SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2000
5 UU's - Regarding Purgatories
Aavikko - Multi Muysic
Abiogenesi - Le notti di Salem
Abraxas - Live In Memoriam
Acid Mothers Temple - Troubadours from another heavenly world
Acidente - Quebre este disco
Add N to (X) - Add Insult to Injury
After Crying - Struggle for life
After Forever - Prison Of Desire
Alamaailman Vasarat - Vasaraasia
Alboth! - Ecco la fiera
Alias Eye - Beyond The Mirror
Sergio Alvarez - Escenas De Ficción
Amon Düül II - Manana
Ian Anderson - The Secret Language of Birds
Ange - Rêves-Parties
Apocalypse - Live USA
ARC - Radio Sputnik
Martin Archer - Winter Pilgrim Arriving
Arena - Immortal?
Asgard - Drachenblut
Ash Ra Tempel - Gin Rosé at the Royal Festival Hall
Avalon - Eurasia
Ayreon - Ayreonauts only
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Azazello - Black Day
Aztec Jade - Paradise Lost
Baalbek - Fata Morgana
Banco del Mutuo Soccorso - En Concierto, May 1999 - Mexico City
Tony Banks - Strictly Banks - A Serious Undertaking... Live!
Barclay James Harvest - Revival
Colin Bass - Live - Vol.2 "Acoustic songs"
Bayon - Die Suiten
Bayon - First recordings 1971-1973
Bigelf - Money Machine
Birdsongs Of The Mesozoic - Petrophonics
Björk - Selma Songs
Blazing Eternity - Times And Unknown Waters
Bohren & der Club of Gore - Sunset Mission
Bozzio Levin Stevens - Situation Dangerous
Bozzio/Mastelotto - Bozzio/Mastelotto
Brainticket - Alchemic Universe
Bruford Levin - BLUE Nights
The Bulgarian Womens Choir Angelite - Voices Of Life
Cabezas De Cera - Cabezas De Cera
Cafeïne - Nouveaux Mondes
California Guitar Trio - Rocks The West
Cálix - Canções de Beurin
Camel - Gods of light
Cast - Laguna de volcanes
Cast - Legacy
Centrozoon - Blast
Centrozoon - the cult of: bibbiboo
Cerberus Shoal - crash my moon yacht
Chac Mool - El Mensajero de los Dioses
Chance - Escape to horizon
Chaneton - Questions inside the picture
Charming Hostess - Punch
Cheer-Accident - Salad Days
Chroma Key - You go now
Circle - Prospekt
Clarion Call - The next big thing
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - El Pasaje
Coupla Prog - Sprite
Cross - Secrets
Cruz de Hierro - Cruz de Hierro
Cryptopsy - And then you'll beg
Curved Air - Alive 1990
Holger Czukay - La Luna
Deadwood Forest - Mellodramatic
Decibel - Fortuna Virilis
Deep Thought - Shadows Of The Past
Delago - Trancealpin
Deyss - The Dragonfly From The Sun
Difícil Equilibrio - Trayecto
Do Make Say Think - goodbye enemy airship the landlord is dead
Doctor Nerve - Ereia
Don Caballero - American Don
Dream Theater - Through her eyes (Single)
Echo City - Echo City
Echo City - Single 2000 (Test mach special)
Echolyn - Cowboy Poems Free
Egdon Heath - Live at Last
Ego Eimi - Transcendental Diseases
Ektroverde - Integral
Elegy - Forbidden Fruit
Embryo - For Eva
Empty Tremor - Eros and Thanatos
Enchant - Juggling 9 or dropping 10
Ensemble Nimbus - Garmonbozia
L'Ensemble Rayé - Ein Fest für PU den Bären
Erblast - VI
Robert Erdesz - Meeting Point
Erehia - ManuzkRitoz ZE
Ergo Sum (Chile) - Mixolidio
Erna Schmidt - Live 69-71
Eskalation - Eskalation - music for basoon, wind synthesizer and sampled percussion
Estradasphere - Its understood
Ethos - Relics
Everon - Fantasma
Fanger & Kersten - Splashdown
Fashion Pink - ... to brainstorm
Fates Warning - Disconnected
Faust - the land of ukko & rauni
Fayman & Fripp - A temple in the clouds
Flamborough Head - Defining the legacy
Hugo Flores - Atlantis
The Flower Kings - Alive on Planet Earth
The Flower Kings - Fan Club CD 2000
The Flower Kings - Space Revolver
Flying Circus - Out Of The Waste Land
The For Carnation - The For Carnation
Forever Einstein - Down With Gravity
Forgotten Suns - Fiction Edge 1 (Ascent)
Friends of Dean Martinez - A Place In The Sun
Fred Frith/Ensemble Modern - Traffic Continues
Frohmader/Fuchs-Gamböck - Das ist alles (Das fahle Licht am Ende des Zimmers...)
Peter Frohmader - Kanaan live 1975
Claudio Gabbiani - Nightnursing
Peter Gabriel - Ovo
Galleon - Beyond dreams
Gandalf - Visions 2001
The Gathering - if_then_else
The Gathering - Rollercoaster (Single)
Genesis - Archive II - 1976-1992
Genesis - The Genesis Songbook (DVD)
Genesis for two grand pianos - Genesis for two grand pianos
Gentle Giant - Live Rome 1974
Gentle Giant - Totally out of the woods-The BBC Sessions
Gerard - The Ruins Of A Glass-Fortress
Kevin Gilbert - The Shaming of the True
Gilgamesh - Arriving Twice
Glass - No Stranger To The Skies
Glass Hammer - Chronometree
Gnidrolog - Gnosis
Goblin - Nonhosonno
Goblin - The Fantastic Journey Of Goblin - Best Of Vol. 1
Godspeed You! Black Emperor - Lift yr. skinny fists like antennas to heaven
Gong - Live 2 infinitea
Gong - Zero to infinity
Greenslade - Large Afternoon
Greg Howard Band - Lift
Greyhaven - same
Groovector - Ultramarine
Carl Groves - Branch Upon the Ground
Guapo - Death Seed
Gunesh - 45° in a shadow
Trey Gunn - The Joy of Molybdenum
Guru Guru - 2000 Gurus
John Hackett/Steve Hackett - Sketches of Satie
Steve Hackett - Feedback '86
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - None of the Above
Hands - The Early Years 1974-76
Hawkwind - The Chronicle of the Black Sword (DVD)
Heligoland - Heligoland
Heyoka - The Lost Heyoka Recordings
Roger Hodgson - Open The Door
Joel Hoekstra - Undefined
Holy Lamb - Salt of the earth
Steve Howe - Homebrew 2
Jörg Hüttemann & Friends - Fantasyline Compilation One
Il Monstro - Bleu nuit et les silhuettes aux chapeaux
Inquire - The Neck Pillow
Interface - Interface III
Into Eternity - Into Eternity
Iona - Open sky
IQ - Subterranea - The Concert
IQ - The Seventh House
Isis - Celestial
Ivory Tower - Beyond The Stars
Jack L. - Identity
Jadis - Understand
Jean Michel Jarre - Metamorphoses
Richard Leo Johnson - Language
Jud's Gallery - SWF Sessions
Julverne - Le pavillon des passions humaines
Kansas - Somewhere To Elsewhere
Kaseke - Kaseke
Kayak - Close to the fire
KBB - Lost and Found
Keller & Schönwälder - The reason why...live at the Jodrell Bank
Mike Keneally - Dancing
Mike Keneally - Dancing With Myself
Keuhkot - Minun käy sääliksi bilharzialoista
King Crimson - A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club
King Crimson - Discipline - Live At Moles Club 1981
King Crimson - Heavy ConstruKction
King Crimson - Live at Plymouth Guildhall 1971
King Crimson - Live At Summit Studios 1972
King Crimson - Live in Central Park 1974
King Crimson - Nashville Rehearsals
King Crimson - The ConstruKction of Light
King's X - Please Come Home...Mr. Bulbous
Kopecky - Serpentine kaleidoscope
Krabat - 22
Kreidler - Kreidler
Henry Krutzen - Play la chance
Kumm - Moonsweat March
Kurgan´s Bane - The future lies broken
Kvazar - Kvazar
La Tulipe Noire - Shattered image
Labradford - fixed::context
Lana Lane - Secrets Of Astrology
Laren d'Or - Real Nord
Laren d'Or - War Of Angels
Larval - Predator or Prey
José Luis Fernándes Ledesma - Sol Central
Geddy Lee - My favorite headache
Frédéric L'Epée - Le Mont Analogue
Tony Levin - Waters of Eden
Like Wendy - Tales From Moonlit Bay
London Underground - London Underground
Jon Lord - Concerto for Group and Orchestra
Lucifer Was - In Anadi's Bower
Lude - Herz
Másfél - Angyaltojás - Angel's Egg
Magic Elf - Live
Magnitude 9 - Reality in focus
Phil Manzanera - Rare One
Marillion - The singles '82-88'
Michael Masley - Cymbalennium
Mastermind - Prog, Fusion, Metal, Leather & Sweat
Mastica - '99
Metaphor - Starfooted
Piero Milesi - Within Himself
Millenium - Vocanda
Mind Furniture - The End of Days
Mind's Eye - Waiting For The Tide
Mirage (Fra) - A secret place
Mogwai - EP+6
Patrick Moraz - Resonance
Neal Morse - Merry Christmas From The Morse Family
Steve Morse - Major impacts
Motorpsycho - Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre
Mr. Quimby's Beard - The Definitive Unsolved Mysteries Of...
Museo Rosenbach - Exit
Mystery - At The Dawn Of A New Millennium
Nangyala - Eyes Open Wide
Nathan Mahl - Heretik Volume I - Body of accusations
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
nema niko - ... mio scialbo
Nexus - Live at Nearfest 2000
Niacin - Deep
The Nice - Here Come The Nice - The Immediate Anthology
Nightwish - Wishmaster
Erik Norlander - Into The Sunset
North Star - Tempest
Odyssice - Impression
Ole Lukkøye - Crystal crow-bar
Ole Lukkøye - Relax in your dream
Martin Orford - Classical Music And Popular Songs
Out Of Focus - Not Too Late
Ozric Tentacles - Swirly termination
Ozric Tentacles - The hidden step
Pain of Salvation - The Perfect Element I
Pallas - Live our lives
Parallel or 90 Degrees - Unbranded
Pendragon - The History: 1984-2000
A Perfect Circle - Mer de Noms
Perfume De Mujer - él monólogo de él caracol
Periferia Del Mondo - In ogni luogo, in ogni tempo
Richard Pinhas - Schizotrope
Pink Floyd - Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81
Planet X - Universe
Platypus - Ice Cycles
Poor Genetic Material - Free to random Vol. 2: Modern Myths
Porcupine Tree - 4 chords that made a million (Single)
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Shesmovedon (Single)
Premiata Forneria Marconi - Serendipity
Primitive Instinct - Belief
Product - On Water
ProjeKcts - ProjeKct X: Heaven And Earth
Pyramid (Spn.) - The Immaculate Lie
Qango - Live in the Hood
The Quiet Room - Reconceive
Rachel's - Full on Night
Rachel's Birthday - The english roses EP
radio massacre international - the god of electricity
radio massacre international - zabriskie point
Radiohead - Kid A
['ramp] - frozen radios
Ramses - Control me
Rara in Avis Terris - Au Crepuscule du Temps...
Reading Zero - Satellite Sessions
Gordon Reid - Aliens
Os Relogios de Federico - Quatro centésimos de semitom
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Ricocher - Quest for the heartland (E.P.)
Rockenfield Speer - Hells Canyon
Roedelius + Alquimia - Move and Resonate
Hans-Joachim Roedelius - Roedeliusweg
Rovo - PYRAMID
RPWL - God has failed
Rufus Zuphall - Colder than hell
Ruins - Pallaschtom
Terje Rypdal - Double Concerto / 5th Symphony
Salem Hill - Not Everybody's Gold
Salvatore - Clingfilm
Salvatore - Jugend - A New Hedonism
Bruno Sanfilippo - Suite Patagonia
Sankt Otten - Eine kleine Traurigkeit
Savoy Grand - Dirty Pillows
ScapeLand Wish - Reason
Irmin Schmidt - Gormenghast
Klaus Schulze - Contemporary Works 1
Klaus Schulze - Historic Edition
Klaus Schulze - Jubilee Edition First Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Second Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Third Part
Klaus Schulze - Silver Edition
Klaus Schulze - The Ultimate Edition
Sequoya - Julia On The Tree
Shakary - Alya
A Silver Mt. Zion - he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms
Slede, Zivé Slede - Rostliny! Rostliny!
Sleep Dirt - Shades Of Meaning
Smiling Eye - Travels Within
Judge Smith - Curly's Airships
Social Tension - It reminds me of Macbethia
Soft Machine - Noisette
Solar Project - Five
Solaris - Back to the roots... - Solaris Archive 1
Sonata Arctica - Ecliptica
Sonata Arctica - Successor
Sonic Debris - Velvet Thorns
Soniq Theater - Soniq Theater
Spaced Out - Spaced Out
Spiral Architect - A Sceptic's Universe
Spirogyra - Burn the Bridges
Spock's Beard - Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3)
Spock's Beard - Don't try this at home
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Spock's Beard - V
Styx - Arch allies - Live at Riverport
Sunn O))) - ØØ Void
Supper's Ready - Listen to the pictures
Sylvan - Encounters
David Sylvian - Everything and Nothing
Symphony X - V (The new mythology suite)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Systems Theory - Demos 1999-2000
Taal - Mister Green
Tangerine Dream - Antique Dreams
Tangerine Dream - Great Wall Of China
Tangerine Dream - I-Box (1970-1990)
Tangerine Dream - Soundmill Navigator
Tangerine Dream - The Seven Letters From Tibet
Tantalus - Jubal
Robin Taylor - Edge Of Darkness
Robin Taylor - The Båndbix Tapes
The Electric Family - Pueblo Woman
Therion - Deggial
Thieves' Kitchen - Head
Thinking Plague - Early Plague Years
David Thomas & Foreigners - Bay City
Time Machine - Hidden Secrets
Tomorrow's Eve - The Unexpected World
Tool - Salival
Tortoise - Standards
Devin Townsend - Physicist
Toxic Smile - Madness And Despair (M.A.D.)
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - SMPTe
Triangle - Square The Circle
Tribal Tech - Rocket Science
Trigon - Beschränkte Haftung
Troissoeur - Trah Njim
Twin Age - Moving the deckchairs
Ulan Bator - ego:echo
Lutz Ulbrich - Kurzmusiken
Ulver - Perdition City
Under The Sun - Under the sun
The Underground Railroad - Through And Through
Uz Jsme Doma - Patnáct Kapek Vody - Fifteen Drops of Water (Best of)
Valinor's Tree - and then there is silence
Van der Graaf (Generator) - The Box
Vanden Plas - Spirit of live
Christian Vander - Korusz - A la recherche du chorus supreme
Janos Varga Project - The wings of revelation I
Various Artists - Canterbury and beyond - Selected Runes from the Cuneiform Catalogue
Various Artists - l'age d'analogue
Various Artists - Progressive DisDURPance Vol. 3
Various Artists - Signs of life - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - The Reading Room
Vast - Music For People
Vedres, Csaba - Mire megvirrad - Stanislawski dalok
versus X - The Turbulent Zone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Naptánc (Dancing with the Sun)
Vibravoid - 2001
Visible Wind - Barb-à-Baal-a-Loo
V.Majestic - For Educational Use Only
Volapük - Polyglöt
Rene de Vreng - The Sorceress
Vulgar Unicorn - Jet Set Radio
Rick Wakeman - Christmas Variations
Rick Wakeman - Chronicles of Man
Rick Wakeman - Preludes to a century
Steve Walsh - Glossolalia
Roger Waters - In The Flesh - live
Carl Weingarten - Blue Faith
Andy West with Rama - Rama 1
Gerd Weyhing - The Inside World / Soundscapes III
The White Noise - 5.5. White Label
The White Noise - V
White Willow - Sacrament
Robert Wyatt - Soupsongs Live
Yes - House Of Yes - Live From House Of Blues
Yes - House of Yes - Live from House of Blues (DVD)
Yes - Masterworks
Yes - The Best of Yes
Yeti - Things To Come
Yume Bitsu - Auspicious Winds
Thierry Zaboïtzeff - Miniaturen
Thierry Zaboïtzeff - Nebensonnen
Dweezil Zappa - Automatic
Zero Zero Zero - Crypto Sensus
Fabio Zuffanti and Victoria Heward / Project Merlin - Merlin - The Rock Opera
<< 19992001 >>
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ayreon

Universal migrator Part I: The dream sequencer

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Melodic Rock / AOR; Neoprog; Spacerock
Label: Transmission Records
Durchschnittswertung: 5.4/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Arjen Anthony Lucassen guitars, bass, keyboards, vocals on track 8
Rob Snijders drums
Erik Norlander keyboards, electronics

Gastmusiker

Clive Nolan synth solo on track 3
Johan Edlund vocals on track 2
Floor Jansen vocals on track 2
Lana Lane vocals on tracks 1, 3, 4, 5, 6
Edward Reekers vocals on track 4
Mouse vocals on track 5
Jacqueline Govaert vocals on track 7
Damian Wilson vocals on track 9
Neal Morse vocals on track 10
Mark McCrite vocals on 10
Peter Siedlach strings

Tracklist

Disc 1
1. The dream sequencer 5:08
2. My house on Mars 7:49
3. 2084 7:42
4. One small step 8:46
5. The shooting company of Captain Frans B. Cocq 7:57
6. Dragon on the sea 7:09
7. Temple of the cat 4:11
8. Carried by the wind 3:59
9. And the Druids turn to stone 6:36
10. The first man on Earth 7:19
11. The dream sequencer reprise 3:36
Gesamtlaufzeit70:12


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 5)


Dies war mal mein Lieblingsalbum von Lucassen – ich benutze die Vergangenheitsform, weil ich mir nicht mehr sicher bin, was ich mittlerweile darüber denken soll. Das Schicksal ist schon sehr ironisch: Da haben sich Pink Floyd jahrelang bemüht, ihr Science-Fiction-Image loszuwerden, aber bis heute orientiert sich jeder musikalische Science-Fiction-Erzähler vor allem an Pink Floyd – auch Lucassen, und besonders auf diesem Album.

Die Story: Planet Mars im 22.Jahrhundert, die Erdbewohner sind tot, die Menschen auf dem Mars ebenfalls, und dem letzten Überlebenden dort ist auch schon ganz schlecht. An multimediale Erlebnisse gewöhnt wie er nun mal ist, legt er sich in den Dream Sequencer und lässt sich seine verschiedenen Inkarnationen über die Jahrhunderte hinweg vorführen:

Während die Maschine erst mal warmläuft, hört er einer ganz anderen als der eigenen Inkarnation beim Gitarrespielen zu, nämlich einem gewissen David Gilmour (jetzt nennt er sich Lucassen), der – inspiriert von Eloy-Klängen, die einst von ihm inspiriert waren – eine neue Version der Einleitung von "Shine on..." intoniert (soo deutlich sagt Lucassen das zwar nicht, aber genau darauf läuft es hinaus).

Dann wird er in seine Kindheit zurückversetzt und erzählt sich selbst was vom "House on Mars": seltsam, dass er als Kind eine so tiefe Stimme hat – "Daddy where are you now, did you have to fight that war, what was it all for?" (der Text könnte fast von Roger Waters sein), aber der Song entwickelt sehr viel Spannung und ist – wie auch vieles Andere auf dem Album – auf eine ruhige Art ziemlich bombastisch.

Jetzt ist er im Jahr "2084": der große Krieg, den einst der blinde Seher Ayreon (!) vorausgesagt hatte, hat alles Leben auf der Erde zerstört, und er sieht sich selbst als tote Frau "upon the kitchen floor" liegen.

Dann ist er ein kleiner Junge, der in den seligen 60ern die erste Mondlandung am TV mitverfolgt – der Song hat gute Instrumentalteile, aber den Refrain ("One small step for man...") habe ich mir ganz schnell für immer übergehört. Und dann diese Einleitung samt weiterer Begleitung: 99% "Welcome to the machine"...

Als nächstes ist er im 17.Jahrhundert ein Standartenträger, der für einen gewissen Rembrandt Modell steht.

Dann ist er Queen Elizabeth I herself und schickt gerade Sir Francis Drake (als "Dragon on the sea") auf große Fahrt – eine der besten Balladen von Lana Lane, im Ernst!

Schließlich ist er mal ein Maya-Mädchen gewesen, das im 8.Jahrhundert den "Temple of the cat" und zugleich die Mutter aller banalen Popsongs entdeckt...

Noch zwei Jahrhunderte, und er ist "Ayreon" (wer sonst?), "von den Winden getragen". Für weitere Informationen frage man Erich von Däniken...

Aber nicht mal Ayreon kann hier die letzte Instanz sein: unser Held (alias Damian Wilson) erlebt noch die Entstehung von Stonehenge mit, und als Neal Morse ist er der erste Mensch überhaupt. Das war's eigentlich – aber ein zweiter Teil sollte noch den Teil der Geschichte vor dem Urknall erzählen, und die sollte (auch musikalisch) ganz anders werden...

Was an dem Album wirklich vollkommen funktioniert, sind die sauguten Songs: fast immer ist Suspense vorhanden, man kann heimlich im Auto mitsingen, man genießt die perfekten Instrumentals und die durchweg guten Sänger: ursprünglich hatte Lucassen das komplette Album nur mit Sängerinnen besetzen wollen, aber das verwarf er, weil er nicht genügend weibliche Stimmen fand – ein Glück: sonst wären uns sowohl Damian als auch Neal entgangen! Toll ist irgendwie auch die Geschichte an sich (obwohl eine ähnliche Idee in Ken Russels Film "Different states" vorkommt – da liegt auch einer in einem Tank und erlebt prähistorische Zeiten), aber wenn es schon eine solche virtuelle Reise sein sollte, dann hätten inhaltliche Plattitüden wie Mondlandung mit dem unvermeidlichen Zitat zugunsten originellerer Ideen ersetzt werden dürfen.

Interessant ist auch immerhin Lucassens Versuch, den Rückschritt in der Zeit zumindest ein wenig instrumental umzusetzen: nach der "Shooting Company" hält sich die Elektronik zwar nicht aus der Sache raus (das hätte Lucassen nicht über sich gebracht), aber es wird immerhin schon dann und wann mal die edle 12-string-Gitarre ausgepackt, und "Carried by the wind" verströmt ja schon fast eine Runrig-Laune. Ich gebe aber zu: für eine ganz konsequente prähistorische Instrumentalumsetzung hätte man wirklich viel Mut gebraucht...

Der langen Rezi kurzer Sinn: wer bisher nur Lucassens metallische Seite kannte und auf andere Seiten auch keinen Wert legt, dem wird dieses Teil wahrscheinlich wenig sagen. Wer dagegen findet, dass im Progmetal oft das Songwriting zu kurz kommt, muss dieses Album einfach haben! Und wer seit Jahrzehnten Eloy's "Planets" bzw. "Time to turn" zu seinen Lieblingsscheiben zählt – nun ja, dem ist sogar NUR noch hiermit zu helfen...

Anspieltipp(s): egal: gutes Songwriting findet sich hier überall...
Vergleichbar mit: man stelle sich vor: Richard Wagners Wiedergeburt gerät direkt in die "Matrix" und findet zwischen all den Maschinen...ausgerechnet...Gilmours Gitarre!
Veröffentlicht am: 1.10.2003
Letzte Änderung: 29.11.2013
Wertung: 10/15
Vorsicht, sehr subjektiv: ich persönlich stehe auf solche Songs, aber wer sich Pink Floyd-Epigonen übergehört hat, sollte vorsichtig sein!

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 2 von 5)


Eingeschworene Ayreonfans mögen mir bitte verzeihen, wenn ich anlässlich der "special edition" hier nun MEINE Rezi platziere. Sie unterscheidet sich in tragenden Teilen von der Rezension meines Vorredners, wird aber mit Sicherheit keine Musikerkarrieren ruinieren. Falls aber der eine oder andere alte Zausel (gleich mir) zufällig auf diese Seiten stößt und Lust verspürt, der Liste seiner alten Proggötter neue Namen hinzufügen zu wollen, so sei er gewarnt. Ayreon-, Matrix-, Man in Black- Fans werden mich eh' nicht erhören.

Es war einmal ein Film. Der hieß "Soylent Green" (in Deutschland: "2054(?) - die überleben wollen"). Es war ein Zukunftsschocker mit Charlton Heston in der Hauptrolle.

In diesem Film gibt es eine Sterbehilfeepisode, in der ein alter Mann in einer Art Todesinstitut gefragt wird, wie er entschlafen möchte. Er wünscht sich Naturbilder und klassische Musik. Er bekommt einen Dokfilm ohne Ton eingespielt und sieht Wälder und einen röhrenden Hirsch, während irgendwas Symphonisches gefiedelt wird. Den tödlichen Cocktail hat er intus; er genießt den Rückblick in Wälder seiner Jugend, die längst bebaut wurden - und schläft?

Ich wette, dass der Film auch Futuristen in Holland beeindruckt und hier Inspirator war.

Die Erinnerung ist sofort da, wenn Lara Lane die Introsätze spricht, vertieft sich durch "my House on Mars", ist noch präsent, wenn in "2084" auf den Kult der Zukunftskatastrophen Bezug genommen wird und platzt wie eine Seifenblase in Track 4.

Enttäuschung.

Neuorientierung tut not: Ergriffenheit will sich einfach nicht mehr einstellen.

Ist das überhaupt Prog?

Ayreon sind so proggig wie Asia.

"They decorated all the generals, who thought the war behind the lines.They have forgotten all the soldiers ...", schmetterten damals Altprogger für die Hitparaden, liefen quasi über ins Mainstreamlager von Toto, Journey usw.

Im Falle von Ayreon versuchen sich umgekehrt "Rocksoldaten" (Norlander/Lucassen) als "Proggeneräle". Ohne Strategieausbildung geht so was in die Hosen. Man schickt Gastsolisten (Verstärkungen) ins Musikgefecht, ohne Gespür für effektiven Einsatz. Man weiß gerademal, dass die halt schießen sollen. Und die verschießen ihr Pulver tatsächlich gehorsamst ins Blaue.

Da singen wirklich gute Leute, aber erstens "wie"(?!) und zweitens "was"(?!).

Alle im selben Tempo in ähnlichen Kompositionen.

Um mal die Analogie zu wechseln: Die Trainer haben sportliche Talente der verschiedensten Art unter sich, verlangen aber von allen lediglich Liegestütze mit abschließendem Hockstrecksprung (als Pathosgleichnis). Niemand darf ans Reck oder in den Kraftraum.

Um das Einerlei zu kaschieren, werden ein paar Nebelkerzen gezündet.

Piep, Piep, Blubb, Klick. Die sogenannten "Progeffekte".

Ab und an lässt schon mal eine Idee aufhorchen: Der Refrain von Track 5 in Tonlage der späten Beatles, der Runrig/Big Country-Rural-Tupfer in Track 8, aber derartige Ausreißer werden umgehend von Synthesizern gemeuchelt.

Damian Wilson Song ist übrigens noch das beste Stück hier. Dessen Stimme erinnert mich an Fred Mühlböck von Novalis. Allerdings wartet der Song mit einer zweiten Novalisähnlichkeit auf: Ein inhaltlich nichtiger Text ohne Versmaß. Allerdings stört der Inhalt hier in Titel 9 längst nicht mehr. Seit dieser Mondlandungs-Fake-Arie (Track 4) wurden nur noch Plattitüden gesungen.

Track 5: "Ich stehe hier und heute in dieser noblen Meute/ der Rembrandt soll uns malen, wir können's auch bezahlen..."

Track 6: "Ich bete hier zum Jaguar, wie's bei den Mayas immer war..."

Track 9: "Gesprochen ward das Zauberwort, wir schleichen uns nun leise fort, der Kreis steht allein, die Druiden wurden zu Stein. Der Berg gibt nicht sein Rätsel preis, was es soll nun keiner weiß..."

Hab mit den Lyriks mich geschunden und sie hier deutschlings nachempfunden.

Ich finde sie sind für den ars's ist schade um das house on mars.

Im letzten Liede kommt der Hammer, ganz hochpoetisch Abschiedsjammer:

"Oje, war'n diese Träume schön! Ich hätte gern noch mehr geseh'n."

Da droht also ein 2. Teil! Ich suche in der Flucht mein Heil...

Sag' tschüß mit diesem Leckerbissen:

Zwischen Krokus und Narzissen hat hier halt E.T. geschissen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Asia ohne Hits aber mit Gilmourgitarre
Veröffentlicht am: 2.8.2004
Letzte Änderung: 30.3.2012
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Lohr @ (Rezension 3 von 5)


Ich sag's ganz unpoetisch: dieses Album ist eine Ansammlung ideenloser, langweiliger, banaler, langsam vor sich in plätschernder Balladen, die durch Unmengen von Effekten auf Spacerock getrimmt werden. Mit Pink Floyd hat das Ganze zum Glück garnicht so viel zu tun, dazu ist die Musik hier viel zu trivial. Der Vergleich mit Eloy passt - auch wegen des Konzeptalbum-Ansatzes - viel eher. Meines Erachtens nach sollte man um dieses Album lieber einen Bogen machen. Im Grunde kann man von Glück sagen, dass Herr Lucassen auf die Idee kam, die beiden Universal Migrator-Hälften auf zwei Alben zu packen. Dadurch kann man sich das schwache erste einfach sparen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Eloy, Pink Floyd
Veröffentlicht am: 1.11.2005
Letzte Änderung: 1.11.2005
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Christoph Scholtes @ (Rezension 4 von 5)


Vor 5 Jahren war ich noch begeistert von dem Kram. Mit etwas Abstand bleibt auch mir nur die Einsicht, dass dieser extrem floydig-spacig, rockig und analog ausgefallene erste Teil der Rockoper vor allem eins ist: extrem langweilig. Keiner der Gastsänger vermag Lucassens Kompositionen wirklich aufzupeppen, und das meiste geht im Einheitsbrei sang und klanglos unter. Einzig "My house on Mars" finde ich mehr als nett.

Fazit: ein vernachlässigbares Werk aus der Zeit, als man mit der Mucke noch Leute vom Hocker reissen konnte. Gabs da nicht noch einen zweiten Teil?

Anspieltipp(s): My House on Mars
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


Beinahe bis zum Platzen aufgeblasenes Nichts. Gähnende Leereweile. Triviale Kompositionen, mit allerlei Effekten garniert, uniform, überkandiddelt, floydig, ein Tempo, Vielfalt an Sängern verschenkt... "Soylent Green" (siehe Holgers Rezension) ist das Nahrungsmittel, welches in einer Zukunft mit Überbevölkerung nahrhaft ist und alle satt kriegt. Wer den Film kennt, der weiss, woraus es besteht. "Dream Sequencer" ist mit zuvielen unwichtigen Nebensächlichkeiten angereicherte recyclierte Musik. Nach dieser Scheibe kann ich nicht behaupten, satt geworden zu sein. Aufstossen muss ich dennoch.

Anspieltipp(s): wie der Herr belieben..., klingt alles gleich!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.2.2008
Letzte Änderung: 13.2.2008
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ayreon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The final experiment 8.25 5
1996 Actual fantasy 10.00 2
1998 Into The Electric Castle 9.00 5
2000 Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator 8.40 5
2000 Ayreonauts only 9.00 1
2004 Loser (Single) 7.50 2
2004 Day eleven: Love (Single) 7.00 1
2004 The Human Equation 10.20 6
2008 01011001 7.50 2
2008 Ayreon vs. Avantasia (Elected EP) 6.00 2
2008 Timeline 8.00 1
2013 The Theory Of Everything 10.00 2
2017 The Source 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum