SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2014
2KX - Sussuration (EP)
3rd Ear Experience - Incredible Good Fortune
7 Ocean - Diapause
7for4 - Splash
Abarico Loop Project - Abarico Loop Project
Abel Ganz - Abel Ganz
Lee Abraham - Distant Days
Accordo dei Contrari - AdC
Acid Mothers Temple - Astrorgasm From The Inner Space
A.C.T - Circus Pandemonium
Active Heed - Higher Dimensions
Adamantra - Act II: Silent Narratives
Aenemica - Empty Inside
Aeon Zen - Ephemeria
Agusa - Högtid
Air Canda - Air Canda
Don Airey - Keyed Up
Aksak Maboul - Ex-Futur Album
Alex’s Hand - Roaches
Alfie Ryner - Brain Surgery
Altbau - Tritiumoxid
Alternative 4 - The Obscurants
Leon Alvarado - 2014 Music from an expanded Universe
Amon Düül II - Düülirium
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
Amplifier - Mystoria
Amplifier - Residue
Anathema - Distant Satellites
Anathème - Fujon
Ian Anderson - Homo erraticus
Ian Anderson - Thick As A Brick. Live in Iceland
Ian Anderson - Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD)
Änglagård - Prog på Svenska - Live in Japan
Anima Morte - Upon Darkened Stains
Animals As Leaders - The Joy Of Motion
Antethic - Origin
Anubis - Hitchhiking to Byzantium
Anubis Gate - Horizons
Appearance of Nothing - A New Beginning
Aquaserge - À l'Amitié
Aranis - Made In Belgium II
ARC - Umbra
Archive - Axiom
Arlekin - Disguise Serenades
Arms of Tripoli - Dream in Tongues
Art Against Agony - Three Short Stories
Asia - Gravitas
The Astronaut's Return - Now Then Waves
atelierTheremin - Empfange neue Signale
Atomic Ape - Swarm
Avec le soleil sortant de sa bouche - Zubberdust!
Baby Woodrose - Kicking Ass & Taking Names
Dave Bainbridge - Celestial Fire
Frank Baker - White
Boguslaw Balcerak's Crylord - Gates Of Valhalla
Banco del Mutuo Soccorso - Un'idea che non puoi fermare
Barracuda Triangle - Electro Shock Therapy
Martin Barre - Order of Play
Battiato/Pinaxa - joe patti's experimental group
Beck Hunters - The Hunt Is On
Stewart Bell - The Antechamber Of Being Part I
Beneath The Watchful Eyes - We Held Our Breath Until Our Hearts Exploded
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Bigelf - Into The Maelstrom
Biota - Funnel to a thread
Bird on the Wire - Our Hands Meet on the Moon
Blituri - Blituri
The Blue Ship - The Executioner's Lover
Blueneck - King Nine
The Bob Lazar Story - Ghost of Foodstool
Mark Bogert - A Story in Parts
Bohren & der Club of Gore - Piano Nights
David Bowie - Nothing Has Changed.
Tim Bowness - Abandoned Dancehall Dreams
Carla Bozulich - Boy
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Braindance - Master Of Disguise
Brand X - Nuclear Burn
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Direction Green
Brückner + Jobim - Hochofen
Michael Brückner - Ombra Revisited
Michael Brückner - Thirteen Rites of Passage
Michael Brückner - Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014
Brückner & Everling - Sparrows
Roland Bühlmann - Aineo
Byggesett Orchestra - Wild Birch
Camera - Remember I Was Carbon Dioxide
Captain Beefheart - Live from Paris 1977
Captain Beefheart - Live from Vancouver 1973
Captain Cougar - Åkerblomrörelsen
Caravan - CARAVAN LIVE at RoSFEST GETTYSBURG USA (DVD)
Caravan - Paradise Filter
Alex Carpani - 4 Destinies
Cast - Arsis
Casualties Of Cool - Casualties Of Cool
Catacombe - Quidam
Causa Sui - Pewt'r Sessions 3
Cea Serin - The Vibrant Sound Of Bliss And Decay
Cell15 - Chapter One
The Cellar and Point - Ambit
Chickencage Experience - Kamasutra Blackbelt
Choco - Bubbles in Your Brain?
Chromb! - "II"
Chvad SB - Crickets were the Compass
Cinema by Pöngse - Loopings
Cirrus Bay - The Search For Joy
Clearlight - Impressionist Symphony
Closure in Moscow - Pink Lemonade
Cloudkicker - Little Histories
Cloudkicker - Live With Intronaut
CMDR RIKR - Distress Signal
Collapse Under The Empire - Sacrifice & Isolation
Uwe Colleneck - Uwe Colleneck
Combat Astronomy - Time Distort Nine
Copernicus - Immediate Eternity II
Corbeaux - Hit the Head
The Cosmic Arc - Feed Your Head
cosmic ground - cosmic ground
Cosmograf - Capacitor
Cremator - Clear Air Turbulence
Uwe Cremer & Thomas Rydell - Sirius Singularity
Crépuscule - Virr
The Crimson ProjeKCt - Live In Tokyo
Crippled Black Phoenix - White Light Generator
Cross - Da Capo
Cullooden - Silent Scream
Curved Air - North Star
Cynic - Kindly Bent To Free Us
The D Project - Making Sense
Daal - Dances of the drastic Navels
Dálava - Dálava
Dawn - Darker
Daydream XI - The Grand Disguise
Deep Space - Through the Haze
Deluge Grander - Heliotians
Delusion Squared - The Final Delusion
Descend - Wither
Devin Townsend Project - Z²
Dewa Budjana - Surya Namaskar
The Diaphanoids - LSME
Dice (Dt) - Twentaurus
Discipline. - This One's for England
Discordia - Season Changes
Distorted Harmony - Chain Reaction
District 97 - One More Red Night - Live in Chicago with John Wetton
Djam Karet - Regenerator 3017
Doctor Cyclops - Oscuropasso
Patrick Dorobisz - Sneeuw
Dream The Electric Sleep - Heretics
Jan Drees - Kaprizen
Dropshard - Silk
Druckfarben - Second Sound
Dunst - Archimedes Waffen
Eatliz - All Of It
Echo Us - II: XII , A Priori Memorae
Eden Shadow - Phases
Elbow - The Take Off and Landing of Everything
Electric Litany - Enduring Days you will overcome
Electric Moon - Mind Explosion
Electric Orange - Volume 10
Electric Würms - Musik, die schwer zu twerk
Elephants Of Scotland - Execute and Breathe
Eliogabal - Mo
Eloy - Reincarnation on Stage
Emmett Elvin - Bloody Marvels
Emerald Lies - Different View Pt. 2 - Green Turns Blue
Keith Emerson & Greg Lake - Live From Manticore Hall
Empire - The Mars Tapes
Enchant - The Great Divide
The Enid - First Light
Eno • Hyde - High Life
Eno • Hyde - Someday World
Erik Scott - and the EARTH BLEEDS
Excessive Visage - Ruckus Array
Experimental Q2 - Reflux
Exponent - Upside Down
Eyesberg - Blue
Eyevory - Hope
Eyevory & The Euphobia Orchestra - A Symphonic Night of Prog Rock - Live at Schlachthof Bremen
Factor Burzaco - 3
Fake Idyll - Genome of terror
Fanger & Schönwälder - Analog Overdose 5
Faust - j US t
FIDOplaysZAPPA - FiDO wird 10 und feiert - Live at Gare du Nord & More
Firebird - Bonds of Life
la flag - spargelzeit
Flametal - Flametal
The Flaming Lips - With A Little Help From My Fwends
Flaming Row - Mirage - A Portrayal of Figures
Flares - Solar Empire
Flying Colors - Second Nature
FM - NEARfest 2006
Focus - Golden Oldies
La Forza Elettro Motrice - Sulla Bolla di Sapone
Fossil Evolution - World In Motion
Fractal Mirror - Garden of Ghosts
FreddeGredde - Brighter Skies
Freedom To Glide - Rain
Freedom To Glide - Sick to Death
Frequency Drift - Over
Frequency Drift - Summer
Fripp & Eno - Live in Paris 28.05.1975
Fuchs - The Unity of Two
Fvnerals - The Light
Galahad - Mein Herz brennt (EP)
Galahad - Seize the Day (EP)
Gandalf's Fist - A Forest Of Fey
Garden Music Project - Inspired by Syd Barrett's Artwork
Gazpacho - Demon
Genesis - Sum of the Parts (DVD)
Genesis - Three Sides Live (DVD)
Ax Genrich - In a World of Dinosaurs
Gens de la Lune - Epitaphe
Gentle Giant - Live at the Bicentennial
Gespenst - Dogma
Giant Hedgehog - Giant Hedgehog
The Gift - Land of Shadows
Giraffe - A 20th Anniversary Performance "The Lamb Lies Down On Broadway"
Glasgow Coma Scale - Apophenia
Glass - Palindrome
Glass Hammer - Ode To Echo
Gletscher - Devout
Glistening Leotard - Changing Course
Gong - I See You
Jeff Green Project - Elder Creek
Greenwall - ZAPPA ZIPPA ZUPPA ZEPPA!
Grus Paridae - Passes By
Guillaume Perret & the Electric Epic - Open Me
Guru Freakout - Mothership
Guru Guru - 45 Years Live
Gustavo Jobim & Visszajáró - Arrival
Gut und Irmler - 500m
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall
Hagen von Bergen - Ei Allemol
Haken - Restoration
Halo Blind - Occupying Forces
Peter Hammill - ...all that might have been...
Peter Hammill / Gary Lucas - Other World
hAND - Kintsugi
Happy Family - Minimal Gods
Don Harper - Cold Worlds
Harvest - Northern Wind
Heat - Labyrinth
Hedersleben - Die neuen Welten
HeKz - Caerus
Heliopolis - City of the Sun
The Helix Nebula - Meridian
Hemina - Nebulae
Hidden Lands - Lycksalighetens Ö
Steve Hillage - Live at Rockpalast
Steve Hillage - Rainbow 1977
Hippie Diktat - Black Peplum
Höhlenmusik Ensemble - II
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Arc Light
Hominido - Estirpe Litica
Honduras Libregrupo - Cinco
Sebas Honing - From Middle to East
Sebas Honing - Songs Of Seas And Oceans
Horse Lords - Hidden Cities
Huis - Despite Guardian Angels
i am no hero - Underwater Cities
iamthemorning - Belighted
iamthemorning - Miscellany
Igorrr - Maigre
Iluvatar - From The Silence
Ilydaen - Maze
In The Presence Of Wolves - Thalassas
Incura - Incura
indignu - Odyssea
Indrek Patte - Thank And Share
InterStatic - Arise
Introitus - Anima
IQ - The Road of Bones
Irmler/Liebezeit - Flut
Jack Dupon - Les ronfleurs dorment "le film"
Jack Dupon - Tête De Chien
Jack Foster III - Jazzraptor V - Apple Jack Magic
Jack O'The Clock - Night Loops
Andy Jackson - Signal To Noise
Jazz Q - Temné slunce
Jack Jeffery - Enlightened Horizon
Jet Plane - Loud to Sleep
Asia featuring John Payne - Recollections. A Tribute to British Prog
JPL - MMXIV
Kaipa - Sattyg
Kairon; IRSE! - Ujubasajuba
Kalutaliksuak - Death of the Alpinist
Kanoi - From the City to the Stars
Marten Kantus - Necessary Music
Karakal - II
Karfagen - Magician's Theater
Karibow - Addicted
Kaukasus - "I"
Kayo Dot - Coffins on Io
Kellerkind Berlin - Sit down... and listen
KenZiner - The Last Horizon
Kerretta - Pirohia
Kerrs Pink - Mystic Spirit
David Kilminster - ...And The TRUTH Will Set You Free...
King Crimson - The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box
King Of Agogik - Exlex Beats
Knifeworld - The Unravelling
Thomas Köner - Tiento de las nieves
Kotebel - Live at Prog-Résiste 2013
Krautzone - Superkraut
Kreidler - ABC
Krokofant - Krokofant
Labirinto - Masao
James LaBrie - I Will Not Break
Bruce Lacey - The Spacey Bruce Lacey
Lagartija - Amore di vinile
Landmarq - Origins
Lazuli - Tant que l'herbe est grasse
Le*Silo - Kesamino
K. Leimer - A Period of Review
Leviathan (US) - Beholden to Nothing, Braver Since Then
A Liquid Landscape - The Largest Fire Known To Man
Logos - L'enigma della vita
Long Distance Calling - Nighthawk
Loonypark - Unbroken Spirit lives in us
Lord Gecko - The Judgement of Mister Minister
Lucifer Was - DiesGrows
Lunatic Soul - Walking on a Flashlight Beam
Lunocode - C'e vita intelligente sulla terra?
Philippe Luttun - The Taste Of Wormwood
Luz De Riada - Cuentos y Fabulas Vol. 2
Machines Dream - Immunity
Magma - Rïah Sahïltaahk
Magma - Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974
Nick Magnus - n'monix
Major Parkinson - Twilight Cinema
Mamiffer - Statu Nascendi
Many Arms - Suspended Definition
Marbin - The Third Set
Marblewood - Marblewood
Mareefield - The Flood
Margin - Psychedelic Teatime
Rhys Marsh - Sentiment
Gigi Masin - Talk To The Sea
Pat Mastelotto Tobias Ralph - ToPaRaMa
Mastodon - Once More 'Round the Sun
Mater Thallium - Abandoned By The Sun
Matushka - II
Maxophone - Live In Tokyo
Maxxess - Green Fairy
Maze of Sound - Sunray
Mechanical Butterfly - The Irresistible Gravity
Mehliana - Taming the Dragon
Mekong Delta - In A Mirror Darkly
Metroland - Thalys
Millenium - In Search of the Perfect Melody
Rick Miller - Heart Of Darkness
Mindspeak - Pictures
Marco Minnemann - Eeps
Minor Giant - On The Road
Minot - Equal/Opposite
Modest Midget - Crysis
Moebius/Neumeier/Engler - Another Other Places
Moebius Story Leidecker - Snowghost Pieces
MoeTar - Entropy of the Century
Mogwai - Rave Tapes
Monarch Trail - Skye
Monochromie - Winter
Monomyth - Further
Monophonist - Personalunion
Moon Safari - Live in Mexico
Moongarden - Voyeur
Moonwood - Hexperience
Moorder - Moorder II
Moraine - Groundswell
Morgaua Quartet - Atom Heart Mother is on the Edge
Neal Morse - Songs From November
Motorpsycho - Behind The Sun
Museo Rosenbach - Live in Tokyo
Mystery - Tales From The Netherlands
Naked Wolf - Naked Wolf
Narajama - Convergere
The Narcotic Daffodils - Cellex
Nathan Mahl - Justify
Nattefrost - Different Stages
Necromonkey - A Glimpse of Possible Endings
Necromonkey - Live at Pianos, NYC
Neronia - Limnotapes
Neverdream - The Circle
NichelOdeon/InSonar - Ukiyoe (Mondi Fluttuanti)
The Night Terrors - Spiral Vortex
Nightingale - Retribution
Nightsatan - Nightsatan And The Loops Of Doom
Nihiling - Nihiling
Node - Node 2
Nodo Gordiano - Nous
Sean Noonan - In the Ring
North Atlantic Oscillation - The Third Day
Not Otherwise Specified - Projective Instruments
Nth Ascension - Ascension of Kings
Nucleus Torn - Street Lights Fail
„O“ (Kreis) - When Plants turn into Stones
Obake - Mutations
Oceanic - City of Glass
Oestre - La Dernière Renaissance
Mike Oldfield - Man on the Rocks
On Your Horizon - In, Empty
Opeth - Pale Communion
Opus of a Machine - Simulacra
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ2
Øresund Space Collective - Music for Pogonologists
Origamibiro - Collection
Origamibiro - Odham's Standard
Osada Vida - The After-Effect
Outrun the Sunlight - Terrapin
Marcelo Paganini - 2012 Space Traffic Jam
Pain of Salvation - Falling Home
Palefeather - Palefeather
Panic Station - Vanished from the Scene
Papir - III + IIII
Pavees Dance - There's Always the Night
Pavlov's Dog - The Pekin Tapes
P.A.W.N. - The Gift of Awareness
Pendragon - Men Who Climb Mountains
Pere Ubu - Carnival of Souls
Perfect beings - Perfect beings
Periphery - Clear
Pervy Perkin - Ink
Der Petunienmann von Metaluna Vier - Magnetbandaufzeichnung
Phi - Now The Waves Of Sound Remain
Phoenix again - Look Out
Pictura - The Equilibration Of Minds, Vol. I
Lars Bech Pilgaard - I want you to be around me
Pineal - Smiling Cult
The Pineapple Thief - Magnolia
Pingvinorkestern - Push
Richard Pinhas & Oren Ambarchi - Tikkun
Richard Pinhas & Yoshida Tatsuya - Welcome in the Void
Pink Floyd - The Endless River
The Australian Pink Floyd Show - Eclipsed by the Moon
Pinkroom - Unloved Toy
Anthony Pirog - Palo Colorado Dream
Plank! - Hivemind
PoiL - Brossaklitt
Mick Pointer Band - Marillion's "Script" Revisited
Polska Radio One - Cosmos Inside
pommelHORSE - Winter Madness
Premiata Forneria Marconi - Paper Charms
Premiata Forneria Marconi - Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Un Minuto
Premiata Forneria Marconi - Un'Isola
Primus - Primus & the Chocolate Factory with the Fungi Ensemble
Product - Aether
Project Arcadia - A Time Of Changes
Proud Peasant - Flight
Pymlico - Guiding Light
Pyrior - Onestone
Quantum Fantay - Terragaia
Queen - Live at the Rainbow '74
R-11 - Waschmaschine
Ramses - Firewall
Redemption - Live From The Pit
Robert Reed - Sanctuary
Regal Worm - Neither Use Nor Ornament (A Small Collection Of Big Suites)
Renaissance - Symphony of Light
Markus Reuter - Sultry Kissing Lounge
Rien - 1
Alberto Rigoni - Overloaded
Bjørn Riis - Lullabies in a car crash
Ringhausen - Harmonic Xtortion
Hans-Joachim Roedelius - Kollektion 02 (electronic music)
Hans-Joachim Roedelius - Tape Archive 1973 - 1978
Rosa Luxemburg - Chapitre lll: Seuls, Chapitre IV: Ensemble
Steve Rothery Band - Live in Plovdiv
Steve Rothery Band - Live in Rome
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Live In Tokyo
RPWL - Wanted
Jason Rubenstein - New Metal From Old Boxes
Jordan Rudess - Explorations
Runaway Totem - Viaggio Magico
Jason Sadites - Tales
Saga (Kan.) - Sagacity
Salem Hill - The Unseen Cord / Thicker than Water
Vincenzo Salvia - Atlantis
Samarbeta - Anonymous Bash
The Samurai of Prog - The Imperial Hotel
Saris - Until we have Faces
Yossi Sassi - Desert Butterflies
SBB - Warszawa 1980
Schizoid Lloyd - The Last Note In God's Magnum Opus
Schl@g! - Loch
Schnauser - Protein for Everyone
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Big in Europe Vol.2 Amsterdam (2DVD+2CD)
Seasons Of Time - Closed Doors to Open Plains
Secret Chiefs 3 - Perichoresis
Secret Saucer - Nachvollziehens
Serdce - Timelessness
Seven Impale - City of the Sun
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: IO
Sezione Frenante - Metafora di Un Viaggio
Shabda - Tummo
Shadowface - Shadowface
Silent Call - Truth's Redemption
Silhouette - Beyond The Seventh Wave
A Silver Mt. Zion - Fuck Off Get Free We Pour Light On Everything
Sinagoga Zen - Sinagoga Zen
The Sixxis - Hollow Shrine
Jakob Skøtt - Amor Fati / Taurus Rising
Skyharbor - Guiding Lights
Sleeping Pulse - Under The Same Sky
Sleepstream - They flew in censored skies
Julie Slick / Marco Machera - Fourth Dementia
Malcolm Smith - We were here
Snack Family - Belly
Snack Family - Pokie Eye
Soen - Tellurian
Solar Project - Aquarmada
Soldier Six - Lost At Timekeeper's Gate
Solstafir - Otta
Sonar - Static Motion
Soniq Theater - Heroes of the Past
Sonson - A Shine Below the Mound
Sontaag - Sontaag
SOT - Redwings Nest
Sound Struggle - Sound Struggle
Sounds Of New Soma - Beyond The Acid Dream
Sounds Of New Soma - Gandhis Labyrinth EP
Space Debris - Phonomorphosis
Space Invaders & Nik Turner - Sonic.Noise.Opera
The Spacelords - Synapse
Sparkle in Grey - The Calendar
Spoke of Shadows - Spoke of Shadows
Spyra - Staub
Stardeath and White Dwarfs - Wastoid
Stealing Axion - Aeons
Stems - Polemics
Matt Stevens - Lucid
Stick Men - Power Play
Stop Motion Orchestra - Instant Everything!
Strattman - Lie of the Beholder
The Suite Unraveling - The Suite Unraveling
Summer Effect - Starting Over
Sunn O))) & Ulver - Terrestrials
Super Massive Black Holes - Calculations Of The Ancients
Superdrama - The Promise
Supernal Endgame - Touch the Sky Volume II
Svin - Svin
Swans - To Be Kind
Agnieszka Swita - Sleepless
Swung - Swung Vol.1 & 2
Synaesthesia - Synaesthesia
Syncromind Project - Second
Syndone - Odysséas
Syzygy - Cosmos & Chaos (2013)
Bernard Szajner - Visions of Dune
Tacita Intesa - Tacita Intesa
Tatran - Shvat
Teramaze - Esoteric Symbolism
Thank You Scientist - Maps of Non-Existent Places
The Bad Mexican - Due
The Mercury Tree - Countenance
The Rising Sun Experience - Beyond the oblivious Abyss
The Winter Tree - Twilight of the Magicians
Thine - The Dead City Blueprint
Thirteen - A Shot In The Dark
Thoughts Factory - Lost
Threshold - For the Journey
Tiles - Off the Floor 02
The Andy TILLISON MULTIPLEX - Electric Sinfonia No. 2
Timeout - 7
Tin Spirits - Scorch
Tinkicker - The Cup of the Lord and the Wine of Demons
Tirill - Um Himinjodur
TNNE - The Clock That Went Backwards
Toehider - What kind of Creature am I?
Tohpati - Tribal Dance
Tom Moto - Allob Allen
Transatlantic - Kaleidoscope
Transatlantic - KaLIVEoscope
Traumhaus - Ausgeliefert
Trioscapes - Digital Dream Sequence
Trojan Horse - World Turned Upside Down
Tune - Identity
Tusmørke - Riset Bak Speilet
Umphrey's McGee - Similar Skin
Unearth Noise - Another Dimension
Unearth Noise - Spirit Guitar
Unearth Noise - The Long Count
United Progressive Fraternity - Fall In Love With The World
Univers Zero - Phosphorescent Dreams
Unto Us - The Human Landscape
User - Kurmuschels Verwandlung
Ut Gret - Ancestors' Tale
Utopianisti - Utopianisti II + Utopianisti meets Black Motor & Jon Ballantyne
Chuck Van Zyl - Rituals
Vanden Plas - Chronicles Of The Immortals - Netherworld (Part One)
Various Artists - Celebrating Jon Lord
Various Artists - Son of Kraut
Cyrille Verdeaux & Pascal Menetrey - Tribal Hybrid Concept (2014)
Vermont - Vermont
Kalle Vilpuu - Silver Lining
Vital Science - Imaginations On The Subject Of Infinity
Vogel Stauss und seine Artgenossen - En Route
Voyag3r - Doom Fortress
Voyager - V
Scott Walker + Sunn O))) - Soused
The Watch - Tracks from the Alps
Darryl Way - Children of the Cosmos
We Insist! - We Insist!
We Stood Like Kings - Berlin 1927
Stian Westerhus & Pale Horses - Maelstrom
John Wetton & Richard Palmer-James - Jack-Knife / Monkey Business 1972-1997
Gerd Weyhing - Journeys to Impossible Places
When Icarus Falls - Circles
While Heaven Wept - Suspended At Aphelion
Steven Wilson - Cover Version
Erik Wøllo & Bernhard Wöstheinrich - Weltenuhr
Wolve - Sleepwalker
Wrupk Urei - Kõik saab korda
The Wytches - Annabel Dream Reader
Yes - Heaven & Earth
Yes - Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set)
Ysma - Fourth Wall
Thierry Zaboïtzeff - Aria Primitiva
Thierry Zaboïtzeff - The Cabinet of Dr.Caligari (DVD)
Zanov - Virtual Future
Zauss - Diafonia Leitmotiv Waves
Ziguri - Kölsch-Schickert-Erdenreich
Zinkl - Cockaigne
Zion - 9P - Nove Pianeti
Zoltan - Sixty Minute Zoom
John Zorn - Psychomagia
John Zorn - Valentine's Day
John Zorn's Moonchild Trio - The Last Judgment
Zu - Goodnight Civilization
Zu & Eugene Robinson - The Left Hand Path
Fabio Zuffanti - Il Mondo Che Era Mio - Live in Studio 2014
Fabio Zuffanti - La Quarta Vittima
<< 20132015 >>
STATISTIK
24380 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ian Anderson

Homo erraticus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: Calliandra Records
Durchschnittswertung: 8.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson vocals, flute, acoustic guitar
John O'Hara organ, piano, keyboards
David Goodier bass guitar, glockenspiel
Florian Opahle guitar
Scott Hammond drums, percussion
Ryan O'Donnell vocals

Tracklist

Disc 1
1. Part 1: Chronicles

1. Doggerland 4:20
2. Heavy Metals 1:29
3. Enter The Uninvited 4:12
4. Puer Ferox Adventus 7:11
5. Meliora Sequamur 3:32
6. The Turnpike Inn 3:08
7. The Engineer 3:12
8. The Pax Britannica 3:05

2. Part 2: Prophecies

1. Tripudium Ad Bellum 2:48
2. After These Wars 4:28
3. New Blood, Old Veins 2:31

3. Part 3: Revelations

1. In For A Pound 0:36
2. The Browning Of The Green 4:05
3. Per Errationes Ad Astra 1:33
4. Cold Dead Reckoning 5:28

Gesamtlaufzeit51:38


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 4)


Zum ersten, zum zweiten und zum dritten: In unverdrossener Vermischung von Realität und Fiktion führt Ian Anderson seine vor über 40 Jahren begonnene und 2012 fortgesetzte literarische Camouflage um den Dichter Gerald Bostock fort. Diesmal wird uns allerdings nicht "Thick as a brick 3" serviert, sondern "Homo erraticus" – der umherirrende Mensch. Der Titel geht auf ein angeblich von Gerald Bostock aufgestöbertes Manuskript zurück, dessen Autor – Ernest T. Parritt – sich einst als Soldat der britischen Armee in Indien mit Malaria infizierte. Nach fiebrigem Delirium blieb er davon überzeugt, nicht nur seit Jahrtausenden schon viele, teilweise prominente Leben gelebt zu haben, sondern in der Zukunft auch noch zu leben. Seine Aufzeichnungen darüber wurden auf Beschluss der "Parritt family" allerdings nicht veröffentlicht, um den Ruf des Verfassers nicht zu beschädigen. Das einzige existierende Exemplar des Manuskripts geriet trotzdem in die Hände von Gerald Bostock, der es dichterisch verarbeitete. - Soweit die Album-Story in Kurzform.

Da Parritts Lebensende bereits 1928 eingetreten sein soll, ist ein gewisser Teil seiner Zukunftvisionen für uns inzwischen als Zeitgeschichte real geworden. Die von Bostock alias Anderson auf Grundlage des angeblichen Parritt-Manuskripts verfassten Lyrics führen darüber hinaus aber auch in noch vor uns liegende Zeitalter. Die Texte nehmen uns also auf eine ausgedehnte Zeitreise mit - gewissermaßen "von der Steinzeit in den Weltraum", wie das in Geschichtsbetrachtungen auf Readers Digest-Niveau immer so schön heißt.

Ian Anderson hat durch seine ironie-gesättigten Texte größere literarische Glaubwürdigkeit gewonnen als die meisten anderen Rockmusiker. Er darf ruhig auch mal mit Latein und anderem Bildungsgut aufwarten, ohne dass man gleich die Augen verdreht. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob das in den Liner Notes geradezu übererklärte "Homo erraticus" wirklich ein lohnendes Textkonzept ist. Das umfangreiche Booklet lässt sich zwar leicht durchlesen, aber um zu wissen, ob sich das Ganze künstlerisch auch gut "anfühlt" (woran ich etwas zweifele) müsste ich ein englischer Muttersprachler sein.

Auf jeden Fall gibt es also wieder einmal eine Menge zu lesen beim neuesten Ian Anderson-Produkt. Absolut revolutionär dabei: Das Booklet bringt den gesamten Text in Form von schwarzen Buchstaben auf weißem Papier - wo es doch eigentlich Vorschrift zu sein scheint, Prog-Lyrics möglichst unleserlich grün auf blau oder regenbogenfarben auf bunt quer über Fotos und Grafik hinweg zu drucken… In den Liner Notes erklärt Ian Anderson übrigens auch, warum er sogar Platten, die in direkter Tull-Tradition stehen, neuerdings unter seinem eigenen Namen erscheinen lässt: Die alte Bezeichnung "Jethro Tull", so meint er, gehöre eigentlich rechtmäßig jenem Henry Jethro William Tull, der im 18. Jahrhundert die Agrargeschichte entscheidend beeinflusste, dessen Name aber 1968 ohne jeden tieferen Sinn und völlig willkürlich zur Pop-Markenbezeichnung umfunktioniert wurde.(Die musikalische Marke "Jethro Tull" behält Herr Anderson als guter Geschäftsmann natürlich trotzdem.)

Kommen wir zur Musik: TAAB 2 war ein überraschend gelungenes Album. Nicht zuletzt durch viele clever eingesetzte musikalische Selbstzitate gelang es Anderson, ein authentisches Tull-Feeling zu erzeugen, ohne wie ein bloßer Wiederholungstäter zu wirken. Auch wenn dabei eher Geschicklichkeit als neu aufflammende kompositorische Genialität im Spiel war, schmälert das die Meriten der TAAB-Fortsetzung Nr. 2 nicht. "Homo erraticus" wird nun überraschend rasch hinterhergeschickt – zumindest gemessen am üblichen Veröffentlichungstempo unserer klassisch-ergrauten Prog-Heroen. Das neue Album macht eine Trilogie komplett, aber ergibt sich daraus auch ein musikalischer Mehrwert? Für mich ist der Befund negativ. Der Hauptgrund: Anderson kann nach so vielen Jahrzehnten seinen Melodienvorrat nicht mehr beliebig vermehren, und das macht sich auf Homo erraticus stark bemerkbar. Natürlich waren auch die Melodien und harmonischen Wendungen von TAAB 2 dem Hörer nicht wirklich neu, aber es ergab sich trotzdem ein durchaus abwechslungsreiches Gesamtbild mit hübschen Highlights wie "Adrift and Dumfoundet", "Old School Song" und anderen.

"Homo erraticus" erscheint mir demgegenüber viel eintöniger, außerdem ist es nun einmal explizit der Nachfolger eines Nachfolgers. Viele Anderson-typische Einfälle geraten so ein weiteres Mal in die künstlerische und kommerzielle Verwertungskette. Um es mit einem Bild aus der agrarischen Vorstellungswelt des historischen Jethro Tull zu sagen: Der musikalische Fruchtwechsel findet nicht statt, der TAAB-Boden laugt aus, und die Ernte ist daher nicht mehr allzu ertragreich. Mag "Homo erraticus" auch pompös in drei "Parts" aufgeteilt sein (die man im Übrigen nicht mit "Longtracks" verwechseln darf), die Platte klingt eher wie eine glatt durchlaufende Schleife von Tull-Versatzstücken. Für breitere Hörerscharen mag die Musik sogar leichter zu verdauen sein als TAAB 2, das mit viel mehr musikalischen Variationen (und sei es nur in Tempo und Instrumentierung) aufwarten konnte. Aber Homo erraticus mangelt es an Detail-Raffinesse, und es fügt dem Bostock-Projekt musikalisch nichts Wesentliches mehr hinzu. Ich persönlich werde nur mit "The Pax Britannica" und dem nachfolgenden, leider sehr kurzen Instrumental "Tripudium Ad Bellum" warm. Auch das sind keine großen Kompositionen, aber sie flutschen mir netter ins Ohr als der Rest. Ansonsten bleibt wenig, an dem man sich festhalten kann.

Im Gegensatz zu einigen älteren Tull-Alben ist es nicht etwa die mangelnde Soundqualität, über die man sich beklagen müsste (der Mix stammt übrigens statt von dem ursprünglich gebuchten Steven Wilson diesmal von Jakko M. Jakszyk). Auch die schon so oft beklagten Stimmeinbußen bei Ian Anderson spielen keine entscheidende Rolle – das eigentliche Manko ist, dass dieses Rad nun doch wohl einmal zu oft gedreht wurde. Irgendwo las ich sogar das böse Wort vom "Altherren-Rock". Aber ich schlage stattdessen vor, dass sich niemand, der die Platte mag, den Spaß daran durch irgendwelche hämischen Besprechungen verderben lassen sollte - und auch nicht durch diese Rezension.

Hinweis: Vorliegende Besprechung bezieht sich auf die Standard-Edition der CD, es gibt auch verschiedene Bonus- und Sonderversionen, allerdings ohne essenzielles Zusatzmaterial.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.4.2014
Letzte Änderung: 14.4.2014
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 4)


Kennste des? Da ist ein neues Album angekündigt, und du bist Fan, oder Dir hat die letzte Pladde gefallen und du denkst, ach komm, ich geh für die Super-Deeluxe-Xtreem-Edition, 4 CDs, ein Buch, dick gepackt (im Morgenmagazinjargon heißt das: pickepackevoll) mit 5.1-Mixen, Bonustracks, Interviews, Machens-von undundund -

Und dann gibste 50 Euren aus und die Musik ist so lala.

Nicht schlecht, aber halt auch nicht 50 Euren wert. Eher so... sieben. Kennste des? Dann sitzte da und versuchst, dir das Album schönzuhören, immer und immer wieder, und irgendwann merkste, wie langweilig es eigentlich ist. Und dann hörste trotzdem weiter, weil, du hasja 50 Euren hingeblättert, aber es wird und wird nix. Ich wette, dass es grad ziemlich vielen Fans von Mike Oldfield so geht. Oder besser: ehemaligen Fans. Auch Transatlantic-Fans sind, wie man hört, mit "Kaleidoscope" eher so mittelzufrieden. Mir ging es neulich so mit "Homo Erraticus" von Ian Anderson. Nein, der Titel ist nicht schwulenfeindlich.

Das Konzept finde ich im Gegensatz zu meinem Vorredner durchaus interessant und albumwürdig. Kurze Fenster in die Menschheitsgeschichte, vor dem thematischen Hintergrund der Migration, das hat schon was. Nur ist es mit a bunch of songs musikalisch leider ziemlich unterrepräsentiert. Während TAAB 2 ein gelungener Nachfolger von TAAB war, nicht auf Augenhöhe, aber durchaus stark und ein veritables Progalbum, schaltet Anderson mit "Homo erraticus" ein, zwei Gänge auf normales Tull-Niveau zurück. Das Album ist gut, keine Frage, Folk-Rock, aber die Musik ist Tull von der Stange, gute Qualität, aber nicht herausragend. Progmomente bleiben dünn gesät, und die allenthalben ausgestreuten Reminiszenzen an frühere Erfolge, wie etwa eine Anspielung an den Song "Living in the Past", sind nicht mehr als nett. Viel mehr als ein Schmunzeln lösen sie bei mir nicht aus.

Sehr spannend dagegen finde ich das Bonusmaterial. Es enthält neben einem 5.1-Surround-Mix, der sehr kernig aus den Boxen kommt, und den Demos, die Anderson in einem Hotel mit Gitarre und Flöte einspielte, ausladende Interviews mit Anderson und den beteiligten Musikern. Und hier zeigt sich vor allem Anderson mal wieder als der intelligente, wortgewandte und hintersinnige Plauderer, der er immer schon war. Und es macht viel Spaß, ihm zuzuhören. Dumm nur, dass ich mehr Spaß daran habe, ihn reden zu hören, als daran, ihn musizieren zu hören. Lohnt sich deswegen die Deluxe-Variante? Na, wenn sie nur das Bonusmaterial enthielte...

Die Fakten: Die Deluxe Edition ist ein 4-Scheiben-Set (2CD + 2DVD-V) mit einem 60seitigen Buch in LP-Format. In diesem Buch gibt's Grußworte von Ian Anderson und Gerald Bostock, offenbar genau dieselben texte, die auch in Ralfs Version stehen. Dazu kommen die Songtexte und ein Haufen Fotos. Das war's! Die folgende Trackliste musste ich mir im Internet zusammenkratzen...

Die enthaltenen Scheiben: das reguläre Album, ein Making-of auf DVD, eine Bonus-CD mit einer Audio-Doku, den Hotel-Demos und ein 5.1-Surround-Mix.

En Detail:

Disk 1: reguläres Album

Disk 2:


1 (Commentary & Demos):Spoken Introduction To Demos
2 Doggerland (Demo)
3 Heavy Metals (Demo)
4 Enter The Uninvited (Demo)
5 Puer Ferox Adventus (Demo)
6 Meliora Sequamur (Demo)
7 The Turnpike Inn (Demo)
8 The Engineer (Demo)
9 The Pax Britannica (Demo)
10 Tripudium Ad Bellum (Demo)
11 After These Wars (Demo)
12 New Blood, Old Veins (Demo)
13 In For A Pound (Demo)
14 The Browning Of The Green (Demo)
15 Per Errationes Ad Astra (Demo)
16 Cold Dead Reckoning (Demo)
17 Loose Talk (Track By Track Commentary Of The Album)

Disk 3: reguläres Album im 5.1-Surround-Mix

Disk 4:

1 VIDEO-Part: Creations (The Making Of Homo Erraticus)
2 Conversations (Jerry Ewing Interview)
3 Illustrations (Artwork With Carl Glover)
4 Articulations (Band Interviews)
5 + AUDIO-Part (Album)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2014
Letzte Änderung: 25.4.2014
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 4)


Und schon wieder eine Überraschung aus dem Hause Anderson: Gerade einmal zwei Jahre mussten seit "Thick As A Brick 2" überbrückt werden, bis "Homo Erraticus" erschien. Und: "Homo Erraticus" macht doch tatsächlich einen stimmigeren Eindruck als sein Vorgänger. Die Arrangements der Songs sind voller und ausgereifter, sodass man sich zwischen (damaligen) gelungenen Liedern wie "Banker Bets, Banker Wins", "Old School Song", "Give Til It Hurts" etc. nicht mehr durch halbherzige Nummern wie "Pebbles Instrumental", "Adrift And Dumfounded" oder "A Change Of Horses" schlagen muss. Zugleich gibt es natürlich wieder eine Menge Zitate aus dem Tull-Fundus, was angesichts des Sujets aber wohl legitim ist: Die englische Geschichte und Kultur ("Queen And Country", "Hunting Girl", "Broadsword"), aktuelle Politik ("Working John, Working Joe", "Fallen On Hard Times") und düstere Zukunftsaussichten ("Heavy Horses", "Farm On The Freeway", "Dark Ages") waren immer schon Themen für Tull-Songs, da scheinen musikalische Anknüpfungspunkte nur gerechtfertigt.

Und so schaffen es Anderson und Kollegen dann doch tatsächlich, in 50 Minuten den Weg von der Steinzeit über den Imperialismus zu Gegenwart und Zukunft in einer gehaltvollen Form zu schildern. In alter Manier werden dabei zudem immer wieder Bezüge zwischen den Epochen hergestellt, wenn beispielsweise in "Heavy Metals" die Schmiede der Bronzezeit als Ahnherren moderner Waffenfabrikanten porträtiert werden, "Enter The Uninvited" die amerikanische Popkultur (vertreten durch Burger-Imperien, Hollywood, Facebook & Co.) in die Tradition römischer, angelsächsischer und normannischer Invasoren stellt oder "After These Wars" die Wohlstandsjahre der Nachkriegszeit wie eine weit zurückliegende Epoche schildert, deren Relevanz für die Gegenwart nur noch in sentimentalen "Früher war alles besser!"-Erzählungen besteht.

Für den konzeptionellen Zusammenhang innerhalb des Albums sorgen dabei immer wieder Zitate aus anderen Stücken. Insbesondere das "Doggerland"-Thema wird an allen Ecken und Enden aufgegriffen, angedeutet oder verarbeitet. Überraschender allerdings ist die Tatsache, dass einige Elemente im Tull-Kosmos tatsächlich bislang so noch nicht vorgekommen sind. Hierunter fallen beispielsweise die vertrackten Shuffle-Rhythmen von "The Engineer" und "New Blood, Old Veins", die sakrale Renaissance-Musik aus "Meliora Sequamur" oder der funkige Jam in "Tripudium Ad Bellum" (sowas machen sonst vielleicht Hidria Spacefolk, aber Tull?). Bemängeln könnte man allerdings, dass trotz dieser Verbesserungen die Inszenierung der Stücke immer noch nicht absolut wasserdicht ist. So klingt der Blues in "Puer Ferox Adventus" doch ein wenig zu zaghaft, und bei den gelegentlichen Härtner-Versuchen ("Enter The Uninvited", "The Turnpike Inn", "The Browning Of The Green") macht sich weiterhin die Abwesenheit von Martin Barre negativ bemerkbar. Nichtsdestotrotz versöhnt das trocken auf den Punkt gebrachte "Cold Dead Reckoning" in dieser Hinsicht passend zum Abschluss des Albums.

Fassen wir also zusammen: "Homo Erraticus" ist ein schlüssiges und sehr durchdachtes Konzeptalbum, das für seine zahlreichen Anklänge an vergangene Tull-Werke eine glaubhafte Entschuldigung vorbringen kann und darüber hinaus ein paar schöne Ohrwürmer beinhaltet. All das wiegt die weniger gelungenen Stücke bzw. die vom Vorgänger durchgeschleppten Mängel mehr als auf, sondern sorgt umgekehrt dafür, dass "Homo Erraticus" tatsächlich ein Album geworden ist, das auch jenseits der mittlerweile historischen Meriten seiner Urheber Relevanz hat. Dafür dürften sich Ian Anderson und sein bewährter Texter (und Tourmanager) Gerald Bostock somit auch anerkennend auf die Schultern klopfen.

Anspieltipp(s): Doggerland, The Engineer, Cold Dead Reckoning
Vergleichbar mit: Den bisherigen 8000 Jahren Jethro Tull ;-)
Veröffentlicht am: 2.5.2014
Letzte Änderung: 7.5.2014
Wertung: 10/15
Altherrenrock? Vielleicht. Aber der Großteil des Albums klingt tatsächlich sehr vital.

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Die Geschichte der Menschheit inklusive Prophezeiungen auf einer einzigen CD abzuhandeln fand ich mutig und so fasste ich den Entschluss mich mal tief in dieses Werk rein zu hören. Nach unzähligen Hördurchgängen muss ich mir aber selber eingestehen, dass ich nicht von dieser folkigen Musik gepackt werde.

Dabei sind alle Zutaten vorhanden um Jethro Tull Fans zu überzeugen. Das dürfte dann auch bei richtigen Fans gelingen, nur wird er keine zusätzlichen dazu gewinnen. Was ihm aber wahrscheinlich egal ist. Ich schätze mal, dass die Musik für ihn sowieso nur noch ein notwendiges Übel darstellt um seine Texte zu veröffentlichen. Die man auch wirklich belobigend erwähnen muss.

Musikalisch dagegen bietet er das, was von ihm erwartet wird. Mal wird relativ simpel gerockt wie in DOGGERLAND, dann wieder viel Folk gespielt wie in HEAVY METALS, ENTER THE UNINVITED, PUER FEROX ADVENTUS und anderen mehr. Das war in den 70'ern neu und interessant, aber heute?

TRIPUDIUM AD BELLUM, ein Instrumental ist dann rhythmisch und klingt ein bisschen nach Karibik. NEW BLOOD, OLD VEINS könnte man übersetzen mit „alter Wein in neuen Schläuchen“. Das ist alles weit von progressiver Musik entfernt und kann mich einfach nicht begeistern. Die Musik fordert den Hörer nicht genug. Ich muss auch erkennen, dass sie mich überhaupt nicht berührt. Stimmlich erkenne ich bei Anderson zwar keine Defizite (hab das öfter mal gelesen), auch kompositorisch ist das für richtige Fans sicherlich in Ordnung. Die Texte sowieso. Mir aber wirkt das alles zu mittelalterlich und folkig und meist zu mutlos.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Jethro Tull
Veröffentlicht am: 12.8.2016
Letzte Änderung: 12.8.2016
Wertung: 7/15
für JT-Fans vielleicht 1-2 Punkte mehr

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ian Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Walk Into Light 7.00 3
1995 Divinities (Twelve Dances with God) 11.50 2
2000 The Secret Language of Birds 11.00 1
2003 Rupi's dance 10.00 3
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull 9.00 1
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull (DVD) 10.00 2
2012 Thick as a Brick 2 10.80 5
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland 12.00 1
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD) 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum