SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Bernd Kistenmacher - Wake up in the sun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
20829 Rezensionen zu 14164 Alben von 5437 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

After Crying

Opus 1

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (Im Original als Cassetten-Album erschienen; Wiederveröffentlichung auf CD 2009)
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Jazz; Klassikrock / Adaptionen; Moderne Klassik
Label: Periferic Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Gábor Egervári flute
Péter Pejtsik cello
Csaba Vedres piano

Gastmusiker

Judit Andrejszki vocals
Major Zolt Nagy trumpet
Victoria Chamber Choir
The Band "Dallard"

Tracklist

Disc 1
1. oldal A / Side A 27:35
2. oldal B / Side B 29:22
Gesamtlaufzeit56:57


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß @ (Rezension 1 von 2)


Bevor mit "Overground music" quasi das offizielle Debütalbum erschien, waren After Crying schon aktiv, sogar mit Konzerten außerhalb von Ungarn - wie man hier nachhören kann. "Opus 1" erschien 1989 als Cassetten-Album und wurde nun - 2009 - von Periferic Records auf CD wiederveröffentlicht.

Seinerzeit agierten After Crying noch als Trio mit Flöte, Cello und Piano. Herkömmliche Rockmusik war von so einer Formation sicherlich nicht zu erwarten. "Opus 1" enthält zwei lange Suiten, die wohl im Original jeweils eine Cassettenseite gebildet haben und deshalb folgerichtig "Side A" und 'Side B" heißen. Die Aufnahmen entstanden live, eine an der Ferenc Liszt Academy of Music, die andere - man höre und staune - in Portugal. Wie es zu dem Auftritt in Portugal kam, erfahren wir leider nicht.

Das After Crying-Trio übt sich hier in einer beeindruckenden Mischung aus romantischer und moderner Klassik, folkigen Elementen und kratzigen Celloeinlagen. Dabei trägt das Piano in der Regel Rhythmus wie auch Melodie, während Flöte und Cello Solospots oder leidlich schräge Einlagen setzen. Vedres variiert geschickt sein Pianospiel, leicht atonale Ausflüge in moderne Klassik stehen neben jazzigen Passagen und gar ein paar angedeuteten Boogie-Rhythmen. Aber das alles wirkt wie aus einem Guss. Egervari sorgt mit seiner Flöte für die verträumten Momente, während Pejtsiks Celloattacken natürlich das Salz in der musikalischen Suppe sind.

Die Gastbeiträge spielen sich im Minutenbereich ab und sind daher nicht essentiell. Wobei es allerdings schon etwas überraschend ist, wenn sich die intime Kammermusik gegen Ende von "Side A" plötzlich mit Trompete und der sanft im Hintergrund agierenden Band plötzlich zu sinfonischen Klängen aufschwingt. Oder wenn der Chor beim Liveauftritt in Portugal - ebenfalls gegen Ende - überraschend eingreift und einen unerwarteten Akzent setzt.

Ein interessantes musikalisches Dokument aus der absoluten Frühzeit von After Crying. Spannend, durchaus aufregend, seltsam und auch - trotz des kammermusikalischen Charakters - phasenweise rockend. Der Sound ist nicht immer perfekt, hat aber immer beste Bootleg-Qualität, leichtes Rauschen beim Portugal-Mitschnitt inbegriffen, aber der Hörgenuss wird in keinster Weise gestört. Vor allem für Fans eine Pflicht-Anschaffung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2009
Letzte Änderung: 19.2.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Bei "Opus 1" handelt es sich um das allererste, dokumentierte Lebenszeichen der ungarischen Formation After Crying. Da es sich ursprünglich um eine Kassettenaufnahme handelt, die Ende der 1980er Jahre bei zwei Gelegenheiten mitgeschnitten wurde, ist der Sound leider nicht ganz optimal. Er ist zumeist akzeptabel, empfindsamere Gemüter könnten sich aber vor allem beim zweiten Stück an dem steten Bandschleifen (Grundrauschen) stören.

Ansonsten hat Thomas die Musik schon recht treffend charakterisiert. Die beiden Stücke werden durch Csaba Vedres' variables Klavierspiel zusammengehalten, über das seine beiden Mitstreiter immer wieder Akzente zu setzen wissen. Bereits in dieser frühen Phase der Bandgeschichte ist zu beobachten, dass immer wieder Emerson, Lake & Palmer- sowie King Crimson-Zitate eingebaut werden. Jeweils gegen Ende der beiden Stücke erhält das Trio kurzzeitige Unterstützung von anderen, bei diesen Konzerten anwesenden Musikern. Die Blechbläser am Ende des ersten Stückes passen sich sehr gut in die Musik ein, After Crying werden dieses Stilmittel später in ihrer Karriere immer wieder einsetzen. Den kurzzeitigen Einsatz einer Rockband incl. Frauenstimmen am Ende des zweiten Stückes halte ich jedoch für unpassend.

Interessant dürften diese Aufnahmen vor allem für Hardcore-After Crying-Fans sein. Aber auch, wer sich romantische Kammermusik mit modernen Einsprengseln vorstellen kann, darf gerne mal ein Ohr riskieren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.10.2009
Letzte Änderung: 14.10.2009
Wertung: 9/15
mit Abzug für die Soundqualität

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von After Crying

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1989 1989 6.00 1
1990 Overground music 9.50 2
1992 Megalázottak és Megszomorítottak 12.50 4
1994 Föld És Ég 10.00 4
1996 De Profundis 13.25 4
1996 Elsö Évtized 7.00 2
1997 6 10.67 3
1998 Almost Pure Instrumental - 2
2000 Struggle for life 12.00 3
2001 Bootleg Symphony 11.33 3
2003 Show 12.20 5
2007 Live (DVD) 12.00 1
2011 Creatura 9.50 2
2013 XXV 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum