minstrel in the Gallery 8:16
2. Cold Wind to Valhalla 4:20
3. Black Satin Dancer 6:53
4. Requiem 3:46
5. One White Duck/010=Nothing at All 4:39
6. Baker St. Muse

1. Pig-Me and the Whore
2. Nice Little Tune
3. Crash-Barrier Waltzer
4. Mother England Reverie

16:42
7. Grace 0:38
8. Summerday Sands   (ab hier: Neuauflage 2015) 3.42
9. Requiem (early version) 3.42
10. One White Duck (take 5) 2.26
11. Grace (take 2) 0.40
12. Minstrel in the Gallery   (BBC Session) 8.27
13. Cold Wind to Valhalla   (BBC Session) 4.21
14. Aqualung   (BBC Session) 8.01
Gesamtlaufzeit76:33
Disc 2
1. Introduction (The Beach Part II)   (Neuauflage 2015: Live at the Palais des Sports) 0.54
2. Wind Up 3.01
3. Critique Oblique 4.05
4. Wond'ring Aloud 5.16
5. My God (incl.God Rest Ye Merry Gentlemen,Bouree/Quartet/Living in the Past) 11.34
6. Cross-Eyed Mary 4.05
7. Minstrel in the Gallery 9.23
8. Skating Away on the thin Ice of the new Day 4.39
9. Bungle in the Jungle 5.17
10. Aqualung 9.41
11. Guitar Improvisation 3.29
12. Back-door Angels 6.06
13. Locomotive Breath (with Improvisation inc.Hard-headed General and Back-door Angels) 11.50
Gesamtlaufzeit79:20
Disc 3
1. Minstrel in the Gallery (with Summerday Sands and Requiem-early version) remixed to 5.1 DTS and AC3 Dolby Digital surround and 96/24 LPCM stereo   (DVD 1 The 40th Anniversary: La Grande Edition)
2. A flat transfer from the original 1975 LP master (with Summerday Sands) at 96/24 LPCM stereo
3. A flat transfer (with Summerday Sands) of the original 1975 Quad LP at 5.0 (4.0) DTS and AC3 Dolby Digial surround sound
Disc 4
1. Live at the Palais des Sports mixed to 5.1 DTS and AC3 Dolby Digital surround sound and 69/24 LPCM Stereo   (DVD 2 The 40th Anniversary: La Grande Edition)
2. The Minstrel in the Gallery video promo clip from The Palais des Sports (approx. 9 Minutes) with new audio mixed to 5.1 DTS and AC3 Dolby Digital surround sound and 96/24 LPCM stereo


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Mit "Jethro Tulls" 75er-Album "Minstrel In The Gallery" zeigte sich Bandleader Ian Anderson im Nachhinein nur mässig zufrieden. Es sei zu sehr wie ein Solo-Album geworden. Ich denke, die meisten Hörer können dies kaum nachvollziehen.

Gerade die ersten drei Nummern leben doch sehr von Martin Barres messerscharfer E-Gitarre, hier hart und röhrend wie nie zuvor; teilweise kommt fast Heavy-Feeling auf. All diese Stücke strahlen eine seltsame harsche aber auch melancholische Atmosphäre aus, trotz teils akustischer Intros und Streicherunterstützung wirken Gitarre und Hammond Orgel sehr kantig und rockig, aber dies alles sehr reizvoll. Nach dem sanften Intro bietet das Titel-Stück erst einen ebenso hard rockenden wie proggenden Einstieg zum stampfenden Haupt-Teil. "Cold Wind To Valhalla" hat wirklich die eisige Atmosphäre einer nordischen Sage, und bei hektischem Rhythmus, jaulender Gitarre und hyperaktivem Schlagzeug spürt man den Wind wirklich um die Ohren Pfeifen: einer meiner Tull-Lieblingssongs überhaupt. In "Black Satin Dancer" alterniert dann nach dem hymnischen, mit Streichern orchestrierten Anfang sanfte Stellen mit heftigen elektrischen Ausbrüchen, und schliesslich wird auch dieses Stück zu einer richtigen Hardrocknummer.

Die nächsten beiden Nummern und das abschliessende sehr kurze "Grace" sind dann allerdings tatsächlich fast Solo-Nummern: Ian Anderson an der akustischen Gitarre, Flöte und am Gesang, teils begleitet durch David Palmers Streicher-Arrangements. "Requiem" ist trotz des Titels eine eher leichtfüssige Nummer mit klassisch angehauchter Akkordfolge, während "One White Duck/010=Nothing at All" einige sehr schöne ruhige Teile durchläuft. Ian Andersons sanfte akustische Stellen geraten fast immer wirklich schön und unpeinlich, so auch hier.

Das längliche "Baker St. Muse" kombiniert dann teils geniale, teils nicht so eindrucksvolle akustische und rockig elektrische Stellen, so dass es mich immer ein wenig hin und hergerissen zurücklässt und nicht z.B. an die Qualität der ersten Seite von "Thick As A Brick" heran kommt (um auch eine längere Tull-Nummer zu Vergleich heranzuziehen), da für meine Ohren weder die einzelnen Teile noch die Instrumente im Arrangement überzeugend zu einer Einheit verschmelzen; für eine solche längere Übung wäre vielleicht ein weniger kantiger und etwas organischerer Sound besser gewesen als der kantige Klang, der den kürzeren Stücken noch sehr gut bekam.

Aber obwohl mich "Baker St. Muse" nicht recht überzeugt, sind die ersten drei Nummern und "One White Duck/010=Nothing at All" immer noch so gut, dass "Minstrel In The Gallery" zu meinen Lieblins-Tull-Alben gehört. Reinhören insbesondere für die empfohlen, die "Jethro Tull" mal von einer etwas heftiger rockenden Seite her kennenlernen wollen.

Anspieltipp(s): Cold Wind to Valhalla
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.5.2002
Letzte Änderung: 16.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Zu Udos Bemerkungen gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen, daher nur ein paar Worte zur 2002 erschienenen Remaster-Version: diese kommt mit fünf Bonustiteln, neben den Studioaufnahmen "Summerday Sands", "March the Mad Scientist" und "Pan Dance" gibt es Live-Versionen von "Minstrel in the Gallery" und "Cold Wind to Valhalla". Was man auf dem Cover nicht erfährt: die beiden Liveaufnahmen werden nach jeweils ca. einer Minute ausgeblendet. Was, um Himmels Willen, soll das? Bei einer Gesamtlaufzeit von knapp 60 Minuten hätten die beiden Songs noch locker draufgepasst. Schade, gerade auf "Cold Wind to Valhalla" hatte ich mich gefreut, denn diesen finde ich wie Udo einen der besten Tull-Songs, und meines Wissens gibt es sonst keine Liveaufnahme davon.

Anspieltipp(s): Cold Wind to Valhalla (Studioversion ;-))
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2004
Letzte Änderung: 1.5.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 3)


Anfang Mai 2015 war die Zeit bei der Plattenfirma Chrysalis reif für das nächste Jethro Tull-Fanpaket, das „The 40th Anniversary: La Grande Edition“ genannt wurde. Diesmal wurde das achte Tull-Album (wenn man die Zusammenstellung „Living in the Past“ mal nicht mitrechnet) „Minstrel in the Gallery“ auf zwei CD’s und zwei DVD’s erweitert.

Bei den im Vergleich zu den Vorgängerwerken „A Passion Play“ und „Warchild“ stark reduzierten Arrangements konnte Ian Anderson glücklicherweise nicht auf die Idee kommen, irgendwelche angeblich störenden Instrumente im Zuge der Neuauflage zu löschen, oder im neuen Mix unhörbar machen zu lassen. Diesmal übernahm neben Steven Wilson (zuständig für die Studioaufnahmen) auch Jakko Jakszyk (Konzertaufnahmen) die Aufgabe, den Klang der Musik am Mischpult neu zu gestalten, oder (zumindest von der erklärten Absicht her) aufzupolieren.

Den Fan und Musikforscher erwarten im dicken Büchlein der Neuauflage u. A. die Erinnerungen zu der Entstehung des Albums. Dazu äußern sich einige der Tull-Musiker, eine Dame vom begleitenden Streichquartett, der Studioingenieur und ein Crewmitglied. Außerdem gibt es noch Kommentare von Ian Anderson zu jedem Song, eine Auflistung der Konzerte im Jahre 1975, Texte zu allen Songs (Bonus Tracks mit eingeschlossen), Anmerkungen der Remix-Beauftragten Steven Wilson und Jakko Jakszyk, sowie zahlreiche Fotos.

Als Produzent der erweiterten Neuauflage wurde Ian Anderson genannt. Vielleicht deswegen ist sein etwas nach vorne gemischter Gesang das Erste, was mir an den neuen Surround-Abmischungen der rockigen Passagen auffällt.

Auf der ersten CD darf man neben dem eigentlichen Album dem noch auf der LP ursprünglich nicht enthaltenen (und nur als B-Seite einer Single veröffentlichten) Lied „Summerday Sands“, sowie einigen alternativen, oder bei den BBC-Sessions entstandenen Versionen der Album-Songs lauschen.

Sehr interessant finde ich die Tatsache, dass „Requiem (early version)“ auch Tasteninstrumente und Rhythmussektion beinhaltet, was allesamt nicht so spartanisch klingt, wie die endgültige Version für akustische Gitarre, Stimme und Streicher. Irgendjemand muss dann entschieden haben (und das waren wahrscheinlich nicht der Keyboarder und der Schlagzeuger), dass Andersons Soloversion des Stückes auf die LP kommt.

Auf der zweiten CD gibt es ein fast vollständiges Konzert aus dem Jahre 1975 zu hören, aufgenommen am 5. Juli im Palais des Sports, Paris. Jakko Jakszyk berichtet, dass einige Minuten davon fehlten, weil mal wieder die Tonbandspulen mitten im Song zu Ende waren. Die fehlenden Passagen konnte Jakszyk durch entsprechende Fragmente ersetzen, weil die Band am nächsten Tag einige Stücke ohne Publikum live aufgenommen hat.

Auf den beiden DVD’s bekommt man (wie bei den Tull-Neuauflagen von Chrysalis inzwischen üblich) die gesamte Musik der beiden Audio-CD’s nochmal in verschiedenen Surround- und Stereo-Formaten geboten. Näheres dazu kann man oben auf dieser Seite nachlesen. Darüber hinaus beinhaltet die zweite DVD einen neunminütigen Videoclip, der einen Konzertausschnitt aus Palais des Sports zeigt.

Laut Ian Anderson sollen Jethro Tull bei den Aufnahmen zu Minstrel in the Gallery als Gruppe gleichgesinnter Freunde (was sie angeblich bis dahin waren) nicht mehr richtig funktioniert haben. Dieses ist auf dem Album eventuell daran zu erkennen, dass nur die ersten drei Stücke wirklich ein Zusammengehörigkeitsgefühl einer Band vermitteln können.

Laut anderer Quellen ging es Ian Anderson selbst auch nicht gerade bestens, soll er doch in Songs, wie One White Duck/010=Nothing at All seine Scheidung verarbeitet haben.

Die Interviews anlässlich der Neuauflage von 2015 machen allerdings klar, wie unterschiedlich die Musiker die Zeit der Aufnahmen in Monte Carlo erlebt haben. Während Anderson von den am Strand faul liegenden (und wie er sagt, hässlichen und fetten) reichen Menschen genervt war, haben Barre, Hammond und Barlow die Zeit als ganz angenehm empfunden. Die meisten Beteiligten mussten sich für die Zeit von ihren Familien und Freunden trennen, um mal wieder Steuern zu sparen. Eine Erleichterung sollte dabei das kurz zuvor gebaute, mobile Studio Maison Rouge darstellen, das auch für das darauffolgende Studioalbum verwendet wurde.

Im zweiten Teil des Titelsongs nehmen die zugleich knallharten und komplexen Beiträge von Martin Barre das vorweg, was viel später unter dem weiten Begriff Progmetal vermarktet werden sollte.

Die meisten anderen Stücke klingen, wie bereits angedeutet, nach dem ziemlich allein gelassenen Ian Anderson, der mit seiner Stimme, seiner akustischen Gitarre sowie begleitenden Streichern die übriggebliebene LP-Zeit auf seine unnachahmliche Weise tapfer ausfüllt. In solchen Momenten erinnert mich Anderson sehr stark an seinen Kumpel Roy Harper, der als folkiges Ein-Mann-Orchester ganze Alben (wie z.B. Stormcock) bestreiten konnte.

Die restlichen JTull-Musiker wurden zwar nach Black Satin Dancer nicht etwa nach Hause geschickt, deren sporadische Beiträge werden aber der Idee einer Band nicht unbedingt gerecht.

Und nun kurz zurück zu „The 40th Anniversary: La Grande Edition“ von 2015. Dem matten Klang der schwarzen Langspielplatte haben die neuen Abmischungen gut getan. Zusammen mit dem informativen CD-Heft ergeben die vier Scheiben wohl eine ultimative Fan-Edition von „Minstrel in the Gallery“. Vielleicht kann das Konzert von 1975 über die unfassbare Tatsache ein wenig hinwegtrösten, dass es von Jethro Tull keine vernünftigen Konzertaufnahmen aus der Zeit zwischen 1971 und 1974 gibt. Obwohl Live at The Palais des Sports auch gefilmt wurde, blieben die Bänder bis heute unauffindbar.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2015
Letzte Änderung: 1.5.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.00 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1978 Heavy Horses 9.50 4
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 Nightcap 8.00 1
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1995 In Concert 10.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2015; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum