SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2000
5 UU's - Regarding Purgatories
Aavikko - Multi Muysic
Abiogenesi - Le notti di Salem
Abraxas - Live In Memoriam
Acid Mothers Temple - Troubadours from another heavenly world
Acidente - Quebre este disco
Add N to (X) - Add Insult to Injury
After Crying - Struggle for life
After Forever - Prison Of Desire
Alamaailman Vasarat - Vasaraasia
Alboth! - Ecco la fiera
Alias Eye - Beyond The Mirror
Sergio Alvarez - Escenas De Ficción
Amon Düül II - Manana
Ian Anderson - The Secret Language of Birds
Ange - Rêves-Parties
Apocalypse - Live USA
ARC - Radio Sputnik
Martin Archer - Winter Pilgrim Arriving
Arena - Immortal?
Asgard - Drachenblut
Ash Ra Tempel - Gin Rosé at the Royal Festival Hall
Avalon - Eurasia
Ayreon - Ayreonauts only
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Azazello - Black Day
Aztec Jade - Paradise Lost
Baalbek - Fata Morgana
Banco del Mutuo Soccorso - En Concierto, May 1999 - Mexico City
Tony Banks - Strictly Banks - A Serious Undertaking... Live!
Barclay James Harvest - Revival
Colin Bass - Live - Vol.2 "Acoustic songs"
Bayon - Die Suiten
Bayon - First recordings 1971-1973
Bigelf - Money Machine
Birdsongs Of The Mesozoic - Petrophonics
Björk - Selma Songs
Blazing Eternity - Times And Unknown Waters
Bohren & der Club of Gore - Sunset Mission
Bozzio Levin Stevens - Situation Dangerous
Bozzio/Mastelotto - Bozzio/Mastelotto
Brainticket - Alchemic Universe
Bruford Levin - BLUE Nights
The Bulgarian Womens Choir Angelite - Voices Of Life
Cabezas De Cera - Cabezas De Cera
Cafeïne - Nouveaux Mondes
California Guitar Trio - Rocks The West
Cálix - Canções de Beurin
Camel - Gods of light
Cast - Laguna de volcanes
Cast - Legacy
Centrozoon - Blast
Centrozoon - the cult of: bibbiboo
Cerberus Shoal - crash my moon yacht
Chac Mool - El Mensajero de los Dioses
Chance - Escape to horizon
Chaneton - Questions inside the picture
Charming Hostess - Punch
Cheer-Accident - Salad Days
Chroma Key - You go now
Circle - Prospekt
Clarion Call - The next big thing
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - El Pasaje
Coupla Prog - Sprite
Cross - Secrets
Cruz de Hierro - Cruz de Hierro
Cryptopsy - And then you'll beg
Curved Air - Alive 1990
Holger Czukay - La Luna
Deadwood Forest - Mellodramatic
Decibel - Fortuna Virilis
Deep Thought - Shadows Of The Past
Delago - Trancealpin
Deyss - The Dragonfly From The Sun
Difícil Equilibrio - Trayecto
Do Make Say Think - goodbye enemy airship the landlord is dead
Doctor Nerve - Ereia
Don Caballero - American Don
Dream Theater - Through her eyes (Single)
Echo City - Echo City
Echo City - Single 2000 (Test mach special)
Echolyn - Cowboy Poems Free
Egdon Heath - Live at Last
Ego Eimi - Transcendental Diseases
Ektroverde - Integral
Elegy - Forbidden Fruit
Embryo - For Eva
Empty Tremor - Eros and Thanatos
Enchant - Juggling 9 or dropping 10
Ensemble Nimbus - Garmonbozia
L'Ensemble Rayé - Ein Fest für PU den Bären
Erblast - VI
Robert Erdesz - Meeting Point
Erehia - ManuzkRitoz ZE
Ergo Sum (Chile) - Mixolidio
Erna Schmidt - Live 69-71
Eskalation - Eskalation - music for basoon, wind synthesizer and sampled percussion
Estradasphere - Its understood
Ethos - Relics
Everon - Fantasma
Fanger & Kersten - Splashdown
Fashion Pink - ... to brainstorm
Fates Warning - Disconnected
Faust - the land of ukko & rauni
Fayman & Fripp - A temple in the clouds
Flamborough Head - Defining the legacy
Hugo Flores - Atlantis
The Flower Kings - Alive on Planet Earth
The Flower Kings - Fan Club CD 2000
The Flower Kings - Space Revolver
Flying Circus - Out Of The Waste Land
The For Carnation - The For Carnation
Forever Einstein - Down With Gravity
Forgotten Suns - Fiction Edge 1 (Ascent)
Friends of Dean Martinez - A Place In The Sun
Fred Frith/Ensemble Modern - Traffic Continues
Frohmader/Fuchs-Gamböck - Das ist alles (Das fahle Licht am Ende des Zimmers...)
Peter Frohmader - Kanaan live 1975
Claudio Gabbiani - Nightnursing
Peter Gabriel - Ovo
Galleon - Beyond dreams
Gandalf - Visions 2001
The Gathering - if_then_else
The Gathering - Rollercoaster (Single)
Genesis - Archive II - 1976-1992
Genesis - The Genesis Songbook (DVD)
Genesis for two grand pianos - Genesis for two grand pianos
Gentle Giant - Live Rome 1974
Gentle Giant - Totally out of the woods-The BBC Sessions
Gerard - The Ruins Of A Glass-Fortress
Kevin Gilbert - The Shaming of the True
Gilgamesh - Arriving Twice
Glass - No Stranger To The Skies
Glass Hammer - Chronometree
Gnidrolog - Gnosis
Goblin - Nonhosonno
Goblin - The Fantastic Journey Of Goblin - Best Of Vol. 1
Godspeed You! Black Emperor - Lift yr. skinny fists like antennas to heaven
Gong - Live 2 infinitea
Gong - Zero to infinity
Greenslade - Large Afternoon
Greg Howard Band - Lift
Greyhaven - same
Groovector - Ultramarine
Carl Groves - Branch Upon the Ground
Guapo - Death Seed
Gunesh - 45° in a shadow
Trey Gunn - The Joy of Molybdenum
Guru Guru - 2000 Gurus
John Hackett/Steve Hackett - Sketches of Satie
Steve Hackett - Feedback '86
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - None of the Above
Hands - The Early Years 1974-76
Hawkwind - The Chronicle of the Black Sword (DVD)
Heligoland - Heligoland
Heyoka - The Lost Heyoka Recordings
Roger Hodgson - Open The Door
Joel Hoekstra - Undefined
Holy Lamb - Salt of the earth
Steve Howe - Homebrew 2
Jörg Hüttemann & Friends - Fantasyline Compilation One
Il Monstro - Bleu nuit et les silhuettes aux chapeaux
Inquire - The Neck Pillow
Interface - Interface III
Into Eternity - Into Eternity
Iona - Open sky
IQ - Subterranea - The Concert
IQ - The Seventh House
Isis - Celestial
Ivory Tower - Beyond The Stars
Jack L. - Identity
Jadis - Understand
Jean Michel Jarre - Metamorphoses
Richard Leo Johnson - Language
Jud's Gallery - SWF Sessions
Julverne - Le pavillon des passions humaines
Kansas - Somewhere To Elsewhere
Kaseke - Kaseke
Kayak - Close to the fire
KBB - Lost and Found
Keller & Schönwälder - The reason why...live at the Jodrell Bank
Mike Keneally - Dancing
Mike Keneally - Dancing With Myself
Keuhkot - Minun käy sääliksi bilharzialoista
King Crimson - A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club
King Crimson - Discipline - Live At Moles Club 1981
King Crimson - Heavy ConstruKction
King Crimson - Live at Plymouth Guildhall 1971
King Crimson - Live At Summit Studios 1972
King Crimson - Live in Central Park 1974
King Crimson - Nashville Rehearsals
King Crimson - The ConstruKction of Light
King's X - Please Come Home...Mr. Bulbous
Kopecky - Serpentine kaleidoscope
Krabat - 22
Kreidler - Kreidler
Henry Krutzen - Play la chance
Kumm - Moonsweat March
Kurgan´s Bane - The future lies broken
Kvazar - Kvazar
La Tulipe Noire - Shattered image
Labradford - fixed::context
Lana Lane - Secrets Of Astrology
Laren d'Or - Real Nord
Laren d'Or - War Of Angels
Larval - Predator or Prey
José Luis Fernándes Ledesma - Sol Central
Geddy Lee - My favorite headache
Frédéric L'Epée - Le Mont Analogue
Tony Levin - Waters of Eden
Like Wendy - Tales From Moonlit Bay
London Underground - London Underground
Jon Lord - Concerto for Group and Orchestra
Lucifer Was - In Anadi's Bower
Lude - Herz
Másfél - Angyaltojás - Angel's Egg
Magic Elf - Live
Magnitude 9 - Reality in focus
Phil Manzanera - Rare One
Marillion - The singles '82-88'
Michael Masley - Cymbalennium
Mastermind - Prog, Fusion, Metal, Leather & Sweat
Mastica - '99
Metaphor - Starfooted
Piero Milesi - Within Himself
Millenium - Vocanda
Mind Furniture - The End of Days
Mind's Eye - Waiting For The Tide
Mirage (Fra) - A secret place
Mogwai - EP+6
Patrick Moraz - Resonance
Neal Morse - Merry Christmas From The Morse Family
Steve Morse - Major impacts
Motorpsycho - Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre
Mr. Quimby's Beard - The Definitive Unsolved Mysteries Of...
Museo Rosenbach - Exit
Mystery - At The Dawn Of A New Millennium
Nangyala - Eyes Open Wide
Nathan Mahl - Heretik Volume I - Body of accusations
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
nema niko - ... mio scialbo
Nexus - Live at Nearfest 2000
Niacin - Deep
The Nice - Here Come The Nice - The Immediate Anthology
Nightwish - Wishmaster
Erik Norlander - Into The Sunset
North Star - Tempest
Odyssice - Impression
Ole Lukkøye - Crystal crow-bar
Ole Lukkøye - Relax in your dream
Martin Orford - Classical Music And Popular Songs
Out Of Focus - Not Too Late
Ozric Tentacles - Swirly termination
Ozric Tentacles - The hidden step
Pain of Salvation - The Perfect Element I
Pallas - Live our lives
Parallel or 90 Degrees - Unbranded
Pendragon - The History: 1984-2000
A Perfect Circle - Mer de Noms
Perfume De Mujer - él monólogo de él caracol
Periferia Del Mondo - In ogni luogo, in ogni tempo
Richard Pinhas - Schizotrope
Pink Floyd - Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81
Planet X - Universe
Platypus - Ice Cycles
Poor Genetic Material - Free to random Vol. 2: Modern Myths
Porcupine Tree - 4 chords that made a million (Single)
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Shesmovedon (Single)
Premiata Forneria Marconi - Serendipity
Primitive Instinct - Belief
Product - On Water
ProjeKcts - ProjeKct X: Heaven And Earth
Pyramid (Spn.) - The Immaculate Lie
Qango - Live in the Hood
The Quiet Room - Reconceive
Rachel's - Full on Night
Rachel's Birthday - The english roses EP
radio massacre international - the god of electricity
radio massacre international - zabriskie point
Radiohead - Kid A
['ramp] - frozen radios
Ramses - Control me
Rara in Avis Terris - Au Crepuscule du Temps...
Reading Zero - Satellite Sessions
Gordon Reid - Aliens
Os Relogios de Federico - Quatro centésimos de semitom
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Ricocher - Quest for the heartland (E.P.)
Rockenfield Speer - Hells Canyon
Roedelius + Alquimia - Move and Resonate
Hans-Joachim Roedelius - Roedeliusweg
Rovo - PYRAMID
RPWL - God has failed
Rufus Zuphall - Colder than hell
Ruins - Pallaschtom
Terje Rypdal - Double Concerto / 5th Symphony
Salem Hill - Not Everybody's Gold
Salvatore - Clingfilm
Salvatore - Jugend - A New Hedonism
Bruno Sanfilippo - Suite Patagonia
Sankt Otten - Eine kleine Traurigkeit
Savoy Grand - Dirty Pillows
ScapeLand Wish - Reason
Irmin Schmidt - Gormenghast
Klaus Schulze - Contemporary Works 1
Klaus Schulze - Historic Edition
Klaus Schulze - Jubilee Edition First Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Second Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Third Part
Klaus Schulze - Silver Edition
Klaus Schulze - The Ultimate Edition
Sequoya - Julia On The Tree
Shakary - Alya
A Silver Mt. Zion - he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms
Slede, Zivé Slede - Rostliny! Rostliny!
Sleep Dirt - Shades Of Meaning
Smiling Eye - Travels Within
Judge Smith - Curly's Airships
Social Tension - It reminds me of Macbethia
Soft Machine - Noisette
Solar Project - Five
Solaris - Back to the roots... - Solaris Archive 1
Sonata Arctica - Ecliptica
Sonata Arctica - Successor
Sonic Debris - Velvet Thorns
Soniq Theater - Soniq Theater
Spaced Out - Spaced Out
Spiral Architect - A Sceptic's Universe
Spirogyra - Burn the Bridges
Spock's Beard - Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3)
Spock's Beard - Don't try this at home
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Spock's Beard - V
Styx - Arch allies - Live at Riverport
Sunn O))) - ØØ Void
Supper's Ready - Listen to the pictures
Sylvan - Encounters
David Sylvian - Everything and Nothing
Symphony X - V (The new mythology suite)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Systems Theory - Demos 1999-2000
Taal - Mister Green
Tangerine Dream - Antique Dreams
Tangerine Dream - Great Wall Of China
Tangerine Dream - I-Box (1970-1990)
Tangerine Dream - Soundmill Navigator
Tangerine Dream - The Seven Letters From Tibet
Tantalus - Jubal
Robin Taylor - Edge Of Darkness
Robin Taylor - The Båndbix Tapes
The Electric Family - Pueblo Woman
Therion - Deggial
Thieves' Kitchen - Head
Thinking Plague - Early Plague Years
David Thomas & Foreigners - Bay City
Time Machine - Hidden Secrets
Tomorrow's Eve - The Unexpected World
Tool - Salival
Tortoise - Standards
Devin Townsend - Physicist
Toxic Smile - Madness And Despair (M.A.D.)
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - SMPTe
Triangle - Square The Circle
Tribal Tech - Rocket Science
Trigon - Beschränkte Haftung
Troissoeur - Trah Njim
Twin Age - Moving the deckchairs
Ulan Bator - ego:echo
Lutz Ulbrich - Kurzmusiken
Ulver - Perdition City
Under The Sun - Under the sun
The Underground Railroad - Through And Through
Uz Jsme Doma - Patnáct Kapek Vody - Fifteen Drops of Water (Best of)
Valinor's Tree - and then there is silence
Van der Graaf (Generator) - The Box
Vanden Plas - Spirit of live
Christian Vander - Korusz - A la recherche du chorus supreme
Janos Varga Project - The wings of revelation I
Various Artists - Canterbury and beyond - Selected Runes from the Cuneiform Catalogue
Various Artists - l'age d'analogue
Various Artists - Progressive DisDURPance Vol. 3
Various Artists - Signs of life - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - The Reading Room
Vast - Music For People
Vedres, Csaba - Mire megvirrad - Stanislawski dalok
versus X - The Turbulent Zone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Naptánc (Dancing with the Sun)
Vibravoid - 2001
Visible Wind - Barb-à-Baal-a-Loo
V.Majestic - For Educational Use Only
Volapük - Polyglöt
Rene de Vreng - The Sorceress
Vulgar Unicorn - Jet Set Radio
Rick Wakeman - Christmas Variations
Rick Wakeman - Chronicles of Man
Rick Wakeman - Preludes to a century
Steve Walsh - Glossolalia
Roger Waters - In The Flesh - live
Carl Weingarten - Blue Faith
Andy West with Rama - Rama 1
Gerd Weyhing - The Inside World / Soundscapes III
The White Noise - 5.5. White Label
The White Noise - V
White Willow - Sacrament
Robert Wyatt - Soupsongs Live
Yes - House Of Yes - Live From House Of Blues
Yes - House of Yes - Live from House of Blues (DVD)
Yes - Masterworks
Yes - The Best of Yes
Yeti - Things To Come
Yume Bitsu - Auspicious Winds
Thierry Zaboïtzeff - Miniaturen
Thierry Zaboïtzeff - Nebensonnen
Dweezil Zappa - Automatic
Zero Zero Zero - Crypto Sensus
Fabio Zuffanti and Victoria Heward / Project Merlin - Merlin - The Rock Opera
<< 19992001 >>
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Historic Edition

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000 (Erstauflage von 2000 Stück kam im Jahre 1995 raus. Neuauflage 2000 als Teil von Ultimate Edition)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Serie Poeme/Manikin Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Schulze keyboards,drums

Gastmusiker

Manuel Göttsching guitar,guitar synthesizer on CD 1 & 5
Wolfgang Tiepold cello on CD 7
Rainer Bloss keyboards on CD 9

Tracklist

Disc 1
1. From and To

1. Fears and Phobias 5.22
2. From and To 15.17

20.40
2. Zeitgeist

1. Zeit 29.00
2. Geist 21.29

50.29
Gesamtlaufzeit71:09
Disc 2
1. Inside the Harlequin 12.18
2. I sing the body electric 49.11
3. Das Herz von Grönland 14.19
Gesamtlaufzeit75:48
Disc 3
1. Alles ist gut

1. I scent then morning air 8.16
2. Le roi s'amuse 21.40
3. The rest is silence 6.21

36.17
2. Well roared, Lion! 9.21
3. Der blaue Glauben

1. La vida es sueno 8.39
2. Tant de bruit pour une omelette!! 23.38

32.17
Gesamtlaufzeit77:55
Disc 4
1. Electric Love-Affair 10.47
2. Tempus Fugit 26.21
3. The future 28.18
4. Gewitter 9.22
Gesamtlaufzeit74:48
Disc 5
1. And now for something completely different 0.37
2. Leiden mit Manu 38.28
3. Zeichen meines Lebens 32.08
Gesamtlaufzeit71:13
Disc 6
1. The Andromeda Strain 41.44
2. Make room,make room! 28.55
Gesamtlaufzeit70:39
Disc 7
1. Dynamo 14.19
2. My virtual principles 62.49
Gesamtlaufzeit77:08
Disc 8
1. The Poet 52.49
2. Fourneau cosmique 25.35
Gesamtlaufzeit78:24
Disc 9
1. Schwanensee II 21.01
2. Havlandet 27.22
3. Schwanensee I 26.48
Gesamtlaufzeit75:11
Disc 10
1. Traumraum 31.32
2. The real McCoy 12.50
3. Der Lauf der Dinge 20.45
4. Memento mori 9.08
Gesamtlaufzeit74:15


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Historic Edition beinhaltet, bis auf einige wenige Tracks aus den 80-ern, Konzert- und Studiomusik aus den 70-ern, und wurde zuerst 1995 in der Auflage von 2000 Stück veröffentlicht. (Interessant auch einige frühe Schulze Aufnahmen, die irgendwann zwischen 1968 und 1972 entstanden sind). Für die Neuauflage im Jahr 2000 im Rahmen der Ultimate Edition hat man, je nach Quelle, auf 3 bzw. 5 CD's kleine klangtechnische Änderungen vorgenommen.

CD 1 (bzw. CD 11 von Ultimate Edition) (Zeitgeist)
Der erste Track wurde bei einem 81-er Konzert aufgenommen, das Schulze zusammen mit dem Ashra-Gitarristen Manuel Göttsching in Niederlanden gab. Der minutenlange Applaus am Anfang der CD deutet darauf hin, dass es sich hierbei um eine Zugabe handelt. Diese Musikaufnahme ist klanglich von eher bescheidener Qualität. Die Improvisationen, bei denen die Rolle von Göttsching sehr schwer auszumachen ist, werden von einer gesampelten Schlagzeugspur begleitet, die beispielsweise den Schlagzeugparts des Schulze-Albums "Dig It" stark ähnelt.

Die rhythmische Basis von "Zeitgeist", das am 17-ten Oktober 1977 live in Brüssel aufgenommen wurde, bilden vom Tonband kommenden Schlagzeugparts. Dazu schwirren, blubbern und summen die Synthies. Die typischen Synthieimprovisationen dürfen dabei auch nicht fehlen. Nach einer imposanten Zuspitzung breiten sich minimalistische orgelähnliche Flächen aus. Es folgen bedrohlich wirkende, hängende Klangbilder.

CD 2 (bzw. CD 12 von Ultimate Edition) (I sing the body electric)
"Inside the Harlequin" ist ein Teil der Zugabe von dem obengenannten Brüsseler Konzert, und erinnert anfangs mit den eiskalten, bedächtigen Sounds an frühere Aufnahmen von Schulze, wie beispielsweise "Cyborg". Im weiteren Verlauf kommt eine lyrische Synthiestimme hinzu.

"I sing the body electric", der Titeltrack dieser CD, ist eine Konzertaufnahme von 1976, die teilweise stark an "Moondawn" erinnert. Die majestätisch-lyrischen, mit mehrstimmig summenden und blubbernden Synthies aufwartenden Klangflächen bestimmen dieses Stück, bei dem die Hoffnung auf einschneidende Übergänge unerfüllt bleibt, obwohl das Ganze irgendwie verheißungsvoll anmutet.

Bei "Das Herz von Grönland" handelt es sich ebenso um eine Konzertaufnahme von 1976. Es erwarten einen hier charismatische, klanglich eiskalte, mehrschichtige Sequencermuster, die sich gegen Ende in Wohlgefallen auflösen.

CD 3 (bzw. CD 13 von Ultimate Edition) (Alles ist gut)
Die Tracks auf dieser CD wurden in Münchener St.Benno-Kirche im Mai 1975 aufgezeichnet. Der erste, "Alles ist gut" genannt, wurde sehr minimalistisch und introvertiert angelegt. Man hört nur simple Sequencermotive und spartanische Orgelpassagen, die im weiteren Verlauf einiges an Synthie-Unterstützung erfahren. Nach ca. 30 Minuten wird der Sequencer ums Vielfache beschleunigt, was offenbar als eine abschließende Steigerung gedacht wurde, die auf mich jedoch etwas gekünselt wirkt. Danach kommen bedächtige, beinahe pastorale Keyboardflächen, die möglicherweise durch die kirchliche Umgebung inspiriert wurden.

"Well Roared, Lion!" bietet anfangs ein schnelles, energetisches Sequencermotiv, das jedoch klanglich die Anfänge der Sequencertechnik widerspiegeln düfte. Dieses wird von statischen Orgelflächen und Synthietupfern abgelöst.

"Der blaue Glauben" setzt den Minimalismum jenes Konzertes konsequent fort und ist beinahe schon als eine Ambient-Ausgabe der Sequencer- und Klangfächenwelt von Schulze zu werten. Ein vom Tape kommendes, von Schulze gespieltes Schlagzeug kommt hinzu, das Stück wird etwas dichter, in der Ferne erklingt ein zurückhaltendes Synthiesolo. Das Tempo wird etwas angezogen, was an dem außergewöhnlich stark entrückten Gesamteindruck nichts ändern. Das Schlagzeug verschwindet nach kurzer Zeit und man wird weiterhin mit schattenartigen Klängen konfrontiert, als wollte Schulze eine enigmatischere Version eigener Musik erschaffen.

CD 4 (bzw. CD 14 von Ultimate Edition) (The Future)
"Electric love-affair" und "Tempus fugit" entstanden irgendwann zwischen 1971 und 1973, und zeigen, dass man überzeugende elektronische Musik mit einfachsten Mitteln machen kann. In diesem Fall waren es eine präparierte elektronische Orgel und Zusatzeffekte, die mit einem Gitarrenverstärker erzeugt wurden. Wenn man das sphärisch-spartanische "Electric love-affair" hört, mag man kaum glauben, dass dort keine Synthesizer verwendet wurden. Das pastorale "Tempus fugit" mutet mit dem allgegenwertigen elektronischen Orgelsound wie eine Verschmelzung von elektronischer und kirchlicher Musik an.

Weit verstreute, bombastisch-dunkle Klänge, darunter Chöre und Mellotronflöten, sowie dissonante, glockenähnliche Sounds bestimmen den Anfang von "The future", das um das Jahr 1978 herum entstanden sein soll. Anschließend hellt sich die Stimmung auf, so dass "The future" von bedächtig-weitschweifigen Klangwellen bestimmt wird. Am Ende säuselt kurz durch Vocoder verfremdete Stimme von Schulze.

"Gewitter" mutet anfangs klangtechnisch flach und musikalisch ziemlich hektisch an. Bald wechselt das Klangbild, man findet sich mitten in einer Schulze/Grosskopf-Session, die von lyrischen Synthies und einem Schlagzeug bestritten wird, als wäre es ein "Body love"-Outtake. Dieses währt nur kurz, und weicht hängenden Synthieflächen. "Gewitter" scheint aus drei aneinandergerreihten Soundlandschaften zu bestehen, die nichts miteinander zu tun haben.

CD 5 (bzw. CD 15 von Ultimate Edition) (Leiden mit Manu)
"Leiden mit Manu" greift wieder auf die 81-er Schulze-Tour zurück, die Schulze zusammen mit dem Ashra-Gitarristen Manuel Göttsching absolvierte. Das Stück beginnt mit fließenden, dissonanten Klangstrukturen, die mich stark an spätere Soundscapes von Fripp erinnern, und die daher möglicherweise unter Verwendung von Gitarrensynthesizer zustandekamen. Anschließend kommt ein simples Sequencerthema hinzu, und ein ebensolcher, billig klingender Drum-Maschinen-Rhythmus, der angeblich dem von Göttsching bedienten "EKO Rhythm Computer" entlockt wurde. Darüber erklingen Improvisationen, die man entweder den Keyboards oder Gitarrensynthies zuschreiben könnte. Die Soundqualität ist nicht besonders gut, besonders begeistert bin ich von diesem rhythmischen Mittelteil auch nicht. Die Musik verdichtet sich später ein wenig, und, soweit man das hören kann, kommen nun die meisten Improvisationen von Schulze. Der letzte, sehr zurückhaltende Teil des Stückes kommt ohne Rhythmus aus. Ausnahmsweise haben diese Konzertaufnahmen mit den Studioalben von Schulze aus jener Zeit musikalisch kaum was gemein.

Auf dem Cover schreibt Schulzes Manager K.D.Müller, dass Manuel Göttsching zwar ein lieber Kollege wäre, gleichzeitig aber seine Lustlosigkeit kaum auszuhalten sei. Daher wohl der Titel "Leiden mit Manu". Seltene und schonungslose Ehrlichkeit in diesem Business: Meistens werden derartige persönliche Details nicht öffentlich ausgebreitet. Wer weiß, vielleicht war das nur liebevoll gemeint.

Und schließlich, nachdem ein seltsamer Covertext überstanden ist, und der Hörer gemeinsam mit Schulze und dessen Manager unter Göttschings Persönlichkeit gelitten hat, gibt es mit "Zeichen meines Lebens" eine Konzertaufnahme von 1975, die mit simpler, harmonischer Schönheit und an den ersten Track von "Timewind" erinnernder Klangwelt überzeugt.

CD 6 (bzw. CD 16 von Ultimate Edition) (The Andromeda Strain)
Ähnlich wie seine Kollegen von Tangerine Dream, bot Schulze bei seinen Konzerten zwischen 1975 und 1977 (und darüberhinaus), weitgehend improvisierte Musik, die in dieser Form einmalig, und daher auf keiner Studioplatte zu finden sind, obwohl den Studioalben aus jener Zeit nicht unähnlich. "The Andromeda Strain" und "Make room, make room!" sind hervorragende Beispiele dafür, wie man mit simplen Zutaten, wie dezente Sequencermuster, sphärische Synthesizerflächen und hierzu passende Improvisationslinien, emotionell gehaltvolle, interessante und zugleich harmonisch wirkende elektronische Musik erschaffen kann.

CD 7 (bzw. CD 17 von Ultimate Edition) (My virtual principles)
Aufgenommen 1970 oder 1971 ist "Dynamo" eins dieser erstaunlichen frühen elektronischen Stücke von Schulze, die praktisch ohne elektronisches Instrumentarium entstanden sind. Anfangs erklingt etwas, was nach einem urtümlichen Synthesizer klingt. Nachdem Schulze damals keinen hatte, wird er diese Klänge seiner Orgel abgetrotzt haben. Anschließend kommt hallendes, verfremdetes Schlagzeug zum Einsatz, dazu ertönt elektronische Orgel und einzelne singende Gitarrentöne. Die anfangs bedächtige Stimmung weicht verhaltener Hektik und Unbehagen.

Das ursprünglich als Soundtrack vorgesehene "My virtual principles" von 77 oder 78, mit Schulzes Schlagzeugspuren, die teilweise von 1970 stammen, klingt anfangs mit seinen symphonisch-romantischen Akkorden stark nach Tangerine Dream der 70-er. Teil 2, "Shape", bietet entfernte Cellotöne, die gegen ein finsteres, bombastisches Synthieszenario ankämpfen. Ein schneidender, nach einem elektronischen Schlagzeug klingender Rhythmus gesellt sich dazu, es gibt dissonante Celloparts und entrückt-melodische Synthies zu hören. Der nächste Teil besteht aus beinahe atonalen Cellosolos und düsterer elektronischer Synthiebegleitung. Anschließend erklingen pastorale, leicht vibrierende Orgeklänge, die in mächtige Orgel-Akkorde münden, um sich dann wieder der versöhnlicheren Stimmungen zu widmen, die teilweise ins Avantgardistisch-Dissonante übergehen. Als Nächstes hören wir einen für Schulze Ende der 70-er typischen, ziemlich billig klingenden, mechanischen Rhythmus, der von dezenten Seqencermotiven und orchestral-industriellen Einwürfen begleitet wird. Der maschinelle Rhythmus verschwindet zeitweise und wird von obsessiven Sequencermustern abgelöst, die von sparsamen, atmosphärischen Synthietupfern begleitet werden.

CD 8 (bzw. CD 18 von Ultimate Edition) (The Poet)
Das bei einem Konzert am 7-ten November 1976 aufgenommene "The Poet" ist ein in seiner Schönheit größtenteils vorhersehbares und zugleich "klassisches" Schulze-Stück aus jener Zeit, diversen Sequencermustern, dezenten Synthieteppichen als Hintergrund, und besessen-trancigen Synthieimprovisationen. Allzu vorhersehbar ist Schulze scheinbar doch nicht, wie die an eine rasende Dampflokomotive erinnernden Passagen beweisen.

"Fourneau cosmique" ist ein Konzertstück von 1975, das mit trockenen Sequencermotiven, schwirrenden Synthies und stimmungsvollen Improvisationen zu Werke geht. Im zweiten Teil wird das Stück von weit verstreuten, einzelnen Tönen bestimmt.

CD 9 (bzw. CD 19 von Ultimate Edition) (Schwanensee)
"Schwanensee" wurde 1976 als Ballettmusik aufgenommen. Beide Teile kommt mit elektronischen Chören und bedächtigen Improvisationen symphonisch und leicht bombastisch rüber. Über weite Strecken ohne Rhythmus auskommend, bietet "Schwanensee" teilweise auch die Sequencerparts mit Synthieimprovisationen.

"Havlandet" steht für 10 kurze Klangillustrationen mit Rainer Bloss von 1985, die einen Soundtrack für einen norwegischen Film des gleichen Titels ergeben. Und so wie man sich die skandinavische Natur vorstellt, dunkel und spartanisch, so sind auch meistens diese synthetischen, symphonisch wirkenden Klangskizzen gehalten, die nichts mit lyrischen Schulze-Stimmungen der Jahre 1975-1978 gemein haben. Manchmal, eher selten, schleicht sich auch etwas New Age-mäßiges, Entspannt-Romantisches ein. Eindeutige Rhythmen such man hier vergebens.

CD 10 (bzw. CD 20 von Ultimate Edition) (Der Lauf der Dinge)
"Traumraum" von 1970 ist ein intimes, fast Ambient-artiges Werk für elektronische Orgel und vereinzelte Gitarrentöne. So einfach und irgendwie genial, was man nur mit Teisco Orgel und Gitarrensaiten anstellen kann. "The real McCoy" ist in einer Tape-Box mit der Überschrift "Orgel-Studien 1968-'71" geortet worden, und kann zu Schulzes minimalistischen Orgelexperimenten gezählt werden, die er vor seiner Solokarriere aufgenommen hat. Zu den statischen Orgelflächen erklingt gelegentlich die flüsternde, verfremdete Stimme von Schulze. Gegen Ende singt er sogar ein wenig.

"Der Lauf der Dinge" stammt aus dem Jahre 1975, und bietet dichte, verwobene Sequencermotive, die, mit etwas Hall ausgestattet, ziemlich atmosphärisch anmuten. Laut Covertext probierte Schulze damit seinen neuen Sequencer aus, der zu der Ausstattung des frisch gelieferten Big Moog Synthesizers gehörte. "Memento mori": bei dem mahnenden Titel wirkt diese romantische, sanfte Synthesizermusik, als würde sich der Künstler an seiner Vergänglichkeit geradezu erfreuen.

Fazit:
Insgesamt wirken auf mich diese Aufnahmen aus den 70-ern teilweise etwas archaisch und naiv, was nichts über ihre Einmaligkeit und außer Zweifel stehende musikalische Qualität aussagt. Aus heutiger Sicht sind das immerhin elektronische Pioniertaten, die soundtechnisch inzwischen etwas angestaubt anmuten können. Wer also von den Schulze-Studioalben wie Timewind, Mirage, Picture Music oder Body Love nicht genug bekommen kann, für den ist "Historic Edition" eine wahre Fundgrube. Auf Freunde des kompromißlosen Minimalismus, denen Schulzes frühe Alben zusagen, warten hier einige Archivaufnahmen, die vor 1972 entstanden sind.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.1.2004
Letzte Änderung: 25.1.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Mirage 12.20 5
1977 Body Love 10.67 3
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 ...Live... 10.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Totentag 13.00 1
1994 Goes Classic - 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2002 Virtual Outback 10.00 1
2005 Moonlake 9.50 2
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2006 Ballett 2 10.00 1
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2007 Kontinuum 7.67 3
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1
2017 Eternal. The 70th Birthday Edition 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum