SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1972
A.R. & Machines - Echo
Agitation Free - Malesch
Jan Akkerman - Profile
Älgarnas Trädgård - Framtiden Är Ett Svävande Skepp, Förankrat I Forntiden
Alice - Arretez le monde
Gli Alluminogeni - Scolopendra
Alquin - Marks
Alrune Rod - Alrune Rock
Amazing Blondel - England
Amon Düül II - Carnival in Babylon
Amon Düül II - Wolf City
Analogy - Analogy
Ange - Caricatures
Annexus Quam - Beziehungen
Ash Ra Tempel - Schwingungen
Association P.C. - Erna Morena
Audience - Lunch
Kevin Ayers - Whatevershebringswesing
Il Balletto Di Bronzo - Ys
Banco del Mutuo Soccorso - Banco del mutuo soccorso
Banco del Mutuo Soccorso - Darwin!
Barclay James Harvest - Baby James Harvest
Barclay James Harvest - Barclay James Harvest & Other Short Stories
Franco Battiato - Fetus
Franco Battiato - Pollution
Beggar's Opera - Pathfinder
Black Widow - Black Widow III
Bodkin - Bodkin
David Bowie - The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars
Brainbox - Parts
Brainstorm - Smile a While
Brainticket - Psychonaut
Brave New World - Impressions On Reading Aldous Huxley
Burnin Red Ivanhoe - Miley Smile/Stage Recall
John Cale - The Academy In Peril
Can - Ege Bamyasi
Capability Brown - From Scratch
Capitolo 6 - Frutti per Kagua
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Captain Beefheart - Clear Spot
Captain Beefheart - The Spotlight Kid
Captain Beyond - Captain Beyond
Caravan - Waterloo Lily
Cargo - Cargo
Wendy Carlos - Clockwork Orange - Complete Original Score
Catapilla - Changes
Catharsis - Volume II Les "Chevrons"
Cluster - Cluster II
Contraction - Contraction
Culpeper's Orchard - Second Sight
Curved Air - Phantasmagoria
Delirium - Lo Scemo e il Villaggio
Franck Dervieux - Dimension 'M'
Deuter - Aum
dom - edge of time
Don Bradshaw-Leather - Distance between us
Dzyan - Dzyan
Eiliff - Girlrls
Ekseption - 5
Elonkorjuu - Elonkorjuu
Embryo - Father, Son & Holy Ghosts
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Emtidi - Saat
Ergo Sum (Frankreich) - Mexico
Et Cetera (Dt.) - Knirsch
Eulenspygel - Ausschuss
Family - Bandstand
Faust - So Far
Flamengo - Kure V Hodinkách
Flash - Flash
Flash - In the can
Fläsket Brinner - Fläsket
Flea - Topi o uomini
Flied Egg - Dr. Siegel's Fried Egg Shooting Machine
Focus - Moving Waves
Formula Tre - Sognando e risognando
Fusioon - Fusioon (I)
Garybaldi - Nuda
Gash - A young man's gash
Genesis - Foxtrot
Gentle Giant - Octopus
Gentle Giant - Three Friends
German Oak - German Oak
Gnidrolog - In spite of Harry's toenail
Gnidrolog - Lady Lake
Gomorrha - I Turned To See Whose Voice It Was
Grobschnitt - Grobschnitt
Gruppo 2001 - L'alba di domani
Gruppo d'Alternativa - Ipotesi
Guru Guru - Känguru
Häx Cel - Zwai
Haikara - Haikara
Bo Hansson - Magician's Hat
Hawkwind - Doremi Fasol Latido
Dick Heckstall-Smith - A Story Ended
Hoelderlin - Hölderlins Traum
Hunka Munka - Dedicato a Giovanna G.
Ibliss - Supernova
If - If 4
If - Waterfall
Jackson Heights - The Fifth Avenue Bus
Jacula - Tardo Pede in Magiam Versus
Jade Warrior - Last Autumn's Dream
Jade Warrior - Released
Jane - Together
Janus - Gravedigger
Jean Michel Jarre - Deserted Palace
J.E.T. - Fede, Speranza, Carita
Jethro Tull - Living In The Past
Jethro Tull - Thick As A Brick
Jonesy - No Alternative
Jumbo - DNA
Jumbo - Jumbo
Kalacakra - Crawling To Lhasa
Kalevala - People No Names
Khan - Space Shanty
King Crimson - Earthbound
Kraan - Kraan
Kraftwerk - Kraftwerk 2
Lagger Blues Machine - Tanit
Latte E Miele - Passio Secundum Matteum
Mahavishnu Orchestra - Birds Of Fire
Man - Be Good To Yourself At Least Once A Day
Man - Live at the Padget Rooms, Penarth
Manfred Mann's Earth Band - Glorified Magnified
Manfred Mann's Earth Band - Manfred Mann's Earth Band
Matching Mole - Little Red Record
Matching Mole - Matching Mole
Mellow Candle - Swaddling Songs
Message - The Dawn Anew Is Coming
Metamorfosi - ...E Fu Il Sesto Giorno
Midnight Sun - Walking Circles
Missing Link - Nevergreen
The Moody Blues - Seventh Sojourn
Morgan - Nova Solis
M.O.T.U.S - Machine Of The Universal Space
Moving Gelatine Plates - The World Of Genius Hans
Mythos - Mythos
Necronomicon - Tips zum Selbstmord
Nektar - A Tab in the Ocean
Nektar - Journey to the Centre of the Eye
Neu! - Neu!
New Trolls - Searching for a land
New Trolls - UT
Niagara - S.U.B.
Czeslaw Niemen - Marionetki
Czeslaw Niemen - Strange is this world
Northwind - Last Day At Lokun
Nucleus - Belladonna
Nuova Idea - Mr. E. Jones
Odin - Odin
Le Orme - Uomo di Pezza
Os Mundi - 43 Minuten
Osage Tribe - Arrow Head
Osanna - Milano Calibro 9
Osanna - Palepoli
Out Of Focus - Four Letter Monday Afternoon
Il Paese dei Balocchi - Il Paese dei Balocchi
Paladin - Charge!
Panthéon - Orion
Paternoster - Paternoster
Annette Peacock - I'm the one
Pell Mell - Marburg
Perigeo - Azimut
Phoenix - Cei Ce Ne-Au Dat Nume
Piero e i Cottonfields - Il viaggio, la donna, un'altra vita
Pink Floyd - Obscured By Clouds
Pekka Pohjola - Pihkasilmä Kaarnakorva
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Popol Vuh (Dt.) - In den Gärten Pharaos
Popol Vuh (Norw.) - Popol Vuh
Premiata Forneria Marconi - Per Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Storia Di Un Minuto
Procol Harum - Live In Concert With The Edmonton Symphony Orchestra
Quella Vecchia Locanda - Quella Vecchia Locanda
Raccomandata Ricevuta Ritorno - Per... Un Mondo Di Cristallo
RAM - WHERE? (In Conclusion)
Mikael Ramel - Till Dej
Reale Accademia di Musica - Reale Accademia di Musica
Recreation - Music Or Not Music
Renaissance - Prologue
Catherine Ribeiro + Alpes - Paix
Claudio Rocchi - La norma del cielo
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Io come io
Roxy Music - Roxy Music
Todd Rundgren - Something/Anything
The Running Man - The Running Man
Sameti - Sameti
Sandrose - Sandrose
Klaus Schulze - Irrlicht
La Seconda Genesi - Tutto deve finire
William Sheller - Lux Aeterna
Showmen - Showmen 2
Skaldowie - Krywan, Krywan
Skin Alley - Two Quid Deal
Soft Machine - Fifth
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Solid Gold Cadillac - Solid Gold Cadillac
Solution - Divergence
Alan Sorrenti - Aria
Spirogyra - Old Boot Wine
Steamhammer - Speech
Clive Stevens - Atmospheres
The Strawbs - Grave New World
Styx - Styx
Subject Esq. - Subject Esq.
Sunbirds - Zagara
Supersister - Pudding and Yesterday
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Biwa - Kumikyoku Furukotohumi
Taj Mahal Travellers - July 15, 1972
Tangerine Dream - Zeit
Tasavallan Presidentti - Lambertland
Third Ear Band - Music from Macbeth
Thirsty Moon - Thirsty Moon
Triangle (Fra.) - Triangle (Vol. 2)
The Trip - Atlantide
Triumvirat - Mediterranean Tales
Troc - Troc
Twenty Sixty Six & Then - Reflections On The Future
Tyburn Tall - Tyburn Tall
UFO - UFO 2 - Flying - One Hour Space Rock
Piero Umiliani - Il Mondo Dei Romani
Michal Urbaniak - Inactin
Jean-Claude Vannier - L'enfant assassin des mouches
Wallenstein - Blitzkrieg
Wallenstein - Mother Universe
Walpurgis - Queen of Saba
Warm Dust - Dreams Of Impossibilities
Weather Report - I Sing The Body Electric
Wilburn Burchette - Opens The Seven Gates Of Transcendental Consciousness
Wind - Morning
Witthüser & Westrupp - Bauer Plath
Xhol (Caravan) - Motherfuckers GMBH & CO KG
Stomu Yamashta - Floating Music
Yes - Close To The Edge
Yes - Fragile
Yggdrasil - Yggdrasil
Frank Zappa - Just Another Band From L. A.
Frank Zappa - The Grand Wazoo
Frank Zappa - Waka/Jawaka
<< 19711973 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Styx

Styx

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Wooden Nickel
Durchschnittswertung: 7.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

James Young Guitar, Vocals
Dennis DeYoung Keyboards, Synthesizer, Vocals
John Curulewski Guitar, Synthesizer, Vocals
Chuck Panozzo Bass Guitar, Vocals
John Panozzo Drums, Percussion, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Movement for the common man

1. Children of the land 5:14
2. Street collage 1:55
3. Fanfare for the common man 0:45
4. Mother nature's matinee 5:19

13:11
2. Right away 3:41
3. What has come between us 4:55
4. Best thing 3:14
5. Quick is the beat of my heart 3:51
6. After you leave me 4:02
Gesamtlaufzeit32:54


Rezensionen


Von: Kristian Selm (Rezension 1 von 3)


Wie so viele andere Bands, fingen auch Styx (zu Beginn noch unter dem Namen TW4) ganz klein an und mussten sich mühevoll über die jahrelange Ochsentour den kommerziellen Erfolg erspielen. Der Weg zur Multi-Platinum und stadionfüllenden Band war steinig, jedoch letztendlich von Erfolg gekrönt.

Zu Beginn ihrer Karriere hatte die Band Glück vom Saxophonisten und Produzenten Bill Traut unter die Fittiche genommen zu werden. Dieser war auf der Suche nach so etwas wie der amerikanischen Antwort auf den komplexen, britischen Progressive Rock, jedoch in einer wesentlich zugänglicheren Spielweise, sowie mit einer gewissen, typisch amerikanischen Lockerheit. Und so landeten Styx mit ihren ersten vier Alben beim Label Wooden Nickel, die jedoch über einen Vertrag mit RCA verfügten, womit ein landesweiter Vertrieb gewährleitstet war. Doch anfangs fand man außerhalb der Heimat Chicago nur relativ wenig Beachtung, was vielleicht auch am etwas unausgewogenen Stilmix des namenlosen Debüts lag. Immerhin schaffte es die Single "Best thing" auf Platz 82 der Billboard Charts.

Der etwas überambitionierte, rund 13-minütige Opener "Movement for the common man", wartet mit mehreren Fragmenten auf. Nach dem hardrockigen, mitunter leicht psychedelisch angehauchten "Children of the land", welches in einem mitreißenden Orgelsolo mündet, folgt eine wenig inspirierte Soundcollage mit Gesprächfetzen der Musiker, bevor sich langsam das Thema von "Fanfare for the common man" herausschält. Ja, richtig gelesen, genau jenen Song von Aaron Copeland, der ELP einige Jahre später einen weitaus größeren Erfolg bescheren sollte. Richtig ab geht es aber vor allem im letzten Part "Mother Nature's Matinee", der richtig schönen, sinfonischen Art Rock der elegischen Art bietet.

Zwar finden sich auf dem Debüt noch keine jener Schmachtballaden, der der Band die größten Erfolge bescherte, aber dennoch wirkt die etwas unausgewogene Mischung aus Hard und Art Rock, gitarrendominierten bzw. orgellastigen Songs noch etwas wie die Suche nach der eigenen Identität. Dennoch ist der Erstling von Styx durchaus hörenswert, hat er trotz kleiner Wiedererkennungseffekte dennoch sehr wenig mit dem zu tun, was man später von dieser Band zu hören bekommt und ist sicherlich das Werk mit dem höchsten Prog-Anteil in der umfangreichen Discografie von Styx.

Anspieltipp(s): Mother Nature's Matinee, Best thing
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.2.2007
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


1972 wurde das erste Album der amerikanischen Band Styx mit dem gleichnamigen Titel veröffentlicht. Und es ist sehr interessant zu sehen (beziehungsweise zu hören), wie die Anfänge dieser Band klangen, die später, im weiteren Verlauf ihrer Karriere, eigentlich ein Synonym für das Label „AOR“, also Adult Orientated Rock darstellte.

Auf dem ersten Album der Chicagoer Band klingt es noch nicht so glattgeschliffen, so rund, wie auf vielen der späteren Alben. Hier gibt es noch diese Ecken und Kanten, die ein Lied auch ausmachen können. Die Platte beginnt mit dem sehr ambitionierten „Movement For The Common Man“. Über dreizehn Minuten ist dieses Stück lang und besteht aus insgesamt vier Teilen. Diese einzelnen Parts wirken allerdings sehr unabhängig voneinander, sodass das Ganze ein klein bisschen zusammengestückelt wirkt. Gerade so, als wäre der Grund für diesen Song gewesen, dass man eben „mal ein langes Lied machen wollte“, weil Lieder über zehn Minuten Länge Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts gerade en vogue waren.

Der erste Teil des Stücks „Children Of The Land“ klingt zunächst wie ein ganz normales Mainstream Rock-Lied und wird dann richtig gut, wenn der Gesang endlich schweigt und die musikalischen Ideen in den Vordergrund rücken. Hier klingt die Nummer dann sogar richtig progressiv. „Street Collage“ ist eine Soundcollage aus Alltagsgeräuschen. Man hört einer Unterhaltung zu und verschiedenen Verkehrsgeräuschen. Diese Einlage mündet in dem kurzen „Fanfare For The Common Man“, einer Copeland-Adaption, die ein paar Jahre später von Emerson, Lake And Palmer auf „Works“ in einer knapp zehnminütigen Version zu hören sein wird. „Movement For The Common Man“ endet mit dem Part „Mother Nature's Matinee“. Hier bewegen sich Styx dann auf einer Grenzlinie zwischen Mainstream-Rock und wieder progressiveren Abschnitten. Allerdings sehr schön gemacht, denn hier klingen die Amerikaner richtig gut.

„Right Away“ ist eine eingängige Nummer, die schon sehr in die Richtung abzielt, in die man Styx in den späteren 70ern hantieren sehen wird. Melodiös und ziemlich geradlinig. Mit „What Has Come Between Us” wird es aber sogleich wieder deutlich spannender. Zumindest zu Beginn des Stücks. Hier wird “Hektik” am Piano produziert, bis das Lied in eine elegische und überaus melodiöse Ballade mündet, die zum Schluss sogar rockt. Den Text lassen wir mal außen vor. „Best Thing“ war der erste „Hit“ von Styx. Radiotauglich und bereits mit dem für Styx auch später so typischen Chorgesang ausgestattet. In die gleiche Richtung geht „Quick Is The Beat Of My Heart“. Ganz nett ohne großartigen Eindruck zu hinterlassen. Wobei die beiden Soli von Orgel und Gitarre sogar sehr hörenswert sind. Beschlossen wird das Album durch „After You Leave Me“. Textlich erneut unterste Kajüte, rockt der Song aber nicht schlecht.

Fazit: Es ist interessant zu hören, welche Wurzeln späteren Veröffentlichungen der Band Styx zugrunde liegen. Mit Sicherheit ist dies nicht das beste Debutalbum einer Band, aber man hat auch schon deutlich schlechtere Einstiege gehört. Für Styx-Fans natürlich ein „Muss“ und wer auf guten gemachten, nicht immer ganz geradlinigen Rock steht, der kann hier durchaus auch mal ein Ohr riskieren. Die ganz großen Höhepunkte fehlen dem Album allerdings und blitzen nur hier und da in den einzelnen Liedern auf.

Anspieltipp(s): Movement For The Common Man, What Has Come Between Us
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2012
Letzte Änderung: 28.7.2012
Wertung: 8/15
Nettes Debüt. Nicht mehr.

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Das Styx-Debüt ist in einer gewissen Hinsicht besonders bemerkenswert: Es gibt einige recht frühe Hinweise auf die Besonderheiten der Karriere dieser Band aus Chicago, die im Nachhinein etwas merkwürdig erscheinen. Benennen wir diese Eigenschaften am besten sofort: Zunächst einmal scheint ebenjene Karriere eher langsam in Gang gekommen zu sein, wenn man diese mit jener von Kansas (ein immer wieder gerne bemühter Bezugspunkt) vergleicht. Dem schließt sich die Bemerkung an, dass die größten Erfolge von Styx tatsächlich erst auf eher simple Rocknummern und -balladen wie "Blue Collar Man", "Pieces Of Eight" oder "Boat On The River" zurückgehen, die sich wiederum auf Alben voller simpler (wenn auch teilweise pomös arrangierter) Rocknummern und -balladen befanden (und nicht etwa wie weiland "Dust In The Wind" zwischen abgedrehten Hardprog-Achterbahnfahrten à la "Closet Chronicles" oder "The Lightning's Hand" hervorlugten). Womit folgt, dass Styx immer stets als Light-Prog-Band galten.

Und alle diese Eigenschaften lassen sich jedenfalls schon aus dem Debüt ableiten. Tatsächlich - und ich bin erstaunt, dass die Kollegen nicht schon darauf hingewiesen haben - besteht "Styx" zum größten Teil aus Fremdkompositionen. "Right Away", "What Has Come Between Us", "Quick Is The Beat Of My Heart" und "After You Leave Me" sind recht mainstreamige Nummern zwischen Balladenschmalz und etwas US-Hardrock, die Styx hier zwar akkurat, jedoch alles andere als überraschend interpretieren. Lediglich "Quick Is The Beat Of My Heart" kann mit ein bisschen Georgel, kratzigen Gitarreneinsätzen und recht patent arrangiertem Chorgesang ein bisschen in Uriah-Heep-Regionen (vergleiche etwa "Poet's Justice" von der im gleichen Jahr veröffentlichten "Demons And Wizards"-Platte) vorstoßen und liefert mit dem "Dies Irae"-Outro noch eine kleine Überraschung. Nun ja, die große Zeit, in der man Weltkarrieren auf Coverversionen aufbauen konnte (siehe: Creedence Clearwater Revival, Deep Purple, The Crazy World of Arthur Brown), war gerade so eben vorbei.

Bleiben also noch "Movement For The Common Man" und "Best Thing" als originäre Erstauftritte von Styx als Songschreibern. Nun: Das "Movement..." beginnt recht straight rockend mit der gleichen uramerikanischen Pioniergeist-Euphorie ("Children of the land, we're all children of the land"), die auch Kansas in "Song For America" besangen, führt anschließend über eine jazzige Passage im 3/4-Takt zu ein paar Samples von Gesprächsfetzen und dann zur Copland-Adaption (die soundmäßig ein bisschen an die "God Save The Queen"-Versionen von Queen und Gentle Giant erinnert). Den Abschluss bildet eine Wiederaufnahme des Stils vom Anfang, der kurzzeitig für einen balladesk-ruhigen Part unterbrochen wird. Insgesamt zwar nicht übermäßig spannend, aber recht amibitioniert und schlüssig ausgeführt. Hingegen fügt sich "Best Thing" rein stilistisch ganz gut zwischen die Coversongs ein. Knackpunkt dieser Nummer ist wohl der Kontrast zwischen der simplen, ständig wiederholten Melodie und dem ganz ansprechenden Arrangement (mehrstimmiger Gesang, Keyboard, Hauptriff teils auf der Akustikgitarre).

Insgesamt ist "Styx" damit ein eher unterdurchschnittliches Album. Die zahllosen Coverversionen sind recht bieder, und das eigene Songmaterial ist noch bei weitem nicht ausgereift, zeigt aber immerhin interessante Ansätze. Dennoch, und das hatte ich weiter oben ja schon angemerkt, wurde hier die weitere Marschroute für die Folgealben schon vorgezeichnet: Styx werden auch weiterhin auf eine Mischung aus Hardrock, Mainstream und einigen angeproggten Sachen setzen.

Anspieltipp(s): Movement For The Common Man, Quick Is The Beat Of My Heart
Vergleichbar mit: Früh-70er-Mainstream und ein bisschen Hausmannsprog
Veröffentlicht am: 31.10.2013
Letzte Änderung: 9.10.2014
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Styx

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 The serpent is rising 7.33 3
1973 Styx II 7.00 3
1974 Man of miracles 6.50 2
1975 Equinox 8.00 2
1976 Crystal Ball 9.00 2
1977 The Grand Illusion 9.25 4
1978 Pieces of Eight 10.50 2
1979 Cornerstone 5.33 3
1980 Paradise Theater 10.33 3
1983 Kilroy Was Here 5.00 2
1984 Caught In The Act 11.00 1
1990 Edge Of The Century 4.00 1
1997 Return To Paradise 10.00 1
1999 Brave New World 6.50 2
2000 Arch allies - Live at Riverport 8.00 1
2001 Styxworld Live 2001 9.00 2
2003 Cyclorama 9.50 4
2005 The complete Wooden Nickel Recordings - 1
2005 Big Bang Theory 6.00 2
2006 One with everything 9.00 1
2017 The Mission 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum