SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1970
Aardvark - Aardvark
Ache - De Homine Urbano
Affinity - Affinity
Ahora Mazda - Ahora Mazda
Alice - Alice
Alrune Rod - Hej Du
Ame Son - Catalyse
Amon Düül - Collapsing
Amon Düül - Paradieswärts Düül
Amon Düül II - Yeti
Annexus Quam - Osmose
Aquila - Aquila
Atomic Rooster - Atomic Rooster
Atomic Rooster - Death Walks Behind You
Audience - Friend's Friend's Friend
Brian Auger - Befour
Brian Auger - Brain Auger´s Oblivion Express
Kevin Ayers - Shooting at the moon
Il Balletto Di Bronzo - Sirio 2222
Barclay James Harvest - Barclay James Harvest
Peter Bardens - The Answer
Syd Barrett - Barrett
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Beatles - Let it be
Beaver & Krause - In A Wild Sanctuary
Beggar's Opera - Act One
Black Widow - Sacrifice
Victor Brady - Brown Rain
Brainchild - Healing of the lunatic owl
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Jack Bruce - Things we like
Burnin Red Ivanhoe - Burnin Red Ivanhoe
Can - Soundtracks
Captain Beefheart - Lick My Decals Off, Baby
Caravan - If I Could Do It All Over Again, I'd Do It All Over You
Charlies - Buttocks
Chicago - Chicago II
Colosseum - Daughter Of Time
Cressida - Cressida
Curved Air - Air Conditioning
Day Of Phoenix - Wide Open N-Way
Delivery - Fools Meeting
Drosselbart - Drosselbart
Earth & Fire - Earth & Fire
East Of Eden - Snafu
Eden Rose - On The Way To Eden
Egg - Egg
Ekseption - Beggar Julia's Time Trip
Embryo - Opal
Emerson, Lake & Palmer - Emerson, Lake & Palmer
Family - A song for me
Family - Anyway
Fantasy (US) - Fantasy
G.F. Fitz-Gerald - Mouseproof
Flaming Youth - ARK 2
Flower Travellin' Band - Anywhere
Focus - In And Out Of Focus
Food Brain - Social Gathering
Formula Tre - Dies Irae
Ron Geesin & Roger Waters - Music from The Body
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Gentle Giant
Gomorrha - Trauma
Gong - Magick Brother
Gracious! - Gracious!
Gravy Train - (A Ballad of) A Peaceful Man
Gravy Train - Gravy Train
The Group (Ita.) - The Feed-Back
Guru Guru - Ufo
Bruce Haack - The Electric Lucifer
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Roy Harper - Flat, Baroque and Berserk
Hawkwind - Hawkwind
High Tide - High Tide
If - If
If - If 2
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
International Harvester - Hemat
Jackson Heights - King Progress
Jazz Q - Coniunctio
Jethro Tull - Benefit
Julian´s Treatment - A Time Before This
Kuni Kawachi - Kirikyogen
King Crimson - In The Wake Of Poseidon
King Crimson - Lizard
Kluster - Klopfzeichen
Limbus 4 - Mandalas
Locomotive - We Are Everything You See
Henry Lowther Band - Child Song
Made In Sweden - Made In England
Magma - Magma
Manfred Mann Chapter Three - Volume 2
Gérard Manset - La Mort d'Orion
Máquina! - Why? Máquina!
Marsupilami - Marsupilami
Martin Circus - Acte II
May Blitz - May Blitz
McDonald & Giles - McDonald & Giles
Missus Beastly - Missus Beastly (1970)
Modry Efekt - Coniunctio
Mogul Thrash - Mogul Thrash
The Moody Blues - A Question of Balance
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Mr. Albert Show - Mr. Albert Show
Música Dispersa - Música Dispersa
The Nice - Five Bridges
Nosferatu - Nosferatu
Nucleus - Elastic Rock
Nucleus - We'll Talk About It Later
Orange Peel - Orange Peel
Organisation - Tone Float
Os Mundi - Latin Mass
Osmosis - Osmosis
Out Of Focus - Wake up!
Pan - Pan
Patto - Patto
Pentangle - Cruel Sister
Pink Floyd - Atom Heart Mother
Jean-Luc Ponty - King Kong
Popol Vuh (Dt.) - Affenstunde
Procol Harum - Home
Quiet World - The Road
Rainbow Band - Rainbow Band
Rare Bird - As your mind flies by
Raw Material - Raw Material
Red Noise - Sarcelles - Lochères
Catherine Ribeiro + Alpes - nº2
Claudio Rocchi - Viaggio
Room - Pre-Flight
Samurai (JPN/UK) - Samurai
Skin Alley - Skin Alley
Skin Alley - To Pagham And Beyond
Soft Machine - Third
Staff Carpenborg and The Electric Corona - Fantastic Party
The Strawbs - Just a collection of Antiques and curios
Supersister - Present From Nancy
Supertramp - Supertramp
Sweet Smoke - Just A Poke
Syrinx (70er) - Syrinx
T2 - It'll All Work Out In Boomland
Tangerine Dream - Electronic Meditation
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (II)
Third Ear Band - Third Ear Band
Titus Groan - Titus Groan
Träd, Gras och Stenar - Träd, Gras och Stenar
Traffic - John Barleycorn Must Die
Trees - On The Shore
Trees - The Garden of Jane Delawney
Triangle (Fra.) - Triangle (Vol. 1)
The Trip - The Trip
Trúbrot - Undir Áhrifum
Twink - Think Pink
Uriah Heep - Salisbury
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Van der Graaf (Generator) - The Least We Can Do Is Wave To Each Other
Vangelis - Sex Power
Various Artists - Zabriskie Point
Igor Wakhevitch - Logos
Warm Dust - And It Came To Pass
Waterloo - First Battle
Web - I Spider
Web - Theraphosa Blondi
Wigwam - Tombstone Valentine
Robert Wyatt - The End of an Ear
Yes - Time And A Word
Frank Zappa - Burnt Weeny Sandwich
Frank Zappa - Chunga's Revenge
Frank Zappa - Weasels Ripped My Flesh
Zweistein - trip, flip out, meditation
<< 19691971 >>
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hawkwind

Hawkwind

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1970
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; Spacerock; sonstiges
Label: EMI
Durchschnittswertung: 8/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Dave Brock vocals,guitars,harmonica,percussion
John A. Harrison bass guitar
Huw Lloyd lead guitar
Terry Ollis drums
Nik Turner alto sax,vocals,percussion
Dikmik electronics

Tracklist

Disc 1
1. Hurry on sundown   (Hawkwind/Dave Brock) 4.55
2. The reason is?   (Hawkwind/Dave Brock) 3.30
3. Be yourself   (Hawkwind/Dave Brock) 8.01
4. Paranoia (Part 1)   (Hawkwind/Dave Brock) 1.12
5. Paranoia (Part 2)   (Hawkwind/Dave Brock) 4.10
6. Seeing it as you really are   (Hawkwind/Dave Brock) 10.44
7. Mirror of illusion   (Hawkwind/Dave Brock) 6.59
8. Bring it on home   (Dixon-bonus track) 3.16
9. Hurry on sundown   (Dave Brock-bonus track) 5.02
10. Kiss of the velvet whip   (Dave Brock-bonus track) 5.25
11. Cymbaline   (Waters-bonus track) 4.04
Gesamtlaufzeit57:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 3)


"Hurry on sundown", der Opener der ersten Platte von Hawkwind, zeigt als eine bluesig angehauchte, für damalige Zeit recht typische, fröhliche Hippie-Rocknummer mit Harmonika, akustischen Gitarren und Sitarklängen, wo Dave Brocks musikalische Wurzel liegen. Danach ist aber Schluß mit lustig: die bedrohlichen Stimmungen von "The Reason is?" erinnern an Pink Floyds "A Saucerful Of Secrets". Es folgt das drei-Akkorde-Stück "Be yourself" mit anschließendem Jam, dessen Mix mit weit nach hinten gemischtem Saxsolo wohl als psychedelisch verstanden werden soll. "Paranoia" sorgt mit repetitiven Motiven für Unbehagen. Die hängenden, düsteren Töne am Anfang von "Seeing it as you really are" verdichten sich langsam zu einem spacigen, bisweilen sehr wilden Spacerock-Stück, um damit den künftigen Weg der Band anzudeuten. Das abschließende "Mirror of illusion" wäre dann der erste "richtige" Spacerock-Song von Hawkwind, musikalisch sehr spartanisch, dafür mit treibendem Rhythmus und pfeiffendem VCS3-Synthesizer im Hintergrund.

Unter den Bonustracks der vorliegenden EMI-Veröffentlichung findet sich die Bluesnummer "Bring it on home" von Willie Dixon, den meisten wahrscheinlich durch Led Zeppelins zweites Album bekannt, und eine seltsamerweise mit reiferen Arrangements als die offizielle Version ausgestattete Aufnahme von "Hurry on sundown". Des weiteren gibt es hier "Kiss of the velvet whip", einen melodiös-psychedelischen Song, der Syd Barrett-Einflüsse verrät, und schließlich versuchen sich Hawkwind erfolgreich an Pink Floyds Stück "Cymbaline".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.12.2003
Letzte Änderung: 27.12.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Das Debüt der Spacerocker unterscheidet sich recht deutlich von dem, was man üblicherweise mit dem Namen Hawkwind assoziiert. Eine bunte Mischung aus Blues, spät-60er Hippiegeschrammel, Psychedelik und Ansätzen des Hawkwind-typischen Spacerock wird hier geboten.

Gerade die längeren Stücke zeigen, wo später einmal die Reise hingehen sollte. Allerdings wirken sie noch nicht so kraftvoll und treibend wie spätere Hawkwind-Klassiker; die typischen Ingredienzen wie krautig-psychedelische Gitarre, blubbernd-zirpende Elektronik und trötendes Saxofon sind zwar vorhanden, werden aber eher zurückhaltend eingesetzt.

Insgesamt zeigt sich die Band hier noch auf der Suche nach ihrem Stil, was das Album etwas zerfahren klingen lässt, teils noch den 60ern verhaftet, teils aber schon im Aufbruch ins typische Hawkwind-Universum begriffen. Wer die Band kennen lernen möchte, sollte sich eher an eines der Folgewerke halten, für den Fan ist es eine interessante Ergänzung, die die musikalischen Ursprünge der Band dokumentiert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.12.2006
Letzte Änderung: 13.3.2007
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Von Hawkwind wird im Allgemeinen oft gesagt, dass die Band als improvisationsfreudiges, durchgeknalltes Hippiekollektiv begann und sich den Ruf einer ernstzunehmenden Rockband erst erarbeiten musste. Diese Aussage ist natürlich richtig, und entsprechend ist das selbstbetitelte Debüt aus dem Jahre 1970 auch eines der am schwersten verdaulichen Alben der Band.

Wie man's so bei Debütalben rückblickend immer anmerken muss, finden sich hier auch schon vereinzelte Vorwegnahmen des späteren Bandsounds. Paradebeispiel ist wohl "Seeing As You Really Are", dessen Riffs obendrein verdächtig an den damals noch in weiter Zukunft liegenden Hit "Spirit Of The Age" erinnern. "Mirror Of Illusion" ist auch nicht allzu untypisch, und selbst die monotone Rhythmik von "Hurry On Sundown" passt in diverse Spacerock-Schemata. Qualitativ finde ich diese Nummern allerdings eher mittelspannend. Das liegt in erster Linie an der zurückhaltenden Instrumentalarbeit, die die zugrundeliegende Monotonie anders als auf späteren Alben noch nicht bereichern kann. Vermutlich konnten die Musiker dieses wilden Haufens damals einfach nicht besser, und zudem ist auch die Produktion reichlich blass.

Zwischen diesen genannten Proto-Spacerock-Nummern, konkret von "The Reason Is?" bis "Paranoia (Part 2)" kommt dagegen psychedelischstes Improvisationstalent zum Tragen. Ein begleitender Rhythmus fehlt oftmals völlig, und hypnotische Gitarren, allerlei Uralt-Synthies sowie anarchische Bläsereinsätze sorgen für eine schaurig düstere Atmosphäre. Wüste, aber nicht unspannende Klangflächen, wie man sie beispielsweise von den Pink Floyd der frühen Gilmour-Phase, King Crimsons "Moonchild"-Improvisation oder auch den frühen Tangerine Dream ("Electronic Meditation") kennt. Zwar fehlt auch hier ein bisschen der Elan, um den Hörer so richtig mitzureißen (was bei diesem Stil ohnehin schwierig wäre), aber dennoch ist das hier für meine Begriffe der spannendere Teil von "Hawkwind". Zumal die Band sowas eigentlich auch nie wieder gemacht hat.

Wenn man sich allerdings alle Songs auf einmal vor Augen führt, ist "Hawkwind" dann allerdings eine doch eher verzichtbare und angestaubt klingende Sache. Die rockigeren Sachen beißen nicht, und die reine Psychedelik ist in der Unterzahl. Bestenfalls Rock-Historiker und natürlich beinharte Hawkwind-Fans sollten sich also längerfristig mit diesem Album anfreunden können, alle anderen fangen in Sachen Hawkwind eher mit "In Search Of Space" oder gleich mit der "Hall Of The Mountain Grill" an.

Anspieltipp(s): The Reason Is?, Seeing As You Really Are
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.2.2012
Letzte Änderung: 8.2.2012
Wertung: 6/15
Psychedelik-Teil 8, Rest 4

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hawkwind

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 In Search of Space 9.25 4
1972 Doremi Fasol Latido 9.00 3
1973 Space Ritual 12.00 3
1974 Hall of the Mountain Grill 11.33 3
1975 Warrior on the Edge of Time 10.67 3
1976 Astounding Sounds, Amazing Music 9.00 2
1977 Quark, Strangeness And Charm 11.50 2
1978 25 Years On 7.00 1
1979 PXR 5 9.50 2
1980 Levitation 13.00 2
1980 Live '79 11.00 1
1981 Sonic Attack 10.00 2
1982 Church of Hawkwind 8.50 2
1982 Choose Your Masques 5.00 1
1985 The Chronicle of the Black Sword 9.50 2
1986 Live Chronicles 10.33 4
1988 The Xenon Codex 8.00 2
1990 Space Bandits 10.00 3
1991 Palace Springs 11.00 1
1992 Electric Tepee 10.00 1
1993 It Is The Business Of The Future To Be Dangerous 11.00 1
1994 California Brainstorm 10.00 1
1994 The business trip 11.00 1
1996 Love in Space 9.00 1
1997 The 1999 Party 8.00 1
1998 In Your Area 11.00 1
1999 Complete '79 Collector Series Vol 1 7.50 2
2000 The Chronicle of the Black Sword (DVD) 7.00 1
2001 Yule Ritual - London Astoria 29.12.00 10.50 2
2002 Canterbury Fayre 2001 12.00 1
2004 In Concert - Out of the Shadows (DVD) 10.00 1
2005 Take me to your leader 13.00 1
2010 Blood of the earth 10.00 1
2012 Onward 10.00 1
2016 The Machine Stops 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum