SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1972
A.R. & Machines - Echo
Agitation Free - Malesch
Jan Akkerman - Profile
Älgarnas Trädgård - Framtiden Är Ett Svävande Skepp, Förankrat I Forntiden
Alice - Arretez le monde
Gli Alluminogeni - Scolopendra
Alquin - Marks
Alrune Rod - Alrune Rock
Amazing Blondel - England
Amon Düül II - Carnival in Babylon
Amon Düül II - Wolf City
Analogy - Analogy
Ange - Caricatures
Annexus Quam - Beziehungen
Ash Ra Tempel - Schwingungen
Association P.C. - Erna Morena
Audience - Lunch
Kevin Ayers - Whatevershebringswesing
Il Balletto Di Bronzo - Ys
Banco del Mutuo Soccorso - Banco del mutuo soccorso
Banco del Mutuo Soccorso - Darwin!
Barclay James Harvest - Baby James Harvest
Barclay James Harvest - Barclay James Harvest & Other Short Stories
Franco Battiato - Fetus
Franco Battiato - Pollution
Beggar's Opera - Pathfinder
Black Widow - Black Widow III
Bodkin - Bodkin
David Bowie - The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars
Brainbox - Parts
Brainstorm - Smile a While
Brainticket - Psychonaut
Brave New World - Impressions On Reading Aldous Huxley
Burnin Red Ivanhoe - Miley Smile/Stage Recall
John Cale - The Academy In Peril
Can - Ege Bamyasi
Capability Brown - From Scratch
Capitolo 6 - Frutti per Kagua
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Captain Beefheart - Clear Spot
Captain Beefheart - The Spotlight Kid
Captain Beyond - Captain Beyond
Caravan - Waterloo Lily
Cargo - Cargo
Wendy Carlos - Clockwork Orange - Complete Original Score
Catapilla - Changes
Catharsis - Volume II Les "Chevrons"
Cluster - Cluster II
Contraction - Contraction
Culpeper's Orchard - Second Sight
Curved Air - Phantasmagoria
Delirium - Lo Scemo e il Villaggio
Franck Dervieux - Dimension 'M'
Deuter - Aum
dom - edge of time
Don Bradshaw-Leather - Distance between us
Dzyan - Dzyan
Eiliff - Girlrls
Ekseption - 5
Elonkorjuu - Elonkorjuu
Embryo - Father, Son & Holy Ghosts
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Emtidi - Saat
Ergo Sum (Frankreich) - Mexico
Et Cetera (Dt.) - Knirsch
Eulenspygel - Ausschuss
Family - Bandstand
Faust - So Far
Flamengo - Kure V Hodinkách
Flash - Flash
Flash - In the can
Fläsket Brinner - Fläsket
Flea - Topi o uomini
Flied Egg - Dr. Siegel's Fried Egg Shooting Machine
Focus - Moving Waves
Formula Tre - Sognando e risognando
Fusioon - Fusioon (I)
Garybaldi - Nuda
Gash - A young man's gash
Genesis - Foxtrot
Gentle Giant - Octopus
Gentle Giant - Three Friends
German Oak - German Oak
Gnidrolog - In spite of Harry's toenail
Gnidrolog - Lady Lake
Gomorrha - I Turned To See Whose Voice It Was
Grobschnitt - Grobschnitt
Gruppo 2001 - L'alba di domani
Gruppo d'Alternativa - Ipotesi
Guru Guru - Känguru
Häx Cel - Zwai
Haikara - Haikara
Bo Hansson - Magician's Hat
Hawkwind - Doremi Fasol Latido
Dick Heckstall-Smith - A Story Ended
Hoelderlin - Hölderlins Traum
Hunka Munka - Dedicato a Giovanna G.
Ibliss - Supernova
If - If 4
If - Waterfall
Jackson Heights - The Fifth Avenue Bus
Jacula - Tardo Pede in Magiam Versus
Jade Warrior - Last Autumn's Dream
Jade Warrior - Released
Jane - Together
Janus - Gravedigger
Jean Michel Jarre - Deserted Palace
J.E.T. - Fede, Speranza, Carita
Jethro Tull - Living In The Past
Jethro Tull - Thick As A Brick
Jonesy - No Alternative
Jumbo - DNA
Jumbo - Jumbo
Kalacakra - Crawling To Lhasa
Kalevala - People No Names
Khan - Space Shanty
King Crimson - Earthbound
Kraan - Kraan
Kraftwerk - Kraftwerk 2
Lagger Blues Machine - Tanit
Latte E Miele - Passio Secundum Matteum
Mahavishnu Orchestra - Birds Of Fire
Man - Be Good To Yourself At Least Once A Day
Man - Live at the Padget Rooms, Penarth
Manfred Mann's Earth Band - Glorified Magnified
Manfred Mann's Earth Band - Manfred Mann's Earth Band
Matching Mole - Little Red Record
Matching Mole - Matching Mole
Mellow Candle - Swaddling Songs
Message - The Dawn Anew Is Coming
Metamorfosi - ...E Fu Il Sesto Giorno
Midnight Sun - Walking Circles
Missing Link - Nevergreen
The Moody Blues - Seventh Sojourn
Morgan - Nova Solis
M.O.T.U.S - Machine Of The Universal Space
Moving Gelatine Plates - The World Of Genius Hans
Mythos - Mythos
Necronomicon - Tips zum Selbstmord
Nektar - A Tab in the Ocean
Nektar - Journey to the Centre of the Eye
Neu! - Neu!
New Trolls - Searching for a land
New Trolls - UT
Niagara - S.U.B.
Czeslaw Niemen - Marionetki
Czeslaw Niemen - Strange is this world
Northwind - Last Day At Lokun
Nucleus - Belladonna
Nuova Idea - Mr. E. Jones
Odin - Odin
Le Orme - Uomo di Pezza
Os Mundi - 43 Minuten
Osage Tribe - Arrow Head
Osanna - Milano Calibro 9
Osanna - Palepoli
Out Of Focus - Four Letter Monday Afternoon
Il Paese dei Balocchi - Il Paese dei Balocchi
Paladin - Charge!
Panthéon - Orion
Paternoster - Paternoster
Annette Peacock - I'm the one
Pell Mell - Marburg
Pentangle - Solomon's Seal
Perigeo - Azimut
Phoenix - Cei Ce Ne-Au Dat Nume
Piero e i Cottonfields - Il viaggio, la donna, un'altra vita
Pink Floyd - Obscured By Clouds
Pekka Pohjola - Pihkasilmä Kaarnakorva
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Popol Vuh (Dt.) - In den Gärten Pharaos
Popol Vuh (Norw.) - Popol Vuh
Premiata Forneria Marconi - Per Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Storia Di Un Minuto
Procol Harum - Live In Concert With The Edmonton Symphony Orchestra
Quella Vecchia Locanda - Quella Vecchia Locanda
Raccomandata Ricevuta Ritorno - Per... Un Mondo Di Cristallo
RAM - WHERE? (In Conclusion)
Mikael Ramel - Till Dej
Reale Accademia di Musica - Reale Accademia di Musica
Recreation - Music Or Not Music
Renaissance - Prologue
Catherine Ribeiro + Alpes - Paix
Claudio Rocchi - La norma del cielo
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Io come io
Roxy Music - Roxy Music
Todd Rundgren - Something/Anything
The Running Man - The Running Man
Sameti - Sameti
Sandrose - Sandrose
Klaus Schulze - Irrlicht
La Seconda Genesi - Tutto deve finire
William Sheller - Lux Aeterna
Showmen - Showmen 2
Skaldowie - Krywan, Krywan
Skin Alley - Two Quid Deal
Soft Machine - Fifth
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Solid Gold Cadillac - Solid Gold Cadillac
Solution - Divergence
Alan Sorrenti - Aria
Spirogyra - Old Boot Wine
Steamhammer - Speech
Clive Stevens - Atmospheres
The Strawbs - Grave New World
Styx - Styx
Subject Esq. - Subject Esq.
Sunbirds - Zagara
Supersister - Pudding and Yesterday
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Biwa - Kumikyoku Furukotohumi
Taj Mahal Travellers - July 15, 1972
Tangerine Dream - Zeit
Tasavallan Presidentti - Lambertland
Third Ear Band - Music from Macbeth
Thirsty Moon - Thirsty Moon
Triangle (Fra.) - Triangle (Vol. 2)
The Trip - Atlantide
Triumvirat - Mediterranean Tales
Troc - Troc
Twenty Sixty Six & Then - Reflections On The Future
Tyburn Tall - Tyburn Tall
UFO - UFO 2 - Flying - One Hour Space Rock
Piero Umiliani - Il Mondo Dei Romani
Michal Urbaniak - Inactin
Jean-Claude Vannier - L'enfant assassin des mouches
Wallenstein - Blitzkrieg
Wallenstein - Mother Universe
Walpurgis - Queen of Saba
Warm Dust - Dreams Of Impossibilities
Weather Report - I Sing The Body Electric
Wilburn Burchette - Opens The Seven Gates Of Transcendental Consciousness
Wind - Morning
Witthüser & Westrupp - Bauer Plath
Xhol (Caravan) - Motherfuckers GMBH & CO KG
Stomu Yamashta - Floating Music
Yes - Close To The Edge
Yes - Fragile
Yggdrasil - Yggdrasil
Frank Zappa - Just Another Band From L. A.
Frank Zappa - The Grand Wazoo
Frank Zappa - Waka/Jawaka
<< 19711973 >>
STATISTIK
24971 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Alan Sorrenti

Aria

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972 (CD-Reissue 2000, Vinylmagic)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: EMI - Harvest
Durchschnittswertung: 11.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Alan Sorrenti Vocals & akustische Gitarren
Antonio Esposito Drums & Percussion
Vittorio Nazzaro Bass, klass. Gitarre
Albert Prince Piano, Hammond, Akkordeon, Mellotron, Synthesizer

Gastmusiker

Tony Bonfils Kontrabaß
Jean Costa Posaune
André Lajdii Trompete
Martin Paratore Kastanetten
Jean-Luc Ponty Violine auf "Aria"

Tracklist

Disc 1
1. Aria 19:53
2. Vorrei incontrarti 4:58
3. La mia mente 7:40
4. Un fiume tranquillo 7:56
Gesamtlaufzeit40:27


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 4)


Dieses lange verschollene Meisterwerk des italienischen Progs ist nun endlich auf CD erhältlich, nachdem es jahrelang aus den Regalen der Händler verschwunden war - völlig zu Unrecht. Dieses Album gehört definitiv zu den besten Alben, die der italienische Prog in den 70ern hervorgebracht.

Der Opener, das Titelstück "Aria" (ratet mal... richtig! 'Luft') ist ein 20-Minuten- Hammer, der von der unglaublichen Stimme Sorrentis und dem entfesselt aufspielendem Jean-Luc Ponty lebt. Feinster Prog, was man da zu hören bekommt, so revolutionär, so neu, so eigen, dass man nicht verstehen kann, wieso das Album fast in Vergessenheit geraten ist. Unglaublich, was Sorrenti hier an den Vocals vollbringt - bestenfalls der große Demetrio Stratos von Area und der unerreichte Tim Buckley in seiner experimentellen Phase (Starsailor, Lorca, Blue Afternoon) haben sich solche Sachen getraut (und gekonnt). Doch Obacht! Die Stärke Sorrentis , also die unglaubliche Flexibilität seiner Stimme, ist vielleicht für ungeübte Ohren etwas abdreht (wenngleich der Musik auf "Aria" die konsequent experimentelle Form etwa von Areas Album "Maledetti" fehlt). Läßt man sich allerdings in seine Art des Singens, des Vortragens ein, entdeckt man welch lyrische Kraft alleine im Klang der italienischen Sprache steckt - nicht zufällig ist es ein Neapoletaner, stammt somit aus der Wiege der italienischen Musik.

Dem Titelstück folgt mit "Vorrei incontrarti" ('Ich würde Dich gerne treffen') eine wunderschöne, melancholische Ballade - gewissermaßen eine Opposition zum Titelstück. Faszinierend wie die Stimme Sorrentis sich von der extremen Performance in eine geradezu schwebende Leichtigkeit wechseln kann.

"La mia mente" (etwa 'in meinen Gedanken') beginnt ebenfalls als akustische Ballade mit stimmungsvollem Mellotron und steigert sich in jazzigere Gefilde (der Bogen wäre also wieder zum Titelstück gespannt). Auch hier ist Sorrenti kein Sänger, er ist Solist eines Instrumentes, seiner Stimme - großartig auch hier im Wechselspiel mit Sorrentis Vocal- Akrobatien ein kompromißlos spielender Albert Prince am Piano. Das Finale wahrhaft losgelöst - wieder fühlt man sich an den großen Stratos erinnert. Ich kann mich nur wiederholen - absoluter Wahnsinn!

Ähnlich im Aufbau, wenn auch wieder etwas weniger wild auch das letzte Stück des Albums "Un fiume tranquillo" ('Ein ruhiger Fluß') - das Album schließt (nachdem der letzte Song im Vogelgezwitscher verklungen ist) mit einer surrealistischen, geradezu furchteinflößenden Coda. Fantastisch! Selten ein Album mit solch einer ausgefeilten Dramaturgie gehört. Ein ganz heißer Tipp für alle Fans der italienischen Szene.

Peinliche Randbemerkung I Alan Sorrenti mauserte sich in der 70er Jahren zu einem unerträglich dämlichen Schnulzensänger im early-Wolfgang-Petry-Look. Unfaßbar, dass der Schöpfer dieses Albums so viel Schrott verzapft hat. Sein größter Hit "Tu sei l'unica donna per me" ('Du bist die einzige Frau für mich') war sogar in Deutschland leidlich erfolgreich. Mittlerweile ist er in der Versenkung verschwunden.

Peinliche Randbemerkung II Antonio "Tony" Esposito wurde einer der meistgefragtesten Drummer und Perkussionisten Italiens und spielte auch bei dem Projekt Opus Avantra eine nicht unwesentliche Rolle (kurioserweise auch ein Album mit starken, sehr ungewöhnlichen Vocals). Musikalischer Höhepunkt war sein Engagement bei der italienischen Jazz-/ Blues- Ikone Pino Daniele. Kurz darauf verließ er die Band und startete seine Solo- Karriere mit der allseits bekannten und beliebten Sommersonnetralalanummer "Kalimba de Luna", die von ihm (und von den eigentlich schon scheintoten Boney M.) erfolgreich in die europäischen El-Arenals geballermannt wurde und nun für einen hochnotpeinlichen Tiefpunkt in seiner Karriere steht.

Anspieltipp(s): Aria
Vergleichbar mit: Tim Buckley, ca. "Starsailor"-Ära
Veröffentlicht am: 16.7.2002
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 4)


Als Anhänger der symphonischen Variante des italienischen 70er Jahre Progs habe ich so meine Probleme mit dem von Sal so hochgelobten Album von Alan Sorrenti. Stilistisch geht "Aria" doch eher in eine mediterran eingefärbte Singer-Songwriter-Richtung und der von mir erwartete filigrane Bombast von solch bekannten Bands wie PFM, Banco oder Le Orme ist hier ganz und gar nicht vorhanden. Ohne jeden Zweifel bin ich da mit einer falschen Erwartungshaltung an dieses Album herangegangen.

Nach weiteren Hördurchgängen begann sich der ungewohnte Klangkosmos des frühen Alan Sorrenti mir doch zu erschließen. Schon der epische Opener "Aria" bietet wirklich keine leichte Kost und es herrschen überwiegend Folkelemente vor, die sich mit jazzigen Einflüssen paaren. Für mein Empfinden hat das ganze auch bisweilen leicht avantgardistische Züge. Insbesondere der Gesang von Herrn Sorrenti ist wahrlich außergewöhnlich und pendelt zwischen gefühlvollen Gesangslinien sowie extrovertierten Ausbrüchen. Auch wenn ich nicht unbedingt ein "ungeübtes Ohr" habe, wirkt dies auf mich doch reichlich abgedreht, obwohl eine große Flexibilität in der Stimme zugestanden werden muss. Das stellenweise diabolisch anmutende "Gequieke" und "Geächze" übersteigt aber meine Toleranzgrenze bei weitem und wirkt einfach nur nervend. Stellenweise erinnert mich der Gesangsstil in den hohen Passagen frappierend an eine überdrehte Version von David Surkamp (Pavlov´s Dog), obwohl natürlich rein musikalisch keinerlei Gemeinsamkeiten bestehen.

Auch rein dramaturgisch halte ich den langen Opener nicht für so recht überzeugend. Erst mit einem kurzen, nicht zu erwartenden Flamenco-Part gewinnt diese zähe Komposition etwas an Fahrt und der von akustischer Gitarre sowie einer extrovertierten Geige getragene Schlusspart markiert eine qualitative Steigerung.

Das balladeske "Vorrei incontrarti" ist dann in seiner akustischen Schlichtheit doch überzeugender. "La mia mente" setzt dann wiederum den avangardistisch-überdrehten Stil des Openers fort und schließt mit einem jetzt doch nur noch als unerträglich zu bezeichnenden, fast schon freejazzigen Part ab, wo sich das Gekreische in absolut unerträgliche Gefilde begibt. Der getragene Titel "Un fiume tranquillo" wirkt dann schon als versöhnlicher Abschluss und überzeugt mit magisch anmutenden Synthieparts, die sich schön in den folkig-jazzigen Rahmen eingliedern.

Der von Sal gezogene Vergleich mit Demetrio Stratos in Diensten von Area liegt natürlich auf der Hand, dennoch ist dessen Vokalakrobatik für mich absolut leichter konsumierbar als die überzogenen Auswüchse von Alan Sorrenti. Auch wenn dieses Frühwerk unbestritten einen nicht zu verachtenden musikhistorischen Wert besitzt, lässt mich diese bizarre Klangwelt im Gegensatz zu der von Area relativ kalt.

Anspieltipp(s): Un fiume tranquillo
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.11.2003
Letzte Änderung: 13.11.2003
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 4)


Die ersten beiden Alben von Alan Sorrenti gehören sicherlich mit zu den eigenartigsten und eigenwilligsten Hervorbringungen der 70er Jaher, nicht nur aus Italien. Im Zentrum der Musik des Neapolitaners steht, wie schon von meinen beiden Mitrezensenten herausgestellt, Sorrentis sehr charakteristisches Organ. Sorrenti hat nicht nur einen beträchtlichen Stimmunmfang, insbesondere hinauf in die hohen Lagen, sondern auch ein recht umfangreiches Register, so daß er eine ganze Reihe von Klangfarben erzeugen kann, die er für seine exzessiven Lautmalereien verwendet. Dieser Gesang ist sicherlich recht ungewöhnlich und ich kann verstehen, daß manche Hörer (siehe Horst) damit Probleme haben. Ich selbst finde es allerdings atemberaubend, wie Sorrenti hier seine Stimme zum Instrument macht!

Unterlegt wird diese Vokalakrobatik von Musik, die im Folkrock verwurzelt ist, oder besser in einer italienischen Version der Musik der Singer-Songwriter (Cantautori), aber stark durch jazzige und progrockige Elemente angereichert ist. Das Ergebnis ist glücklicherweise - man (ich) will ja nicht immer dasselbe vorgesetzt bekommen - keine weitere Variante des typisch italienischen "filigranen Bombasts", sondern eine ganz eigene Mischung, die mich am ehesten an die von Sal schon erwähnten Alben von Tim Buckley erinnert, nicht zuletzt auch wegen des ähnlich bizarren Gesangs. Allerdings sorgt Albert Prince an diversen Keyboardinstrumenten (unter anderem einem Mellotron) dafür, daß die Musik doch symphonisch-progressiver geraten ist, als die LPs des Amerikaners und mit "Aria" gibt es hier auch einen progtypischen, grandiosen Longtrack. Eine tolle Platte für Proghörer, die Neuland entdecken wollen.

Anspieltipp(s): Aria
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


Hier schließe ich mich ganz klar Sal und Achim an. "Aria" ist ein beeindruckendes Werk, eine ganz eigenwillige Mischung aus italienischem Folk-Rock, Jazz und klassischem Prog, gekrönt von einer einmaligen Stimme. Wie in den anderen Rezensionen schon zu lesen ist, setzt Sorrenti seine Stimme quasi wie ein Instrument ein und erzeugt damit ganz außergewöhnliche Klänge. Verständlich, dass diese Gesangstechnik nicht jedermanns Sache ist - ich finde es faszinierend. Unbedingt empfehlenswert! Aber ein bisschen wagemutig muss man schon sein...

Anspieltipp(s): Aria, La mia mente
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.6.2004
Letzte Änderung: 27.6.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Alan Sorrenti

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto 12.00 3
1974 Alan Sorrenti 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum